Fettschürze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Hallo ihr Lieben,
      ich bin 32 Jahre alt,komme aus dem schönen Ruhrgebiet und hoffe hier auf den ein oder anderen Rat :)

      2 Jahr kämpfe ich nun schon um mein Gewicht zu reduzieren, das klappt auch ganz gut und nun möchte ich den Schritt wagen, über die Krankenkasse eine Bauchstraffung zu bekommen. Ich möchte es keineswegs aus ästhetischen Gründen!!Das möchte ich hier vorab deutlich mitteilen!
      Ich lebe seid Jahren mit Schmerzen,habe immerwieder starke Stiche in der Fettschürze und einen so starken Juckreiz,das ich mir regelmäßig alles blutig und grün und blau kratze. :(

      Nach zwei Schwangerschaften und einem Übergewicht von 30kg macht das Gewebe nicht mehr mit. Ich habe eh schon immer ein so schlechtes Gewebe,das es selbst reist wenn ich zu schwere Taschen auf der Schulter trage.

      Jetzt suche ich schon eine ganze Weile nach Berichte ,Erfahrungen irgendwas in der Richtung um heraus zu finden wie überhaupt meine Chancen stehen.

      Nirgends finde ich etwas über die viactiv Krankenkasse,ob die überhaupt bei solchen Beschwerden helfen. Die Auskunft am Telefon war leider nicht so wie erhofft.
      Ich komme mir irgendwie so hilflos vor.


      Hat hier schon jemand sowas durch gestanden und mag mir von seinen Erfahrungen berichten? Mich würde auch interessieren wie hoch die Chance allgemein ist sowas zu bekommen.

      Liebe Grüße
    • Hi Sonnenkind,

      30 kg sind ja gar nicht mal sooo viel Übergewicht.....Wichtig zu wissen: handelt es sich um eine noch gefüllte Fettschürze (bei 30 kg wohl anzunehmen) oder eine leere? So wie ich es mitbekommen habe, ist eine OP-Voraussetzung, dass die Schürze nicht mehr stark gefüllt ist, um Wundheilungsstörungen, Komplikationen etc. zu vermeiden. Mich selber stört meine Fettschürze auch manchmal sehr und ich habe auch schon öfters "gekratzt", der "Kratzwunsch" ist aber weniger geworden... manchmal nutze ich teure gesichtscreme oder zinksalbe, dann wird es wieder besser mit der haut. Aktuell ist sie total perfekt und alles rote und entzündete ist komplett verschwunden. Zinktabletten haben mir auch sehr geholfen. Wichtig finde ich Stressreduktion, damit die Haut sich bessert. Es gibt ein Forum, dass sich speziell mit solchen OPs beschäftigt. Ich gehe davon aus, dass Du es mit Tante Googles Hilfe selbst finden wirst... Das Forum fängt mit A an.

      Dort werden auch Reduktions-OPs beschrieben bei gefüllter Schürze. Manchmal geht es eben doch nicht anders. Das sind dann aber oft extreme Fälle, wo mehr als 9 kg weggeschnitten wird und die Fettschürze sehr weit über den Oberschenkel hinaushängt, das kann ich mir bei "nur" 30 kg Übergewicht ehrlich gesagt kaum vorstellen....

      Bei Youtube finden sich auch viele Videos zum Thema, am Besten englischsprachige Suche.

      Stichwort remove apron belly fat oder tummytuck.

      Taschen. Vielleicht ist ein Rucksack eine Lösung?
      Ich hatte mir mal eine Bauchstütze maßanfertigen lassen, hat mir nicht gefallen und benutze ich auch nicht mehr. Aber anfänglich fand ich es doch ganz gut, wenn die Schürze besonders weh tat, sie stützen zu können.

      Das komische ist, dass die Schürze jetzt viel ausgeprägter ist, als vor 3 Jahren, ich mich aber trotzdem mehr an sie gewöhnt habe.... Ich hoffe, dass sie nicht noch schlimmer wird und es noch mehr zieht.... Aber so fühle ich mich halbwegs ok, wenn man von bestimmten Situationen mal absieht, wie länger am Schreibtisch sitzen, längere Autofahrten (wie sehr ich das hasse....), Radfahren.....

