Dokumentation "Dicke leben länger"

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Diese Wissenschaftsdokumentation begibt sich auf eine Studienfahrt durch den Body-Mass-Index. Wer dick ist, muss abnehmen und Aussagen wie „Dünn ist gut, dick ist schlecht“ sind laut der Filmautorin Uta Meyer nicht mehr pauschal zu halten. [URL='http://www.sueddeutsche.de/medien/tv-doku-dicke-leben-laenger-der-gesunde-patient-1.2186935']HIER [/URL]ein Bericht dazu aus der Süddeutschen. Ich bin gespannt auf die Dokumentation – heute Abend um 20.15 Uhr auf 3sat.
  • Das "Dünn=Gut Dick = Schlecht"-Denken ist eh lächerlich. Ich meine sogar mal eine Studie dazu gelesen zu haben, die besagt das leichtes Übergewicht gesünder wäre. Und der BMI ist eh lächerlich. Wenn kerngesunde Sportler auf Grund ihrer Muskelmasse bei der Krankenkasse höher eingestuft werden, da der BMI ja im Übergewichtigen Bereich liegt :mad::frust::sonicht: Das mit dem deaktivierten Gen im Beitrag ist interessant, wobei die Leute dann evtl. dazu verleitet sind mehr ungesundes zu essen, da es eh nicht ansetzt. Das ein dicker leichter eine OP überleben [B][I]kann[/I][/B] mag gut sein, da sein Körper aus mehr Energiereserven schöpfen kann. Jedoch muss der Dicke dazu auch in guter gesundheitlicher Verfassung sein, sonst hat sein Körper nur an einer weiteren Baustelle zu kämpfen.
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133000#post133000']Das mit dem deaktivierten Gen im Beitrag ist interessant, wobei die Leute dann evtl. dazu verleitet sind mehr ungesundes zu essen, da es eh nicht ansetzt.[/QUOTE] Genau – und bei diesem Punkt (Gen) ärgere ich mich, wenn man pauschal versucht klar zu machen, dass man nur dick ist, weil man zu viel isst, oder besser gesagt über den Grundumsatz isst, wie du es ausgedrückt hast … merkst du denn langsam warum deine Verallgemeinerungen hier zu einer Entrüstung geführt hatte? [COLOR=#333333][FONT=Verdana]Die Aussage über „gesundes“ Essen finde ich irreführend, denn was ist denn schon gesunde Nahrung? Hauptsächlich Vollkorn Produkte, fettarm, Gemüse, Salat, gute Fette, Nüsse, … :confused:[/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Verdana]Nein, gesund kann nur jenes sein was einem Menschen gut tut und womit er sich wohl fühlt, dass [I]kann[/I] auch oben genanntes sein, aber das [I]muss[/I] es nicht. [/FONT][/COLOR]
  • Ich verstehe deine Sichtweise schon, verstehst du aber auch mich, dass mir einfach schon zu viele begegnet sind, die eben genau solche Studien und Beweise eines manipulierbaren(bzw. fehlenden) Gens als Ausrede nehmen für Ihr Übergewicht? Klar ist gesund zum Teil Ansichtssache. Dass ein Blumenkohl gesund ist (es sei denn es liegt eine Blumenkohlunverträglichkeit vor) und ein Big Mac ungesund ist, das sollte aber als gesetzt gelten? Darum geht es mir. Über die Kaloriendichte leitet man doch auch mal den ein oder anderen zu bewusstem Essen, da er eben auf Dauer nicht mit zu viel Fertigprodukten/"Fettem" essen seine Figur halten kann. Fällt dieser Punkt weg, sehe ich schon einige, die den ganzen Fast-Food-Kram in sich schieben, da Sie ja eh nicht dick werden und dadurch an anderer Stelle Mangelerscheinungen erhalten.
