aok: rekordniveau bei AC

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • heya, ich hab das heut beim surfen gefunden, schön, auch mal eine kritische stimme zu lesen, aber leider denk ich, das die op´s wahrscheinlich noch mehr werden würden, auch weil die gewichtsgrenze dafür immer weiter nach unten geht :( [url]http://www.gesundial.de/aok-rekordniveau-bei-operativen-behandlungen-von-fettsucht-33173[/url]
  • Mir fällt dazu ein Artikel in der Ärztezeitung ein, den ich vor ca. 2 Wochen in die Hand bekommen habe. Darin sagte ein Mediziner, dass AC noch viel zu SELTEN eingesetzt würde, da Adipositas eine sehr ernst zu nehmende Krankheit sei und AC den Betroffenen in jedem Fall helfen würde. Na da kommt was auf uns zu. Bald falle ich mit meiner Gr. 44 da auch rein und muss um Erpressung seitens der Versicherung bangen oder wie?! Unheimlich.
  • [quote='Sassy','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106457#post106457']Mir fällt dazu ein Artikel in der Ärztezeitung ein, den ich vor ca. 2 Wochen in die Hand bekommen habe. Darin sagte ein Mediziner, dass AC noch viel zu SELTEN eingesetzt würde, da Adipositas eine sehr ernst zu nehmende Krankheit sei und AC den Betroffenen in jedem Fall helfen würde. [/QUOTE] Das ist entsetzlich. Da kann man nur hoffen, dass die kritischen Stimmen wie im Artikel oben immer mehr werden. Oben steht bei jedem 4. gibt es Komplikationen, in der Schweiz las ich mal, bei jedem 3. Da frag ich mich schon wie verantwortungslos und unfähig ein Mediziner sein muss, um nach mehr OP's zu rufen. In meinen Augen müsste so einer die Zulassung abgeben. LG Finchen
  • [quote='Finchen','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106461#post106461']Das ist entsetzlich. Da kann man nur hoffen, dass die kritischen Stimmen wie im Artikel oben immer mehr werden. Oben steht bei jedem 4. gibt es Komplikationen, in der Schweiz las ich mal, bei jedem 3. Da frag ich mich schon wie verantwortungslos und unfähig ein Mediziner sein muss, um nach mehr OP's zu rufen. In meinen Augen müsste so einer die Zulassung abgeben. LG Finchen[/QUOTE] vermutlich denkt der betreffende mediziner, die gelddruckmaschine schlechthin gefunden zu haben.... *kopfschüttelt*
    • Offizieller Beitrag
    Diejenigen, die das Geld damit verdienen, sind selbstredend der Meinung, dass viel zu wenig OPs gemacht werden ... ungeachtet der Tatsache, dass in Frankreich z.B. die Zahlen rückläufig sind. Die Krankenkassen sind die Einzigen, die belastbare Erkenntnisse über die wirkliche Kosten(nicht)ersparnis der Operationen haben. Ich halte das nämlich für komplette Spinnerei, dass die OPs helfen, Kosten zu sparen.
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • wie sollen denn bitteschön durch operationen gelder gespart werden, wenn bei jedem vierten komplikationen auftreten? nachoperationen werden notwendig (nochmal kosten) usw.
  • [quote='19elke61','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106484#post106484']wie sollen denn bitteschön durch operationen gelder gespart werden, wenn bei jedem vierten komplikationen auftreten? nachoperationen werden notwendig (nochmal kosten) usw.[/QUOTE] Wahrscheinlich gehen solche OPs schon dann als "erfolgreich" in die Statistik ein, wenn der Patient nicht auf dem OP-Tisch verstorben ist. :rolleyes: Mit solchen "Erfolgsquoten" wedeln dann die, die damit dickes Geld verdienen und schreien nach mehr.
    • Offizieller Beitrag
    [quote='19elke61','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106484#post106484']wie sollen denn bitteschön durch operationen gelder gespart werden, wenn bei jedem vierten komplikationen auftreten? nachoperationen werden notwendig (nochmal kosten) usw.[/QUOTE]Die Komplikationen werden ja gerne unter den Tisch gekehrt. [URL='http://www.diabetes-ratgeber.net/Adipositas-fettsucht/Adipositas-Chirurgie-auf-Dauer-billiger-102591.html']Allerdings sparen die Krankenkassen ja nun an den Diabetes-Medikamenten[/URL]. Aber, wie Du schon ganz richtig geschrieben hast, fehlen in dieser Rechnung die Kosten für die Komplikationen.
  • Nur der Tod ist ja angeblich umsonst. In diesem Zusammenhang wirklich makaber.
