Beleidigung: deine Mutter ist dick!

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Hallo zusammen, mein Sohn (5-te Klasse) hat mir erzaehlt, dass einer seiner Mitschueler (ich nenne den Mitschueler hier Klaus, er heisst in Wirklichkeit anders) ihn immer als dick "beschimpft", und dazu noch extrem abschaetzige Sachen ueber mich sagt, weil ich dick bin. Mein Sohn hat versucht zu wiederholen, was Klaus ueber mich sagt, ist aber irgendwie durcheinander gekommen oder wollte vielleicht nicht. Mein Sohn ist uebrigens ueberhaupt nicht dick, also benutzt Klaus "dick" als Schimpfwort. Am liebste wuerde ich diesem Klaus den Hals umdrehen, aber das waere paedagogisch wohl nicht ganz korrekt. ;) Was koennte ich nun machen? Es empoert mich unter anderem, dass "dick" alleine als Beleidigung schon ausreicht. Ganz zu schweigen von anderen Gemeinheiten. Mein Sohn meinte, naechstes Mal wuerde er "besser dick als doof" dem Klaus entgegnen, was an sich schon gut ist, aber wohl kaum ausreichend? Viele Gruesse Muminfrau
  • Zum einen könnte er, wenn dieser Klaus sich anfängt zu wiederholen, abschätzgi sagen "jetzt wird aber mal langweilig - hast du nix besseres drauf?". Er könnte sich darauf berufen, dass Klaus ja "ganz schön feige" sei, wenn er sich nicht traut, dir direkt was zu sagen. (Und wenn er dann meint, dass er das machen wird, kann man ihn ja mal testen... bzw. du kannst ihn testen.) Wenn Klaus ihn als dick bezeichnet, könnte er ihm sagen, dass er wohl einen gewaltigen Sehfehler hat, wenn er das wirklich glaubt. Bzw. andere darauf aufmerksam machen, dass Klaus nen Sehfehler hat "Leute, dhört mal zu, der Klaus hat nen Sehfehler - der denkt ernsthaft ich sei dick...". Wenn die beiden allein sind, wenn der Klaus mit sowas anfängt, könnte man ihn auch einfach unterbrechen und ihm sagen "Ernsthaft, für sowas Dämliches hab ich jetzt keine Zeit" und ihn stehen lassen. Also, das wären so meine Spontanideen... entweder den Angriff ins Leere laufen lassen oder den anderen lächerlich machen oder gar beides. Das mit dem lächerlich machen ist zwar auch etwas "gemein", allerdings hilft das bei hartnäckigen Fällen ganz gut. Man signalisiert: ich wehre mich, ich lass mir nix von dir gefallen. Ds Publikum ist dabei wichtig, andere müssen mitkriegen, dass es für Klaus gerade nicht gut läuft. Das "schmälert" sein "Ansehen" und verpasst ihm einen Dämpfer.Am besten ist denke ich auch, dass du deinen Sohn entscheiden läßt, wie er am liebsten vorgeht, wenn du ihm Vorschläge unterbreitest, auch wenn das in deinen Augen zT nicht optimal ist. Er muss sich dabei ja sicher fühlen. Und du bist diejenige, die hinter ihm steht, die zu ihm steht. So ungefähr... ;) Gruß Dani
  • @Nordlicht: danke fuer so viele Ideen. @Orien: das Gemeine daran ist, dass Klaus nicht einfach sagt: "deine Mutter ist dick", sondern das hier sagt (habe ich rausgegoogelt, denn mein Sohn konnte sich nur noch an Stichwoerter erinnern): "Erst war die Erde eine Scheibe aber dann wurde deine Mutter begraben, seit dem ist sie rund". Nicht schlecht fuer einen Fuenftklaessler, gell? Das scheint ein bekannter Witz zu sein, wenn ich ihn durch "deine mutter beerdigt erde rund" rausgoogeln konnte.
  • Kinder sprechen eben aus, was sie sehen und was sie denken. Mit Taktgefühl hat das in dem Alter sehr wenig zu tun :mad: Und sie versuchen, sich mit vermeintlich tollen Sprüchen gegenseitig zu übertrumpfen. Was glaubst du, welchen Wortschatz schon Grundschüler benutzen, teilweise ohne wirklich zu wissen, was sie da überhaupt von sich geben. Da ist der Kommentar über eine "dicke Mutter" doch noch relativ harmlos. Wieso willst du deinen Sohn "programmieren", wie er auf solche Sprüche reagieren soll - die heutige Jugend wirst du damit nicht ändern können. Lass es doch einfach so stehen und stehe über den Dingen. :five:
  • [quote='Maky','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100482#post100482']Wieso willst du deinen Sohn "programmieren", wie er auf solche Sprüche reagieren soll - die heutige Jugend wirst du damit nicht ändern können.[/QUOTE] Ich moechte meinem Sohn eine Hilfestellung in einer schwierigen Situation geben, denn er ist vom Vorfall verunsichert. Ich auch, ehrlich gesagt. Ich habe die Klasse von meinem Sohn bisher nur einmal gesehen, bei einem Schulfest. Klaus musste doch sehr genau hingeschaut haben, um zu merken, zu welchem Kind ich ueberhaupt gehoere. Ganz abgesehen davon, finde ich es falsch, solche Dinge einfach so durchgehen zu lassen. Es ist eine handfeste Beleidigung, und wenn der gute Klaus mitkriegt, dass seine Worte Konsequenzen haben koennen, wird er in Zukunft besser aufpassen. Ich habe vor, mich mit der Klassenlehrerin in Verbindung zu setzen. Zeiten, wo Kinder einfach so jeden Scheiss ueber dicke Menschen sagen konnten, sind endgueltig vorbei, zumindest was mich betrifft. Wie sehen das die anderen? Ist das vielleicht doch ein harmloser Spruch und ich wuerde ueberreagieren? Es wuerde mich sehr interessieren, was andere Forumsmitglieder darueber denken und fuehlen.
  • Ich bin der Meinung, je weniger du und dein Sohn darauf reagieren, umso eher hört es auf. Denn wenn "Klaus" erstmal weiß, wie sehr du dich darüber aufregst, wird er erst recht immer wieder solche Dinge sagen und seinen Spaß daran haben. Von Zeit zu Zeit vielleciht eine entsprechenden Reaktion von deinem Sohn und der Zauber geht vorbei. Ich spreche da aus Erfahnrung, denn mein Sohn - inzwischen fast 15 Jahre alt - hatte solche Vorfälle in den jüngeren Klassenstufen auch. Ich habe ihm erklärt, dass so ein verhalten ganz und gar nicht in Ordnung ist, habe aber die Reaktion ihm überlassen. Er muss schliesslich täglich mit seinen Klassenkameraden auskommen. Ich glaube, auch in der 5. Klasse sind Kinder in der Lage, solche Probleme zu lösen. Viel Glück:grins:
  • Ich denke auch, dass es gar nichts bringt auf einen solchen Spruch zu reagieren und ehrlich, heftig finde ich ihn auch nicht. Hier in meinem Umkreis sagen Leute eher, eh Alda ich figg dei Mudda oda bessa nedd, die Ald is häßlich. Das finde ich derb, der oben erwähnte spruch hat ja zumindest ein gewisses Restniveau, obwohl er gemein und verletzend gedacht wird. Ich würde deinem sohn raten einfach gelangweilt zu reagiern, so in etwa ja wir wissens jetzt, hat deine Mutter dir nur den einen Satz beigebracht?
  • Das zeigt doch nur, wie verletztlich du bist und das fordert andere geradezu heraus zu lästern. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen, stehe dazu und gut ist es. Du kannst daran nichts ändern. Nur du kannst dich ändern, das liegt jetzt an dir. Wenn andere lästern wollen, dann tun sie es so oder so. Und dein Sohn muß lernen, damit umzugehn.
  • Ich glaube, da beziehst du etwas auf dich, was gar nicht mit dir als Person zu tun hat. Diese "Mutter"-Witze sind seit einiger Zeit unter den Jugendlichen der totale Renner. Hier mal einige wirklich blöde Beispiele: [QUOTE]-Deine Mutter is wie ein Edding - Fett und stinkt nach Alkohol -Deine Mutter überfällt Fahrzeuge, die aus dem McDonalds Drive-In kommen -Deine Mutter liegt bei KIK unter der Kasse und macht piep! -Deine Mutter ist so fett, die hat ne eigene Postleitzahl -Deine Mutter ist so fett, die bügelt ihre Hose auf der Straße ... Quelle, für den der sich mehr antun möchte: [URL='http://www.mutterwitze.net/']Mutter Witze[/URL][/QUOTE]Vielleicht haben dein Kind und du da einen Beziehungswahn entwickelt, wo gar nichts ist. Man ist nicht immer gemeint, wenn solche Ansagen kommen. Einige der Witze sind allerdings echt klasse und meine Pfadfinderjungs und Neffen und Nichten haben mich immer mit den Neuesten versorgt. Witzeströmungen gab es schon die unterschiedlichsten, ich erinnere nur an die Häschenwitze, die Ostfriesen, die Österreicher, Blondinnen, Mantafahrer... wenn da alle so betroffen wären, hätte man viel zu tun.

    Einmal editiert, zuletzt von Sonnenkuss ()

  • Dein Sohn scheint sich ja schon eine Antwort überlegt zu haben? Warum sollte die nicht ausreichend sein? Vergiss nicht, die Kinder sind in der 5. Klasse und testen scheinbar gerade aus, wie weit sie bei anderen gehen können. Vermutlich tust du deinem Sohn keinen Gefallen, wenn du die Lehrerin einschaltest. Stärke ihm lieber den Rücken. Denn wenn die anderen Kinder mal merken, wo es wirklich wehtut, werden sie immer wieder auf diese Kerbe draufschlagen. Wenn dein Sohn eher gelangweilt reagiert, wird es den anderen sehr schnell auch langweilig werden und sie suchen sich eine neue Beschäftigung.
  • Mir hat so etwas ähnliches mal jemand auf mich gemünzt gesagt, also nicht "deine Mutter", sondern "du" gesagt. Eigentlich hätte ich wütend und verletzt reagieren sollen, aber ich habe mich ausgeschüttet vor Lachen. Ich hatte mir das in 3D und Farbe vorgestellt, und das hat mir den Rest gegeben. Meine Reaktion hat den Typen übrigens total verunsichert. Er hat wohl gedacht/gehofft, ich würde weinend aus dem Raum laufen oder herumschreien. Hätte ich auch früher gemacht. Aber es trifft mich nicht mehr.
  • Hier würde ich auch "nur" versuchen, meinem Sohn den Rücken zu stärken. Aber nicht die Lehrerin einschalten, dann wird es für "Klaus" erst interessant. Einen guten Gegenspruch auf der Lippe zu haben, ist gut und wird Klaus das Interesse nehmen. Ich würde nur darauf achten, dass der gute Klaus nicht evtl. einen Sündenbock für irgend etwas braucht und sich auf deinen Sohn einschießt. Dann ist es relativ egal, womit dein Sohn sich "verteidigt", dann wird Klaus immer gemeiner werden, weil er einen Blitzableiter braucht. Sollte das eintreten (wovon ich hier nicht ausgehe), dann würde ich mich und die Lehrerin einschalten. Aber nur dann.
  • Du schreibst, dass es für Klaus schwer gewesen sein muss, dich deinem Sohn zuzuordnen - wenn Mutterwitze gerade in sind, kann es gut sein, dass er gar nicht weiß, wie du aussiehst. Es war einfach nur ein Spruch - und so elaboriert, wie er ist, hat er vermutlich lange drauf gewartet ihn mal anzuwenden - vielleicht wirklich ohne Ansehn der Person. Ich würde auch nur versuchen deinen Sohn zu stärken. Du könntest ihm ja auch beispielsweise klar machen, dass es doch nicht so schlimm ist, wenn jemand sagt, dass du dick seiest - es wäre viel schlimmer, wenn er dich als doof, Schlampe oder sonst was bezeichnen würde. Damit nimmst du vielleicht dem Wort "dick" ein wenig seinen Charakter als Schimpfwort. Du könntest ihm auch sagen, dass Klaus eben kein gutes Argument für die eigentliche Situation eingefallen ist und es schon ziemlich arm ist, auf die Schiene auszuweichen.
  • @ Sonnekuss und wollmaus: Es koennte tatsaechlich durchaus sein, dass Klaus es "einfach so" gesagt hat, ohne zu wissen, wie ich aussehe. Klaus belaestigt meinen Sohn uebrigens aus einem guten Grund: er ist eifersuechtig, weil er einen anderen Jungen, der mit beiden Jungs befreundet ist, nur "fuer sich" haben moechte. Hm... ich finde die Dickenwitze trotzdem nicht in Ordnung, und ich finde es nicht in Ordnung, wenn "dick" als Schimpfwort benutzt wird. Die Frage ist natuerlich, was soll man ignorieren, und wann der Zeitpunkt kommt, in dem man einschreiten soll. Ich finde es immer schwer zu beurteilen. @gabriele: ja klar, ich bin sogar sehr verletzlich in diesem Bereich. Dieses Recht nehme ich mir. Ich habe meine ganze Kindheit und Jugend damit verbracht, Uebergriffe Gleichaltriger zu ignorieren. Meine Mutter hat mir naemlich gesagt, wenn ich gehaenselt werde, soll ich ignorieren. Ignorieren, irgnorieren, und wieder ignorieren, tagein, tagaus. Ich wurde als Kind und Teenie sehr viel gehaenselt und gequaelt von Gleichaltrigen. Die Folge meines Ignorierens ist, dass ich ueberhaupt jeden Bezug dazu verloren habe, ob ich beleidigt wurde und wie schlimm es ist. Ich weiss es einfach nicht. Ich muss immer angestrengt nachdenken: war das jetzt beleidigend oder nicht? Und wenn ich eure Reaktionen lese, muss ich mich ernsthaft fragen, ob ich ueberhaupt in der Lage bin, einen relativ harmlosen Angriff von einem schwerwiegenden zu unterscheiden. Kein schoener Gedanke. :( Es sieht fuer mich so aus, dass ich einen grossen Teil meiner Persoenlichkeit hinterfragen muss. Ich wuerde ja so gerne ohne Weiteres ignorieren koennen, aber es faellt mir sehr schwer. For allem bin ich mir immer noch nicht sicher, was richtig ist. Ich wuerde es halt so gerne richtig machen. :rolleyes:
  • [quote='wollmaus','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100502#post100502']es wäre viel schlimmer, wenn er dich als doof, Schlampe oder sonst was bezeichnen würde.[/QUOTE] Nun ja, ich bin halt nicht doof und keine Schlampe, insoweit wuerde mir persoenlich so eine Behauptung gar nichts ausmachen. Ansonsten gibt es da eigentlich keinen grossen Unterschied zu "dick", es kommt darauf an, was die Grundintonation von einer Aussage ist. Aber auch in diesem Fall waere eine gelangweilte Reaktion wohl die beste. Wegen solcher Dinge sollte man sich vielleicht wirklich keinen Kopf machen.
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100506#post100506'] Es sieht fuer mich so aus, dass ich einen grossen Teil meiner Persoenlichkeit hinterfragen muss. Ich wuerde ja so gerne ohne Weiteres ignorieren koennen, aber es faellt mir sehr schwer.[/QUOTE] Du mußt doch nicht deine ganze Person hinterfragen weil zwei 5.Klässler gegenseitig ihr Revier abstecken. Damals das warst du und wenn du im Nachhinein meinst, dass deine Reaktion die Falsche war, so muss das auf deinen Sohn noch lange nicht zutreffen. Mir gehts ähnlich, ich wurde früher auch tagein und tagaus gehänselt und die Empfehlung zu hause war nicht ignorier es, sondern der "Rat" meiner Mutter war, sie haben recht, also nimm ab. Heute denke ich mir, ich hätte mal einen von den Idioten vermöbeln sollen, aber das hilft mir heute nicht mehr und ich bin an den Beleidigungen auch gewachsen. Ich habe sie ertragen und bin heute die starke Person, die ich damals nicht war. Soetwas wirft mich heute nicht mehr aus der Bahn. [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100506#post100506'] For allem bin ich mir immer noch nicht sicher, was richtig ist. Ich wuerde es halt so gerne richtig machen. :rolleyes:[/QUOTE] Leider kann man immer erst hinterher sagen, was richtig war. Lass deinen Sohn seinen eigenen Weg suchen. Soll er ignorieren, draufhauen (in gemäßigten Bahnen versteht sich), oder zum Lehrer gehen. Eingreifen ist erst erforderlich, wenn dieser Junge sich einschießt und dein Sohn auch gemobbt wird, vorher wie gesagt läuft das auf Revierkampf, kennenlernen und Freunde suchen hinaus. Wer weiß, vielleicht sind die morgen ein Herz und eine Seele. Wenn du dich frühzeitg einmischst, dann bürdest du eventuell auch deinem Sohn, der dich sehr zu lieben scheint, auch auf, einen Kampf für dich zu führen und das muss nicht sein. Du bist stark, für ihn die Größte und das wird noch eine Weile so bleiben, zeig ihm diese Stärke.
  • Ich würde dir auch raten, erstmal abzuwarten. Vielleicht gibt sich das wieder. Wenn es jedoch zu weiteren verbalen Attacken kommt bzw. in Mobbing ausartet..dann würde ich einschreiten. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, ignorieren war für mich das Beste. Kinder, die sowas sagen wollen nur eins: Eine negative Reaktion provozieren; sehen, dass sie dir damit wehtun können und somit Macht über dich haben! Ich bin damals zur Lehrerin gegangen, mit meinen Eltern und es hat die Situation verschlimmert, obwohl es bei mir nicht bei Sprüchen geblieben ist. Ich denke, so lange alles einigermaßen im Rahmen von jugendlichem Revierverhalten bleibt (du sagst ja, dass der Klaus die Freunde deines Sohnes lieber für sich hätte) könntest du ihm den Rücken stärken, indem du ihm klar machst, dass "dick" kein Schimpfwort ist, sondern nur ein Merkmal. Dein Sohnemann würde ja den Klaus auch nicht mit "Blondi" etc. beschimpfen oder?
  • [quote='babelfish','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100509#post100509']Du mußt doch nicht deine ganze Person hinterfragen weil zwei 5.Klässler gegenseitig ihr Revier abstecken.[/QUOTE] Nein, natuerlich nicht. Es gab aber in den letzten Jahren auch andere aehnliche Vorfaelle, die nur mich betroffen haben, und ich habe mich schon lange gewundert, ob meine Reaktionen nun angemessen waren oder nicht. [quote='babelfish','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100509#post100509'] sondern der "Rat" meiner Mutter war, sie haben recht, also nimm ab.[/QUOTE] Nun ja, ich wurde nicht wegen Dicksein gemobbt, sondern wegen Anderssein. Dicksein war da zweitrangig, und ich habe genung dicke Kinder gesehen, die sich in die Klasse prima einfuegen konnten. Es geht wirklich um Anderssein bei Mobbing. Meinem Sohn geht es auch so, obwohl er mir nicht aehnlich ist. Ich hoffe bloss, dass ich nicht die Verletzungen aus meiner Kindheit auf seine Kindheit uebertrage. Er sollte tatsaechlich keinen Kampf fuer mich fuehren! Ich fuehle mich gerade sehr angreifbar. Nicht nur wegen diesem (wirklich kleinen) Vorfall, sondern wegen einiger anderen Dinge. Ich bin in diesem Moment nicht stark -- aber im Grossen und Ganzen natuerlich schon viel staerker, als ich als Kind war. Danke fuer warme Worte und Ermutigung. :)
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100506#post100506']@ Sonnekuss und wollmaus: Es koennte tatsaechlich durchaus sein, dass Klaus es "einfach so" gesagt hat, ohne zu wissen, wie ich aussehe. Klaus belaestigt meinen Sohn uebrigens aus einem guten Grund: er ist eifersuechtig, weil er einen anderen Jungen, der mit beiden Jungs befreundet ist, nur "fuer sich" haben moechte. [/QUOTE] Muminfrau, da hast du doch schon die Erklärung. Der gute Klaus hat seinen ganz eigenen wunden Punkt, den er versucht mit nicht probaten Mitteln zu kompensieren. Um so besser, wenn die "Angriffe" seitens deines Sohnes ignoriert werden. Wie wollmaus schreibt, würde ich deinen Sohn stärken und ihm das Wort "dick" auf jeden Fall entschärfen. Es ist KEIN Schimpfwort, nur ein Attribut, etwas oder einen Zustand zu beschreiben. Wir sind dick, andere sind dünn, groß, klein, krank, zufrieden, dunkelhaarig etc. Das ist durchaus legitim und wenn wieder so etwas kommt, kann dein Sohn ruhigen Gewissens sagen, ja meine Mutter ist dick na und... ich verstehe nicht, was du mir sagen möchtest. [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100506#post100506']Und wenn ich eure Reaktionen lese, muss ich mich ernsthaft fragen, ob ich ueberhaupt in der Lage bin, einen relativ harmlosen Angriff von einem schwerwiegenden zu unterscheiden. Kein schoener Gedanke. :( Es sieht fuer mich so aus, dass ich einen grossen Teil meiner Persoenlichkeit hinterfragen muss. Ich wuerde ja so gerne ohne Weiteres ignorieren koennen, aber es faellt mir sehr schwer. For allem bin ich mir immer noch nicht sicher, was richtig ist. Ich wuerde es halt so gerne richtig machen. :rolleyes:[/QUOTE] [quote='babelfish','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100506#post100506']Du mußt doch nicht deine ganze Person hinterfragen weil zwei 5.Klässler gegenseitig ihr Revier abstecken. Damals das warst du und wenn du im Nachhinein meinst, dass deine Reaktion die Falsche war, so muss das auf deinen Sohn noch lange nicht zutreffen.[/QUOTE] :daumen: Das hätte ich besser nicht ausdrücken können.
  • Uff, ich glaube, ich sehe die Situation jetzt in einem anderen Licht. Ich bin sehr froh, dass ich gestern mit meinem Sohn nicht weiter darueber geredet habe, sondern erst nachdenken wollte.
  • Ohje, ich erinnere mich gerade daran, wie ich in der 4. Klasse einer Mitschülerin gesagt habe, ihre Mutter wäre doof. Die hat schlimm geweint (die Mitschülerin, nicht die Mutter) und ich hab mich echt Schei*se gefühlt. Ich war nicht besonders nett. (die war aber auch echt doof! beide eigentlich - Mutter und Mitschülerin :-p) Dein Sohn sollte wissen, dass man mit sowas leider rechnen muss und es dann ad acta legen. Ich pflege für solche Fälle seit vielen Jahren das Mantra "honni soit qui mal y pense" - Schmähungen entehren nur den, der sie sagt. Öh Quelle - Hosenbandordenverleihung wer wars noch?

    3 Mal editiert, zuletzt von Knallfrosch () aus folgendem Grund: Nachtrag zwecks Verständnis

  • [quote='Knalle','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=100522#post100522']Ich pflege für solche Fälle seit vielen Jahren das Mantra "honni soit qui mal y pense" - Schmähungen entehren nur den, der sie sagt. Öh Quelle - Hosenbandordenverleihung wer wars noch?[/QUOTE] :daumen::daumen::daumen: :daumen::daumen::daumen: :daumen::daumen::daumen: :daumen::daumen::daumen: :daumen::daumen::daumen: Ich erinnere mich gerade daran, dass das Nachbarsmädchen, mit dem ich immer spielte und auch in die selbe Klasse ging, mir damals an den Kopf knallte "Ätsch, du hast ja einen superdoofen Vater" worauf ich antwortete "Ätsch und du hast überhaupt keinen Vater". Könnt ihr euch das Geschrei vorstellen - sie hatte wirklich keinen Vater (also einen, den sie nicht kannte) und aus lauter Neid wollte sie mir meinen "doof reden".
  • Kinder können grausam sein und sie werden dafür auch immer wieder einen Weg finden - völlig egal, welchen Angriffspunkt Eltern/Kinder ihnen liefern.
  • Früher gab es ja auch den Hinterherplärrspruch: "Deine Mutter ist eine S***, kocht die Windel im Kakao." Genauso ist dieses "Deine Mutter ist dick" - Geplänkel zu verstehen. Da steckt nix dahinter.