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133012#post133012']Ich verstehe deine Sichtweise schon, verstehst du aber auch mich, dass mir einfach schon zu viele begegnet sind, die eben genau solche Studien und Beweise eines manipulierbaren(bzw. fehlenden) Gens als Ausrede nehmen für Ihr Übergewicht? [/QUOTE] Wenn dem so ist, dass du schon so viele Menschen erlebt hast die mit diesem Gen als "Ausrede" kamen - warum findest du das Gen denn jetzt plötzlich interessant? Weitere Frage - wie willst du denn wissen, dass diese Menschen nicht wirklich unter solch einem Defekt leiden? Bitte jetzt nicht wieder "ich weiß aber das die Leute viel zu viel essen". [QUOTE]Klar ist gesund zum Teil Ansichtssache. Dass ein Blumenkohl gesund ist (es sei denn es liegt eine Blumenkohlunverträglichkeit vor) und ein Big Mac ungesund ist, das sollte aber als gesetzt gelten? [/QUOTE] Gesund ist nicht Ansichtssache sondern [I]Gefühl[/I]ssache. [QUOTE]Fällt dieser Punkt weg, sehe ich schon einige, die den ganzen Fast-Food-Kram in sich schieben, da Sie ja eh nicht dick werden und dadurch an anderer Stelle Mangelerscheinungen erhalten.[/QUOTE] Ein Mensch der gelernt hat mit seinem Körper zu kommunizieren der wird auch ohne vorherige Einteilung in gut und böse die richtige Nahrung finden die sein Körper benötigt, ohne Mangel zu leiden.
  • Willst du mich verarschen?! Muss ich mich rechtfertigen was ich interessant finde?! Läufst du durch die Gegend und denkst bei jedem dicken "oh ja, der hat ein defektes Gen" ? Und genau das meinte ich mit meinem Post vor ein paar Tagen, fühlst du dich so viel besser weil es Gefühlssache und keine Ansichtssache ist?! Mal ganz im Ernst, wie spießig kann man denn sein??!! Und wie lernt ein Mensch mit seinem Körper zu kommunizieren? Du bist ja so clever, sag es bitte allen, die sich falsch ernähren, denn Sie wissen ja nicht mit Ihrem Körper zu kommunizieren. Meine Güte, da vergeht es einem echt..:mad::mad:
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133015#post133015']Willst du mich verarschen?! Muss ich mich rechtfertigen was ich interessant finde?! Läufst du durch die Gegend und denkst bei jedem dicken "oh ja, der hat ein defektes Gen" ? Und genau das meinte ich mit meinem Post vor ein paar Tagen, fühlst du dich so viel besser weil es Gefühlssache und keine Ansichtssache ist?! Mal ganz im Ernst, wie spießig kann man denn sein??!! Und wie lernt ein Mensch mit seinem Körper zu kommunizieren? Du bist ja so clever, sag es bitte allen, die sich falsch ernähren, denn Sie wissen ja nicht mit Ihrem Körper zu kommunizieren. Meine Güte, da vergeht es einem echt..:mad::mad:[/QUOTE] Manchen Leute haben ein defektes Gen und nehmen unfassbar viel an erotischer Liebesmasse zu, und dir, Erwin, fehlt das Gen der Gelassenheit und des "cool-seins". :cool2:
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133012#post133012'] Dass ein Blumenkohl gesund ist (es sei denn es liegt eine Blumenkohlunverträglichkeit vor) und ein Big Mac ungesund ist, das sollte aber als gesetzt gelten? [/QUOTE] Nein, gilt nicht als gesetzt. Tim Mälzer hat mal ein Experiment gemacht mit Fast Food, seiner Version von Mediterraner Küche und Hausmannskost. Fast Food ist nicht so schlecht, wie sein Ruf und deckt erstaunlich viele Vitamine ab. [QUOTE] Und wie lernt ein Mensch mit seinem Körper zu kommunizieren[/QUOTE] In dem der Mensch auf die Bedürfnisse des Körper hört. Der Körper meldet, wenn Lust auf einen Apfel oder sonstige Lebensmittel hat. [QUOTE] wobei die Leute dann evtl. dazu verleitet sind mehr ungesundes zu essen, da es eh nicht ansetzt[/QUOTE] Was ist denn das für eine Sichtweise? Sollen alle Menschen immer genau gucken, ja nicht zu viel "ungesundes" zu essen? Damit kann ich überhaupt nichts anfangen. LG Finchen