  • [URL='http://www.open-report.de/artikel/Mediziner+raten+zur+Magenverkleinerung+bei+fettleibigen+Kindern/118207.html'][B]Und jetzt geht's auch den Kindern an den Magen.[/B][/URL]
  • Damit wäre auch das letzte Stück Selbstbestimmung dahin. "Schatz, unser Kind wird dick, wir sollten es einem AC-Spezialisten zeigen und eine Schlauchmagen-OP als letzten Ausweg in Betracht ziehen." *grusel* Von Schönheitsoperationen wird bei Kindern und Jugendlichen abgeraten, aber Organverstümmelung soll möglich sein... super.
  • Das ist wirklich nicht mehr normal!! Das macht mich fassungslos. Es ist zu hoffen, dass die Kinder selbstbewusste Eltern haben, welche die Ärzte in die Schranken weisen. Oder später tüchtige Anwälte, welche die Ärzte wegen Verstümmelung usw. verklagen und Richter, die hohe Schadensersatzzahlungen aussprechen. Wo führt das noch alles hin??? LG Finchen
  • [quote='Finchen','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106564#post106564']Das ist wirklich nicht mehr normal!! Das macht mich fassungslos. Es ist zu hoffen, dass die Kinder selbstbewusste Eltern haben, welche die Ärzte in die Schranken weisen. Oder später tüchtige Anwälte, welche die Ärzte wegen Verstümmelung usw. verklagen und Richter, die hohe Schadensersatzzahlungen aussprechen. [B]Wo führt das noch alles hin???[/B] LG Finchen[/QUOTE] *ironie on* ....dahin, dass die erwachsen gewordenen kinder ihre eltern dann nicht mehr vorwerfen: ihr habt mir die psyche versaut! sondern dass sie nachweisen können: ihr habt mich verstümmeln lassen! *ironie off* ich hab grad nen mords-hals aufgrund des artikels über die empfohlene AC bei kindern. wenn ich lese: austherapierte kinder, dann frage ich mich, wie ein kind mit 10 oder 15 jahren austherapiert sein kann bzw. ob da nicht eher die eltern therapiert gehören, die an einen solchen schritt für ihr kind nachdenken. so etwas macht mich unsäglich wütend (und auch hilflos, weil wir doch so wenig bewegen können...) @ martina, meinst nicht auch, dass die kosten für die eingesparten diabetes-medis geringer sind als die kosten für ne OP? hmm.... ok, ich hab grad noch den link mit den kosten angeguckt... ich find es ist trotzdem ne milchmädchenrechnung, weil ja die folgekosten für den durchschnittlich jeden 4. missglückten eingriff sicher nicht mit berechnet wurden. abgesehen von allem anderen finde ich es hanebüchen, wenn lediglich die wirtschaftlichkeit über einen eingriff entscheidet (entscheiden soll) der den rest des lebens drastisch beeinflusst. diabetes ist sicher nix angenehmes, aber ein schlauchmagen auch nicht...
    • Offizieller Beitrag
    [quote='19elke61','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106568#post106568']@ martina, meinst nicht auch, dass die kosten für die eingesparten diabetes-medis geringer sind als die kosten für ne OP? hmm....[/QUOTE]Klar! Das wollte ich ja damit zum Ausdruck bringen:[quote='Martina','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=106475#post106475']Die Krankenkassen sind die Einzigen, die belastbare Erkenntnisse über die wirkliche Kosten(nicht)ersparnis der Operationen haben. Ich halte das nämlich für komplette Spinnerei, dass die OPs helfen, Kosten zu sparen.[/QUOTE]
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • Einfach unfassbar... Ich frag mich echt wo das noch hinführen soll - vielleicht wäre da mal der Gesetzgeber gefragt, solchem Wahnsinn einen Riegel vorzuschieben.
  • Es kommt wahrscheinlich darauf an, wer auf wessen Kosten spart. Wenn die Kassen sparen, weil die Patienten vorzeitig mit ihrem Leben zahlen, dann ist die Welt doch in Ordnung. Sorry, aber mir fallen zu diesem Thema wirklich nur noch zynische Kommentare ein.
  • Mir fällt in diesem Zusammenhang "Wo soll das alles hinführen?" diese magersüchtige Mutter ein, die ihren Säugling auf Diät gesetzt hat, weil sie Angst hatte, dass er zu dick ist. Dabei ist er fast verhungert! Womöglich prasseln uns bald die ersten "Baby-Diät-Produkte" um die Ohren. :eek:
  • Naja, "unter der Hand" erklärte mir ne befreundete Medizinerin, das einige Krankenkassen äußerst ungern ACs genehmigen. Nicht nur wegen eventueller Komplikationen und deren Kosten, sondern weil die KK, die ne AC genehmigt, dann auch die Kosten der vllt nötigen kosmetischen Eingriffe bezahlen müssen und das sind die, die wohl richtig kosten. Ne AC wäre jetzt nicht sooo teuer, da scheints dann beim AC-OP-Arzt die Masse der OPs zu machen...vllt wird deshalb so dafür geworben...