Es ist einfach zu viel...

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Hallöchen!! Leider habe ich keine Vorstellungsecke gefunden - naja, also falle ich mal mit der Türe ins Haus sozusagen! Ich bin - wie wohl die Meisten hier - dick! Ich habe garkein all zu großes Problem mit dem Umstand als Solchem - nur mit meinem Jetzt und WERDEzustand schon... Es ist einfach viel zu viel auf meinen Hüften und mittlerweile - ich bin jetzt 35 - merke ich es einfach auch körperlich. Ich kann nicht mehr lange am Stück und ohne Pause laufen ohne dass ich in den Hüften Schmerzen habe, ich schaue einfach aufgedunsen aus, mir schlafen immer mal wieder abgequetschte Körperteile ein (Arm, Schenkel) und das manchmal sogar im Stehen oder Gehen... Es hat so keine Zukunft, das ist mir bewußt, schon lange - aber ich schaffe es, wie eben auch so Viele - nicht wenigstens bis zu einer bestimmten Grenze mein Gewicht zu reduzieren. Die bekannten Ernährungsgeschichten kennt ihr ja - derzeit kombiniere ich Schlank im Schlaf und Weight Watchers - aber was will ich machen - ich bin einfach "gestört" was mein Essverhalten angeht - seufz... Es muss sich etwas verändern bei mir - und irgndwie kommt der Klick im Hirn nicht wie er sollte. Eine Zeit lang ist es meist kein Problem mich an etwas zu halten - sobald ich aber merke dass meine Hosen lockerer werden - wird es für mich problematisch... Theapien habe ich gemacht - sehr gute sogar über die Jahre, also nicht nur Verhaltenstherapie oder so... Und wie gesagt, ich strebe auch kein Schlankheitsideal an - keineswegs - ich will "nur" gesund sein und älter werden können ohne diese Schmerzen.. Kennt Ihr das? Bestimmt - oder? LG Hilde
    • Offizieller Beitrag
    Hallo Hilde, zunächst einmal :welcome: bei uns im Forum. Unsere Begrüßungsecke findest Du [URL='http://www.das-dicke-forum.de/forum/showthread.php?t=5474']hier[/URL]. Ich verschiebe diesen Thread nicht dort hinein, weil ich denke, dass es schon ein eigenes Thema ist. Bei all Deinen Aufzählungen vermisse ich etwas sehr und speziell deswegen ...[quote='Biglady','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81858#post81858']ich schaue einfach aufgedunsen aus[/quote]... möchte ich da gerne noch mal nachfragen: Welche Diagnostik in Bezug auf Dein Übergewicht wurde genau und von welchen Ärzten durchgeführt? Martina
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • Hiho!! Danke für den Link, ich werde mich dann gerne gleich vorstellen! Ärzte - grins - ich meide sie wie der Teufel das Weihwasser - ja ich weiß, es ist nicht gut und ich werde diesen Freitag zu einer Blutuntersuchung gehen, das hab ich mir fest vorgenommen. Ich bin auf alle Fälle Esssüchtig - daher auch die Therapien. Ausserdem wurde vor Jahren eine Schilddrüsendisfunktion festgestellt - meine Ärztin erklärte mir dass ich einen heißen Kern hätte und aussen sei es kalt - also innen eine Überfunktion, aussen eine Unterfunktion. Ansonsten bin ich gesund, meine Werte stimmen. Aber ich denke dass eben meine Schilddrüsenwerte sich verschlechtert haben und ich daher so "aufgedunsen" aussehe - zusätzlich zu meinem Gewicht. Aber wie gesagt, ich MUSS unbedingt zum Durchchecken gehen. Ich war jetzt Jahrelang freiberuflich unterwegs und hatte so wenig Geld - auch zeitweise keine gescheite Krankenversicherung - daher war ich da vorsichtig. Seid dieser Woche arbeite ich nun wieder angestellt - und werde diese Tatsache nutzen um mich endlich mal wieder gründlich durchchecken zu lassen! Aber naja, die Essstörung ist eben da - ich verspüre keinerlei Sättigungsgefühl, ich nehme kein Gramm ab obwohl ich mich sehr gesund ernähre - aber eben zu viel... :-o LG Hilde
  • Also, ich kenn mich mit heißen und kalten Knoten nich so aus, aber mußte von diesen Dingern nicht irgendwas entfernt werden? Da war doch irgendwas? Davon ab, eine Sache wär dann noch interessant: hast du denn wegen der Schilddrüsenmalfunktion auch durchgängig Medikamente genommen? (Da du ja nicht so der Ärztefan bist...)