      Über eine OP denke ich nicht nach. Da hätte ich zu viel Angst, dass was schiefgeht, verstehe aber Leute, die darin eine Lösung für sich entdecken. Ein bisschen beneide ich sie für ihren Mut und das spätere "Freisein". Ich versuche einen anderen Weg und mich trotz Schürze frei zu fühlen.....

      lg Goldi
    • guten morgen goldig,

      danke für deine Antwort. :)
      Ich verstehe was du meinst,das 30kg nicht so viel sind,bzw.in meinem Fall waren, aber glaube mir,auf 1.63m ist auch das schon ausreichend. Und mein Bindegewebe ist wirklich sehr schlecht.

      Ich im Netz gesucht und gesucht,aber leider war ich erfolglos.Ich habe keine genaueren Angaben gefunden.
      Nicht's wo was darüber stand wie die Chancen überhaupt sind Hilfe über die Krankenkasse zu bekommen.

      Zum Thema Creme, das mache ich ja schon alles.. Puder,Creme, Tuch in die Falte legen... all das kaue ich immer aufs neue durch, für mich ist das im Zusammenhang mit den Schmerzen und mit der psychischen Belastung kein Zustand,den ich so ohne weiteres ertragen kann.
      Ich befand mich vor 1 Jahr noch in Therapeutischer Behandlung,da ich leider auch mit Depression zu kämpfen habe. Ich kann mit diesen "zustand" nicht gut umgehen.Diese Faktoren geben mir einzig und allein die Kraft,den Mut es auf diesem Weg zu versuchen. Ich möchte einfach nur schmerzfrei sein.

      Leider ist mein Hausarzt 3 Wochen im Urlaub,das ist jetzt eine gefühlte Ewigkeit. Sonst hätte ich da wenigstens eine Anlaufstelle. Er steht mir bei Fragen eigentlich immer zur Seite.

      Mal schauen wie es sich entwickelt.

      Hab einen schönen Tag :)
    • Hört sich jetzt vielleicht doof an, aber bei mir hilft peinlich genaue Hygiene. Sprich waschen, waschen, waschen. Dann juckt nix und wird auch nix wund bei mir. Wenn doch mal hilft mir Kaufmann's Haut- und Kindercreme, da ist unter anderem auch Zink drin.

      Bei so einer OP gebe ich zu bedenken, dass das ein richtig schwerer Eingriff ist, wo meines Wissens die gesamte Bauchdecke gelöst und mit gestrafft wird. Also sehr hohes Infektionsrisiko da sehr große Wunde. Die machen ja nicht einfach Schnippschnapp und schneiden nur den Lappen unten ab.... Das würde ich mir 30x überlegen, ob ich das wirklich machen muss. Von den generellen Risiken eines Eingriffs mal abgesehen.

      Ach ja: Willkommen hier im Forum!
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Ich lebe seit Jahrzehnten mit einer deutlich ausgeprägten Fettschürze und Hautpflege ist dann halt das A und O, da reicht morgens einmal duschen nicht.

      Morgens und abends mit einer chemiefreien Naturseife waschen, dann trocken föhnen! Mit dem Handtuch abtrocknen reicht nicht.
      Bodylotion besser erst abends unter die Schürze, über Tag in Bewegung und mit Schweiß würde das nur reizen.

      Auf die roten Stellen weiche Zinkpaste geben. Multilind geht auch. Sobald die Haut abgeheilt ist, morgens und abends ausschließlich mit chemiefreier Naturseife waschen, trocken föhnen, fertig.


      Handelsübliche Duschgele, Seifen usw. nehmen einfach zu viel vom Säureschutzmantel der Haut runter. Im Normalfall kann die Haut das gut regulieren, an so delikaten Stellen wie unter einer Fettschürze ist das aber eben oft anders.
      Ich bin eine Signatur
    • Ihr Lieben,
      Erst einmal Danke für eure Antworten:)

      Das nicht jeder meiner Meinung ist und für solch eine op spricht,ist mir bewusst.
      Das muss jeder für sich entscheiden.wenn man solche Probleme hat und dennoch damit zurecht kommt,ziehe ich den hut davor!doch für mich ist es ein belastender Zustand,den ich so nicht ertrage.
      Ich greife nach dem rettenden Halm,in der Hoffnung ein ok von der Krankenkasse zu bekommen.
      Ich Habe mich auch ausreichend über die Vorgehensweise informiert und das es ein riskanten,schmerzhafter und großer Eingriff ist,ist mir durchaus bewusst! Für mich wäre aber gerade diese op meine "Rettung" .
      Bitte akzeptiert meine Meinung,sowie ich eure akzeptiere. :)

      Diese Einschränkung und Schmerzen sollen nicht mehr Teil meines neuen Lebens sein.Das wirft mich in allen Hinsichten zurück!
      Und auch an die traumatischen Erlebnisse der Kaiserschnitte muss ich nicht immer wieder erinnert werden,wenn sich die Narben wegen dem Fett entzünden.


