Welche Essstörung hätte ich, wenn ich eine habe??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Nette schrieb:

      Wie meinst du das? Über Wasser halten im Sinne von nicht Untergehen?


      Ja, ich meine einfach Wassertreten, also sich über Wasser halten ( wenn man im tiefen Becken mit den Beinen strampeln muss). Ich glaube das archimedische Prinzip gilt für dicke wie dünne. :-p Wie Rita schon schrieb, Druck und Kälte bewirken zusätzlich eine Erhöhung des Umsatzes.
      Aber wenn Soku erst gar nicht ins Wasser kommt, dann bringts das ja auch nicht. Dann bleibt doch wohl nur Feldenkrais, das wurde doch für immobile Patienten erfunden. Da müssten sich doch bestimmte Bewegungen für dich finden lassen können.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Soku schrieb ja im Ausgangspost dass auch Übungen im Sitzen sich auf die Hüfte auswirken, also wäre das auch nichts.
      Was da überhaupt noch an Bewegung möglich wäre, bringt abnehmtechnisch rein gar nichts. Bewegung mit dem Ziel durch erhöhten Energiebedarf abzunehmen wird stark überbewertet. Wer Spaß dran hat, kann mal auf einschlägigen Webseiten nachrechnen, wieviel Kilometer man für ein Käsebrot laufen müsste...
      Sinnvoll ist Bewegung höchstens zur Aktivierung des Kreislaufs und der tiefen Atmung, oder zum Aufbau eines Muskelkorsetts.
      Nach der Hüft-OP wird beides in der Reha und schon in der Klinik auf dem Tagesprogramm stehen, und auch möglich sein, da der Schmerz abklingen wird. Zunächst ist ja auch noch der Wundschmerz von der OP da, aber da ist das Ende abzusehen.

      Die Ärzte wollen auf der sicheren Seite sein. Wenn was schiefgeht, soll keiner sagen können "Wie konnten Sie nur diese Risikopatientin operieren?!" oder Schadensersatz/Schmerzensgeld erklagen.

      Meine Mutter hat ähnliches mitgemacht. Sie hat zwar nur moderates Übergewicht (U100), aber sie hat einen Stent in einer Koronararterie eingebaut und musste 2 Jahre lang Blutverdünner einnehmen. Daher konnte sie nicht an der Hüfte operiert werden, da das eine ziemlich blutige Angelegenheit sein soll. Sie sollte mit ihrer total abgenutzten Hüfte 2 Jahre warten, gegen die Schmerzen hat sie stärkste Opiate bekommen, die zum Schluss auch nicht mehr gewirkt haben. Sie hat solange in der Uniklinik (in M) vorgesprochen, bis man sie "auf eigenes Risiko" operiert hat. Dazu musste sie alle möglichen Verzichtserklärungen, Aufklärungsbestätigungen etc unterschreiben, dann wurde sie operiert, und ist nun schmerzfrei. Die vielen Blutkonserven hatten zwar einen Gichtanfall verursacht, aber der ist auch vorüber.
      Das war zwar ein Glücksspiel, aber in dem Moment war ihr alles egal.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich gebe es zu, ich war auch schon Gewichtswächter... :-o
      Und ich fand es ehrlich gesagt von allen ausprobierten Versuchen (geschätzte 150 :rolleyes:)
      die Methode, die am Besten funktioniert hat. Liegt meiner Meinung nach auch daran, daß man einen gewissen "Druck" hat.
      Ich habe da innerhalb eines Jahres 30 kg abgenommen (darf ich das hier so sagen?), und ich bin sicher, daß es weiter runter gegengen wäre, wenn nicht- wie bei allen anderen Diäten- das Ganze einem nach gewisser Zeit zum Hals raushängt und man es schleifen lässt.
      Daß dann genau das gleiche passiert wie bei allen anderen Methoden, ist klar. Hallo Jojo! :(
      Aber die Methode an sich fand ich nicht schlecht, ich bin immer gut satt geworden.
      Fazit: zur vorüber gehenden Gewichtsreduktion gut geeignet, langfristig so gut oder schlecht wie alles andere. Und man darf sich halt an diesen "sektenhaften" Treffen nicht stören.
    • Soweit ich mich erinnere, ist Felgenkrais ursprünglich für bettlägerige Patienten entwickelt worden. Soku müsste also nicht dafür sitzen. Ich gehöre schon zu denen, die glauben dass Bewegung selbst gut tut, weil es Geist und Körper anregt, Durchblutung, gegen Depression etc. In Maßen natürlich! Zugegeben, damit wird sie ihr Gewicht nicht los. Aber irgendwo muss man anfangen.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knallfrosch schrieb:

      Zugegeben, damit wird sie ihr Gewicht nicht los. Aber irgendwo muss man anfangen.