  • [quote='Biglady','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81858#post81858']Eine Zeit lang ist es meist kein Problem mich an etwas zu halten - sobald ich aber merke dass meine Hosen lockerer werden - wird es für mich problematisch... [/quote] Hallo Hilde, dieser Satz sagt eigentlich sehr viel aus, finde ich. Nämlich, daß Deine Seele (im Gegensatz zu Deinem Kopf und vielleicht auch Deinem Körper) gar nicht damit einverstanden ist, daß Du weniger wirst. Wurde darauf in einer der Therapien, die Du gemacht hast, einmal eingegangen? Abgesehen davon würde ich die Abnehmversuche a la WW lassen - auf längere Sicht beschert Dir das immer nur noch zusätzliche Kilos. ;)
  • Biglady [quote] Die bekannten Ernährungsgeschichten kennt ihr ja - derzeit kombiniere ich Schlank im Schlaf und Weight Watchers - aber was will ich machen - ich bin einfach "gestört" was mein Essverhalten angeht - seufz... ...ich nehme kein Gramm ab obwohl ich mich sehr gesund ernähre... [/quote] Hallo Biglady, erst einmal ein ganZ herzliches Willkommen. Ich habe zu den beiden obigen Sätzen von Dir, seit ich sie gelesen habe, immerzu einen Gedanken: Ich glaube nicht, dass es eine gesunde Ernährung bedeutet, wenn man etwas nach der Vorschrift anderer Menschen tut. Woher soll dieser Mensch wissen, was genau [U]Dein[/U] Körper braucht? Das neue Lernen, zu spüren, was mein Körper will und braucht, ist jetzt mein Weg, nachdem ich alle möglichen Diäten (auch WW) durch habe. Habe abgenommen, mit vielen Vorschriften, viel Verzicht und Frust und habe, nachdem das nicht mehr ging, [U]immer[/U] wieder zugenommen - und das dann meistens mehr, als ich vorher abgenommen hatte. Tu Dir das nicht an.
  • [quote='Biglady','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81858#post81858']Es muss sich etwas verändern bei mir - und irgndwie kommt der Klick im Hirn nicht wie er sollte. Eine Zeit lang ist es meist kein Problem mich an etwas zu halten - sobald ich aber merke dass meine Hosen lockerer werden - wird es für mich problematisch... [/quote] Kann es so sein?: Dadurch, dass du dich an irgendwelche Diätprogramme, "gesunde" Ernährung hältst etc., hast du das Gefühl, du bringst Opfer bzw. du schränkst dich ein. In dem Moment, wo du den ersten "Erfolg" merkst, kommt das Gefühl "Jippie! Jetzt darf ich mir [B]wieder[/B] was gönnen!" Dank Jojo hast du aber bald mehr auf den Rippen als vorher. Folge: ein Teufelskreis. Der einzige Weg wäre hier, einfach nicht mehr abnehmen zu [B]wollen[/B], also dich indirekt selbst zu überlisten. Keine Crash-Diäten, sondern allmählich die Ernährung umstellen, und jede Abnahme als willkommenen Nebeneffekt zu sehen, nicht als das Ziel an sich. Das Ziel muss sein: ich will mich wohl fühlen! [LIST] [*]Ich will mich nicht gesund ernähren, weil "man" das so macht, weil ich abnehmen will, weil ich angeblich soundsolche Nährstoffe brauche. [*]Ich will mich aber gesund ernähren, weil mein Körper der einzige Mensch ist, den ich mein ganzes Leben lang habe, und ich ihn deshalb mit Qualität und Genuss verwöhnen will und ihn nicht mit Junkfood zumüllen oder mit Hunger quälen will. [/LIST] Wo schlägst du nach einer Abnahme besonders zu? Pizza? Schokolade? Kuchen? Dann verzichte nicht total darauf, sondern gönn dir einmal die Woche (oder einmal am Tag) ganz gezielt etwas davon - ein Stück, nicht die ganze Torte. Zelebriere das. Nicht besinnungslos runterschlingen, sondern bewusst und intensiv. Meinetwegen mit Tischdecken, Kerzen, Tafelsilber pipapo. Und ohne schlechtes Gewissen!!!!! Dann kommt auch nicht dieses Jetzt-muss-ich-auf-alles-verzichten-Gefühl auf, das dann wieder überkompensiert werden muss. Und vielleicht passiert es dir so wie mir, dass manche Lebensmittel auf diese Weise gegessen gar nicht mehr schmecken, wie bei mir Kartoffelchips. Aber als allererstes solltest du deine Schilddrüsenwerte checken lassen, denn nur wenn dein Gewicht nur vom Zuviel-Essen kommt, kannst du etwas dagegen tun.
  • Hiho!! Also ich werd am Freitag zum Bluttest gehen - Schilddrüsenfunktionen! Oben hat jemand gefragt ob ich durchgängig Medis deswegen genommen habe - leider nein :cool2: ... irgendwann hab ichs gelassen - schäm..:-o Aber ich muss wieder anfangen... Ich laufe sonst Gefahr einen Kropf zu bekommen, und das will ich ja nu garnicht... seufz... Ach ja, ich hab halt leider keinerlei Gefühl für das was ich brauche und was nicht - das ist echt ein Problem. Ich esse eigentlich alles gerne - nur wenn ich länger wenig Fett oder wenig süß esse - dann bekomme ich eben Heißhunger drauf - auch wenn es im Vorfeld garnicht soooo der Verzicht war... Mein Ziel ist schon immer mich wohl zu fühlen - ich wollte noch nie wirklich schlank sein. Nur was ich eben derzeit weiß - ich fühle mich total unwohl und vor allem - ich habe Schmerzen - und die kommen von keiner Schilddrüsengeschichte sondern von meinem Gewicht -seufz... Etwas reduziert essen, ist echt schwierig. Eine Pizza - ist nunmal eine Pizza - und nur ein Stück - na was mach ich dann mit dem Rest? Der steht dann da im Ofen und wartet bis ich ihn esse... versteht ihr?? Therapeutisch wurde - obwohl ich IMMER mit meiner Essstörung zur Therapie ging - nie etwas bezüglich der Störung gearbeitet. Ich würde sagen, menschlich hat mir die Therapie viel gebracht - aber körperlich eben nicht.... Ich fühl mich einfach Kacke - wisst ihr. Jetzt am Freitag zum Beispiel haben wir Betriebsausflug und ein total sportlicher Kollege hat es vorbereitet. Erstmal 11 km wandern - und nicht nur grade Strecke und anschließend im Hochseilgarten herumklettern - klasse Sache für eine Schwergewichtige wie mich. Derzeit hab ich solche Schmerzen dass ich nicht wirklich viel laufen kann - mit meinen Hunden spiele ich viel auf einer Wiese und gehe so lange und so weit wie ich kann und kann sie glücklicherweise so auspowern - aber elf km am Stück und dann noch Berg und Tal - keine Chance. Und Hochseilgarten?? Liebend gerne - aber wie peinlich ist das wenn ich nicht in das Haltegeschirr passe und mich anstatt einer - drei Leute sichern müssen??? Mist ist das!! Anschließend grillen wir, klar komm ich da dazu - aber das passt ja dann auch wieder VOLL ins Klischee.. heul... am Liebsten würd ich ganz daheim bleiben - aber ich bin erst seid einer Woche da im Team und möchte die netten Kontakte ja eigentlich festigen.... Wie ichs dreh und wende - es ist MIST! LG Hilde
  • [quote='Biglady','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81894#post81894']Hiho!! Ach ja, ich hab halt leider keinerlei Gefühl für das was ich brauche und was nicht - das ist echt ein Problem. [/quote] Das mit dem nicht fühlen/wissen, was man braucht, das kenne ich auch. Durch all die Diäten hat der Körper es verlernt und muss erst langsam wieder zurück geführt werden. Da ist Geduld und ziemliches in sich horchen angesagt. Zurzeit will mein Körper Tomaten! Schon seit Tagen. Das hätte ich früher gar nicht wahr genommen, weil ich ja fast immer nach (Diät-)Vorschrift gegessen habe. [quote] Ich esse eigentlich alles gerne - nur wenn ich länger wenig Fett oder wenig süß esse - dann bekomme ich eben Heißhunger drauf - auch wenn es im Vorfeld garnicht soooo der Verzicht war... [/quote] Auch das kenne ich phasenweise. Manchmal muss dann halt auch die Vernunft sprechen, denn wenn ich genau weiß, dass z.B. eine ganze Tafel Schokolade nicht das Gelbe vom Ei ist, dann ist es eben "nur" zunächst eine halbe Tafel, oder eine viertel Tafel. Es kommt allerdings auch hier, wie bei den ganz fetten Sachen auf die