  • Jetzt mal ganz im Ernst, ihr könnt euch noch so gut ausdrücken aber so langsam festigt sich bei mir das Bild, dass auch hier einige dabei sind, die sich eine schöne Traum(Lügen)welt aufgebaut haben um sich Ihren übermäßigen und falschen (ja falschen!) Lebensmittelkonsum schön zu reden.. Klar decken 20 Döner auch die Vitamine ab, die ein Obstsalat oder bunter Salat aus dem Garten abdeckt. Der Mälzer ist ja selbst nicht der dünnste und ein total überhypter Typ. Und wenn der Körper meldet dass er Lust auf Süßes hat, hier ein Eis da eine Tüte Chips. Oder dass ich jetzt Alkohol will. Das ist dann alles ok, weil ich höre ja auf meinen Körper.. Sorry aber das ist Schwachsinn.. Genau du kannst damit nichts anfangen, darauf zu achten genug gesundes zu essen. Ist ja auch eine komische Sichtweise die Ärzte und die DGE haben sowie einem der gesunde Menschenverstand vorgibt :-D:rolleyes:
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133020#post133020']Jetzt mal ganz im Ernst, ihr könnt euch noch so gut ausdrücken aber so langsam festigt sich bei mir das Bild, dass auch hier einige dabei sind, die sich eine schöne Traum(Lügen)welt aufgebaut haben um sich Ihren übermäßigen und falschen (ja falschen!) Lebensmittelkonsum schön zu reden.. ... Ist ja auch eine komische Sichtweise die Ärzte und die DGE haben sowie einem der gesunde Menschenverstand vorgibt :-D:rolleyes:[/QUOTE] Genau, weil die Menschen ja auch alle gleich sind, gibt es natürlich nur eine allgemein gültige, gesunde Ernährungsweise... Und Unverträglichkeiten wie Laktose- oder Histamin- oder Fructose-Intoleranz oder Zöliakie sind natürlich nur Einbildung. Und wenn studierte Mediziner und Ernährungswissenschaftler sagen, was gesund ist, werden sie schon recht haben, denn die haben das ja schließlich studiert... Es ist sooo einfach, warum sehen wir das denn nicht? :rolleyes: Ach ja richtig, weil wir ja lieber in einer schönen Lügenwelt leben - hatte ich verdrängt, sorry... Aber Hauptsache alles nachplappern, was in den Medien verbreitet wird.
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133015#post133015']Willst du mich verarschen?! ...[/QUOTE] Das denke ich mir bei jedem deiner Beiträge und mäßige mich aber, trotz meiner überproportional vorhandenen Emotionalität, Impulsivität und dem Zwang auf meinen Fingern sitzen zu müssen, wenn du wieder deine einfache Sichtweise auf alle-alle Dicken übertragen willst. Reiß dich zusammen, das ist kein Umgangston. Egal ob dick oder dünn, doof oder schlau.
  • Hallo, Erwin, ich habe es schon ein paar Mal hier geschrieben und wiederhole es jetzt eher für dich: Gesund ist nicht gleich niederkalorisch. und Hochkalorisch ist nicht gleich ungesund. Hochkalorische, gesunde Essen sind beispielsweise Nüsse, Avocados niederkalorisch, ungesund ist so mancher grüner Salat aus dem Supermarkt , der hat nämlich keine Vitamine mehr. Die Gleichsetzung "gesund" mit "kalorienarm" kommt von der Schlankheitsindustrie. Hier ein Spiegelartikel zu somatischer Intelligenz: [URL]http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/diaet-muss-nicht-sein-bei-der-ernaehrung-auf-den-koerper-hoeren-a-997516.html[/URL] wobei der Kontakt Körper- Seele NATÜRLICH durch Essstörungen, Medikamente etc. gestört sein kann, aber das ist nicht bei allen Dicken so, viele sind von der Natur eben stämmig gedacht ( auch wenn das zur zeit nicht modern ist) Auf die Sendung " Dicke leben länger" freue ich mich schon, bin gespannt. Heute Do, 23.10.2014 3 SAT vielleicht guckst du ja auch? liebe Grüße Lisa
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133015#post133015']Willst du mich verarschen?![/QUOTE] [COLOR=#333333][FONT=Verdana]Du hattest ja erwähnt, dass du ein Verfechter der Umgangssprache bist, aber manchmal wirkt sie einfach nur unpassend.[/FONT][/COLOR] [QUOTE]Muss ich mich rechtfertigen was ich interessant finde?! Läufst du durch die Gegend und denkst bei jedem dicken "oh ja, der hat ein defektes Gen" ?[/QUOTE] [COLOR=#333333][FONT=Verdana]Ich habe dich nur gefragt, warum du dich jetzt für ein Gendefekt interessierst von dem du selbst gesagt hast, dass du davon schon in Ausreden gehört hast „ … dass mir einfach schon [I]zu viele begegnet sind, die eben genau solche Studien und Beweise eines manipulierbaren(bzw. fehlenden) [B]Gens[/B] als Ausrede nehmen für Ihr Übergewicht[/I]?