Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Ich habe den alten Thread hervorgekramt, weil ich bei meinen Recherchen auch auf diesen Verein gestoßen bin und dachte, dass es sich lohnen würde, den Verein im Buch vorzustellen. Was mich abschreckt, ist, dass seit Juni sich nichts mehr auf der Seite getan hat. Weiß jemand von euch, ob der Verein tot ist?
  • Mich hat es gar nicht abgeschreckt. So schnell kann ein Verein nicht tot sein, denke ich. Vielleicht war es bloss die Urlaubszeit. Ich denke gerade nach, beizutreten, weil die Infos dort doch sehr nuetzlich sind. Es waere schoen, wenn sich jemand meldet, der mehr weiss. Die zwei Menschen im Impressum sehen zumindest solide aus. :) Aber es ist wahr, dass die Seite sonst sehr blass wirkt. Irgendwas stimmt in der Erscheinung tatsaechlich nicht, ich kann es aber nicht ausformulieren. Die Seite ist irgendwie unpersoenlich, sogar anonym. Man spuert die Leute nicht, die dahinter sind.
  • @muminfrau Viele der Texte, die ich dort gelesen hatte, waren einfach nur von amerikanischen oder englischen Seiten abgekupfert und mäßig übersetzt. Eigene Texte suchte ich vergeblich. Vielleicht hängt dein Eindruck ja damit zusammen. Leider ist dieser Verin, wie es aussieht, ziemlich undurchsichtig. Die Urheber des Vereins hatten sich im blauen Forum mal angemeldet, allerdings verhielten sie sich irgendwie merkwürdig, nicht "echt" aus meiner Sicht. Und was sie nun genau/konkret machen, das wurde auch nicht klar. Ich weiß immer noch nicht, ob sie wirklich hinter der "Sache" der Dicken stehen oder ob sie das eher als Zeitvertreib sehen, der ihrem Verein Geld bringt... Grüße Dani
  • Na hauptsache beitreten und ablöhnen, egal wie alles auf einen wirkt. Genau so reflektierte Mitglieder brauchen die. :rolleyes:
  • Dass die Texte evtl. uebersetzt sind, kann ja gut sein. Andererseits, warum soll man das Rad neu erfinden, wenn die Amis das schon gemacht haben? ;) Aber z.B. die Info zur "Verbeamtung trotz Adipositas" kann nun mal nicht uebersetzt werden (da Deutschland-spezifisch) und die fand ich gut geschrieben. Ob sie qualitativ gut recherchiert ist, habe ich noch nicht ueberprueft, aber ich denke, dass hier auch der Eindruck zaehlt. Eine Kinder-Broschuere wird dort auch erwaehnt. Ein paar Seiten (wie bei Amazons "look inside") haetten aber nicht geschadet! Sie koennen zwar per Email angefordert werden, aber das finde ich nun viel zu "verschlossen". Dort steht auch, dass Spenden gebraucht werden, um den Versand der Broschuere zu finanzieren. Das ist doch transparent genung, oder? Und die Kinder-Webseite zur Kinderbroschuere fand ich nicht schlecht, die dort verlinkt ist (ich hoffe, ich kann diesen Link hier einstellen): [URL]http://www.dickduenn.de/gedankengarten.html[/URL] Insgesamt macht die Webseite keinen offenen Eindruck, das ist vielleicht das Problem damit. Im Gegenteil zu diesem Forum ist sie [B]nicht lebendig[/B]. Also, ich faende es schoen, wenn sich jemand melden wuerde, der gute/schlechte Erfahrungen mit dem Verein gemacht hat. Ich sehe jedenfalls auf Anhieb nicht schlimmes daran und finde einige Reaktionen hier ueberkritisch.
  • Seit meinem letzten Besuch auf deren Seite (etwa zur Zeit meines Postings hier) hat sich tatsächlich einiges getan. Ich sehe ein, dass sie zur Verbreitung einer Broschüre Spenden brauchen. Dann sollte sie aber zumindest in Auszügen online zu lesen sein, damit potenzielle Spender (ich gehöre nicht dazu) einen Eindruck bekommen. Grundsätzlich sehe ich aber keine Notwendigkeit, einen Verein zu gründen, um etwas für die Selbst- und Fremdakzeptanz dicker Menschen zu tun. Und ich werde bestimmt keinem beitreten. Mag sein, dass ich mich mit meinem ersten negativen Eindruck getäuscht habe, dennoch bleibt ein komisches Gefühl in Zusammenhang mit diesem Verein, und seiner [URL='http://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/showthread.php?t=23019']seltsamen Vorstellung im Blauen[/URL] (ich hoffe, der Link ist OK). Warum durch die Hintertür und warum so zickig auf Nachfragen reagieren, wenn alles korrekt ist? Wie ich sehe, haben sie uns [URL='http://www.dickduenn.de/links.html'] hier[/URL] verlinkt.
  • [quote='Lunix','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98799#post98799'] Verein, und seiner [URL='http://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/showthread.php?t=23019']seltsamen Vorstellung im Blauen[/URL] [/QUOTE] Danke fuer den Link. Ich habe diesen Thread nur etwas bis zur Mitte gelesen und bin sehr, sehr verwundert ueber die Reaktion der Nutzer im blauen Forum. Da fragt einer z.B.: "Hat euch überhaupt jemand gebeten, Dicke zu unterstützen?" Also, da bin ich baff. Ich persoenlich brauche als dicker Mensch DURCHAUS Unterstuetzung. Diese habe ich in diesem (gelben, meine ich) Forum gefunden. Und wie bin ich zu diesem Forum gekommen? Na bitte, ueber einen Link auf der Homepage der Gesellschaft zur Gewichtsdiskriminierung. Ich habe naemlich auf so ein Verein gegoogelt. Hat denn einer mal bei einem Mieterverein nachgefragt, wie die Mitglieder darauf gekommen sind, Mieter zu unterstuezen?! :rolleyes: Und wie sie die Mitgliedsbeitraege verwenden? Uebrigens, ich habe gerade auf "dick verein" gegoogelt und habe noch eins gefunden: [URL='http://www.dicker-verein.de']www.dicker-verein.de[/URL] Davon weiss ich aber nichts. Sieht ganz nett aus.

    4 Mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Link wieder eingesetzt

  • die Seite hat für mich gar keinen Stellenwert. So nichtssagend. Weiß überhaut nichts damit anzufangen. Was soll das überhaupt?
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98801#post98801']Danke fuer den Link. Ich habe diesen Thread nur etwas bis zur Mitte gelesen und bin sehr, sehr verwundert ueber die Reaktion der Nutzer im blauen Forum. Da fragt einer z.B.: "Hat euch überhaupt jemand gebeten, Dicke zu unterstützen?" Also, da bin ich baff. Ich persoenlich brauche als dicker Mensch DURCHAUS Unterstuetzung. Diese habe ich in diesem (gelben, meine ich) Forum gefunden. .[/QUOTE] Ich bin da nicht baff. Wenn jemand automatisch annimmt, dass Dicke ja per se Hilfe bräuchten, so drängt er/sie Dicke in eine Position, in der diese womöglich gar nicht sein möchten, nämlich als irgendwie unnormal, Hilfe benötigend, nicht alleine zurechtkommend - eben irgendwie kein Mensch wie jeder andere. Und genau das sind wir doch und das wird sowohl im Blauen als auch hier immer wieder betont: Wir sind trotz unseres Gewichtes ganz normale Menschen und möchten bitte auch als solche behandelt werden, und nicht als krampfhaft Hilfsbedürftige. So kann man es vielleicht auch mal betrachten. Ich finde zwar auch, dass es definitiv eine Dickendiskriminierung gibt, und finde Aufklärung in dem Bereich gut, aber dazu brauche ich keinen Verein, der ich automatisch vertreten will. Von daher finde ich den Vergleich: [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98801#post98801'] Hat denn einer mal bei einem Mieterverein nachgefragt, wie die Mitglieder darauf gekommen sind, Mieter zu unterstuezen?! :rolleyes: Und wie sie die Mitgliedsbeitraege verwenden? .[/QUOTE] ziemlich unpassend, denn da geht es nicht um den Menschen an sich, der (angeblich) Hilfe braucht, sondern um konkrete Probleme mit Mietverträgen etc., und der Mieterverein setzt sich ja auch nicht für die Akzeptanz der Mieter in der Gesellschaft ein :-p
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98797#post98797']Dass die Texte evtl. uebersetzt sind, kann ja gut sein. Andererseits, warum soll man das Rad neu erfinden, wenn die Amis das schon gemacht haben? ;) [/QUOTE] Das ist nicht dein Ernst, oder?
    • Offizieller Beitrag
    [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98801#post98801']Uebrigens, ich habe gerade auf "dick verein" gegoogelt und habe noch eins gefunden:[COLOR=Black] [url]www.dicker-verein.de[/url][/COLOR][COLOR=Black] Da[/COLOR]von weiss ich aber nichts. Sieht ganz nett aus.[/QUOTE]Gisela Enders war auch Mitbegründerin des ersten Dicke e.V. vor 14 Jahren. Ich habe dazu an anderer Stelle hier im Forum schon sehr viel geschrieben und möchte mir sparen, das hier zu wiederholen. [URL='http://das-dicke-forum.de/forum/showthread.php?p=19075#post19075']Ihr könnt es hier nachlesen[/URL].
    [color=#A52A2A][b]Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.[/b] [b]Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im [url='https://www.das-dicke-forum.de/forum/index.php?legal-notice/']Impressum[/url].[/b][/color]
  • [quote='Kanarienvogel','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98811#post98811'] Von daher finde ich den Vergleich mit den Mietern ziemlich unpassend, denn da geht es nicht um den Menschen an sich, der (angeblich) Hilfe braucht, sondern um konkrete Probleme mit Mietverträgen etc., und der Mieterverein setzt sich ja auch nicht für die Akzeptanz der Mieter in der Gesellschaft ein :-p[/QUOTE] Wobei es beim Problem "Verbeamtung" schon nötig wäre, dass hier der einzelne dicke Anwärter Unterstützung bekommt... und da kann die Lobbyarbeit eines Vereins bzw. eines Verbandes schon helfen. Natürlich nur, wenn tatsächlich auch diese Lobbyarbeit geleistet wird... sprich der Verein sich auch aktiv einsetzt.
  • [quote='babelfish','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98813#post98813']Das ist nicht dein Ernst, oder?[/QUOTE] Doch, absolut ernst, ich lese ja auch Buecher und Artikel, die aus anderen Sprachen ueberstetz sind. Ich verstehe nicht, was an einem Text auszusetzen ist, der aus dem Amerikanischen uebrsetzt wurde, und auch noch mit Angabe von Copyright.
  • [quote='Kanarienvogel','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98811#post98811']Wenn jemand automatisch annimmt, dass Dicke ja per se Hilfe bräuchten, so drängt er/sie Dicke in eine Position, in der diese womöglich gar nicht sein möchten, nämlich als irgendwie unnormal, Hilfe benötigend, nicht alleine zurechtkommend - eben irgendwie kein Mensch wie jeder andere. [/QUOTE] Ich bin der Meinung, dass ein Mensch, der Hilfe benoetigt, absolut normal ist. Als unnormal werde ich jemanden bezeichnen, der gar keine Hilfe braucht, keine Hilfe annehmen kann und automatisch annimmt, dass es auch anderen Menschen so geht. @Kanarienvogel: Versteh diese Worte bitte nicht als ein persoenlicher Angriff, so sind sie nicht gemeint.
  • Oh mir ging es nicht um die Übersetzung des Textes, sondern um den kritiklose Übernahme desselben. Bloß weil in Amerika etwas erfunden wurde, muss das noch nicht auf Deutschland passen. Ich würde mir also Übersetzung und Besprechung wünschen.
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98829#post98829']Ich bin der Meinung, dass ein Mensch, der Hilfe benoetigt, absolut normal ist. Als unnormal werde ich jemanden bezeichnen, der gar keine Hilfe braucht, keine Hilfe annehmen kann und automatisch annimmt, dass es auch anderen Menschen so geht. [/QUOTE] Warum gibt es dann keinen Verein für Normalgewichtige?
  • @Martina: danke fuer den Link. Ich moechte meine Energie nicht darauf verschwenden, jemanden zu ueberzeugen. Meiner Erfahrung nach wird es eh nicht klappen. Deswegen spreche ich nur meine eigene Meinung aus. Ich, als ein erfahrener, intelligenter und nachdenklicher Mensch, halte die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung fuer vertrauenswuerdig und nuetzlich. Das tue ich aufgrund der Informationen auf der Webseite und anderer Informationen, die ich im Web ueber die Gesellschaft finden konnte. Ich bin damit einverstanden, dass dicke Leute im Alltag, in den Medien und in der Politik diskriminiert werden, und deswegen Unterstuetzung brauchen. Es darf nicht sein, dass dicke Menschen von Aerzten, Arbeitgebern, Kollegen und dem Staat anders behandelt werden als duenne Menschen. Es darf nicht sein, dass mollige Kinder gezwungen werden, abzunehmen, und dass durchaus schlanke Kinder Angst davor haben, "fett" zu werden. (Beides habe ich leider bei den Gespraechen mit den Klassenkameraden von meinem Sohn erleben muessen.) Deswegen bin ich allen Leuten dankbar, die sich gegen die Diskriminierung der Dicken und fuer die gesellschaftliche Akzeptanz der Dicken engagieren, ob im Rahmen der o.g. Gesellschaft oder nicht. Deswegen erwaege ich fuer mich persoenlich ganz ernsthaft, eine Initiative mit meinem Geld zu unterstuetzen, die sich fuer diese Ziele einsetzt.
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98832#post98832']... Deswegen bin ich allen Leuten dankbar, die sich gegen die Diskriminierung der Dicken und fuer die gesellschaftliche Akzeptanz der Dicken engagieren, ob im Rahmen der o.g. Gesellschaft oder nicht. Deswegen erwaege ich fuer mich persoenlich ganz ernsthaft, eine Initiative mit meinem Geld zu unterstuetzen, die sich fuer diese Ziele einsetzt.[/QUOTE] Ich habe noch keinerlei "Engagement" dieser Dicken-Gesellschafter mitbekommen. Wo liest du das bitte, dass die schon irgendwas aktiv getan haben, ausser Geld gesammelt? Nicht, dass ich da was wichtiges überlesen haben sollte.
  • [quote='Muminfrau','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98832#post98832'] Ich bin damit einverstanden, dass dicke Leute im Alltag, in den Medien und in der Politik diskriminiert werden, und deswegen Unterstuetzung brauchen. [/quote] Ich bin nicht damit einverstanden! Warum bist du damit einverstanden, das dicke Menschen diskriminiert werden? :confused: Abgesehen davon bin ich auch nicht der Meinung, dass dicke Menschen immer und überall und von jedem diskriminiert werden. Das entspricht einfach nicht den Tatsachen.
  • Boewi, ich glaube, die Formulierung von Muminfrau ist einfach missverständlich. Jedenfalls verstehe ich den Satz und den Bezug auf die vorherigen Beiträge so, dass sie mit der Aussage konform geht, dass Dicke in den Medien und im Alltag oft diskriminiert werden. Deswegen findet sie es wichtig, dass dagegen angegangen wird, z.B. durch Vereine, die Aufklärungsarbeit leisten und Leute bestärken. Sie will damit keinesfalls ausdrücken, dass an der Diskriminierung irgend etwas richtig sei! Gerade weil es falsch ist, soll doch dagegen gearbeitet werden.
  • Ich habe das fast schon vermutet, deshalb hatte ich auch zusätzlich darauf hingewiesen, dass meiner Meinung nach nicht immer und überall diskriminiert wird. Diese Verallgemeinerungen sind nämlich einfach nicht zutreffend. Aber so ist das eben im Internet. Missverständnisse sind schnell passiert... Kanarienvogels Beitrag bringt es sehr schön auf den Punkt. [quote=Kanarienvogel]Wenn jemand automatisch annimmt, dass Dicke ja per se Hilfe bräuchten, so drängt er/sie Dicke in eine Position, in der diese womöglich gar nicht sein möchten, nämlich als irgendwie unnormal, Hilfe benötigend, nicht alleine zurechtkommend - eben irgendwie kein Mensch wie jeder andere.[/quote] Natürlich gibt es Leute, die diskriminiert werden. Natürlich gibt es Leute, die Hilfe brauchen. Aber es gibt keinerlei Automatismus dick=hilfebedürftig

    Einmal editiert, zuletzt von Boewi () aus folgendem Grund: Klarstellung

  • [QUOTE=Muminfrau]Deswegen erwaege ich fuer mich persoenlich ganz ernsthaft, eine Initiative mit meinem Geld zu unterstuetzen, die sich fuer diese Ziele einsetzt. [/QUOTE] Wegen mir ist das OK. Wir sind ein freies Land und es ist [B]dein[/B] Geld. Allerdings wirst du, wie du an dieser Diskussion siehst, hier niemanden finden, der mehr weiß. Ihre Satzung haben Sie veröffentlicht und weitere Informationen solltest du dort auf Anfrage erhalten.
  • [quote='Boewi','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98838#post98838']Aber es gibt keinerlei Automatismus dick=hilfebedürftig[/QUOTE] Die Formulierung von mir war wohl wirklich mehrdeutig, sorry, aber aus dem Kontext war sie trotzdem verstaendlich, finde ich. Fuer mich reicht es schon, dass [I]einige[/I] Dicke diskriminiert werden. Es werden ja auch nicht alle Frauen diskriminiert, aber es gibt trotzdem Gleichstellungsbeauftragten. Und nicht alle Schwule werden angefeindet, nicht alle Juden, nicht alle Muslime, nicht alle Farbigen treffen im Alltag auf Rassismus -- fuer all diese Gruppen gibt es aber trotzdem Interessenvertreter und/oder Initiativen. Ich verstehe die ganze Aufregung gar nicht. @Sonnenkuss: Da hilft nur eins: die Homepage des Vereins lesen. Ich habe es gemacht.
  • [quote='Loveroffatties','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=98822#post98822']Wobei es beim Problem "Verbeamtung" schon nötig wäre, dass hier der einzelne dicke Anwärter Unterstützung bekommt... und da kann die Lobbyarbeit eines Vereins bzw. eines Verbandes schon helfen. Natürlich nur, wenn tatsächlich auch diese Lobbyarbeit geleistet wird... sprich der Verein sich auch aktiv einsetzt.[/QUOTE] Da hast du Recht, und hier sehe ich auch ganz deutlich die Diskriminierung, ich spüre sie ja am eigenen Leib. Aber ich habe in dem Bereich schon lange die Hoffnung aufgegeben und versuche mich mit der Idee zu arrangieren und anzufreunden, nicht verbeamtet zu werden. Da sich ja in dem Bereich eh nichts tut bzw. die zwei Möglichkeiten, die mir angeboten werden, zum einen eine Radikalabnahme ist, die mich wahrscheinlich eher umbringen wird (da ich ca. 2 Jahr eine Nulldiät halten müsste :rolleyes:) , und zum anderen, mich als behindert einstufen zu lassen und dann unter ein anderes Anti-Diskriminierungsgesetz zu fallen, lasse ich es eher. Ich bin nicht behindert und habe auch keine Lust, mich durch Null-Diät umzubringen. Sonst läuft doch in diesem Bereich nichts. Da macht keiner was. Ich habe noch nie von Öffentlichkeitsarbeit zB durch diese Gesellschaft gegen Dickendiskriminierung gehört. Ich bin wohl etwas abgeschweift... ums kurz zu machen: wäre schön, wenn jemand was gegen die Verbeamtungs-Diskriminierung täte, macht aber keiner, und ich kanns einfach nicht mehr hören. Muminfrau wird wahrscheinlich nichts anderes übrigbleiben als eine der zwei oben genannten Methoden anzuwenden. [size=8]Und das nächste was ich hören werde wird sein, dass es bei ihr doch irgendwie geklappt hat, weil sie zB nicht soviel wiegt wie ich, und sie ist glücklich (soll sie auch ruhig sein), und ich raste wieder aus, weil ich eben nicht verbeamtet werde, und ich hab da einfach keinen Bock mehr drauf, ich habe resigniert und versuche nicht dran zu denken, und dann kommt wieder so eine Diskussion hier...[/SIZE]
  • Kanarienvogel, das ist ja wirklich verdammte Sch* mit der Verbeamtung. Kannst du den Staat nicht darauf verklagen? Das kann nur leider teuer werden, denn das wird von vielen Versicherungen nicht uebernommen, habe ich gehoert. Bei der o.g. Gesellschaft wird behauptet, dass sie eine kostenlose Rechtsberatung anbieten, mit der man binnen 24 Stunden eine Antwort bekommt. Wenn du einen Link auf diese Behauptung brauchst, schreib mir bitte eine PN, ich moechte hier nicht noch mehr Links auf die Webseite der Gesellschaft setzen. Ich habe es noch nicht ausprobiert, weil mein Fall ja noch gar nicht aufgetreten ist. Wie du sagst, vielleicht habe ich ja Glueck und es wuerde auch so klappen. Aber bei dir ist ja die Lage ganz anders, vielleicht helfen die wirklich? Ich habe mich ein bisschen schlau gemacht und finde, dass man mit dem Behinderung-Trick (sorry fuer die Bezeichnung) nichts erreichen kann. Dicke und auch sehr dicke Leute sind nun mal nicht pauschal behindert, uns das ist auch gut so. ;) Was ich aus der Broschuere "Verbeamtung trotz Adipositas" fuer mich entnommen habe: Der Staat verbeamtet dicke Leute anscheinend deswegen nicht, weil behauptet wird, dass die Dicken mit hoher Wahrscheinlichkeit fruehzeitig in den Ruhestand gehen und dadurch die Staatskasse belasten. Wenn man beweisen kann, dass die Wahrscheinlichkeit gar nicht so hoch ist (dazu gibt es Statistiken), kann man einen Prozess gewinnen oder aussergerichtlich den Arbeitgebenr ueberzeugen.