Häufigkeit an. Manchmal überkommt mich ein Japp nach ganz stinknormalen Pommes und da ich die nicht wöchentlich esse, esse ich sie dann aber ruhig auch mal. [quote] Mein Ziel ist schon immer mich wohl zu fühlen - ich wollte noch nie wirklich schlank sein. Nur was ich eben derzeit weiß - ich fühle mich total unwohl und vor allem - ich habe Schmerzen - und die kommen von keiner Schilddrüsengeschichte sondern von meinem Gewicht -seufz... [/quote] Ich glaube, hier denkst Du verkehrt herum. Eine Unterfunktion bedeutet so viel ich weiß, immer eine Gewichtszunahme. Und erst dann kommen ja die Probleme, die sich wegen des zu hohen Gewichtes einstellen. Insofern kommen die Schmerzen eben doch indirekt durch die Schilddrüsenproblematik. [quote] Etwas reduziert essen, ist echt schwierig. Eine Pizza - ist nunmal eine Pizza - und nur ein Stück - na was mach ich dann mit dem Rest? Der steht dann da im Ofen und wartet bis ich ihn esse... versteht ihr?? [/quote] Doch, doch, das geht! Entweder, wenn man die Pizza selber macht und friert sich kleine Porionen ein, oder man kauft diese Pakete mit kleinen Stücken Pizza und friert dann nach Entnahme eines oder zwei Stückchen des Rest ein. [quote] Jetzt am Freitag zum Beispiel haben wir Betriebsausflug und ein total sportlicher Kollege hat es vorbereitet. Erstmal 11 km wandern - und nicht nur grade Strecke und anschließend im Hochseilgarten herumklettern - klasse Sache für eine Schwergewichtige wie mich. Derzeit hab ich solche Schmerzen dass ich nicht wirklich viel laufen kann - mit meinen Hunden spiele ich viel auf einer Wiese und gehe so lange und so weit wie ich kann und kann sie glücklicherweise so auspowern - aber elf km am Stück und dann noch Berg und Tal - keine Chance. Und Hochseilgarten?? Liebend gerne - aber wie peinlich ist das wenn ich nicht in das Haltegeschirr passe und mich anstatt einer - drei Leute sichern müssen??? Mist ist das!! Anschließend grillen wir, klar komm ich da dazu - aber das passt ja dann auch wieder VOLL ins Klischee.. heul... am Liebsten würd ich ganz daheim bleiben - aber ich bin erst seid einer Woche da im Team und möchte die netten Kontakte ja eigentlich festigen.... Wie ichs dreh und wende - es ist MIST! LG Hilde[/quote] Gerade jetzt am Samstag stand ich ungefähr vor dem gleichen Problem, nur, dass es für mich kein Problem war. Bei der Besprechung hieß es, dass eine Radtour geplant ist. Zielort ca. 28 km entfernt. Also ca. 56 km hin und zurück. Dort schön essen, dann ein Spaziergang von etlichen Kilometern zu einem bestimmten Cafe. Da ich gerade langsam wieder mit dem radeln beginne, weiß ich aus dieser Erfahrung, das solche Entfernungen noch zu viel für mich sind. Also habe ich sogleich klar und deutlich gesagt, dass ich gern dabei bin, zum Zielort jedoch mit dem Auto kommen werde und falls es noch andere gibt, die auch nicht so weit radeln mögen oder können, hätte ich noch Plätze frei. Schwuppdiwupp hoben sich die Finger und die Zahl derer, die sich diese Tour letztendlich mit dem Auto machten, was bedeutend höher, als die die radeln wollten. Tja- und der lange Spaziergang hat sich zu einem kleinen Spaziergang gewandelt, da auch da Stimmen laut wurden, die deutlich machten (auch ich) dass es nicht so weit geht zu Fuß. Und was war das Problem? Es gab keins. Die die radeln wollten radelten, die die nicht konnten oder wollten fuhren mit dem Auto. Und so wurde es ein für alle schöner Tag. Mache es Dir nicht schwerer, als es ist. Sag, was los ist. Du bist zurzeit gesundheitlich zu solchen Dingen nicht in der Lage. Fertig!
  • [QUOTE]ich habe Schmerzen - und die kommen von keiner Schilddrüsengeschichte sondern von meinem Gewicht -seufz...[/QUOTE] Ich fürchte, da irrst Du Dich unter Umständen. Ich leide seit etlichen Jahren an Hashimoto-Thyreoiditis (autoimmune Unterfunktion) und habe sehr schlimme Zeiten mit fast unerträglichen Schmerzen vor allem in den Gelenken, aber auch in der Muskulatur hinter mir. Orthopädisch konnte nicht so richtig was festgestellt werden - es gibt zwar leichte Arthrose in den Fingergelenken, aber die konnte man nun echt nicht auf das Übergewicht schieben :rolleyes: Nachgelassen haben die Schmerzen erst, nachdem meine Schilddrüse gut eingestellt wurde (und dann hats auch noch recht lange gedauert bis ich eine Besserung spürte). Nun merke ich ganz gut anhand wiederkehrender Beschwerden, wenn ich wieder einen Schub vom Hashimoto hab und meine Dosis überprüfen muss. Du solltest also ganz dringend Deine Schilddrüse gut einstellen lassen - am besten nicht beim Hausarzt, sondern bei einem Spezialisten. Da bei Dir schon Knoten bekannt sind, ist wohl auch ein Szinti anzuraten.
  • Hiho! Puh - ganz ehrlich - ihr macht mir echt Mut - danke. Ich fühl mich ständig so schrecklich schuldig an diesem Scheißgewicht.... und ich denke das einzige was ich mir in den letzten Jahren zu Schulden hab kommen lassen ist, dass ich nicht beim Doc war - wird absolut nachgeholt - die Blutwerte sind der erste Schritt. Dass meine Schilddrüse total mies funktioniert - dafür sprechen auch meine starken Stimmungsschwankungen. Ich bin ratzfatz von der Rolle - aggressiv oder depressiv - schrecklich. Und so viel ich weiß sind das auch eindeutige Symptome? @Darcy - ich habe grade mal Wikipedia nach der Hashimoto-Thyreoiditis befragt und bin erschrocken. Die zweite Phase der Erkrankung und die Symptome dazu passen schon sehr klar eigentlich...hm... Oh Mann, ich bin sehr gespannt ob ich da wirklich was ernsthaft verbummelt habe... Das mit den Spezialisten ist garnicht so unproblematisch hier - ich lebe in dunkelster Pampa und bis zum nächsten spezialisierten Arzt fahre ich knapp zwei Stunden. Aber wenn meine Hausärztin die recht gut ausgestattet ist etwas in der Art andeutet - nehme ich das auf alle Fälle in Kauf. Und ich werd ihr die These Hashimoto-Thyreoiditis mal vor die Nase halten - mal schaun was sie meint. Sie ist eigentlich sehr offen... und bereit weiter zu denken... @Itme - dein Beitrag gefällt mir sehr gut. Du hast total recht - letztendlich in allem was du schreibst. Ich muss mich einfach wieder auf den Weg machen - wie hart es ist wisst ihr ja zum Glück auch.... Das mit dem Ausflug am Freitag - lach - ja, ich habe meiner Leiterin ganz offen gesagt was Sache ist und sie versteht mich gut. Sie meinte, wenn sie vorher gewußt hätte was der Kollege da plant, hätte sie eingegriffen, sie dachte er ist da etwas sensibler was die Mitkollegen angeht. Aber für den Kollegen ist das alles ein Klacks - er ist wirklich supersportlich. Witzigerweise habe ich ihm gegenüber aber null Komplexe - seid ich weiß dass er eine durchaus recht mollige Frau hat - und er sich gerade meiner Einstellung gegenüber (hatte mehrere Mitbewerberinnen) sehr positiv geäußert hatte :applaus: - von daher denkt vermutlich er sich am wenigsten etwas dabei wenn ich die "Turnübungen" nicht mitmache...lach... LG Hilde PS: ich kann leider nur abends ins Forum schauen, daher bitte nicht traurig sein wenn ich länger mal nicht antworte
  • [QUOTE=Itsme]Manchmal muss dann halt auch die Vernunft sprechen, denn wenn ich genau weiß, dass z.B. eine ganze Tafel Schokolade nicht das Gelbe vom Ei ist, dann ist es eben "nur" zunächst eine halbe Tafel, oder eine viertel Tafel.[/QUOTE]Das funktioniert aber nur, wenn Du keine Eßstörung hast, Itsme. Für mich war es früher absolut unmöglich (und kommt auch heute kaum vor), eine offene Packung/Tafel Schokolade zu haben. Geht einfach nicht. Die Vernunft hat mir da leider gar nix zu sagen.:seufz:
  • [quote='Pandora','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81907#post81907']Das funktioniert aber nur, wenn Du keine Eßstörung hast, Itsme. Für mich war es früher absolut unmöglich (und kommt auch heute kaum vor), eine offene Packung/Tafel Schokolade zu haben. Geht einfach nicht. Die Vernunft hat mir da leider gar nix zu sagen.:seufz:[/quote] Ja, Du hast natürlich Recht. Den Schuh ziehe ich mir ganz an, denn das wurde mir erst später, als ich das längst geschrieben hatte, bewusst. Ich hatte das zum Zeitpunkt des Schreibens nicht bedacht.
  • Was mir bei solchen Freßattacken half--die kleine Tafel Schokolade (die gibts auch im Penny)---da kann ich dann sagen:Puh, ich hab ne Tafel gegessen--aber in wirklichkeit war es dann doch weniger, und ich werde nicht dazu verleitet, mehr davon zu essen. Oder die kleinen Haribo-Packungen, wo nur so 10 Gummibärchen drin sind. Hat jedenfalls bei mir geholfen--ich war als fast am Verzweifeln, weil ich so viel rumfummeln musste, dass der FA irgendwann sich gelegt hat.... Die kleinen Tütchen nehm ich auch mit zur Arbeit....da werde ich nicht verführt von den 200 g Packungen. LG Bärli
  • Hi Ihrs, @Bärli - ich kann mir einfach nix einreden - funzt nicht. Wenn ich ein Täfelchen Schoki esse ist es eben keine Tafel - und ein Tütchen ist keine Tüte....ggg Ne, da streikt mein Hirn... Ich geh kommenden Donnerstag erstmal zu meiner Ärztin, ich denke einfach dass zusätzlich gesundheitlich Einiges im Argen liegt. Mal schaun - dann seh ich weiter... LG Hilde
  • Hallo Biglady, unser letzter Betriebsausflug ging auch in den Hochseilgarten - allerdings wurde niemand dafür zwangsverhaftet. Da ich aber unbedingt dabeisein wollte, um den Kollegen beim Klettern zuzuschauen, hab' ich an dem Tag mit der Digicam viele Photos geschossen. So hatten wir alle während des Kletterns und anschliessend beim Anschauen der Bilder unseren Spaß. Gruß Mimi
  • [quote='Itsme','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81896#post81896'] Ich glaube, hier denkst Du verkehrt herum. Eine Unterfunktion bedeutet so viel ich weiß, immer eine Gewichtszunahme. Und erst dann kommen ja die Probleme, die sich wegen des zu hohen Gewichtes einstellen. Insofern kommen die Schmerzen eben doch indirekt durch die Schilddrüsenproblematik. [/quote] ... muss wohl doch nicht immer der Fall sein. Bei mir wurde vor 6 Jahren Unterfunktion festgestellt... das Gewicht war vorher konstant und ist seitdem konstant. Der Arzt hat sich damals auch gewundert ;) LG LOF
  • [quote='Loveroffatties','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81988#post81988']... muss wohl doch nicht immer der Fall sein. Bei mir wurde vor 6 Jahren Unterfunktion festgestellt... das Gewicht war vorher konstant und ist seitdem konstant. Der Arzt hat sich damals auch gewundert ;) LG LOF[/quote] So war es bei meiner Nachbarin auch, LOF. Allerdings hate sie das Glück, dass die U-Funktion wirklich frühzeitig erkannt wurde. Wie war das bei Dir?
