WICHTIG 100 Gründe fürs Übergewicht - welche kennt ihr?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • 100 Gründe fürs Übergewicht - welche kennt ihr?

      In der Sendung mit Sandra Maischberger sprach Udo Pollmer davon, es gäbe 100 Gründe die verantwortlich seien fürs Übergewicht.

      Gemeinhin kennt die Öffentlichkeit ja in erster Linie zuviel Essen und zu wenig Bewegung.

      Mich interessieren eher die "99" anderen potentiellen Gründe.

      Ein paar fallen mir spontan ein. Vielleicht könnt ihr die Liste ergänzen:

      1) Diäten
      2) Eßstörungen
      3) Lightprodukte
      4) Süßstoffe
      6) Schilddrüsenunterfunktion
      7) Adenoviren
      8) Darmbakterien
      9) zuviele Kohlenhydrate
      10) Stoffwechselerkrankungen
      11) Störungen im Hormonhaushalt
      12) Störungen im Glucagon - Insulin Regelkreis
      13) Prada Willi
      14) Cushing Syndrom
      15) PCO
      16) Nahrungsmittelallergien
      17) Cortison
      18) Fernsehen (unabhängig von Bewegung und Kalorienaufnahme)
      19) Schlafstörungen (z.B. Apnoe)
      20) Orthorexie
      21) Glutamat
      22) Fructose
      23) Stress (Anstieg des Cortisolspiegels)
      24) genetische Faktoren
      25) adipogene Pharmaka
      26) Operationen in der Hypothalamusregion
    • antidepressiva
      antipsychotka
      betablocker
      postnatale hormonverschiebungen
      Mandeloperation
      Firmicuten
      lipödem/lymphödem
      hohe muskelmasse
      kummer und sorgen
      störungen der sexualhormone
      heirat
      mittleres bis hohes lebensalter
      depressionen
      trisomie 21
      ödeme
      tumore (insulinom)
      zöliakie
      angst vorm zunehmen
      Lieben Gruß

      Rita
    • Leute, ich danke Euch! Ich hatte eine eMail-Anfrage mit GENAU DER Frage. Da habt Ihr mir richtig Arbeit abgenommen. Ich bin begeistert und werde den Anfragenden hier her verweisen.

      Allerdings sehe ich das eher im Unterforum "Gesundheit" und werde es dorthin verschieben.

      Einen schönen Tag wünscht Euch
      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Cassandra schrieb:

      Wieso das? Da kann ich mir keinen Reim drauf machen. Erklär mal bitte.


      hier ging es um die mandeloperation.

      das würde mich auch brennend interessieren. meine schwester war, im gegensatz zu mir, die schon immer mollig war, immer ein spargel. sie konnte als kind essen und essen und essen. süssigkeiten ohne ende und war wirklich superdünn.

      dann bekam sie mit 12 die mandeln raus und nahm langsam aber stetig zu. wir können natürlich nicht sagen, das es daran lag, aber der gedanke ist uns schon gekommen, weil das wirklich auffällig war. es hört sich so an, als wenn rita irgendwelche erfahrungen damit gemacht hat. wie gesagt, würde mich wirklich sehr reizen, darüber etwas zu hören.

      ganz lieben gruß
      ellen
    • Cassandra schrieb:

      Wieso das? Da kann ich mir keinen Reim drauf machen. Erklär mal bitte.
      erklären kann ich es dir nicht wirklich. es gibt jedenfalls einen signifikanten statistischen zusammenhang.

      meine quelle ist eines der bücher von pollmer, welches genau müsste ich erst raussuchen.

      in meinem freundeskreis gibt es ein paar fälle, wo diese beobachtung gemacht wurde und hier im forum gabs auch schon mal einen thread dazu.

      ich schätze es hängt mit infektionen zusammenhängt. die mandelentzündungen, die zur operation führen müssen ja auch irgendwo herkommen.
      Lieben Gruß

      Rita
    • Falls schon erwähnt, sorry:

      Trauer
      Traurigkeit
      Mangelndes Selbstwertgefühl
      Belohnungsprinzip
      Psychischer -
      und physischer Druck
      Enttäuschung
      Dickmachende Zusätze in Lebensmitteln, (die jedoch nicht deklariert oder erklärt werden)
      Uninteressierte oder unaufgeklärte Ärzte (die nicht untersuchen, oder auf die Idee kommen, oder wissen, das hinter Übergewicht eine Erkrankung stecken kann)
      Einsamkeit
    • Tolles Thema. Einiges geht mir dazu noch durch den Kopf - ich weiß aber nicht wie ich es auf einen Begriff bringe:

      a) Biographische Konstellationen mit stark schwankendem Nahrungsmittelangebot

      b)das Gefühl von Mangel an sich


      Beispiel für Übergewicht bedingt durch a) ist für mich die Kriegsgeneration, die wirklich gehungert hat.
      Dann natürlich auch der Brasilianische Fußballspieler Ronaldinho (aus ganz großer Armut mitten in die erste Welt hinein und dann auch noch plötzlich richtig reich...) - aber in den Streit will ich nicht noch einmal eintreten.

      Liebe Grüße
      Stefanie
    • Anerlerntes Verhalten: Den Teller leer essen, (liebes Kind)

      keine Nahrung wegwerfen (Sünde)

      früheren Nahrungsmangel (von einer bestimmten Speise nie genug bekommen haben) heute kompensieren

      Nahrung = Liebe

      Schutzhülle (Pufferzone)

      Öffentlich sportliche Betätigung oft nur unter abfälligen Blicken, Beleidigenden und verletzenden Worten = Rückzug

      Vorgefertigte Meinung nimmt Motivation (Dagegen:Anerkennung motiviert!)
    • Itsme schrieb:

      früheren Nahrungsmangel (von einer bestimmten Speise nie genug bekommen haben) heute kompensieren


      Ergänzend gesagt:

      Ständiger Nahrungsentzug in der Kindheit, Dauerhungrig: Heute das nachholen was früher verboten war

      Fehlverhalten seitens der Erzeuger/Eltern: Meine Erzeugerin z.B. war Magersüchtig, Mein Erzeuger ernährte sich überwiegend von Kaffee/schwarzem Tee/Zigaretten/Süssriegeln: Ergo nie gelernt wie man sich gscheit und vernünftig ernährt.
      (Meine Halbschwester z.B. war erst magersüchtig, mit Geburt der Kids nahm sie immer mehr zu weil sie u.a. die Reste aufass immer, 18 Jahre später ist sie jetzt in die Bullimie abgerutscht.....)

      Noch nicht gefunden: Die Pille - mit der fing meine Zunahme an......

      Viele Grüße
      Aska
    • Ich kann mich kaum erinnern, in meinem doch schon recht langen Leben Essen jemals wirklich genossen zu haben. Es war eigentlich immer schuldbehaftet. Sorry, aber - die Dicken, die ich kenne, und die vom Genießen reden, kann ich an zwei Fingern abzählen. Das mit den "dicken Genießern" ist meines Erachtens eine Theorie von Schlanken.
    • Sally schrieb:

      Das mit den "dicken Genießern" ist meines Erachtens eine Theorie von Schlanken.


      trotzdem gibt es dicke Genießer. wenn wir von Übergewicht reden, dann doch sicherlich auch nur 10 kg zuviel oder? Etwas, was - wie ich denke - man sich ganz gut an"genießen" kann.
    • Na_Ich schrieb:

      trotzdem gibt es dicke Genießer. wenn wir von Übergewicht reden, dann doch sicherlich auch nur 10 kg zuviel oder? Etwas, was - wie ich denke - man sich ganz gut an"genießen" kann.

      Ja, das kann sicher sein. Aus meiner Sicht sind 10 kg zwar eine solche Lappalie, dass ich da immer nur denke, "meine Güte, das kann doch kein Problem sein", aber ich gebe zu, das ist sicher meine ganz persönliche Sicht, weil ich so sehr unter meinem hohen Gewicht leide und noch heute Essen kaum genießen kann.
    • leider fallen auch 10kg zuviel schon ins "zu fett Sein"-Denken dieser Studie.

      Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich Essen aufgrund seiner Selbst doch recht gut genießen kann. Allerdings ist es für mich derzeit eher Nahrungsaufnahme als Genuß. Genuß wäre für mich mal ein Tag ohne Schwindelanfälle. :-o
    • Ich glaube ja, dass Pollmer diesen Begriff "100 Gründe" nicht wörtlich als Zahl meinte, sondern eher als Synonym dafür, dass Übergewicht nicht nur von eben zuviel Essen und Bewegungsmangel kommt.

      Faktorenkombinationen könnten das alles bis ins schier unendliche weiterführen. Wenn eine Nahrungsmittelallergie alleine evtl. noch für keine Zunahme sorgt, könnte sie es durchaus in Zusammenhang mit einer Depression - oder einem bestimmten Darmbakteriums - oder oder zusammenhängen.

      Was ich weiter oben noch nicht gelesen habe sind:

      - Störungen im vegetativen Nervensystem
      - Unerkannte chronische Entzündungen
      - Die Zähne bzw. Zahnfehlstellungen

      vergessen: Insulin bei spritzenden Diabetikern

      Gruß

      Feierabend
    • Na_Ich schrieb:

      leider fallen auch 10kg zuviel schon ins "zu fett Sein"-Denken dieser Studie.

      Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich Essen aufgrund seiner Selbst doch recht gut genießen kann. Allerdings ist es für mich derzeit eher Nahrungsaufnahme als Genuß. Genuß wäre für mich mal ein Tag ohne Schwindelanfälle. :-o


      Ich möchte mich hier der " Essen ist kein Genuß- Fraktion" anschließen.

      Seit meinem ersten Atemzug war das so, um mich herum bei jeder Mahlzeit nur Verzweiflung, Hungern, Abwiegen und Kommentieren jedes Gramms, das man ass. Schimpfen und Zetern, zieh den Bauch ein Kind, siehst Du wie die aussieht - entsetzlich.... , das kann dir auch passieren,....
      Meine Mutter rief wegen zwei Scheiben Brot statt einer (meinerseits beim Abendbrot) die Mütter meiner Freundinnen an und die kommentierten das dann am nächsten Morgen in der Schule, ach du hast gestern zwei Scheiben Brot zum Abendessen - sorry - nein - kein Genuss - eher schon die Hölle.

      Wieviel Kalorien hat ein Magerjoghurt, untersteh dich zu atmen...
      zeih den bauch ein Kind, wie sieht das aus, um Gottes willen, was werden die Nachbarn sagen.... ("wenn ich solche Beine hätte wie du täte ich mich totschießen... wunderbar) andere Kinder frieren in Schwimmbecken, Du natürlich nicht, klar, ähäm...

      Nein Du brauchst jetzt kein Eis...xyz aber bekommen das Eis - "toll" wie man das als Fünfjährige versteht... Mir scheint es kein Zufall dass dieser Grund (Genießertum) sozusagen "von außen" eingetragen wurde.

      Ist leider nur eine Projektion, nicht Fakt. Und um einem jede Ahnung von Essgenuss zu verleiden genügen in entsprechend strengen Verhältnissen auch 3,5 Kg jenseits der zeitgeistüblichen Perfektion - um absolute Zahlen geht es da m.E. nicht. Schon BMI 25 kann unter entsprechend Verrückten eine Art "Todesurteil" sein.
      Wenn sie (meine Familie) mich zur Vertreibung ihrer reichen Langeweile zum Weinen bringen wollten sagten sie mal so ganz spielerisch - "Kind, du bist zueinfach viel dick..." und brav hat "das Kind" geweint. Hundertmal Tausendmal ... sie waren groß und "richtig".
      Mein ältester Bruder fängt bis heute in Eisdielen das Brüllen an wenn einem dicken Kind Eis verkauft wird. "Wunderbar" so ein Bruder (195 groß, ca 57 Kilo, mit einer Kindfrau verheiratet (152, 40 ), hasst bis auf den Tod, alles was nicht total dürr ist, wie er und "seinesgleichen". "Du musst schon verstehen, Du siehst auf die Art irgendwie so proletarisch aus, als gehörtest Du gar nicht zu uns....

