Hand auf's Herz: Wer von Euch frühstückt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • ... um mich mal als schlanke Person einzumischen:

      Ich war genau zu der Zeit mal moppliger, als ich mir ein reichhaltiges und "gesundes" Frühstück mit Milch & Müsli (Obst, Körner, Joghurt) gegönnt habe.
      Passt ja auch nicht unbedingt zu der These...

      Inzwischen frühstücke ich schon mehrere Jahre ausschließlich Obst und trinke ein Glas Wasser dazu... später in der Arbeit gleich noch nen Café, bevors losgeht.
    • Ich schaffe es zur Zeit an Arbeitstagen auch nicht zu frühstücken, obwohl ich selbst schon die Erfahrung gemacht habe, dass es mir sowohl gewichtsmäßig als auch ansonsten körperlich wesentlich besser geht, wenn ich es schaffe.

      Allerdings kann ich jetzt nicht sagen, ob es allein am Frühstück liegt oder vielleicht eher daran, dass ich dann auch hinbekomme, drei Mahlzeiten über den Tag verteilt zu mir zu nehmen. Wenn ich diesen Rhythmus eine Weile lang einhalte, gewöhnt sich mein Körper wirklich dran und ich kriege urplötzlich auch zu den dann üblichen Zeiten Hunger. Wenn ich jedoch wie im Moment wieder relativ unregelmäßig esse, dann kann ich auch ewig warten bis zur ersten Mahlzeit ohne Hunger zu verspüren.
      Jedenfalls regt eine Ernährung mit drei Mahlzeiten täglich bei mir eindeutig den Stoffwechsel insgesamt an und ich fühle mich auch nach den einzelnen Mahlzeiten weniger voll.

      Die Theorie dass die meisten Dicken erstmal nicht frühstücken würde ich aus dem Kreis derjenigen die ich persönlich kenne, mich eingschlossen, bestätigen. Ob wir hier im Forum da wirklich repräsentativ sind bezweifle ich ein bisschen, weil hier ja doch viele schon recht bewusst mit ihrer Ernährung umgehen und sich eben von dem wohl recht häufigen "Ich esse nur einmal am Tag und zwar abends"-Klischee verabschiedet haben.
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • dramaqueen schrieb:


      Die Theorie dass die meisten Dicken erstmal nicht frühstücken würde ich aus dem Kreis derjenigen die ich persönlich kenne, mich eingschlossen, bestätigen.


      Aber gibt es nicht auch genug Schlanke, die nicht frühstücken :confused:

      Und was ist z.B. mit den Südeuropäern? Die Italiener sind ja bekanntlich nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie ein gesundes Frühstück schätzen ;)
    • Ich kann nichts davon ankreuzen :confused:.
      Ich frühstücke immer ca. 75 Minuten nach dem Aufstehen. Ich bin ein Morgen- sowie Frühstücksmensch.
      Am Wochenende sowieso. Da kann das Frühstück auch gut eine Stunde dauern (bis ich eben die dritte Tasse Kaffee getrunken und die Zeitung fertig gelesen habe).
      Unter der Woche habe ich zum Frühstücken leider meist nur ca. 25 bis 35 Minuten Zeit.
      Aber dann ist die Zeitung auch dünner wie am Samstag bzw. Sonntag.
    • Ich muss früh etwas essen. Ich muss 1/2 Stunde vorm Frühstück meine Schilddrüsentabletten nehmen und ne halbe Stunde später könnte ich sterben vor Hunger; jetzt mal bildlich gesprochen. :D
      Zu meiner Teenie und Hauptdiätzeit habe ich selbstverständlich NICHT gefrühstückt.
      Ab und an, kann ich auch nicht viel essen z.B. vor Aufregung. Aber ich zwinge mich dann immer wenigstens nen Kaffee zu trinken und nen Joghurt zu essen.
      Ansonsten mag ichs früh mal süß, mal deftig. Immer schön abwechslungsreich.:)
    • Loveroffatties schrieb:

      Aber gibt es nicht auch genug Schlanke, die nicht frühstücken :confused:


      Yep, mich auf jedenfall und meine bessere Hälfte auch.
      Ich kann morgends nicht frühstücken und sehs auch gar nicht ein. Warum sollte ich essen, wenn ich keinen Hunger habe? Ich bekomme meinen Kaffee ans Bett, damit ich überhaupt klar denken kann. Dann warte ich darauf dass ich Hunger habe und dann frühstücke ich. Im Moment ist das nach ca. 2-3 Stunden. Warum sollte ich mir irgend ein Zeitfenster vorschreiben? (nehme keine Medikamente) Als ich noch rauchte dauerte es deutlich länger bis zum Hungergefühl. :rolleyes:

      Ich nehme mir immer etwas zur Arbeit mit und esse vor dem Computer. Meine Tastatur ist etwas ranzig......
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • :kaffeebad:Heute war mein 4. Tag in Folge, an dem ich versuchte, möglichst bald Kaffee zu trinken und was zu essen. Vorerst bleibe ich dabei. Hunger habe ich zu diesem Zeitpunkt immer schon gehabt, nur wollte ich schon immer möglichst viel vorher gearbeitet haben. Und dann, sozusagen als Belohnung, Breakfest de luxe. Nun brauche ich kein Megamahl mehr und ich meine, dass ich mit ebensoviel Schwung meine Aufgaben erledige hinterher. Solange das so bleibt, mache ich weiter.
    • Sally schrieb:

      Wenn ich erst spät frühstücke (z.B. 10 oder 11), reichen mir oft zwei Mahlzeiten am Tag.

      Dafür fällt bei mir das Frühstück dann aber wesentlich ausgiebiger aus als normal. Keine Ahnung warum.


      Morgens ist jede Minute verplant. Frühstücksdosen für die Kiddies packen, Obst zubereiten, Mittagessen für meinen Mann verpacken, Frühstück vorbereiten. Spülmaschine ausräumen (ich hasse es, wenn ich nach dem Frühstück nicht direkt die Spülmaschine einräumen kann, weil noch sauberes Geschirr drin steht). Für das Frühstück nehmen wir uns dann gemeinsam Zeit, ca. eine halbe Stunde.
      Die Sumpitt
    • Sumpitt schrieb:

      Dafür fällt bei mir das Frühstück dann aber wesentlich ausgiebiger aus als normal. Keine Ahnung warum.


      Naja... find ich jetzt logisch, weil bei mir genauso.

      Wenn ich um 10 Uhr frühstücke... ess ich frühestens zwischen 18 und 19 Uhr zu Abend. Dazwischen will ich ja keinen Hunger kriegen... also ess ich mehr als sonst.
    • Ich finds besser zu essen weil man Hunger hat. Das ist doch auch eher im Sinne des Erfinders.


      Wenn's nur so einfach wäre, dann gäbe es weniger Dicke. Ich jedenfalls esse auch ohne Hunger, einfach aus Fresslust, weil mir etwas besonders gut schmeckt.

      Richtiger Hunger, definiert sich für mich so: ich stelle mir einfach Magerquark vor. So...und wenn ich selbst das gerne essen würde, dann habe ich wirklichen Hunger, alles andere ist im Grunde genommen Appetit.

      Man isst ja auch keine Schokolade oder Kuchen aus Hunger, nein, man genießt das einfach. :)
    • Ich meine, dass es einen Unterschied gibt zwischen ausgehungert sein und hungrig sein. Ich esse nicht erst dann, wenn ich ausgehungert bin -bzw ich versuche, es zu vermeiden- weil ich dann eben eher in die Situation komme, dass ich mehr esse oder auch, dass eine komische Dynamik in meinem Essverhalten entsteht. Dann hat es für mich etwas von (qualvollem) rauszögern und danach hab ich das Bedürfnis, das wieder wettzumachen.

      Und ich esse sehr wohl Kuchen und Schokolade, wenn ich Hunger habe. Nicht immer, natürlich, aber doch, das geht.:cool:
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • Elisabeth schrieb:

      Wenn's nur so einfach wäre, dann gäbe es weniger Dicke. Ich jedenfalls esse auch ohne Hunger, einfach aus Fresslust, weil mir etwas besonders gut schmeckt.