  • [quote='Itsme','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81996#post81996']So war es bei meiner Nachbarin auch, LOF. Allerdings hate sie das Glück, dass die U-Funktion wirklich frühzeitig erkannt wurde. Wie war das bei Dir?[/quote] Hmm... schwierig zu beantworten. Als Kind wurde bei mir erstmal das Gegenteil, sprich Überfunktion diagnostiziert und ich musste Jodtabletten schlucken. Irgendwann schlief das dann jedoch ein und ich hab mich bestimmt 10 Jahre nicht mehr um meine Schilddrüse gekümmert. Irgendwann fiel mir dann wieder ein, "dass da doch mal was war" und dass ich mich vielleicht mal wieder genauer durchchecken lassen sollte, schließlich ist mit der Schilddrüse nicht zu spaßen. Ich könnte jedoch nicht bewusst sagen, dass ich an irgendwelchen Beschwerden litt. Trotzdem wurde dann gleich Hashimoto festgestellt und meine Schilddrüsenwerte waren recht bedenklich. Ich hab mich dann relativ rasch auf L-Thyroxin 125 eingependelt... seit einem Vierteljahr experimentiere ich mit 137 1/2, um den TH-Wert noch genauer einzustellen. LG LOF
  • Vielleicht ist das mit dem Gewicht auch einfach nur Zufall ... grad bei Hashimoto gibt es so viele diffuse Symptome ...
  • Hiho! Ich habe also eine massive Unterfunktion laut Blutuntersuchung. Ultraschall konnte noch keiner gemacht werden weil man laut meiner HA garnichts sehen würde derzeit da alles so entzündet ist... Jetzt muss ich täglich L-Thyrox 125 mg nehmen. Meine HA meinte, ich soll direkt die volle Dosis nehmen - hm. Ich mach das nun seid letzten Donnerstag und fühle auch nix Negatives, gut etwas Dünnpfiff habe ich bekommen, aber sonst gehts mir ganz gut. Ich hab nur verschiedentlich gelesen dass man die Medis eigentlich einschleichen soll - hm... Ich muss in vier Wochen zum nächsten Bluttest. Bin mal gespannt. Abnehmen kann ich mir derzeit vermutlich noch abschminken, jetzt muss sich das vermutlich erstmal regulieren, oder? Vor lauter lauter hab ich mir die Blutwerte nicht kopieren lassen, muss ich das nächste Mal machen... LG Hilde
  • Bist Du denn nun auf Hashimoto getestet worden oder nur auf "Unterfunktion"? Wurde nur das TSH bestimmt oder auch freies T3 und T4 sowie Antikörper? Wie kommt Deine Hausärztin darauf, dass "alles entzündet" ist? Ich wohn übrigens auch in der Pampa und fahre locker 'ne Stunde bis zum nächsten Endokrinologen - aber dass muss es einem halt wert sein, zumal ALLES, wirklich ALLES an der Schilddrüse hängt, nicht nur das dämliche Gewicht, dessen Reduktion Du jetzt mal vergessen solltest, bis gesundheitlich alles abgeklärt ist.
  • [quote='Biglady','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=81905#post81905']Hiho! Puh - ganz ehrlich - ihr macht mir echt Mut - danke. Ich fühl mich ständig so schrecklich schuldig an diesem Scheißgewicht.... und ich denke das einzige was ich mir in den letzten Jahren zu Schulden hab kommen lassen ist, dass ich nicht beim Doc war - wird absolut nachgeholt - die Blutwerte sind der erste Schritt.[/quote] Hallo Biglady, ich bin zwar neu hier und ein Kerl, aber ich habe mich auch zwischen 170-180 eingependelt (inzwischen wieder bei 164) und weiß in etwa wovon du hier redest. Natürlich ist es unsinn Schuldgefühle zu entwickeln, nur dafür dass man Dick ist. Das ist finde ich der völlig falsche Ansatz. Viel wichtiger ist was du über dich und deinen Körper denkst und wie du mit Ihm lebst. Ich denke z.B. oft in die Zukunft. Wie wäre mein Leben, wenn ich nicht so wäre wie ich bin. Ich schaue es mir auch an und male mir aus, was ich alles wieder machen könnte und ob es denn wieder mehr Spaß machen würde. Ich glaube man braucht eine wirklich gute Motivation. Das ist die Grundvoraussetzung. Und du bist immer noch jung - so wie ich mit meinen 33 Jahren (ich fühle mich zumindest so) - und hast noch viel vor Dir. Ich bin gerade wieder (leider schon zum zweiten Mal seit meiner Zunahme) in einem Zustand, wo ich mein Gewicht nicht mehr möchte - es einfach nicht mehr sehen kann. Das Schwierige ist viele Monate durchzuhalten, um auch nur einigermaßen in normale Gewichtsbereiche vorzudringen. Ich will das diesesmal so machen: * Ich denke jeden Tag mindestens einmal darüber nach wie es wäre nicht mehr so viel zu wiegen. * Dabei denke ich auch an meine Kinder und was diese von mir hätten wenn ich mehr mit Ihnen an der frischen Luft wäre. * Ich versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten und an Orten, wo sonst keiner ist oder alternativ mit einem Bekannten 3 mal die Woche Sport zu treiben. * Ich schaue mir jeden Tag ein Foto aus meinen besten und meinen schlechtesten Zeiten an - am besten ein Nacktfoto, wenn man soetwas hat. * Ich gebe mir Etappen vor (z.B. immer 10 kg-Marken), die ich ohne Probleme erreichen kann, auch wenn ich nicht ständig hungere, sondern mich im Rahmen der normalen Ernährung bewege. * Und das absolut Wichtigste: Ich kaufe Dinge, von denen ich weiß dass Sie dick machen erst gar nicht ein. Was nicht im Hause ist wird nicht gegessen, weil man keine Lust hat deswegen extra nochmals einkaufen zu gehen. Aber bitte den Kopf hoch. So niedergeschlagen magst du dich selbst bestimmt nicht wirklich. Ich glaube fest, dass es aus deinem innersten Wunsch kommen muss, dass es eine Überzeugung werden muss es zu schaffen, das ist der Klick zumindest bei mir. Stell dir nicht andere vor wie gut Sie aussehen, sondern denke daran wie viel besser du aussehen wirst als du ohnehin schon aussiehst und wie viel besser du dich fühlen würdest. Leg dich in einer ruhigen Minute hin und denke daran. Denke daran wieviel Spaß sex machen kann und wie du mit vielen anderen Menschen lachst. Es gibt Antrieb und Mut weiterzumachen. Ich wiederhole das immer wenn ich mal wieder Lust habe mich im Kühlschrank zu verlieren - ich laufe am Kühlschrank vorbei, setze mich in eine ruhige Ecke und sinniere. Denke nicht daran wie schön es damals war und wie schlecht alles heute ist. Es kann wieder so werden.
  • Wanderer [quote] Denke nicht daran wie schön es damals war und wie schlecht alles heute ist. [/quote] Wären diese und Deine anderen Worte für mich gedacht, würde ich dies sagen: "Damals", als ich mich mit meinen Gewicht verrückt gemacht habe, habe ich so vieles verpasst, was ich hätte an Schönem erleben und sehen können, weil ich mich viel zu viel mit dem Kampf um eine geringeres Gewicht befasst habe. ich habe mein Leben auf schlanke Zeiten verschoben... Heute bin ich dick und um sehr vieles zufriedener und glücklicher, denn in meinem Kopf geistert nicht dauernd der Gedanke, dass das Leben erst dann gut und schön und spannend und was weiß ich, wird, wenn ich schlanker bin. Ich lebe jetzt. Mir gehen noch so viele Gedanken zu Deinem State durch den Kopf... aber leider stehe ich geade sehr unter Zeitdruck. Ich weiß, Du meinst es nett und freundlich, aber mir streuben sich die Haare...
  • [quote='Itsme','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=82636#post82636'] Ich weiß, Du meinst es nett und freundlich, aber mir streuben sich die Haare...[/quote] Mir auch. Was sollen diese Diät"tipps" hier??? :eek: :kratzen: Nichts davon ist wirklich auf Dauer hilfreich, wenn der Körper krank ist und man ihm nicht die Hilfe gibt, die er braucht. [quote=Wanderer]Denke daran wieviel Spaß sex machen kann und wie du mit vielen anderen Menschen lachst.[/quote] Warum sollte man dafür abnehmen müssen?:batsch: Solche "Tipps" sorgen nur dafür, dass man sein Leben auf später verschiebt. Wie Itsme völlig richtig schreibt, ist das der falsche Weg!