      Ich wollte / hoffte lediglich auf Erfahrunge .

      Habt einen sonnigen Tag :)
    • Es hat doch niemand gesagt, dass er deine Meinung nicht akzeptiert. Wir äußern hier lediglich unsere Bedenken.
      Wenn du das unbedingt durchsetzen willst, geh auf die psychische Belastung. Damit kriegt man viele Sachen durch.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Hallo sunny73,

      Das habe ich auch nicht behauptet :) ich habe nur vorab drum gebeten meine Meinung zu akzeptieren und wollte lediglich klarstellen das ich mich ausreichend informiert habe :)

      Ich finde es ja auch nicht schlimm das ihr eure Bedenken geäußert habt. Im Gegenteil,es kann ja immer sein das man irgend eine Information noch nicht erhalten hat.Nur bevor es in eine falsche Richtung geht,was ich leider häufiger in anderen Foren erlebt habe,wollte ich auf Nummer sicher gehen.
      Man weiss ja nie mit wem man so schreibt und jeder hat auch eine andere Auffassung.
    • Hallo Sonnenkind,

      ich schreibe unter anderem viel in einem Absetzforum für Psychopharmaka. Da wirst du vor allendingen psychopharmakakritische Beiträge lesen.


      Jeder akzeptiert doch deine Meinung. Wenn du allerdings ungeteilte Zustimmung suchst , dann ist dieses Forum hier eventuell nicht so die ganz richtige Anlaufstelle, da es OP-kritisch ist.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Als ich in der SHG war, zur Magen-OP- da waren da viele nach der OP.
      Die hatten teils extrem abgenommen---zwischen 60 und 210 Kilo.
      Das die dann von Hautfalten geplagt waren,war klar.
      Es war keine Einzige ( es waren fast nur Frauen) dabei, der die Kasse die Schürtzen/, Hautfalten OP gezahlt hätte.
      Jedenfalls nicht einfach so und als logische Konsequenz solcher rapider Gewichtsveränderung.

      Also Dein Wunsch ist verständlich, aber ob Dir das jemand zahlt, bei so einer - im Vergleich- geringen Gewichtsabnahme, ....nach meinen Erfahrungen eher nicht.
      Ich lebe auch mit so einer Schürtze.Die nervt , aber es ist handelbar.Wie meine Vorschreiberinnen ja ausführlich beschrieben haben.

      Aber wenn Du subjektiv leidest, macht es ja wenig Sinn, Dich vom Gegenteil zu überzeugen zu wollen.

      Ich würde mich, an Deiner Stelle, also bei Leuten- in Foren zum Thema Adipositaschirugie erkundigen, wie , ob die so eine OP bezahlt bekamen.

      Oder geh gleich in die Ambulanz der nächsten Klinik mit einer palstischen Chirugie Abteilung.

      Das Ganze macht auf jeden Fall überhaupt nur Sinn, wenn Du nicht weiter abnehmen möchtest.
    • Ich habe mir meine Fettschürze 2016 nach 30 Kg abnahme wegnehmen lassen und dadurch noch einmal 10 kg verloren. Der Schnitt ist 105 cm und ich hatte danach 10 mal Wasser aus dem Bachraum punktiern lassen müssen. Es ist gut das die Schürze weg ist, aber ich kann bis heute nicht mehr auf dem Bauch schlafen und es hat den Körper massiv angestrengt. Seit der Op nehme ich mehr Schilddrüsenhorme als vorher. Also nicht einfach und langwierig. Ich hoffe ich konnte in der Entscheidungsfindung helfen
    • melisah, danke für die Info, ich kannte bisher nur den sachlichen Teil, aber mal den persönlichen Eindruck zu sehen, finde ich aufschlußreich. Danke!
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Andrea,