      Richtiger Hunger, definiert sich für mich so: ich stelle mir einfach Magerquark vor. So...und wenn ich selbst das gerne essen würde, dann habe ich wirklichen Hunger, alles andere ist im Grunde genommen Appetit.

      Man isst ja auch keine Schokolade oder Kuchen aus Hunger, nein, man genießt das einfach. :)



      Ich glaube, du machst hier einen Denkfehler. Das hört sich so an, als ob du entweder Hunger ODER Lust am Essen hast. Ich zäume das Pferd andersrum auf. Bevor ich esse, frage ich mich stets, worauf ich Appetit habe (im seltensten Fall ist das Magerquark :-D). Und das esse ich dann, mit Lust UND Hunger. Ich würde auch eher noch etwas länger mit dem Essen warte, damit ich das essen kann, worauf ich Lust habe, statt irgendwas zu essen, nur weil es da ist.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Elisabeth schrieb:


      Richtiger Hunger, definiert sich für mich so: ich stelle mir einfach Magerquark vor. So...und wenn ich selbst das gerne essen würde, dann habe ich wirklichen Hunger, alles andere ist im Grunde genommen Appetit.

      Hunger habe ich, wenn ich eine Zeitlang nichts gegessen habe, und das merke ich dann, dass mein Magen unüberhörbar zu knurren beginnt.
      Appetit entsteht, wenn ich etwas Leckeres sehe und das in dem Moment gerne essen würde, egal ob ich Hunger habe oder nicht. Wobei ich eher selten auf etwas Appetit habe, wenn ich mich vorher bereits satt gegessen habe.
    • Wenn ich hunger habe, kann ich nicht mehr klar denken. Ich habe dann oft das Gefühl, gleich umzukippen. Leider kommt das oft dazu, weil ich oftmals nichts essbares dabei habe, wenn ich unterwegs bin. Ich BRAUCHE dann Nahrung, damit ich wieder Energie tanken kann und mein Hirn den Normalbetrieb wieder aufnimmt.
      Appetit habe ich auch. So wie heute. Da habe ich mir eine tolle Tafel Schoki gekauft, weil ich lange keine mehr gegessen habe. Da habe ich dann mit Hochgenuss ein paar Stück gegessen, obwohl ich keinen Hunger hatte.
      Obwohl ich auch schon zu Naschkram gegriffen habe, wenn ich hungrig war. Aber leider bekommt mir das nicht besonders gut.
    • So gehts mir auch. Wenn ich hungrig bin und Süßes esse, wird mir schlecht. Für diese Hungerattacken unterwegs hab ich "Power Bars" oder Müsli/Früchteriegel dabei (beruflich reisend), die halten so eine Stunde, dann muss aber was richtiges zu Essen bei. Mir sind die lieber als irgend ein Kram zu essen.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Ich versuche immer eine kleine Flasche Wasser, einen Apfel und was Kleines dabei zu haben z.B. Mini Baby Bel. Bis ich zu Hause ankomme ist es allemal besser als irgendwo rein zu stürmen und sich was fast food mäßiges reinzuhauen. Obwohl das auch 1,2 Mal im Jahr vorkommt, dass ich bei den Nuggets im gelben M schwach werd :D
    • Ich würde auch eher noch etwas länger mit dem Essen warte, damit ich das essen kann, worauf ich Lust habe, statt irgendwas zu essen, nur weil es da ist.


      Naja, manchmal muss ich einfach das essen, was gerade da ist, wenn ich nicht das eingekauft habe was mir besser schmecken würde. Und wenn ich dann aufgrund des Diabetes, was essen musste, dies aber eigentlich keinen großartigen Genuss bereitet hat, dann ist das sehr negativ.

      Haaaaaaaaaaaach....ich habe solch eine Lust auf Kuchen - den letzten Kuchen den ich gegessen habe, war vor über zwölf Jahren.
    • Ich stehe um ca 6.20h auf, gehe duschen, mache mich fertig, fahre zur Arbeit. Dort abgekommen, ca 7.45h, mache ich mir 2 Brötchen bzw. 2 Scheiben Brot und nen Becher Kaffee... Das ist mein Frühstück, allerdings erst ca 1.5-2 Std. nach dem Aufstehen, denn direkt zuhause schaffe ich es gar nicht mehr...