Mein Magenbypasstagebuch auf Youtube

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Hi Ihr Lieben, ich bin Nena 28 Jahre alt und aus Berlin. Ich habe mich heute auf Youtube angemeldet und stelle ab heute dort Videos ein um euch auf meinem Weg zur Magenbypass OP und zum schlanken Ende zu begleiten. Wer Lust hat sich das video anzusehen hier der Link [I][COLOR=Red][U][B]Link durch die Administration entfernt:[/B][/U] Bei Anmeldung wurden die [URL='http://das-dicke-forum.de/cms/content/view/71/87']Forenregeln[/URL] akzeptiert. Der Link verstößt gegen Forenregel Nr. 7:[QUOTE]7. Diäten verherrlichende Beiträge und Gewichtsdokumentationen ebenso wie Übergewicht verherrlichende Beiträge sind nicht zulässig. [/QUOTE]Zudem empfiehlt die Administration das Studium unserer [URL='http://das-dicke-forum.de/cms/content/view/21/72']Philosophie[/URL].[/COLOR][/I]

    5 Mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: siehe Kommentar im Posting

  • Furchtbar. Wann war denn die Gehirnwäsche bei dir? Viel Glück auf deinem Weg zum schlanken Ende, das hoffentlich einigermaßen glimpflich für dich ausgeht.
  • Das Video habe ich mir angesehen und bin entsetzt. Weniger aufgrund der Tatsache, DASS sie sich operieren lässt und dass die Krankenkasse sehr schnell die Zusage gegeben hat. Vielmehr regt es mich auf, weil sie vor zwei Monaten erst Mutter geworden ist und ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand sich aus dem Egotrip heraus, sein Gewicht in den nächsten zwei Jahren um 60kg herabschrauben zu wollen, einer medizinisch unnötigen Operation hingibt und danach wahrscheinlich wochenlang unfähig ist, sein Kind versorgen zu können.
    • Offizieller Beitrag
    Schlimm finde ich auch, dass ihre Ärztin ihr gesagt hat, dass es aufgrund der Tatsache, dass viele in ihrer Familie übergewichtig sind, für sie keine andere Möglichkeit gibt, als die OP durchführen zu lassen. Sie wiegt ca. 120 kg.
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • Aha, schon wieder eine neue "Teilnehmerin" mit Sendungsbewusstsein, die den anderen Dicken mal zeigen will, wie es geht... Na klar bauen wir dich auch wieder auf, wenn du Monate nach der OP rumjammerst, dass alles noch sehr viel schlimmer gekommen ist, als du dir hast vorstellen können. Und die Psychotherapie für dein Kind, welches du hast vernachlässigen müssen, um einer dubiosen Gehirnwäsche zu folgen, ist glücklicherweise auch noch eine Kassenleistung. :mad:
  • Gut - ich habe mir ihr Video jetzt nicht angesehen. Habe aber eine ganze Weile 2-3 Leute auf YT "verfolgt" . Teils über 3 Jahre, teils aufgeholt und man konnte um die 4 Jahre deren Leben verfolgen. Und ALLE ! von ihnen hatten irgendwelche Komplikationen. Eine gar Notoperationen (ich glaube 1 oder 1,5 Jahre nach OP) und auch mit wieder-Zunahme zu kämpfen etc. Das fand ich alles sehr interessant - es war auch nicht bekehrend sondern dokumentierend und hat mir tatsächlich geholfen und mich doch von meinem kurzzeitigen Aufkeimen der AC-Idee wieder abgebracht.
  • Es ist eine Sache, wenn man aus einem langen Leiden heraus keinen anderen Ausweg mehr sieht als die vermeintlich heilsbringende OP. Eine ganz andere Sache ist es, kurz nach einer Geburt mit dem Leben im Allgemeinen und dem Gewicht im Besonderen unzufrieden zu sein. Ich habe den Link auch noch gesehen und war entsetzt, wie leichtfertig doch manche Menschen mit ihrer Gesundheit spielen und welche Anspruchshaltung an die Allgemeinheit hier an den Tag gelegt wird. :confused:
  • Hallo, hab mir das Video eben angeschaut und kann überhaupt nicht verstehen, dass ein verantwortungsbewusster Arzt bei ihr diesen Eingriff vornehmen will. Ich kann mir nicht anmassen, über diese junge Frau zu urteilen oder ihren "Leidensdruck" nachzuvollziehen, aber mir tut das Baby sehr leid, da es vermutlich in einem psychisch und physisch doch recht instabilen Umfeld aufwachsen muss. Liebe Grüsse Mariechen
  • Zu der Ärztin/den Ärzten sage ich jetzt lieber nichts... Aber dass man (m. E. ohne Not ) sich als Mutter eines Säuglings in Gefahr für Leib und Leben begibt finde ich unverantwortlich und egoistisch.
