Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung

      Hallo,

      gerade entdeckt:

      gewichtsdiskriminierung.de/index.html

      Ich hab noch nicht alles lesen können, es scheint aber eine sehr gute, informative Seite zu sein, auf der mal alles zusammengetragen wurde (in Form einer "FAQ" z. B.), was auch hier immer wieder Thema ist.
      So nach dem Motto: Fakten statt Vorurteile.

      Lesenswert!!! :daumen:

      Gruß Lea
    • Jetzt muss ich mir direkt selbst antworten :D :

      Besonders zu empfehlen ist der dort zu findende offene Briefwechsel zwischen Dr. Gunter Frank ("Lizenz zum Essen") und der AOK, in dem Dr. Frank gegen "Powerkids", das Abspeckprogramm der AOK für Kinder, protestiert. Die Antwort der AOK spricht Bände...!
    • Diese Seite habe ich irgendwo schon mal gesehen. Gegen einen selbst festzusetzenden Jahresbeitrag kann jeder Mitglied werden.
      Also: Für meine rege Teilnahme an das-dicke-forum.de habe ich bisher noch nichts bezahlen müssen. Ich hoffe inständig, dass das so bleibt. :grins:
    • klein und fein schrieb:

      Diese Seite habe ich irgendwo schon mal gesehen. Gegen einen selbst festzusetzenden Jahresbeitrag kann jeder Mitglied werden.
      Also: Für meine rege Teilnahme an das-dicke-forum.de habe ich bisher noch nichts bezahlen müssen. Ich hoffe inständig, dass das so bleibt. :grins:


      Stimmt,

      aber
      1. muss man ja nicht Mitglied werden, man kann sich auch so informieren (je mehr Leute das tun, umso besser) und
      2. ist jede Form von Protest gegen (Dicken-)Diskriminierung zu begrüßen (finde ich). Von daher freue ich mich über jede Seite, jeden Zeitungsartikel, der gegen die gängigen Vorurteile antritt...
    • Wir stehen dieser Gesellschaft eher skeptisch gegenüber. Im Nachbarforum haben die sich nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Es ist zwar richtig, dass dort viele gute Informationen stehen, aber manches ist auch recht fragwürdig. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich ein erhebliches Problem damit habe, wenn schlanke Menschen (weil Dicke ja nicht ernst zu nehmen sind, wenn ich das richtig verstanden habe) für mich ein Anrecht auf einen Behindertenparkplatz einfordern.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich ein erhebliches Problem damit habe, wenn schlanke Menschen (weil Dicke ja nicht ernst zu nehmen sind, wenn ich das richtig verstanden habe) für mich ein Anrecht auf einen Behindertenparkplatz einfordern.
      Ich weiss nicht, in welchem Zusammenhang das irgendwo steht, aber wenn Schlanke behindert sind, sollen sie dort parken können.
    • klein und fein schrieb:

      Ich weiss nicht, in welchem Zusammenhang das irgendwo steht, aber wenn Schlanke behindert sind, sollen sie dort parken können.

      Sehr richtig. Aber es muss sich ein Schlanker für mich nicht stark machen, dass ich als Dicke ein Parksonderrecht auf den Plätzen bekomme, die eigentlich für gehbehinderte Personen (dick oder dünn) gedacht sind.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Lies einfach mal den verlinkten Thread bei Deutschlands dicken Seiten. Dort wird aus einem älteren Thread zitiert, in dem GeorgieSand, die ja wohl eine Protagonistin dieser Gesellschaft ist, fordert, dass Dicke endlich ein Anrecht auf einen Grad der Behinderung haben sollen, und zwar mit der alleinigen Begründung des Dickseins. Und das halte ich für extrem fragwürdig!
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ich will keinen Behinderstatus! Warum auch? Ich bin nicht behindert, ich bin dick. Und es soll sich auch niemand für mich dafür einsetzen.

      Ich bin ja nicht einmal gefragt worden, ob ich das möchte. Und wenn ich das wollte, weil ich es in meinen ganz speziellen Fall für angebracht hielte, würde ich selber dafür kämpfen.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • klein und fein schrieb:

      Hab da nix gefunden.
      Es ist das zweite Zitat in Beitrag #32. Ich muss mich allerdings wirklich fragen, ob Du den Thread komplett gelesen hast, inklusive der verbalen Ausfälle der Vertreter der Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung, denn es geht auf großen Strecken um dieses Thema.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Schon etwas seltsam, wenn auf einer Homepage zwar ein Spendenkonto angegeben, aber nichts über die MacherInnen im Hintergrund gesagt wird. Im Impressung bekommt man zwar Namen und Wohn- bzw. Wirkungsorte aufgezählt, aber keine wirkliche Information. Die eigentliche Motivation eine solche Gesellschaft zu gründen, bleibt im Dunkeln.

      Den Brief von Dr. Gunter Frank und das Antwortschreiben der AOK kann man auch auf E.U.L.En-Spiegel nachlesen. Allerdings fehlt dort der Antwortbrief an die AOK.
    • Ist jetzt zwar schon länger her, aber ich will trotzdem noch was dazu sagen (kaum ist man mal ein paar Tage weg... ich komm kaum mit Lesen hinterher ;)).

      Also: Natürlich bin ich auch nicht behindert. Und was soll ich mit einem Behindertenparkplatz - ich hätte ja nicht mal was, das ich darauf abstellen könnte. :rolleyes:
      Allerdings hatte ich es in dem Thread zunächst so verstanden, dass das Anti-Diskriminierungsgesetz für uns eben genauso gelten sollte wie für Behinderte (und nicht, dass wir behindert sind), also nach dem Motto: keiner darf wegen seines Gewichts benachteiligt werden usw. Das wäre für mich nämlich schon ok. Das mit den Parkplätzen bzw. