Immer mehr Übergewichtige, scheinbar kein rein menschliches Problem

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • [URL='http://science.orf.at/stories/1668900/']Geht nicht nur Menschen so[/URL] [QUOTE]Dass es neben Nahrung und Bewegungsarmut noch andere im wahrsten Sinne gewichtige Faktoren geben muss, schließen Allison und seine Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Lebensbedingungen der untersuchten Tiere.[/QUOTE] Das finde ich deswegen interessant, weil es scheint, dass bei Tieren in dieser Hinsicht mehr geforscht wird als bei Menschen. Und für mich persönlich wieder ein objektiver Hinweis, dass ich mich wegen meines Übergewichts nicht so "schuldig" fühlen muss, denn es muss nicht an Nahrung und Bewegungsarmut liegen, was mir in meiner Kindheit, Jugend und größten Teil meines Erwachsenenlebens immer wieder eingetrichtert wurde.
  • Eine Verarbeitung der gleichen Pressemitteilung steht heute auch bei mir in der Regionalzeitung. Bin ich vorhin drüber gestolpert und habe kurz über mögliche Ursachen nachgedacht. Wie war das eigentlich noch mit dem kuriosen Schnupfenvirus - trifft das auch Haustiere?
  • Wie auch immer, den letzten Absatz sollte man unbedingt ernst nehmen: [QUOTE]Einfache Antworten gibt es nicht, lautet Allisons Resümee. Die Forschung müsse tiefer in das Netz der Ursachen eindringen. Sich nur auf Ernährung und Bewegung zu konzentrieren, greife jedenfalls zu kurz.[/QUOTE]Immerhin scheint sich ja hier und da ein Umdenken einzustellen. Hat es endlich einigen - noch immer zu wenigen - gedämmert, dass die zig-fach reflexartig wiederholten einfachen "Wahrheiten" zu widersprüchlich zur Beobachtung stehen?
  • sehr interessant! Danke für diesen Link:daumen: ich finde es ebenso gut, dass endlich mal tiefer geforscht wird, warum Lebewesen an Gewicht zunehmen und die so einfach klingenden Lösungen ala weniger essen, mehr bewegen differenziert werden. Auch wenns erstmal bei Tieren ist, aber das kann mensch ja auch auf Menschsein hin deuten. Übrigens: mein Hund ist auch dick, ob das so ist, weil ich es auch bin oder sie einfach zu gerne frisst und ich bettelnden Augen nicht widerstehen kann, weiss ich nicht:holy:
  • ich glaube n i c h t, dass in freier Wildbahn lebende Tiere jemals an Fettsucht leiden werden, dick werden nur Tiere, die in gut, aber falsch gemeinter Absicht von Menschen überfüttert werden. Aber die Tierärzte müssen ja auch von etwas leben :(
  • In dem Artikel steht dezidiert, dass auch Tiere (zwar von Menschen gefüttert) nun übergewichtig sind, obwohl sie seit Jahrzehnten (oder länger) die gleiche Futtermenge - und -art bekommen. Also? Genau die Ansicht, dass alle dicken Tiere "nur" überfüttert sind und zu wenig Bewegung bekommen wird in diesem Artikel in Frage gestellt. Daher finde ich diese Bemerkung [quote='Maky','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100193#post100193']ich glaube n i c h t, dass in freier Wildbahn lebende Tiere jemals an Fettsucht leiden werden, dick werden nur Tiere, die in gut, aber falsch gemeinter Absicht von Menschen überfüttert werden. Aber die Tierärzte müssen ja auch von etwas leben :([/QUOTE] im Zusammenhang mit dem Artikel leicht befremdlich.
  • [quote='MissSilver','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100195#post100195'] Daher finde ich diese Bemerkung im Zusammenhang mit dem Artikel leicht befremdlich.[/QUOTE] Muss denn alles, was in dem Artikel steht, so stimmen??
  • Tiere in freier Wildbahn werden nicht zu fett, denn dann können sie sich nicht ausreichend bewegen um zu jagen, flüchten, sich fortzupflanzen.... Die Haustiere, die vom Menschen häufig mit Fertignahrung gefüttert werden, sind oft zu dick. Ich sehe das an meinem Hund, ich habe ihn zwei Jahre mit Fertigfutter gefüttert. Das enthält für einen Fleischfresser viel Getreide, weil es billiger ist. Seit kurzem wird der Hund mit rohem Fleisch gefüttert, man nennt das BARF (biologisch artgerechte Fütterung). Seitdem ist der Hund agiler, hat ein wunderschönes Fell, saubere Zähne und hat abgenommen. Wenn ich das jetzt auf mich übertrage, ich ernähre mich getreidelastig, muss ich annehmen, dass das für meinen Körper vielleicht nicht artgerecht ist??????????????
  • [quote='Maky','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100196#post100196']Muss denn alles, was in dem Artikel steht, so stimmen??[/QUOTE] Wir diskutieren hier aber den Artikel, Du meinst also, das stimmt alles nicht? Wieso meinst Du das? Was genau ist in Deinen Augen falsch? Ich finde dieses Schlusssatz einfach genial: [QUOTE]Einfache Antworten gibt es nicht, lautet Allisons Resümee. Die Forschung müsse tiefer in das Netz der Ursachen eindringen. Sich nur auf Ernährung und Bewegung zu konzentrieren, greife jedenfalls zu kurz.[/QUOTE]
  • Zumindest werden manche Tiere zeitweise fett - bevor sie in den Winterschlaf gehen. [QUOTE=Evi]Seit kurzem wird der Hund mit rohem Fleisch gefüttert, (...)[/QUOTE] ... und Zusatzprodukten? Die sind dabei nämlich auch notwendig. Ich hab's bei meinen Katzen auch versucht, weil ich das eigentlich für vernünftig halte. Aber keine Chance :rolleyes:. Dafür bekommen sie aber Futter mit möglichst hohem Fleischanteil, Nassfutter ganz ohne und Trockenfutter mit möglichst wenig Getreide. [QUOTE]Wenn ich das jetzt auf mich übertrage, ich ernähre mich getreidelastig, muss ich annehmen, dass das für meinen Körper vielleicht nicht artgerecht ist?????????????? [/QUOTE]Kommt drauf an, wenn du es magst und keine Probleme damit hast, dann ist das wahrscheinlich die richtige Ernährung für dich.
  • [COLOR=#333333][FONT=Arial][quote='Lunix','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100203#post100203']Zumindest werden manche Tiere zeitweise fett - bevor sie in den Winterschlaf gehen.[/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Arial][/QUOTE][/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Arial] [/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Arial]Genau, nur dass die angefutterten Reserven dann für mehrere Monate quasi ohne Nahrungsaufnahme vorhalten müssen.[/FONT][/COLOR] [FONT=Arial][COLOR=#000000] [/COLOR][/FONT] [COLOR=#333333][FONT=Arial][quote='Evi','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100198#post100198']Wenn ich das jetzt auf mich übertrage, ich ernähre mich getreidelastig, muss ich annehmen, dass das für meinen Körper vielleicht nicht artgerecht ist??????????????[/QUOTE][/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Arial] [/FONT][/COLOR] [FONT=Arial][COLOR=#000000]Dauerhafte einseitige Ernährung ist sowieso ungesund - der Mensch als "Allesesser" sollte sich abwechslungsreich und ausgewogen ernähren. [/COLOR][/FONT] :daumen:
  • Interessanter Artikel aus der GEO, wenn auch ein bisschen kurz gehalten. [URL]http://www.geo.de/GEO/natur/tiere/thema/67023.html[/URL] Die Ökotoxikologen haben ja schon länger verschiedene Umweltschadstoffe im Blick, die unter Verdacht stehen Übergewicht hervorzurufen bzw. zu begünstigen. Dass die Tierwelt auch derart betroffen ist, könnte dem ganzen vllt. mehr Gewicht verleihen, denn zu viel Junk Food kann den Tieren wohl nicht vorgeworfen werden.
  • Bei solchen Überschriften bin ich immer sehr vorsichtig (bin selbst gelernte Naturwissenschaftlerin) "Der Ernährungswissenschaftler David Allison von der Universität Alabama in Birmingham hatte mit seinem Team an insgesamt 20 000 Tieren aus acht unterschiedlichen Spezies sowie 24 Populationen das jeweilige Durchschnittsgewicht ermittelt und [U]diese Werte mit früheren[/U] verglichen. " Im Link ist leider keine Quelle angegeben. Ich frage mich, wann und wie die erste Stichprobe genommen wurde und in wiefern beide Stichproben überhaupt vergleibar sind. Aber ich bin bei solchen populärwissenschaftlich aufgemachten Artikeln generell erst mal zweifelnd.
    • Offizieller Beitrag
    Wir hatten das Thema schon mal und ich habe die beiden Threads mal zusammengeschoben.
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • Sorry :-o Vielen Dank fürs Zusammenführen! @Knallfrosch Das "Problem" kenne ich und es ärgert mich auch jedesmal. Es ist verständlich, dass solche Magazine keine kompletten Paper publizieren können, weil sich die interessierten Laien dafür vllt. nicht sehr begeistern würden. Aber man könnte doch zumindest auf die original-Arbeit verweisen, damit man sich das Ganze mal näher anschauen kann.