  • Zu dem Gegenwind, den sie hier bekommt und mit dem sie wahrscheinlich auch nicht rechnete, will sie sich wahrscheinlich gar nicht äußern und wir schreiben hier mal wieder vollkommen ins Leere. Ein schneller Hinweis auf ihr Videotagebuch, ohne groß zu schauen, welche Geistes Kind das Forum ist, hat ihr genügt. Stunden später noch einmal ein Blick ins Forum und die Erkenntnis dass die ersten beiden Reaktionen ihr nicht Beifall klatschen, sondern die Aktion kritisieren. Seitdem war sie zumindest nicht mehr eingeloggt. Wahrscheinlich zu beschäftigt mit den Vorbereitungen auf die OP und das erhoffte neue Leben.
  • Schade, ich finde das Videotagebuch nicht bei youtube. Kann mir da jemand weiterhelfen, da mich das doch mal interessieren würde.
  • [COLOR=Navy]Das tat ich schon, aber ich bekomme nur alte Videos, wenn es stimmt dass die Themeneinstellerin ihre Videos erst am 06.03. 2011, eingestellt hat. Vielleicht wäre es ja möglich mir diesen Link, per PN zu senden?? Danke! :five: [/COLOR]
  • [QUOTE=Elisabeth;103688 (Heute, 20:45)][COLOR=Navy]Vielleicht wäre es ja möglich mir diesen Link, per PN zu senden?? Danke! :five:[/COLOR][/QUOTE]Zu dem Zeitpunkt hattest Du schon seit über einen halben Stunde eine PN im Kasten mit dem Hinweis, wie Du das Video findest.
  • Ja, Kampfzwerg - eben sah ich's auch. Ich habe nicht auf meine PN geachtet. Ich denke ich werde das Popup-Fenster aktivieren, damit mir die nächste Nachricht sozusagen ins Gesicht springt. Jetzt habe ich das besagte Video, nur bleibt es immer wieder hängen, vielleicht liegt das an youtube oder mein Laptop spinnt heute, denn normalerweise kann ich die Videos immer einwandfrei sehen.
    • Offizieller Beitrag
    Nena hat sich in einem AC-Forum darüber beklagt, dass sie in unserem Forum, dessen Unterforum "Dick & Adipositaschirurgie" den Untertitel "Magenband, Magenbypass & Co. - [COLOR=Red][B]Die Adipositaschirurgie in der Kritik[/B][/COLOR]" trägt, nur böse Kommentare bekommen hat. Wir müssten wohl Bypass-Gegner sein. Sie sei geradezu schockiert. Was soll man dazu sagen? Ich bin auch schockiert. Ich schlucke aber runter, worüber, weil ich ein höflicher Mensch bin.
  • Das arme Wesen hätte sich einfach mal genauer durchlesen sollen, wo hier hier gelandet ist, bevor sie sich erdreistet, gegen Forenregeln zu verstoßen und Werbung für ihr eigenes Filmchen zu machen. Aber im AC-Forum wird man sie sicherlich trösten, dass sie hier bei uns auf so garstige weltfremde Menschen getroffen ist, die nicht verstehen wollen, dass eine OP die Lösung aller Probleme ist.
  • Wage mal zu behaupten, dass sie tatsächlich die Forenregeln nicht las und sich bei "Magenband, Magenbypass & Co." richtig glaubte. Dass sie dann auf diese Art Gegenwind stieß, war ja hier nicht anders zu erwarten und richtig, hatte aber wohl etwas verstörend auf sie gewirkt. Daher ist sie im AC-Forum ganz sicher besser aufgehoben. Was mich allerdings eher traurig stimmt, dass sie noch sehr jung ist und vor allem eine junge Mutter und sich nun dieser Tortour unterzieht - mit ungewissem Ausgang. Ich hoffe und wünsche ihr, dass sie keine Komplikationen hat und das erreicht, was sie sich wünscht. Die Ärztin mit ihrer Aussage zu Prognose und Familienbackground finde ich unverantwortlich. Dafür habe ich keine Worte und vor allem kein Verständnis. Dann hätte auch ich mich längst operieren lassen müssen, da ich sehr ähnliche Parameter vorzuweisen habe. Die Verzweiflung über das ÜGewicht verstehe ich aber den Entschluss zu diesem Schritt kann ich nicht nachvollziehen. Lebensqualität und -freude - auch mit einem hohen Gewicht - ist durchaus möglich.