      noch eines sollte man bei so einer OP nicht vergessen. Die Empfindungsstörungen im Bereich der Narbe. Es ist bei mir ca. 10 cm unter und über der Narbe kaum etwas zu spüren. Also wenn dort etwas ist merke ich es nicht. Die Nerven mussten ja auch durchgeschnitten werden
    • danke melisah für deine erfahrungen, die du mit uns teilst. :)
      @Sonnenkind, Schau mal wirklich in das Adipositaschirurgie-Forum rein, da erfährst du alles. Erzähl dem ärztlichen Begutachter nichts von Depris etc. dann wird garantiert nichts übernommen. Die Probleme dürfen nur physisch sein.
    • Es ist nicht nett aber normal nach so einer OP und die Krankenkasse hat es gezahlt weil ich an dieser Stelle wund war. Jede Op sollte gut überlegt sein und ich werde weiterhin nur das notwendige machen lassen. Ich kann mich viel besser bewegen und habe keine offenen Stellen mehr .
    • @Goldkeks, ist das mittlerweile so?
      Ich habe bisher nur gehört, dass wenn man die psychische Belastung zu der körperlichen glaubhaft unterstreichen kann, dies auch ein Grund für die Kasse ist, solche Leistungen zu tätigen.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • ja ausschließlich würde ich das wie bereits erwähnt auch nicht machen. Aber zusätzlich hätte ich jetzt schon gemeint, dass das unterstützen sollte.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Goldkeks hat recht. Bei Psyche besteht keine Chance, eher, wenn man schreibt, dass einen die Hautlappen beim Sport behindern.

      Ich lese auch gelegentlich bei Adipositas24 (kann man ruhig schreiben; wir haben im Gegensatz zu denen keine Angst vor "Konkurrenz"-Foren).

      Dort wird häufig beschrieben, dass die Betroffenen zunächst mal zum äthetischen Chirurgen gehen. Der dokumentiert den Zustand und schreibt ein Attest/Gutachten für die Antragstellung bei der Krankenkasse. Er kann auch schon abschätzen, wie die Chancen zur Kostenübernahme sind. Wichtig ist, dass man Fotos von den Entzündungen mitschickt, für den Fall, dass der Medizinische Dienst der Krankenkasse nach Aktenlage entscheidet. Es kann aber auch sein, dass er zu einer Untersuchung einlädt.

      Zu bedenken ist, dass auch immer wieder massive Lymphödeme in den Beinen auf Grund der langen Narbe beschrieben werden.

      Im Übrigen halte ich überhaupt nichts davon, sich was auch immer in die Bauchfalte zu schmieren, außer eventuell mal Multilind, wenn es doch mal eine wunde Stelle gibt (bei mir gerne im Sommer, wenn ich mich viel bewegt habe). Früher habe ich auch Unmengen von Puder benutzt, aber faktisch schafft man damit den idealen Nährboden für alles mögliche.

      Ich traue mich kaum, das zu schreiben, aber ich bin selbst mit Seife bzw. Duschgel sehr zurückhaltend und benutze sie nur an drei Tagen in der Woche. Sonst brause ich mich einfach mit klarem Wasser ab und das war's.

      Es gibt da dieses Buch "Hautnah" von Dr. Yael Adler. Im Kölner Treff sagte sie dazu sinngemäß: "Was zu häufig gewaschen wird, stinkt." Ich habe mich davon bestätigt gefühlt, weil ich die o.g. beschriebene Vorgehensweise schon länger betreibe und sehr häufig von Ärzten und Physiotherapeuten dafür gelobt werde, dass ich null rieche. Wenn ich dann sage, dass das davon kommt, dass ich es mit dem Waschen (mit Seife) nicht übertreibe, sind selbst Ärzte erst mal irritiert.

      Auch ist es enorm wichtig, dass man alles schön trocknet nach dem Duschen. Ob man das mit dem Föhn macht oder z.B. liegend mit einem Handtuch ist egal, Hauptsache supertrocken.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina ()

    • Martina schrieb:

      Im Übrigen halte ich überhaupt nichts davon, sich was auch immer in die Bauchfalte zu schmieren, außer eventuell mal Multilind, wenn es doch mal eine wunde Stelle gibt (bei mir gerne im Sommer, wenn ich mich viel bewegt habe). Früher habe ich auch Unmengen von Puder benutzt, aber faktisch schafft man damit den idealen Nährboden für alles mögliche.
      Also , das sehe ich auch so.Möglichst nichts prophylaktisch rein schmieren.
      Manchmal entzündet es sich, dann wasch ich so heiß wie möglich und mit Seife und lege es mit Tuch trocken .
      Multilind ist auch die Salbe , zu der ich greife.
      'damit war die Entzündung immer schnell weg.
    • Martina schrieb:

      Zu bedenken ist, dass auch immer wieder massive Lymphödeme in den Beinen auf Grund der langen Narbe beschrieben werden.

      Es gibt da dieses Buch "Hautnah" von Dr. Yael Adler. Im Kölner Treff sagte sie dazu sinngemäß: "Was zu häufig gewaschen wird, stinkt." Ich habe mich davon bestätigt gefühlt, weil ich die o.g. beschriebene Vorgehensweise schon länger betreibe und sehr häufig von Ärzten und Physiotherapeuten dafür gelobt werde, dass ich null rieche. Wenn ich dann sage, dass das davon kommt, dass ich es mit dem Waschen (mit Seife) nicht übertreibe, sind selbst Ärzte erst mal irritiert.
      ... das die narbe zu lymphödemen führen kann, wusste ich nicht, vielen dank für den wertvollen Hinweis! Das Zitat von Yael Adler ist ziemlich krass. Und vor allem bedenkenswert. Ich selber könnte gar nicht ohne tägliche Dusche....Ich finde es faszinierend von Deinen Erfahrungen zu lesen und werde auch mal einen Test wagen....Ich selber mag eher milde Seifen und Duschgels und habe eigentlich noch nie Probleme gehabt. Wohl von manchen Haarwaschmitteln (richtig Atemnot), weshalb ich auch dort lieber welche mit natürlichen Wirkstoffen benutze. Mein Freund mag gern agressivere Duschgels und kommt dann manchmal wie ein roter Krebs aus der Dusche.....Wenn ich das gleiche Zeugs nutze, passiert mir komischerweise nichts....
    • Goldkeks schrieb:

      Wenn ich das gleiche Zeugs nutze, passiert mir komischerweise nichts..
      :frech: sie sind halt viel empfindsamer, als sie zugeben wollen..die Kerle...
      Hautkrankheiten sind unter Männern verbreiteter.
      Nur mal mein Sohn...der reagiert seit "immer" über die Haut.
      Jeder Streß, den sieht man ihm an.Und er verträgt auch nur ganz wenig -also Pflegemittel.
      Als Kind hatte er abenteuerliche Hautgeschichten.
      Mit vier einen stinkenden nässenden Ausschlag.Wir konnten nicht mehr unter die Leut bis es abgeheilt war.
      Kreisrunde komische Punkte...wahrscheinlich ein Pilz....

      Und ich erinnere mich an viele männliche Patienten mir "Hautgeschichten".
      Extremen.

      Goldkeks schrieb:

      Das Zitat von Yael Adler ist ziemlich krass
      Also ich sah neulich ein Interview mit der Dame.
      Sehr erfrischend, daß jemand die Dinge mal benennt wie sie sind.
      Das mit dem" Stinken weil zu oft waschen.." müßt man mal nach lesen- wie sie das genau meint. :ueberleg:
    • Ich finde, dass das Abtrocknen wirklich elementar ist. Nach dem Duschen sitze ich immer noch ein paar Minuten in einem trockenen Handtuch eingewickelt auf meinem Bett, damit ich abkühle und richtig trockne. das ist dann nicht das gleiche Handtuch wie zum Abtrocknen, sondern ein zusätzliches. Das wickel ich fest um meinen Oberkörper, so dass alle Handtuchfalten auch in alle Hautfalten kommen. Meist spiele ich dann übers Smartphone eine Partie Karten, dann bin ich "fertig".
      Da wende ich auch gerne meine Erkenntnisse aus dem Themenbereich "Windeln" bei meinem kleinen Sohn an. Dünn cremen, wenn er wund sein sollte, und wund wird er nur, wenn er lange nass liegt, und besonders leicht, wenn der Windelinhalt stark bakterienhaltig ist (zB halt das so genannte große Geschäft). Immer gut abtrocknen und gerne die Haut an die Luft lassen, das ist das einfachste, was funktioniert.
      Was die Hautpflege anbelangt, habe ich festgestellt, dass vor allem im Winter meine Schienbeine beim Duschen mit Standardduschgel schnell austrocknen. Da ich aber nicht so der Typ bin, der sich gerne eincremt, habe ich mein Duschgel auf Numis med Duschgel mit 5% Urea umgestellt, das pflegt dann schon beim Duschen und eincremen muss ich dann nur noch wenig.

      LG
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)