      Ja, da denken wir eben alle verkehrt herum,
      denn NACH der OP und entsprechender Abheilung, kann und wird SoKu sich ja wieder bewegen können.
      Dann vielleicht auch mit dem erklärten Ziel des Muskelaufbaus, aber BEVOR sie sich bewegen kann, muss sie abnehmen.

      Es geht hier und jetzt also ums abnehmen, nicht zunächst ums bewegen und das auch deshalb, weil moderate Bewegung - auch wenn SoKu sich leicht bewegen könnte - das Gewicht nicht so maßgeblich beeinflusst, dass sie das OP-Gewicht erreicht.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich hätte Angst, dass ohne Bewegung jede Reduktionsdiät auch die Muskeln angreifen wird. Bei Diäten kenne ich mich nicht aus, nur als Beobachter. Meine Mutter hatte mal die Glycs Diät (oder so - also nach glykämischem Index) gemacht, das war ziemlich erfolgreich was die Gewichtsabnahme betrifft. Unnötig zu sagen, dass die Gewichtsabnahme nicht von Dauer war..... Allerdings war diese Gewichtsabnahme etwas langanhaltender weil sie sich beim Volumen nicht beschränken musste, das war für sie gut.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knallfrosch schrieb:

      Ich hätte Angst, dass ohne Bewegung jede Reduktionsdiät auch die Muskeln angreifen wird..


      Klar, das haben alle die, die genug Erfahrungen mit Diäten haben.
      Aber hier gibt es ja keine andere Wahl, als mit einer Diät ohne zurzeit mögliche Bewegung zu dem Gewicht zu kommen, dass man für eine OP abverlangt.

      Leider.

      Zumindest braucht man keinen Hunger zu leiden, wenn man sich die "richtige" Diät aussucht.
      Das Wort "richtig" im Zusammenhang mit Diät stößt mir echt sauer auf... und das wird wohl jedem, der etliche davon hinter sich hat so gehen.

      Ich wünschte, es gäbe für Dich, SoKu, einen anderen Weg!!!
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Das stimmt schon, was Knallfrosch schreibt. Ich habe ja schon 33 Kilos weg, seit Anfang 2012, schöööön langsam, jedes Monat so 1-2 Kilo ohne viel Einschränkung und Kasteiung.
      Aber seit Anfang/Mitte diesen Jahres geht fast gar nix mehr. Und die letzten 3 Kilos hatte ich echt das Gefühl, dass das reine "Kraft" ist, die mir da verloren geht.

      Ich mach jeden Tag ein bißerl Sitzgymnastik, mit Ball aufdotzen, Theraband am Bücherregal und mit einem Stab. Alles sehr in Maßen, aber sonst könnte ich mich ja nicht mal mehr vernünftig auf meine Krücke stützen.

      Es muss aufwärts gehn. Ich setze mir dieses Monat noch als "Sabbatmonat" und dann muss es spätestens angegangen werden, schier egal wie!
      Auf in den Kampf! :daumen:
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Dann hast Du ja schon einen Riiiiiiiiiesenberg geschafft, SoKu!!!

      Aus Diät-Zeiten-Erfahrung kann ich Dir sagen, dass so ein Stillstand völlig normal ist. Kasteie Dich bitte nicht! Gebe Deinem Körper ein wenig Zeit sich an das alles zu gewöhnen. Aber genau das willst Du ja auch tun.

      Hast Du mal an Nahrungsergänzungsmittel gedacht?
      So etwas wie Additiva Superform?
      Da sind alle Vitamine und Mineralstoffe drin - soll zumindest so sein - die der Körper braucht.
      Vielleicht ist so eine Stärkung zurzeit gut für Dich?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Liebe SoKu,

      ich habe viel an Dich und über Deine Situation nachgedacht
      und möchte Dir etwas anbieten, was ich unter normalen/anderen Umständen niemals tun würde:

      Ich habe ja nun mal reichliche Diäten-Erfahrung. In jeglicher Form.
      Du musst ja leider, ob Du willst oder nicht eine Diät machen.
      Deshalb biete ich Dir gern an, Dich zu unterstützen. Am besten wohl per PN, denn hier im Forum könnte das wohl eher Probleme geben.

      Da Du recht immobil bist, wirst Du sicherlich nicht zu Gewichtswächter-Treffen gehen können. Unterstützung ist jedoch sehr wichtig.
      Natürlich kannst Du Dich einer Net-Gruppe anschließen. Falls Du das jedoch nicht möchtest - ich bin gern für Dich da.