“.[/FONT][/COLOR] [QUOTE]Und genau das meinte ich mit meinem Post vor ein paar Tagen, fühlst du dich so viel besser weil es Gefühlssache und keine Ansichtssache ist?! Mal ganz im Ernst, wie spießig kann man denn sein??!![/QUOTE] [COLOR=#333333][FONT=Verdana]Es hat nichts mit besser fühlen, oder meiner Spießigkeit zu tun, wenn ich sage, dass gesundes Essen eine Gefühlssache ist. Du scheinst es nicht zu begreifen, dass es in diesem Forum, bezogen auf verschieden Themen (z.B. [I]Ernährung[/I]), [I]nicht[/I] um einen unwiderruflichen Kollektivgedanken geht. Wir sind Individuen und von daher benötigt jeder etwas anderes, aber ein Gedanke verbindet uns - wir versuchen uns gegenseitig mit Lebenserfahrung und gesundem Menschenverstand zur Seite zu stehen um uns, wenn nötig, auf dem Weg der Selbstakzeptanz zu stärken.[/FONT][/COLOR] [QUOTE]Und wie lernt ein Mensch mit seinem Körper zu kommunizieren? Du bist ja so clever, sag es bitte allen, die sich falsch ernähren, denn Sie wissen ja nicht mit Ihrem Körper zu kommunizieren.[/QUOTE][COLOR=#333333][FONT=Verdana]Gerne tu ich das – nach dem Essen und vor dem Essen in sich hinein hören und sich fragen was der Körper benötigt Kohlenhydrat in Zucker- oder Stärkeform, Eiweiß, Salz, Fett …? Wenn du fühlst was du benötigst und es dir nach dem Essen auch gut geht, dann hast du mit deinem Körper kommuniziert. Damit man diese Verbindung zum Körper hat, muss man üben und aller Anfang beginnt mit dem Abschließen der gut und böse Einteilung von Nahrungsmittel.[/FONT][/COLOR]
  • Ihr braucht nicht bis heute abend zu warten, die Sendung gibt es schon in der ZDF-Mediathek: [URL='http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2266906/Dicke-leben-l%C3%A4nger']Guckst du[/URL]
  • [quote='Sonnenkuss','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133033#post133033']Ihr braucht nicht bis heute abend zu warten, die Sendung gibt es schon in der ZDF-Mediathek: [URL='http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2266906/Dicke-leben-l%C3%A4nger']Guckst du[/URL][/QUOTE] Du Gute - vielen Dank :) … da ich nicht zuhause bin, hätte ich die Sendung aufnehmen müssen, aber das kann ich mir nun sparen.
  • [quote='Erwin','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133015#post133015']Läufst du durch die Gegend und denkst bei jedem dicken "oh ja, der hat ein defektes Gen" [/QUOTE] Was soll ich (auch wenn ich nicht gefragt war) denn sonst denken wenn einen dicken Menschen auf der Straße sehe. "Oh ja, der frisst zuviel"? Ich bevorzuge es einfach gar nicht über einen fremden Menschen zu urteilen, ihn zu bewerten. Bzw. versuche ich das und mache es mir bewusst das ich es nicht mehr machen will wenn mir aufgefallen ist das ich doch getan habe. Damit bin ich nämlich auch freundlicher zu mir selbst wenn ich nicht ständig Fremde mit meinen Vorurteilen blelege. Und ich glaube auch dass ist es dem sich hier viele stoßen, inkl. mir, dass du Menschen die du nicht kennst bewertet und (vor)verurteilst. @Bircan: danke for den Tipp werd mich heut abend mal vor den Fernseher setzen.
  • Warum sollte ich überhaupt ständig darüber nachdenken, warum andere so sind, wie sie sind. Mir als Dicke ist es schlichtweg gleichermaßen gültig oder ungültig, ob jetzt Person A oder B oder C denken "boah, die Dicke da isst (oder schlimmer: frisst) zu viel" oder "dieses dicke Wesen hat offenbar einen Gendefekt". Beides tut mir nicht wirklich gut. Andererseits denke ich ja auch nicht nur nett über Menschen. In mir kommt immer stärker der Verdacht auf, dass das, was andere von mir denken, nicht wirklich etwas mit mir zu tun hat. Dafür aber jede Menge mit diesen Menschen. Und vielleicht stimmt es ja wirklich, dass das, was andere über mich denken, mich rein gar nichts angeht. Das tut es tatsächlich nicht. Anders ist es, wenn sie sich abfällig äußern; dann kann es schon mal richtig Gegenwind geben.