    • Offizieller Beitrag
    Inzwischen war die junge Dame nochmals in der Klinik. Sie hatte Komplikationen. Eine ihrer Narben hat sich infiziert. Sie hat eine offene Bauchwunde, die ständig gespült werden muss. Ich erzähle das nicht aus Schadenfreude, das möchte ich gleich dazu sagen. Mich besorgt das sehr, insbesondere im Hinblick auf ihr Baby. Aber es zeigt eben, dass es nicht so easy ist, wie es gerne hingestellt wird, und der Preis für die Gewichtsabnahme mitunter verdammt hoch ist.
  • [quote='Martina','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=104743#post104743']Ich erzähle das nicht aus Schadenfreude, das möchte ich gleich dazu sagen. Mich besorgt das sehr, insbesondere im Hinblick auf ihr Baby. [/QUOTE]Mich besorgt die Zukunft des Babys auch sehr. Nicht nur hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Rückschläge und damit einhergehender Ausfälle der Mutter. Ich denke immer daran, wie meine Mutter zeitweise versucht hat, ihren eigenen Schlankheitswahn (Pülverchendrinks, Fastentage...) auf mich zu übertragen. Das war ca. ab meinem neunten Lebensjahr. Wie sieht es dann wohl mit einer Mutter aus, die nach vielen vergeblichen Diätversuchen zu einem drastischen Mittel gegriffen hat, um schlank zu werden? Wird sie ihre Kinder/ihr Kind stets besonders streng beäugen, wie viel es isst und wie viel es wiegt? Wird das Kind jemals ein gutes Gefühl fürs Essen bekommen oder bekommt es ein gestörtes Verhältnis zum Essen quasi eingeimpft?
  • [quote='kampfzwerg','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=104746#post104746']Mich besorgt die Zukunft des Babys auch sehr. Nicht nur hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Rückschläge und damit einhergehender Ausfälle der Mutter. [/QUOTE] Für mich (selbst mehrfache Mutter) unfassbar, dass ich das (ohne Not) in Kauf nehme ohne Rücksicht auf das Baby - wie gehirngewaschen muss man da denn sein? Das finde ich sehr erschreckend...
  • Gehirnwäsche, genau - und deshalb tut mir diese junge Frau leid. Sie glaubt ja ganz fest, dass sie den richtigen Weg geht. Wahrscheilich sogar im Hinblick auf ihr Baby, weil ja nur ein schlanker Mensch ein gesunder Mensch ist. Wahrscheinlich stellt sie sich als fitte, schlanke und schöne Frau und Mutti vor, auf die ihr Kind nur stolz sein kann. So werden gute Mütter ja immer noch in allen möglichen Werbungen und Hochglanzblättern dargestellt. Uns wird sie nicht anhören, so wie sie niemanden anhören wird, der ihr nicht in ihrer Entscheidung beipflichtet. Das kann sie gar nicht, weil dann ihre Überzeugung ins wanken geriete, was wiederum bedeuten würde, dass sie sich, die Ärze und den ganzen verfluchten Schlankheitswahn in Frage stellen müsste. Das geht nicht, weil dann ihre Gedankenwelt wie ein Kartenhaus auseinanderfiele. Das macht Gehirnwäsche und das ist eine sehr traurige Sache. Unangenehm [I]über[/I] sie schreiben, statt sich [I]mit[/I] ihr auszutauschen. Aber das geht eben wahrscheinlich für sie auch nicht, weil wir "Gefahr" sind.
  • Naja. Was soll sie auch jetzt hier schreiben. Magenbypass ist nicht reversibel. Selbst wenn es noch schlimmere Komplikationen geben sollte is sie bei Ärzten und Fachforen besser aufgehoben.
  • [quote='Itsme','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=104797#post104797']Gehirnwäsche, genau - und deshalb tut mir diese junge Frau leid. [/QUOTE] Ich verurteile sie auch nicht - mir tut sie auch eher leid. Wütend bin ich auf die Ärzte (und die Krankenkasse), die einer jungen Mutter und ihrem Baby so etwas zumuten...
  • [quote='kampfzwerg','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=104746#post104746']Mich besorgt die Zukunft des Babys auch sehr. Nicht nur hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Rückschläge und damit einhergehender Ausfälle der Mutter. Ich denke immer daran, wie meine Mutter zeitweise versucht hat, ihren eigenen Schlankheitswahn (Pülverchendrinks, Fastentage...) auf mich zu übertragen. Das war ca. ab meinem neunten Lebensjahr. Wie sieht es dann wohl mit einer Mutter aus, die nach vielen vergeblichen Diätversuchen zu einem drastischen Mittel gegriffen hat, um schlank zu werden? Wird sie ihre Kinder/ihr Kind stets besonders streng beäugen, wie viel es isst und wie viel es wiegt? Wird das Kind jemals ein gutes Gefühl fürs Essen bekommen oder bekommt es ein gestörtes Verhältnis zum Essen quasi eingeimpft?[/QUOTE] Leider hast Du Recht.