      Jahrelang habe ich abends bei meiner Mutter beichten müssen, wenn ich mittags nach dem Mittagessen ein Mars oder so etwas "geklaut" hatte...der komplette Irrsinn.

      Später in der Pubertät als fette Sau beschimpft werden, weil man an einem kalten Tag bei der (schlanken) Freundin eine Jacke leiht... "wenn ich so aussehenn würde wie Sie, wüßte ich gar nicht was frieren ist..." Wir kannten den Mann nicht, ein Fremder im Park, aber sowas sitzt. Genuss- dagegen bis heute für mich ein echtes Fremdwort. In fast jeder Beziehung. Sorry, Lof, das ist meine Erfahrung mit dem Thema. Du bist "falsch" und entweder du spurst und passt dich an (einen Monat hat das Kind nur von Wasser gelebt...., endlich sieht es fast aus wie ein Mensch...) oder wir quälen dich bis du es kapierst. Der Adel hält schließlich auf Linie, nicht wahr. Und zwar nicht erst heutzutage, das war schon in den sechziger Jahren so. Kein genuß, nein. Essen ist bis heute eine Qual für mich.

      LG
      Stefanie
    • Schlafmangel, weil man sich einfach zu wenig Zeit zum Schlafen nimmt (war leider eine Zeitlang auch mal mein Thema)

      Bisphenyl A, kurz BPA, das aus Verpackungsfolien in die Nahrung übergeht und im Körper wie Östrogen wirkt. Könnte auch für die steigende Zahl der Unfruchtbaren verantwortlich sein. (Quelle: Die Zeit)
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Schlafmangel, weil man sich einfach zu wenig Zeit zum Schlafen nimmt (war leider eine Zeitlang auch mal mein Thema)


      Ist das nachgewiesen Martina? Und wenn wo find ich da was zu?

      Wäre für mich sehr intressant, denn ich schlaf zu wenig (auch wenn ich mir nicht nicht die Zeit nehme sondern einfach net ausreichend schlafen kann)

      Viele Grüße
      Aska
    • es fehlen noch
      Nahrungsmittelallergie
      Schlafabnoesyndrom (fürt zum erwähnten Schlafmangel, damit zu Müdigkeit und zur Reduzierung des Stoffwechsel Grundumsatzes)
      Autismus (ES und Autismus muß nicht sein, tritt aber öfter gepaat auf).
      AD(H)S (Durch häufig mit ADS einhergehende mangelde Körperkontrolle (Linkisch/Ungeschickt) verlieren ADS-Kinder die Lust an Bewegung, weil sie wegen ihrer Unbeholfenheit gehänslt werden, Mangelde Impulskontrolle auch beim Essen auch hier ist wie beim Autismus auch eine ES in umgekerter Richtung möglich).
      jede Form der geistigen oder körperlichen Behinderung

      Wie gesagt diese Dinge können, müssen aber nicht zu Übergewicht führen.

      Aber die Liste ist wirklich beeindruckend, wenn wir weiter überlegen kommen wir bestimmt auf 100 Gründe.

      Achja war Genetischedisposition schon gennant??
    • Feierabend schrieb:

      Ich glaube ja, dass Pollmer diesen Begriff "100 Gründe" Feierabend
      Da gebe ich Dir recht.

      Übrigens wollte ich keinen Thread eröffnen, der sich mit der Frage bechäftigt, warum eine einzelne Person sich dick fühlt. Dann hätte ich getitelt: 100 Gründe - Warum seid ihr dick?
    • Hmmmmm

      Ich hatte es schon so verstanden, das hier mal aufgezählt werden sollte was einen Menschen (unabhängig von der Eigenen Person) dick werden lassen kann.

      Ich bin z.B weder geistig noch körperlich Behindert, aber weis aus Beobachtung das z.B Rolstuhlfahre ehr zum dick werden neigen.

      Für die Wiederholung entschuldige mich.