    • Offizieller Beitrag
    Meine beste Freundin - sehr schlank - rief mich gerade an, um mir zu sagen, dass da eine sehr interessante und ausgewogene Doku auf 3Sat läuft. Leider habe ich meinen Abend mit Sport verplempert, aber ich werde es mir am Wochenende in der Mediathek anschauen.
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • Habe es gesehen, war sehr interessant . Eine Erkenntnis war allerdings irgendwie "witzig". Dass dicke Menschen, wenn sie denn schwer erkranken, wesentlich eher überleben als dünne. Aber ganz ehrlich? Braucht es dafür Wissenschaft? Das wußte meine Großmutter schon. Früher hieß es immer, es ist besser für ältere Menschen, beleibter zu sein - denn Krankheit "zehrt" und dann wohl dem, der etwas hat, an dem sie zehren kann. Eigentlich schert erst der BMI alle über einen Kamm ....BMI ab 25 dick, BMI ab 30 adipös, egal ob du Männlein oder Weiblein, Jüngling oder Greis bist...:rolleyes: Meine Frage zum Bauchumfang - ob der denn auch von der Größe abhängt?- ich konnte mir nicht vorstellen, dass ganz gleich ob eine 1,50 cm oder 1,90 cm - Frau immer ein 80 cm Bauchumfang ideal sein sollte- wurde mir auch beantwortet: Nein, das ist wirklich unsinn, natürlich muss man den Bauchumfang in Relation zur Körpergröße sehen.
  • Hallo, ich habe die Sendung auch gesehen uns finde die Aussage von Achim Peters (Hirnforscher) sehr interessant, " Die Fettleibigkeit entsteht im Kopf." Stress macht dick der Körper schüttet vermehrt Cortisol aus und das ist ein Stresshormon. Ich war schon immer ein Mensch der in Belastungssituationen sich mit Essen aus den Sumpf gezogen hat, doch gleichzeitig durch die Bemerkungen meiner lieben Mitmenschen wieder in Stress kam und somit beißt sich die Berühmte Katze wieder in den Schwanz. Ich war mal von der Krankenkasse in einem Gesundheitskurs für Übergewichtige und da sagten die anderen Teilnehmerinen, dass ich für mein Übergewicht zu Selbstbewusst sei.:eek: Das hat mich sehr verwundert, da ich innerlich schon immer sehr verletzlich was mein Übergewicht betrifft war. Aber vieleicht ist es gerade das was die anderen Aufregt? Die ist Dick und verkriecht sich nicht in ein Erdloch. Wie es innen ausschaut geht keinen etwas an, um das alles aushalten zu können esse ich. Doch letztendlich ist das nicht die Lösung. Auch wenn sogenannte Forscher meinen, es sei gesundheitlich besser Dick zu sein als in Belastungssituationen abzunehmen und Schlank ist. Die Stikmatisirung von sogenannten Dicken ist für die Betroffenen schlecht auszuhalten und viele entwickeln ganz schlimme Suchterkrankungen. Wonach ich mich selber immer wundere, wo fängt das Dick sein überhaupt an? Ja genau im Kopf.:confused: Liebe Grüße Wolkenvogel
  • [quote='Wolkenvogel','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=133066#post133066'] Ich war schon immer ein Mensch der in Belastungssituationen sich mit Essen aus den Sumpf gezogen hat, doch gleichzeitig durch die Bemerkungen meiner lieben Mitmenschen wieder in Stress kam und somit beißt sich die Berühmte Katze wieder in den Schwanz.[/QUOTE] Ich kann mich erinnern, dass ich erst in Belastungssituationen zu mehr Essen gegriffen hatte, als mir klar gemacht wurde, dass ich zu dick sei. [QUOTE]Ich war mal von der Krankenkasse in einem Gesundheitskurs für Übergewichtige und da sagten die anderen Teilnehmerinen, dass ich für mein Übergewicht zu Selbstbewusst sei.:eek:[/QUOTE] Diese Aussage hört ich einmal von meinem Hausarzt und er meinte weiter, dass ich äußerlich zwar wie eine Michelin-Männchen aussehen würde, aber innerlich ein schlanker Mensch sei :rolleyes: [QUOTE]Das hat mich sehr verwundert, da ich innerlich schon immer sehr verletzlich was mein Übergewicht betrifft war.[/QUOTE] Ich war früher auch sehr empfindlich was mein Übergewicht betraf und das ging sogar so weit, dass ich nicht mochte, dass überhaupt jemand über mein Dicksein sprach – ich schämte mich damals für meine angebliche Maßlosigkeit. [QUOTE]Aber vieleicht ist es gerade das was [I]die anderen Aufregt[/I]? [/QUOTE] Ich unterscheide "die Anderen" und zwar einmal in solche Menschen die aggressiv gegen dicke Menschen hetzen und einmal in solche die auf falschen Informationen hin ihre Annahmen vertreten. Die erste Sorte, sie tauchte unter anderem auch gestern in diesem Forum auf – das sind Menschen mit einer lebensfremden Kommunikation, sie sind immer auf der Suche nach Schuld. Diese Menschen behaupten zu wissen, was und wie andere Menschen zu tun haben und dabei sind ihre Komplimente und ihr Lob genauso gewalttätig wie ihre Kritik. Die anderen Menschen sind trotz ihrer vermeintlich richtigen Informationen noch bereit sich in einem konstruktiven Dialog auch für die anderen Seite zu Interessieren, [I]ohne jemals angreifend zu werden[/I]. [QUOTE]Wie es innen ausschaut geht keinen etwas an, um das alles aushalten zu können esse ich. Doch letztendlich ist das nicht die Lösung.[/QUOTE] Eine Lösung kann es wirklich nicht sein, wenn man so viel isst, dass es einem nicht mehr gut geht. [QUOTE]Auch wenn sogenannte Forscher meinen, es sei gesundheitlich besser Dick zu sein als in Belastungssituationen abzunehmen und Schlank ist.[/QUOTE] Ich hoffe nicht, dass die Forscher der Meinung sind, dass es pauschal gut ist dick zu sein, ohne das es der Person dabei auch gut geht … ich werde mir den Bericht aber später noch ansehen. [QUOTE]Wonach ich mich selber immer wundere, wo fängt das Dick sein überhaupt an? [/QUOTE] Kommt darauf an [I]wer [/I]dir darauf eine Antwort gibt ;)
  • Vielen Dank Bircan für den Hinweis zur Sendung. Das musste ich natürlich auch angucken. Die Sendung war wirklich sehr sehr gut. Vor allem das mit dem Viszeralfett fand ich interessant. Wieder etwas gelernt. :) LG Finchen
  • Mir hat der Beitrag gefallen – es ist gut, dass überhaupt weiter geforscht wird und das es immer wieder Forscher gibt, die sich nicht mit den bequemen Feststellungen zufrieden geben. Den Bericht anfangs über die bariatrische Chirurgie fand ich nicht schlecht, einen selbstkritischen Arzt wie Arya Sharma findet man bestimmt nicht so häufig. Die Frage die sich Arya Sharma stellt ist gut: welche Vorteile hat ein dicker gesunder Mensch überhaupt von dieser Art der Gewichtsreduktion, wem sollte er dazu raten und macht es Sinn diese Operation allein vom BMI abhängig zu machen? Den Abschluss machte der Hirnforscher Achim Peters – ich mag diesen Forscher, denn er ist keiner dieser engstirnigen Besserwisser. Peters bringt es auf den Punkt: „wie haben keine Übergewichts-Epidemie wir haben eine Stress-Epidemie … Dicksein ist ein Schutz-Mechanismus der Natur für die Anpassung an stressvolle und unsichere Zeiten“. Über das Zitat von Marcelo Nóbrega (18:45) musste ich laut lachen: … diese Mäuse sind nicht nur dünn weil sie auf die fettreiche Nahrung verzichten, sie fressen die gleiche Menge wie ihre Geschwister – sie machen keinen Sport … [I]ich hasse diese Mäuse[/I]. :-D
  • Hallo! Sehr neu hier und gerade heute sehr mitteilsam...:) Hat jemand von Euch die Doku "Dicke leben länger" auf 3Sat gesehen..?? Kann man immernoch in der Mediathek abrufen! Ich fand es erstaunlich vielfältig und halbwegs "wertfrei"