WHO warnt vor Übergewichtskrise .. bla blöb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Mich wundert, dass du nun eine WHO Warnung mit [.. bla blöb] betitelst.

      Die WHO veröffentlicht in deinem Bericht, dass es ihrer Einschätzung nach in Europa, bis zum Jahr 2030, einen starken Anstieg von stark Übergewichtigen (BMI 25-30) und adipösen Menschen (BMI ab 30) geben wird. Du hattest selbst immer wieder betont, dass du der WHO einige Kompetenz einräumst und zwar in Bezug auf ihre Hinweise was ungesunde adipöse Menschen und ihre Krankheitsanfälligkeit angeht. Wenn schon jemand wie du mit Einblicken in die „ungesunde“ adipöse Welt sich dahingehend äußert, dass jemand ab BMI 30 als chronisch Krank und ungesund bezeichnet werden darf, dann solltest du dich nicht so arg wundern, wenn einfältige Außenstehende diese unsinnigen Phrasen, durch die angstschürende WHO Zukunfts-Prognosen, noch erweitern.

      Vielleicht hast du mittlerweile auch deine Meinung über die WHO-Aussagen in Bezug auf das „ungesunde“ Adipositas (ab BMI 30) revidiert … das wäre zu begrüßen.
    • Mit Angst läßt sich bekannterweise prima Geschäft machen, und die WHO scheint ganz vorn mitzumischen.
      Beim Googeln nach "geschäft angst übergewicht" stieß ich auf diesen Artikel aus dem Jahr 2010. Überschrift: "Wer hat Angst vorm dicken Mensch? Übergewichtige schaden weder der Krankenkasse noch der Volkswirtschaft - auch wenn der Staat es ihnen einreden will."
    • klein und fein schrieb:

      Mit Angst läßt sich bekannterweise prima Geschäft machen, und die WHO scheint ganz vorn mitzumischen.
      Beim Googeln nach "geschäft angst übergewicht" stieß ich auf diesen Artikel aus dem Jahr 2010. Überschrift: "Wer hat Angst vorm dicken Mensch? Übergewichtige schaden weder der Krankenkasse noch der Volkswirtschaft - auch wenn der Staat es ihnen einreden will."


      Naja, aber seien wir mal ehrlich:
      "Zwar sind die Kosten für "ernährungsmitbedingte Krankheiten" nach Angaben der Bundesregierung in den zurückliegenden dreißig Jahren von zwei auf drei Prozent des Bruttoinlandproduktes gestiegen."

      Ein Anstieg um 50% ist nicht unbedingt wenig, erst recht nicht, wenn man das BIP als Vergleich nimmt...
      Stell dir mal vor, deine Miete würde im selben Zeitraum um 50% erhöht werden - könntest du dir dann noch deine Wohnung leisten? Ich für meinen Teil würde mich nach einer neuen Bleibe umsehen (müssen).
      Darüber hinaus finde ich es spannend, dass bei den Beschwerden, die aufgezählt werden, Sachen wie "Knieschmerzen" z.B. gar nicht aufgelistet werden, dabei ist das häufig das erste, wo es mir weh tut!
      So sehr mich Pauschalisierungen auch manchmal stören, wirklich lupenrein finde ich deinen zitierten Artikel auch nicht...
    • klein und fein schrieb:

      Mit Angst läßt sich bekannterweise prima Geschäft machen, und die WHO scheint ganz vorn mitzumischen.
      Genau – aus diesem Grund war ich auch so erschüttert, dass eine Organisation wie die WHO in einem anderen Thread als kompetent bezeichnet wurde. Man kann es nicht oft genug betonen - dem WHO Haushalt stehen ungefähr 4 Mrd. Dollar zur Verfügung, davon sind 3 Mrd. freiwillige Spenden. Die größten „Spender“ sind nachweislich die weltgroßen Pharma-Konzerne BAYER, Merk und Novartis. Warum nun die WHO Menschen mit Übergewicht (BMI 25-30) und Adipositas (BMI ab 30) als behandlungsbedürftig einstuft, müsste eigentlich jedem einleuchten. Das sich nun einfältige Menschen vor der Flut an Behandlungsbedürftigen ängstigen und unsachlich werden ist für mich, vor dem Hintergrund solcher WHO Aussagen, nachvollziehbarer.
      Beim Googeln nach "geschäft angst übergewicht" stieß ich auf diesen Artikel aus dem Jahr 2010. Überschrift: "Wer hat Angst vorm dicken Mensch? Übergewichtige schaden weder der Krankenkasse noch der Volkswirtschaft - auch wenn der Staat es ihnen einreden will."
      Danke für die Info, ich kannte den Soziologen Dr. Friedrich Schorb noch nicht. Ich habe diesen neuen Podcast gefunden und mir gefällt das Interview mit Dr. Friedrich Schorb (Beirat von „Die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung e.V.“) gut. In diesem Radiointerview bespricht Dr. Friedrich Schorb sein Buch „Dick, doof und arm: Die große Lüge vom Übergewicht und wer von ihr profitiert“.
      Den Radiomoderator fand ich nicht so sinnig, denn eine Aussagen wie „ … Ich hatte sie (Dr. Friedrich Schorb) gegoogelt hab mir ihr Foto angeschaut und mit so etwas wie Reiner Calmund gerechnet …“, müssten doch wirklich nicht sein. Die Wortwahl „mit so etwas wie …“ ist überflüssig aber auch typisch für den sprachlich-taktlosen Umgang bei diesem Thema.
    • Bircan schrieb:

      Mich wundert, dass du nun eine WHO Warnung mit [.. bla blöb] betitelst.


      Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich. Schön, dass Du wieder da bist, Bircan. En pleine forme!

      bla blöb deswegen, weil es mir gar nicht um den Artikel über die WHO ging, sondern um die Reaktion darauf. Nachzulesen unter dem von mir eingefügten link.

      Thema verfehlt. Setzen. ;)

      Und ich dachte, ich bekomme von Euch Unterstützung anstatt ne Zurechtweisung.
    • Jeden morgen steht ein Dummer auf...........und die treffen sich dann z.B. in dem Forum, das Balou verlinkt hat. Genau so wie die darüber wettern, dass man uns Verfressenen mit Logik nicht bei kommt, damit wir endlich einsehen, dass wir Diäten müssen, können wir das gleich von ihnen sagen. Intelligent Argumente findet man dort nicht. Also nicht aufregen und die die Dummen labern lassen.

      Und zum Thema WHO. Genau wie Bircan gesagt hat, werden sie von Pharmariesen gesponsert. Und oh Wunder, darum machten sie auch so ein riesen Fass auf wegen der Schweinegrippe. Ein Schelm der böses dabei denkt. Dafür haben sie den Ebola-Virus fast verpennt, aber dort konnten die Pharmariesen auch kaum was verdienen. So ein Afrikaner hat ja keine Krankenversicherung. Das nehm ich gar nicht mehr Ernst, was die WHO verkünden.

      LG Finchen
    • Ich hatte mich zu diesem Thema geäußert und gesagt warum ich nachvollziehen kann, dass es Leser gibt die sich von den Äußerungen der WHO insofern beeinflussen lassen, dass sie unsachliche Bemerkungen posten.
      Mir ging es überhaupt nicht um den Threadersteller, sondern um meinen Ärger über WHO Aussagen die als bare Münze genommen werden … die Sticheleien und Unterstellungen habe nun für mich hiermit ein Ende.
    • Finchen schrieb:

      Jeden morgen steht ein Dummer auf...........und die treffen sich dann z.B. in dem Forum, das Balou verlinkt hat. Genau so wie die darüber wettern, dass man uns Verfressenen mit Logik nicht bei kommt, damit wir endlich einsehen, dass wir Diäten müssen, können wir das gleich von ihnen sagen. Intelligent Argumente findet man dort nicht. Also nicht aufregen und die die Dummen labern lassen.

      LG Finchen


      Merci vielmal Finchen.

      Ich han mi da hüt am Morge so ufgregt und i bin de ganze Tag hässig gsi wäge dem. Du bisch etzt di erscht, wo mi do es bitzeli tröschtet. Viellicht kann i dann etzt doch no go ruhig schlofe.

      Es ganz es liebs Grüessli Dir.
      :danke1:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Um OT bereinigt

    • @Bircan: Bei dem Podcast steht "Stand 06.05.2015", das Buch gibt es aber schon einige Jahre. Weißt Du zufällig, ob das Interview tatsächlich so frisch ist? (Edit: Ich habe mir die Frage nach kleiner Recherche selbst beantworten können, aber vielleicht interessiert das Folgende ja trotzdem jemanden.) Es scheinen ja so manche Medien keine Lust gehabt zu haben, die Ansichten der WHO allzu sehr in den Vordergrund zu rücken, denn dieses Interview gehört ins gleiche Fahrwasser:

      "Dicke Menschen sollten sich nicht rechtfertigen müssen"

      Das Bild für den Artikel war heute Vormittag übrigens noch ein auf den Bauch reduzierter Photoausschnitt mit spannender Knopfleiste. Es freut mich sehr, dass man auf dieses Klischee-Photo verzichtet hat. Ein runder Bauch schmückt zwar ungemein, aber diese Reduktion auf ein Körperteil finde ich immer sehr fragwürdig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Henkersmaid ()

    • Ein super Artikel.

      Dass wir uns heute dermaßen um unser äußeres Erscheinungsbild sorgen können, ist ein Luxusproblem, an dem ganze Industriezweige gut verdienen.


      Denn Satz find ich Hammer. Bei manchen Reportagen denke ich manchmal "die hat zu viel Zeit, zu viel Geld und zu wenig Sorgen". Ich denke, wer wirklich Probleme hat, egal ob Gesundheitlich, Finanziell usw., der hat gar keine Zeit, sich über Mitmenschen mit Grösse XXXL aufzuregen. Und auf einen dicken Menschen mit Problemen trifft das erst Recht zu. Da verschieben sich die Prioritäten in Normalfall ganz automatisch.

      LG Finchen
    • Finchen schrieb:


      Denn Satz find ich Hammer. Bei manchen Reportagen denke ich manchmal "die hat zu viel Zeit, zu viel Geld und zu wenig Sorgen". Ich denke, wer wirklich Probleme hat, egal ob Gesundheitlich, Finanziell usw., der hat gar keine Zeit, sich über Mitmenschen mit Grösse XXXL aufzuregen. Und auf einen dicken Menschen mit Problemen trifft das erst Recht zu. Da verschieben sich die Prioritäten in Normalfall ganz automatisch.
      LG Finchen



      Großartig! Dankeschön! :applaus:
    • Ich fand den Termin dieser alljährlichen Verlautbarung sehr spannend. Am Anti-Diät-Tag wurde man morgens im Morgenmagazin in der Tagesschau im Halbstundentakt mit dieser Nachricht beschallt, damit man bloß um Himmels Willen nicht auf die Idee kommt, den Anti-Diät-Tag zu befürworten ...

      So kam es jedenfalls bei mir an.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Um OT bereinigt

    • ich habe mir schon überlegt, das Wort "Übergewicht" nicht mehr zu benutzen. Über was denn bitte? Richtig ist doch wohl " hohes Gewicht"
      ich spreche ja auch nicht von "übergroßen" oder "überalten" Menschen,
      sondern von "sehr großen" und "älteren oder alten" Menschen.
      Vielleicht simultan zum "Best Ager" den "Best Weighter" :-D?

      Wenn das Wort "Übergewicht" nicht mehr benutzt wird, ist auch die "Übergewichtskrise" der WHO obsolet - schon wieder ein Problem gelöst.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken