Angst vor Reha

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Angst vor Reha

      Hallo,

      ich bin neu hier in diesem Forum :)

      Ich pflege eine Familienangehörige und bin ganz schön ausgepowert. Ich brauche ganz dringend ERHOLUNG. Nun will mich mein Hausarzt auf Kur schicken, was ich eigentlich toll finde. ABER, da ich Übergewicht habe, befürchte ich, dass man mich in der Kurklinik auf Adipositas behandeln will und nicht auf das, weshalb ich eigentlich auf Kur gehen will/soll. Ich habe schon verzweifelt nach Kurkliniken im Netz geforscht, die vielleicht Adiposiatas/Essstörungen nicht als Behandlungsangebot auf ihrer Liste stehen haben, aber haben sie fast alle. Ich habe Angst, dass man mir, wegen meines Übergewichst, den ganzen Tag Sporttherapien und Ernährungsberatung aufdrängt oder verordnet, und es gar nicht mehr darum geht, dass ich mich erholen kann. Dann komm ich ja noch gestresster wieder heim, als ich jetzt schon bin und die Kur wäre kontraproduktiv.

      Wer von Euch hat Kurerfahrungen und kann mir ein wenig berichten?
    • Guten Morgen,
      ich war nur einmal zur Kur und dachte danach nur noch: NIE WIEDER! Ich war damals noch gar nicht so dick wie jetzt, nur leicht übergewichtig. Zur Kur kam ich wegen meinem Bandscheibenvorfall - aber dann gings rund: Die haben mich auf strenge Diät gesetzt und die wurde dadurch noch strenger, dass ich keine Milch vertrage und keinen Käse esse, am Ende bekam ich Mittags immer nur Kaisergemüse ohne alles - zum kotzen. Dann musste ich mir ewig anhören, dass ich abnehmen muss und wie ich essen soll und was ich essen soll - obwohl ich denen erklärte, dass ich mich schon lange gesund ernähre und das gar nicht mein Problem ist (Süßigkeiten aus Stress gefuttert, das war der Grund für die Gewichtszunahme und der Stress entstand durch die Rückenschmerzen und den dadurch fehlenden Sport - aber meine Grundernährung ist und war immer sehr gesund) und natürlich wurde mir Sport aufgezwungen - in jeder Variante und völlig unabhängig davon, was ich mit meinem schmerzenden Rücken überhaupt kann (nichts gegen Wassergymnastik, aber spätestens bei der normalen Gymnastik hatte ich nur noch Schmerzen und beim Fitnessstudio habe ich echt gelitten).
      Ich hätte dir jetzt gern was Positives berichtet, denn ganz offensichtlich brauchst du eher Ruhe und kein Horrorprogramm, aber meine Erfahrung stimmt mit deiner Angst leider völlig überein.
      Heute würde ich das allerdings mit mir nicht mehr machen lassen, vielleicht kann man sich vorher in der Klinik selbst erkundigen, inwieweit die auf deine Wünsche eingehen? Grundsätzlich würde ich auch dazu raten, sehr selbstbewusst mit dem, was die einem antun wollen umzugehen und auch Verordnungen abzulehnen.
    • Also wenn dein Hausarzt dich zur Erholung wegschicken will, wird es wohl eher in eine psychosomatische Klinik gehen, vermute ich mal. Insofern sollten da Ernährungskonzepte eher im Hintergrund stehen.
      Ansprechen wird man dich vermutlich, ja. Aber es wird nicht im Vordergrund stehen.
      Ich war schon mehrfach in Reha (immer orthopädisch, nie psychosomatisch), bin stark übergewichtig. Wirklich scheiße war es nur 1x.
      Also muss nicht per se Mist sein. Normalerweise hat man auch Mitspracherecht, du wirst gefragt, was du machen magst und kannst. Wenn etwas für dich nicht geht, kannst du das bei Zusammenstellung des Therapieplans sagen. Oder besser, probier es aus, wenn es immernoch nichts ist, kannst du es normalerweise streichen lassen.
      Viel Erfolg!
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Irgendwie gibt es keine klassischen Kuren mehr, wie man sie von früher kennt. Es gibt zwar noch Vorsorgekuren, mit Massagen und so, aber da muss man die Kosten zum großen Teil selber tragen, jedenfalls die Unterkunft und Verpflegung. Nur die sog. Reha-Kuren werden von der Krankenversicherung oder Rentenversicherung gezahlt.
    • Deine Ängste sind irrational, Labryslady. Kann man als dicker Mensch aber gut nachvollziehen.
      Ich habe zwei mal Rehas gemacht, einmal nach einer HerzOP, einmal nach einem Beinbruch. Beide Male war ich auch ziemlich übergewichtig. Ich habe dann so ca. 1500 kcal am Tag gegessen. Man mußte selbst darauf achten, zum Frühstück gab es jeweils Buffets, wo keiner drauf geachtet hat, was du dir nimmst. Mittagessen wurde dann am Tisch serviert, die Portionen waren klein und für dich nicht veränderbar. Abends dann wieder Buffet, aber weniger reichhaltig als am Morgen.
      Sport wird dir sicher auch angeboten werden, aber du mußt es dir nicht so vorstellen wie etwa Schulsport. Kein Leistungsdruck oder -zwang. Die Therapeuten sind nett und die anderen Patienten haben oft die gleichen Probleme wie du selbst.
      Also, kein Grund zur Panik. Ich habe gesundheitlich und emotional/seelisch von beiden Rehas profitiert und werde hoffentlich noch mal eine dritte machen.
    • Ich habe halt das Problem, dass ich befürchte, man würde sich auf mein Übergewicht als Therapiegrund einschießen, obwohl ich in Reha gehe, weil ich durch die Pflege einer Familienangehörigen erschöpft bin. Und die Erschöpfung hat rein gar nichts mit meinem Gewicht zu tun!
    • Nochmal: klär doch erst mal den Reha-Grund ab. Es macht mit Sicherheit einen Unterschied in den Anwendungen, die Kliniken sind ja auch oft dann ganz andere. Und mit einem kannst du dir sicher sein. Wenn du deine Ängste siegen lässt und keinen Antrag stellst bzw. eine Reha antrittst, dann wirst du zwar mit Sicherheit deine Ruhe haben, aber auch mit großer Wahrscheinlichkeit keine Verbesserung deines Zustandes erreichen.
      Bei mir waren alle Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, also keine Anschlussheilbehandlungen. Zuzahlen musste ich immer, da ich berufstätig bin. Aber das kann man auch abgezahlen, wenn man es nicht auf einmal hat.
      Es gibt immer viele Argumente dagegen, aber letztendlich weißt du es nur, wenn du es versuchst.
      Versuch, die Möglichkeiten zu nutzen und nicht, Gründe zu finden, warum du genau das nicht tun kannst.
      Viel Erfolg und gute Besserung.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Diese 1500 kalorien zählen auch nicht nur für Übergewichtige sondern auch für sehr dünne Menschen. Mein Mann hat sich in der Reha im letzten Jahr Nahrungsmittel zugekauft um nicht abzunehmen. Er ist an der Grenze zum Untergewicht, für ihn gab es auch nur 1500 kalorien.