Dicke Kohle mit falschen Versprechungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Dicke Kohle mit falschen Versprechungen

      Ich verlinke diese Pressemitteilung mit einem lachenden und einem weinenden Auge. [Edit: Wir haben inzwischen mit einem Brief an das DKGD kritisch auf diese Pressemitteilung reagiert (s.u. Beitrag #6).]

      Wenngleich ich es gut finde, dass in Bezug auf die Adipositaschirurgie mal jemand Tacheles spricht, halte ich einige andere Äußerungen in dieser Pressemitteilung für grenzwertig, weil auch vieles davon längst widerlegt ist. Auch lassen die Formulierungen zur Adipositaschirurgie selbst keine besondere Expertise auf diesem Gebiet erkennen. Man hat sich mit den Methoden nicht wirklich auseinander gesetzt.

      Ich stimme zwar zu, dass eine Änderung der Lebensführung hilfreich ist, dass sie aber zu Schlankheit führt, halte ich für vermessen und auch nicht unbedingt erstrebenswert, jedenfalls dann nicht, wenn man von einem sehr hohen Gewicht kommt. Es ist genau dieser Druck des Schlanksein-Müssens, der das Problem verursacht und immer wieder verschärft.

      Ich begrüße es allerdings, dass die Marketingmaschinerie, die für das geschulte Auge offensichtlich hinter der Adipositaschirurgie steckt, einmal von jemand anderem als immer nur von uns beim Namen genannt wird.

      Inwieweit dieses Kölner Kompentenzzentrum mit dem Aachener Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik, das wir durchaus kritisch betrachtet haben, verbandelt ist bzw. eine Fortentwicklung davon ist, ist mir gerade nicht ganz klar. Jedenfalls war Sven-David Müller früher das Sprachrohr der Aachener.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Link zum Brief nachgetragen

    • Martina schrieb:

      Inwieweit dieses Kölner Kompentenzzentrum mit dem Aachener Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik, das wir durchaus kritisch betrachtet haben, verbandelt ist bzw. eine Fortentwicklung davon ist, ist mir gerade nicht ganz klar. Jedenfalls war Sven-David Müller früher das Sprachrohr der Aachener.
      Eine Recherche hat ergeben, dass die Internet-Adresse des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik in Aachen auf eine andere Adresse umgeleitet wird, die wiederum einer Online-Marketing-Firma gehört. ... soviel dazu ...

      Das Kompetenzzentrum wird durch diverse Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln gesponsert, weshalb seine Glaubwürdigkeit eher anzuzweifeln ist. Das erklärte Ziel der Meinungsbildung ist damit ebenso zweifelhaft.

      Schade, dass so ein wichtiges Thema so falsch angegangen wird.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martina ()

    • Ich habe mich auf der Seite des Kompetenzzentrums unter Links umgesehen, da wird es teilweise recht interessant.

      Unter "Ernährung" wird man neben Links zu Nahrungsergänzung, Käse und Ernährungsberatung u.a. zum Buch "Müller-Diät" geführt, verfasst und herausgegeben von Sven-David Müller und seiner Frau. Bei "Unternehmen / Firmen" sind z.Zt. 115 Einträge gelistet, viele davon im Bereich Nahrungsergänzung. Daher teile ich Martinas Meinung:

      Martina schrieb:

      Das Kompetenzzentrum wird durch diverse Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln gesponsert, weshalb seine Glaubwürdigkeit eher anzuzweifeln ist. Das erklärte Ziel der Meinungsbildung ist damit ebenso zweifelhaft.
    • Das ist nur sinnvoll möglich durch eine Kalorienbeschränkung und eine Erhöhung des Energiebedarfs durch Alltagsbewegung und Sport.
      Klar, die alte Nummer: Mit 500 Kalorien täglich und vier Stunden Sport kann wirklich jeder schlank sein und sein Gewicht lebenslang halten. Ganz einfach!

      Dieser Mann war mir schon immer höchst suspekt. Ich persönlich halte ihn für einen ebensolchen Scharlatan wie es viele andere auch sind.
    • Martina schrieb:

      Ich begrüße es allerdings, dass die Marketingmaschinerie, die für das geschulte Auge offensichtlich hinter der Adipositaschirurgie steckt, einmal von jemand anderem als immer nur von uns beim Namen genannt wird.

      klein und fein schrieb:

      Unter "Ernährung" wird man neben Links zu Nahrungsergänzung, Käse und Ernährungsberatung u.a. zum Buch "Müller-Diät" geführt, verfasst und herausgegeben von Sven-David Müller und seiner Frau. Bei "Unternehmen / Firmen" sind z.Zt. 115 Einträge gelistet, viele davon im Bereich Nahrungsergänzung.
      Nicht nur in Bezug auf die Marketing-Kritik ist es einfach schade, schade, schade, wenn Leute aus dem Glashaus mit Steinen werfen.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Da uns diese Pressemitteilung insgesamt sehr geärgert hat, haben wir uns entschlossen, dem Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. mitzuteilen, was wir von dieser Pressemitteilung halten:

      Vorgeschichte:

      Am 19. März 2009 gab das so genannte Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. eine Pressemitteilung mit dem Titel "Dicke Kohle mit falschen Versprechungen: Magenverkleinerung - Dicke brauchen eine gesunde Lebensführung und keine Operationen" heraus, die postwendend von sehr vielen Presseportalen aufgegriffen wurde. In dieser Pressemitteilung wird der inflationäre Einsatz der Adipositaschirurgie angeprangert, was ja eigentlich in unserem Sinne ist. Gleichzeitig strotzt sie aber auch vor Inkompetenz, was sie sehr unglaubwürdig macht, und schlussendlich greift sie dicke Menschen pauschal an. Wir haben uns daher entschlossen, dem Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. mitzuteilen, was wir von dieser Pressemitteilung halten. In Kopie ging der Brief an Udo Pollmer, Dr. Gunter Frank und Dr. Manfred Lütz.
      Deutsches Kompetenzzentrum
      Gesundheitsförderung und Diätetik e.V.
      c/o M. Carlitscheck
      Frau Almut Carlitscheck
      Herrn Sven-David Müller
      Adolphstraße 5
      50679 Köln
      [align=right]3. April 2009
      [/align]
      Pressemitteilung des DKGD vom 19. März 2009
      Dicke Kohle mit falschen Versprechungen: Magenverkleinerung

      Sehr geehrte Frau Carlitscheck,
      sehr geehrter Herr Müller,


      [...] / Das dicke Forum ist ein privates, unabhängiges, subjektives und nonkonformistisches Internet-Projekt engagierter dicker Menschen. Wir setzen uns für die (Selbst-)Akzeptanz und ein selbstbestimmtes Leben dicker Menschen ein und stehen der Adipositaschirurgie kritisch gegenüber.

      Wir sind also hinsichtlich der in der o.g. Pressemitteilung geäußerten Kritik am inflationären Einsatz der Adipositaschirurgie zu 100% bei Ihnen und freuen uns, dass außer uns auch einmal jemand anderes diesen Standpunkt vertritt.

      Allerdings sind wir zu unserem kritischen Standpunkt gegenüber der Adipositaschirurgie gelangt, indem wir intensiv recherchiert haben. Eine solche Recherche lässt Ihre Pressemitteilung leider komplett vermissen, denn Magenverkleinerung und Magenbänder werden fröhlich durcheinander geworfen. Das macht Ihre Argumente unglaubwürdig und angreifbar und wird den Adipositaschirurgen letztlich eine Plattform bieten, auf der sie ihre Methoden mal wieder so richtig schön bewerben können. Sie haben also im Ergebnis mit Ihrer dilettantischen Pressemitteilung den Gegnern der Adipositaschirurgie einen Bärendienst erwiesen.

      Auch stimmen wir mit Ihnen überein, dass die Adipositaschirurgie mithilfe einer ausgefeilten Marketingmaschinerie vermarktet wird. Wie Sie empfinden wir das als kritikwürdig.

      Allerdings halten wir Sie in dieser Frage für Steinewerfer im Glashaus. Wenn man Ihre Internetseite genau studiert, kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass es sich bei dem Verein Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. um nichts weniger als ein Marketinginstrument für Diäten und Diätprodukte handelt, was Sie ein weiteres Mal unglaubwürdig macht, da Sie anderen vorwerfen, was Sie selbst betreiben.

      Ihren traurigen Höhepunkt findet Ihre Pressemitteilung allerdings in diesen Zeilen:[INDENT]Keiner wird dazu gezwungen, zu viel und falsch zu essen sowie die Bewegung einzuschränken, stellt Almut Carlitscheck fest. Der Mensch ist kein reines Triebwesen, das hilflos den Fressbegierden und schlechten Gewohnheiten einfach erliegt. Jeder kann sein Verhalten ändern und vernünftig handeln. Das macht jeden Menschen schlank. Übergewichtige müssen selbst ihren Beitrag zur eigenen Gesundheit und Figur leisten.
      [/INDENT][INDENT]Übergewichtigen, die behaupten, schon vom Anblick von Speisen zuzunehmen oder selbst bei minimaler Kalorienaufnahme nicht abzunehmen, sei entgegnet, dass es ein energieerzeugendes Perpetuum Mobile nicht gibt. Andernfalls könnten die Übergewichtigen in Deutschland die Weltenergie-Problematik lösen, indem sie aus nichts Energie erzeugen. Aus nichts lässt sich grundsätzlich auch keine Masse erzeugen. Übergewichtige stehen nicht außerhalb der physikalischen Grundgesetze, betont Ernährungsexperte Sven-David Müller. Es ist doch albern, was manche Übergewichtige behaupten. Es ist fast so albern, wie die Behauptung der Adipositas-Chirurgen. Auch sind die Drüsen bei Übergewichtigen praktisch nie verantwortlich für die Entstehung von Übergewicht.
      [/INDENT]Zunächst wundern wir uns, wie sich diese herabwürdigenden Sätze mit Ihrer folgenden Antwort auf die Frage vertragen, was Sie, Frau Carlitscheck, nicht mögen (gefunden auf der Internet-Seite des DKGD):[INDENT]Zwänge und Vorurteile, die mich fremdbestimmen und daher einengen und von eigenen Ideen und Wünschen abhalten.
      […]
      Menschen, die ätzende, leere Dinge sagen und von anderen Menschen verlangen, so zu sein, wie sie es sich wünschen.

      [/INDENT]Wir wissen nicht, was Ihr Bild von dicken Menschen geprägt hat, aber der Hass und die Menschenverachtung, die aus den oben zitierten Zeilen springen, sind unübersehbar und erfahrungsgemäß eher bei einfacher strukturierten Menschen zu vermuten. Dass Menschen, die augenscheinlich über Bildung und Erziehung verfügen, sich auf dieses argumentationsfreie Niveau herab lassen, schockiert. Man kann nur jedem dicken Menschen wünschen, dass er niemals Ihr Klient wird.

      Aus eigener Erfahrung und 12 Jahren Selbsthilfe, in denen wir Hunderte dicker Schicksale kennen gelernt haben, wissen wir, dass es so platt, wie Sie es in Ihrer Pressemitteilung darstellen, nicht ist. Adipositas ist das Symptom vieler verschiedener physischer und/oder psychischer Grunderkrankungen und jeder dicke Mensch ist ein Individuum mit einer eigenen Ursachenkonstellation.

      Anstatt pauschal alle Dicken in die Schuldecke zu drängen, sollten Sie sich dafür einsetzen, dass genau diese pauschale Behandlung dicker Menschen endlich zu Gunsten einer individuellen Behandlung ein Ende findet.
      Theoretisch ist es richtig, dass eine Lebensumstellung hilfreich ist. Aber nicht jeder Mensch lebt in einem gesellschaftlichen Kontext, der es ihm erlaubt, eine solche Lebensumstellung von heute auf morgen umzusetzen. Hinzu kommt, dass die schwammige Behauptung, jeder Mensch könne schlank sein, wenn er nur "vernünftig" handelt, ja dem Mainstream-Denken unserer Gesellschaft entspricht. Sie sollten sich vielleicht einmal Gedanken darüber machen, welchen Stress solche Aussagen bei den Betroffenen auslösen und welchen Anteil sie selbst möglicherweise infolgedessen an dem Phänomen Übergewicht haben.

      Es ist an der Zeit, eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über das Zusammenspiel unserer allgemeinen Lebensumstände als eine der Hauptursachen von Stress, der bei der Entstehung von Übergewicht unbestritten eine Rolle spielt, zu führen. Allerdings ist es diese wichtige Diskussion wert, mit An- und Verstand geführt zu werden anstatt mit anmaßenden, herabwürdigenden Pressemitteilungen.

      Im Namen der acht Initiatoren von [...] / Das dicke Forum,
      mit freundlichen Grüßen
      [...]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Administrator ()

    • Ich habe gerade an einer Umfrage auf der Internetseite des Kompetenzzentrums teilgenommen. Die Umfrage lautet: "Welche Themen sind Ihnen in der Gesundheitsförderung besonders wichtig?"

      Man kann wählen zwischen

      • Stressmanagement
      • Gesundheitsbewusste Ernährung
      • Bewegung
      • Ärztliche Check-ups
      • Langes Ausschlafen
      • Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel
      • Frische Luft

      Ich habe sicherheitshalber "Frische Luft" gewählt. :grins:
    • Und hast Du auch etwas zu unserem Brief zu sagen?

      Dass diese Umfrage die wenigsten ernst nehmen, dokumentiert sich ja schon darin, dass die meisten "lange ausschlafen" angeklickt haben. Diese Antwortoption zeigt aber auch, was die Kompetenzler von uns halten. Wahrscheinlich werden sie es wieder als Grundlage für ihre Dicken-Beschimpfungen hernehmen. :rolleyes: Ich habe sie damit gestraft, dass ich nicht an dieser Umfrage teilgenommen habe.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ich danke euch dafür, dass ihr dazu einen Brief geschrieben habt und finde diesen ebenfalls sehr gelungen!
      Wie auch ihr empfinde ich die zitierte Passage der Pressemitteilung als menschverachtend und dermaßen abwertend, dass mir beim Lesen mal wieder schier die Luft wegblieb.

      Schön wäre es ja, wenn ihr darauf auch eine Antwort bekommen würdet und natürlich hoffe ich, dass ihr uns darüber dann auch infomiert. Es würde mich wirklich ungemein interesseren, was die Verfasser der Pressemitteilung dazu zu sagen haben! :rolleyes:

      Ansonsten möchte ich auch gerne an dieser Stelle sagen, dass ich es einfach super finde, wie ihr aktiv werdet gegen derartige Herabwürdigungen in den Medien und ich danke euch wirklich von Herzen für euer Engagement!!! :)
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • dramaqueen schrieb:


      Wie auch ihr empfinde ich die zitierte Passage der Pressemitteilung als menschverachtend und dermaßen abwertend, dass mir beim Lesen mal wieder schier die Luft wegblieb.


      Ging mir ganz ähnlich, die Menschenverachtung in den zitierten Aussagen ist wirklich unterirdisch.

      Gut, dass ihr Tacheles geredet habt; gut auch, dass ihr die bekannten Kritiker des Schlankheitswahns und seiner Folgen informiert habt. Ich bin gespannt, ob von dieser Seite eine Reaktion kommt (von den Kritisierten erwarte ich das eher nicht).
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Also Euren Brief finde ich wirklich hervorragend und dem ist nichts hinzuzufügen.
      Auch ich ärgere mich tagtäglich das Dicke einfach in irgendwelche Schubladen gesteckt werden und das ohne sich überhaupt mal die Mühe gemacht zu haben sie persönlich kennenzulernen geschweige denn die Ursachen des Übergewichtes zu kennen.
      Dies betrifft nicht nur das Thema Magenband, Magenballon und die sonstigen
      Op Methoden, sondern auch div. andere Bereiche unseres Alltags.