      Falls Du das nicht möchtest ist das absolut kein Problem. Ich wollte es nur gern angeboten haben.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Soku, wenn du das geschafft hast, dann hast du (denke ich) sicher -- und zum Glück -- keine Essstörung. Abnehmen geht leider per Definition an die Substanz. Ich wünsche dir, dass es weiterhin gut geht.
    • Knallfrosch schrieb:

      Ja, ich meine einfach Wassertreten, also sich über Wasser halten ( wenn man im tiefen Becken mit den Beinen strampeln muss). Ich glaube das archimedische Prinzip gilt für dicke wie dünne. :-p Wie Rita schon schrieb, Druck und Kälte bewirken zusätzlich eine Erhöhung des Umsatzes.

      Ich kann mich in tiefes Wasser bewegungslos stellen, setzen, legen. Mein Fettauftrieb reicht. :rolleyes:

      Zu den WW: Es gibt Onlinegruppen, man muss da nicht persönlich hin. Jedoch sollte man das vielleicht das erste Mal zum Errechnen der Points.
      Per Online-Pointsrechner ist das bei unserem (Soku und meinem) hohen Gewicht erfolglos. Man bekommt nur den Hinweis, dass man sich mit seinem Arzt in Verbindung setzen soll. Super.
      ]
    • Ich habe bezüglich den points einfach die höchste Anzahl genommen, obwohl ich auch deutlich schwerer war. Hat gut geklappt. Waren, glaub' ich, 26 oder 28 points (wenn ich mich recht entsinne, ist schon ca.6 Jahre her), mehr hätte man sowieso nicht runter gebracht.
    • Danke, aber ich glaub jetzt nicht, dass das Pünktchen zählen zu einem meiner Hobbies wird.
      Ich hab mich ja auch schier schon mal selbst abgenommen, sodass ich vermute, was bei mir funzen würde und was ich auch durchhalten kann.

      Angefangen zu diäten hab ich mit 75 Kilos bei 160cm, dass war 1981. Wo ich jetzt bin, wisst ihr ja ungefähr.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • :-p ich bin ja nicht dünn, nur halt nicht dick. Ich kann mich ´zwar regungslos im Wasser halten, allerdings nur im eingeatmeten Zustand. :rolleyes:

      Okay, dann habe ich was dazu gelernt. Trotzdem behaupte ich dass der reine Aufenthalt im Wasser körperlich anregend ist. Und ein bisschen Strampeln macht doch sowieso Spaß.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knallfrosch schrieb:

      :-p ... Und ein bisschen Strampeln macht doch sowieso Spaß.

      Wenn es nicht einfach nur "weh" tut.
      Merkst was? :rolleyes:
      (Ich verwende den Smilie nur, weil auch du einen verwendet hast. Ansonsten ist mir die Sache nämlich eigentlich nicht zum Lachen. Trotz meiner humorigen, positiven Grundeinstellung, nach zwei Jahren verliere ich langsam aber sicher meinen Humor.) ;)
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Hallo Sonnenkuss,

      wieviel müsstest du noch abnehmen bis zu der OP?
      ( vielleicht würde dir die Entspannung auch was bringen wie bei mir, bleibt zwar im einstelligen Bereich, ist aber weder miit Sport noch Diät verbunden)
      Das man vor Schmerzen keinen Sport machen kann, kenne ich auch.
      Bist du denn richtig von der schmerzmedikation eingestellt? Eigentlich könnte man dich medikamentös so einstellen, dass nicht mehr jede Bewegung weh tut.
      Und dann Krankengymnastik außerhalb des Regelfalls - täglich wenn es sein muss.
      wünsche Dir gute Besserung.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • An Schmerzmedikation habe ich durch:
      -vor ca. 2 Jahren Kortison. Das hat top geholfen, ich war quasi schmerzfrei. Ich lagerte aber binnen 4 Wochen ca. 30 Kilo Wasser ein, sodass mein rechtes Bein am Schienbein aufging und ich mit Handtüchern unterm Schreibtisch in der Arbeit gesessen bin. Die Gefahr einer Sepsis war zu groß, sodass ich ins Krankenhaus ging und die dort als erstes das Kortison absetzten.

      -Dann kam Fentanyl, ein synthetisches Opiod, half auch gut. Auf dem Weg zur Arbeit hatte ich dann zweimal Sekundenschlaf und in der Arbeit musste ich von meinen Kolleginnen geweckt werden. Ich war total somnolent, also war das auch nicht der Hit und ich hab es abgesetzt.

      -Eine Versuchsreihe mit Diclo hab ich auch durch, davon hab ich im ganzen Gesicht und an der Brust eitrige Pusteln bekommen.

      -Jetzt seit ca. eineinhalb Jahren nehme ich dreimal 600mg Gababentin und 2-3 mal Ibuprofen 600.
      Bei Bedarf, wenn ich weiß, ich muss doch längere Wege schaffen, z.B.: Ich bin ja Schöffin und die Gerichtsgänge sind sehr lange für eine Hüftlahme, dann nehme ich zusätzlich Ibu 800 oder Novamintropfen.

      Magenschutz ist selbstverständlich, trotzdem Schmerzen leider auch. Das die Schmerzmittel aber doch wirken hab ich gemerkt, als ich letztes Jahr auf die OP gewartet habe und da ab 18 Uhr bis am nächsten Tag mittags keine Schmerzmittel nehmen durfte. Ich wusste nicht mehr, wie ich sitzen. liegen, stehen oder gehen sollte.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Ich möchte noch etwas zu den Gewichtswächtern anmerken.

      Ich habe unlängst bei denen für das Online-Angebot 'nen knappen Fuffi versenkt, weil ich mal gucken wollte, wie die heute so ticken. Dachte, das kostet richtig Geld, wird es wohl auch komfortabel sein. Isses aber nicht. Ich habe es überhaupt nicht genutzt.

      FDDB ist kostenlos bzw. kostet in der Premiumversion 7 Euro im Jahr und ist meines Erachtens deutlich besser gemacht. Außerdem ist man freier in der Lebensmittelauswahl und praktisch alles, was man in D kaufen kann, ist in dieser Datenbank drin. Ich nutze sie hin und wieder, einfach, um mal zu schauen, wo ich essenstechnisch so stehe. Es gibt da ja überhaupt keine Vorgaben. Man gibt einfach ein, was man so üblicherweise isst, und weiß dann eben Bescheid. Sollte man an der Ernährung feilen wollen, geht das auf diese Weise natürlich auch.

      Punktetechnisch geht's bei den Gewichtswächtern online heutzutage bis 200 kg Maximalgewicht. Und die Punkte werden wahrscheinlich nach demselben Schlüssel errechnet wie der Grundumsatz bei FDDB. Bei mir kamen da nämlich so um die 50 raus. Genau wie bei FDDB für mich nicht zu bewältigen. Ich habe Mühe, auf 2.000 kcal zu kommen. Für 2.600 (= mein Grundumsatz) müsste ich mir Süßkram oder sonst was reinschieben. Keine Chance, denn ich bin froh, dass ich mir den komplett abgewöhnt habe.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Schonende Methode - das Darmröhrchen DES (duodenal-endoluminal sleeve)

      Es ist zwar jetzt noch keine Therapie für Sonnenkuss - aber vielleicht in der Zukunft.

      Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum in München haben eine Therapiemethode entwickelt die ähnlich wie der Magenbypass in den Fett- und Zuckerstoffwechsel eingreift.

      Diese angeblich unkomplizierte und risikoarme Anwendung des Darmröhrchens kann aber jederzeit wieder entfernt werden.

      KLICK
    • Sonnenkuss schrieb:

      Wenn es nicht einfach nur "weh" tut.
      Merkst was? :rolleyes:
      (Ich verwende den Smilie nur, weil auch du einen verwendet hast. Ansonsten ist mir die Sache nämlich eigentlich nicht zum Lachen. Trotz meiner humorigen, positiven Grundeinstellung, nach zwei Jahren verliere ich langsam aber sicher meinen Humor.) ;)


      Ach Soku.... Ich bezog mich mehr auf die vorangegangenen Posts denn auf deinen Eingangspost. So hat mich für einen Moment der Ernst und wohl auch das Einfühlungsvermögen verlassen.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • hallo Soku,

      die Ärzte sollten es mit einem anderen Opiat versuchen.
      Ich nehme Oxycodon und habe keine Nebenwirkungen, außer der gewünschten Schmerzfreiheit. Der einzige Unterschied ist, dass ich eben früher ins Bett muss, schlafe 9-10 Stunden.
      Vom gaba habe ich einen Ausschlag bekommen, stattdessen nehme ich Pregabalin.
      Magenschutz habe ich auch. Die ärztin hat probiert, ihn wegzulassen und ich bekam am 2. Tag eine heftige Gastritis.
      In der schmerzklinik stellen sie alle Patienten auf opiate ein. - trotz der Suchtgefahr. Sie erklärten mir, dass alle anderen Schmerzmittel nach einer zeit niere und Leber angreifen.

      liebe grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken