Bachelorarbeit...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Bachelorarbeit...

      Nachdem nun ein wenig Zeit verstrichen ist und sich die Person nach einer Mail des Teams sowieso nie wieder gemeldet hat, möchte ich mit Euch mal wieder eine dieser wunderbaren unabgesprochenen Forenaufrufe teilen, die uns immer wieder begegnen.

      Hallo zusammen,

      ich habe mich gestern in diesem Forum angemeldet, da ich nächstes Semester eine Bachelorarbeit zum Thema Gesundheit und Fitness schreiben möchte. Ich studiere im 7. Semester Design und werde ein interaktives Projekt zu dem Thema machen. Ich habe selbst erst vor einem Jahr mit Sport und der richtigen Ernährung angefangen und leide an einer körperlichen Behinderung, deshalb denke ich, dass ich mich ganz gut in eure Situation hineinversetzen kann und weiß, wie schwer das mit dem abnehmen ist
      Für meine Semesterarbeit hätte ich ein paar Fragen an euch, da ich gern von euch persönlich wissen würde, wie ihr zum Thema Sport und Ernährung steht oder was eure bisherigen Erfahrungen sind.

      Aus welchen Gründen habt ihr angefangen mehr zu essen? Seid ihr generell interessiert am Thema Sport und Ernährung? Oder fühlt ihr euch wohl so wie ihr seid? Habt ihr bereits versucht abzunehmen? Wie lange habt ihr eine Diät schon durchgezogen? Wie ging es euch dabei? Was sind Gründe, die euch vom Sport und der richtigen Ernährung abhalten? Zeit, Motivation, Disziplin? Könntet ihr euch eine perfekte Motivation vorstellen? Oder ein Programm, mit dem ihr es durchziehen könntet?
      [...]
      Der Aufruf wurde wie gewohnt direkt ins Archiv geschoben, was seitens der Threaderstellerin mit einer Mail quittiert wurde, in der sie um Accountlöschung bat.

      Hier die Antwort aus dem Team:
      Deinem Löschwunsch entspreche ich selbstverständlich.
      Vorher möchte ich jedoch noch etwas klar stellen: Es wäre schön gewesen, wenn Du nicht einfach drauflos gepostet hättest, sondern die Forenregeln eingehalten hättest.
      Im Anmeldevorgang hast Du übrigens bestätigt, die Forenregeln und die Forenphilosophie gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben!
      In diesem Forum ist vor Aufrufen wie Deinen auf jeden Fall Rücksprache zu halten mit der Forenleitung, worum es gehen soll, was der Anlass einer Umfrage ist und eventuell auch der ausformulierte Text, wie er hinterher im Forum stehen soll. Unabgesprochen gepostete Aufrufe werden kommentarlos entfernt.
      Auch fällt Dein recht forsch formulierter Aufruf hier im Forum etwas aus dem Rahmen. Wäre der Text stehen geblieben, hättest Du - wenn überhaupt - nur sehr wenige Rückmeldungen erhalten, die Dich voran gebracht hätten. Andere hätten Dich deutlich darauf hingewiesen, dass der Aufruf sprachlich nicht angemessen ist. Ein Beispiel: "[...] und weiß, wie schwer das mit dem abnehmen ist": Dieses Forum ist kein Abnehmforum, sondern ein Forum für Selbstakzeptanz, wo Gewichtsreduktion höchstens eine Nebenrolle spielt, wenn nicht gesundheitliche Probleme im Spiel sind. Auch beinhaltet Deine Fragestellung Plattitüden und Unterstellungen, mit denen Du inhaltlich nicht zum Ziel kommen wirst. Nicht jeder/jede Dicke isst automatisch zu viel, auch macht nicht jede(r) Diäterfahrungen. Fragen wie: "Was sind Gründe, die euch vom Sport und der richtigen Ernährung abhalten?" klingen ebenfalls an der Nase herbei gezogen, denn es gibt viele Dicke, die sich sehr gesund ernähren (wie auch immer man Deinen Begriff der "richtigen Ernährung" deuten soll) und ein Großteil der Forenmitglieder betreibt Sport.

      Vielleicht solltest Du Dir im Vorfeld Deiner Bachelorarbeit erst einmal gründlich überlegen, wie Du an die Leute herantreten möchtest, von denen Du Informationen brauchst und welche Fragestellungen zielführend sind. Es wird wenig nützen, die Leute vor den Kopf zu stoßen.

      Ein letzter Punkt: "Gerne könnt ihr mir auch eine persönliche Nachricht schreiben" - leider unmöglich, denn Neuuser sind zu Beginn erst einmal nicht freigeschaltet für PNs, um Spamming zu verhindern. Ist natürlich anders, wenn im Vorfeld eine Absprache stattgefunden hat.

      Viel Erfolg mit Deinem Projekt, das sich hoffentlich noch in eine besser auswertbare und neutraler formulierte Richtung bewegen wird.
      Du kannst dann gerne noch einmal beim Forum anfragen und das Team wird darüber beraten, ob der Aufruf genehmigt werden kann.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Immer wieder interessant solch ein Blick hinter die Kulissen, danke dafür!

      Das Foren-Team hat in seiner Antwort alles gesagt was mir beim Lesen dieses Forenaufrufs aufgefallen ist. Schade ist, dass sich jemand in einem Forum anmeldet und sich nicht für den leitenden Gedanken dahinter interessiert. Da der Button Philosophie gut sichtbar platziert ist, empfinde ich solch einen Aufruf im besten Fall dilettantisch und im schlechtesten Fall mutwillig.
    • Hallo,

      hier haben wir es mit einer inhaltlich schlecht gemachten Umfrage zu tun, deren Erstellerin sich zudem nicht im mindesten auskennt mit dem Feld, das sie in ihrer Bachelor-Arbeit beackern will.

      Ich beobachte nicht ohne Sorge die Zunahme solcher Umfragen in und für Qualifikationsarbeiten.
      Im Zeitalter von Facebook, Whatsapp & Co ist es nicht sonderlich schwer, ein paar hundert Teilnehmer zu bewegen, dabei mitzumachen und das erzeugt bei nicht wenigen Beteiligten einen - meist falschen - Eindruck von "Wissenschaftlichkeit".

      In der anschließenden Auswertung ist es schon ein Zeichen recht hoher Reflexion, wenn der Umfrageersteller realisiert, dass seine befragte Kohorte in keinem Punkt repräsentativ ist - seine Ergebnisse es also ebensowenig sein können.
      Außerdem haben die wenigsten angehenden Bachelor, wenn sie nicht gerade Soziologie oder Statistik belegt haben, eine Vorstellung davon, wie so ein Fragebogen aufzubauen ist, z.B. wie leicht man mittels eines solchen eine Richtung suggeriert oder wie man Kontrollfragen einbauen kann usw. usf.

      Das ist aber noch das kleinere Problem - dann entstehen eben schlechte Bachelor- und Masterarbeiten.

      Das größere Problem liegt in der Entwertung seriöser Markt- und Meinungsforschung. Wo jeder Blödmann zu jedem unsinnigen Zweck eine Umfrage macht, gehen Können und Seriosität den Bach runter und verringert sich zudem die Bereitschaft bei dergleichen mitzumachen. Letzteres resultiert allerdings auch daraus, dass dubiose Werbeagenturen als Umfrage tarnen, was als Verkauf gedacht ist und das nicht selten am Telefon.

      Jedenfalls ist jede Forenadministration gut beraten, bei solchen Dingen - wie hier geschehen - genau hinzusehen. Auch deswegen bewege ich mich lieber in moderierten als in unmoderierten Foren.

      Vielen Dank also für die postwendende Aussortierung sagt Thea.
    • Ehrlich gesagt, so dolle wundert mich die Einstellung dieser (ich vermute mal weiblicher) Posterin nicht. Manchmal denke ich dass dieses Forum eine einsame Insel im Mainstream des Schlankheitswahn ist. Ich kenne ausserhalb dieses Forums eigentlich niemanden, der es nicht selbstverständlich findet (wenn nicht gar gottgegeben) dass Schlanksein das zu erstebene Ideal ist. Es ist schon länger her dass ich zaghaft versucht habe anzumerken, dass es dafür nicht wirklich "harte Evidenz" gibt. Und was eigentlich gegen Dicksein einzuwenden ist. Ich ernte nur schlichtweg blankes Unverständnis.

      Ich kenne so viele schlanke Sportler(innen, die ständig krank sind. Erkältungen, Arthrose. Herzinfarkt. Lauter Dickenkrankheiten. Und mir morgen von der gesunden Ernährung predigen. Während ich mir noch ein bisschen Sahnesosse auftue. Seufz. Dummheit, Gehirnwäsche. Es lässt sich irgendwie nicht ausrotten.
      Dabei wäre unser Land doch bereit dafür. Sind wir nicht alle so unglaublich tolerant und weltoffen? Ich warte trotzdem auf einen Politiker der mal im Fernsehn sagt "ich bin dick und das ist auch gut so".
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Oh, das finde ich auch toll, dass diese doofe Anfrage gleich gelöscht wurde! Super :daumen:

      Für mich ist dieses Forum auch das bisher einzig mir bekannte, in dem das Dicksein weder positiv noch negativ bewertet wird. Sondern einfach als Fakt betrachtet, der eben so normal ist wie blaue Augen oder eben grüne.

      Ich denke ganz oft darüber nach, dass ich keine Ahnung habe(n) will, wie eine Welt aussieht, in der alle gleich Menschen aussehen - und zwar so wie es gerade Mode/erstrebenswert ist. Brangelina everywhere sozusagen. FURCHTbar. :eek:

      Es geht wirklich in sehr viele Hirne nicht rein, dass es tatsächlich dicke Menschen gibt, die ihr Dicksein einfach akzeptieren. Hinnehmen. Sich damit arrangieren. Weder glorifizieren noch dauernd "diszipliniert" bekämpfen.

      Und da ich schon beim Gehirn bin: ich habe das Gefühl, dass sich hier ungewöhnlich viele kluge und vor allem reflektierte Menschen im Forum befinden, was mich total freut - denn gerade das wird ja auch immer wieder propagiert: nur dumme Menschen können überhaupt dick sein, alle anderen (klugen) bekommen das "Problem" einfach "in den Griff".

      MÜH-sam!!!
    • Politiker schreiben dann ein Buch, wenn sie wieder erschlanken und machen dann einen Haufer Reibach damit... um dann genau wie Jede/r Sterbliche dem Jojo zu unterliegen.

      Wäre es so einfach mit Geld zu kaufen, gäbe es keinen dicken Rainer Calmund oder Sigmar Gabriel...
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Rotondita schrieb:

      Ich denke ganz oft darüber nach, dass ich keine Ahnung habe(n) will, wie eine Welt aussieht, in der alle gleich Menschen aussehen - und zwar so wie es gerade Mode/erstrebenswert ist. Brangelina everywhere sozusagen. FURCHTbar. :eek:

      Hierzu fällt mir ein wunderschönes Zitat aus dem Film Forrest Gump ein:

      "Mama sagt immer: Wenn Gott gewollt hätte, dass alle Menschen gleich wären, dann würden wir heute alle Beinschienen tragen." :zwinker:
    • Sonnenkuss schrieb:

      Politiker schreiben dann ein Buch, wenn sie wieder erschlanken und machen dann einen Haufer Reibach damit... um dann genau wie Jede/r Sterbliche dem Jojo zu unterliegen.

      Wäre es so einfach mit Geld zu kaufen, gäbe es keinen dicken Rainer Calmund oder Sigmar Gabriel...


      Ich muss dann immer an Joschka Fischer denken, dessen Buch ich total verschlungen habe als ich in so einer krassen Abnehmphase war.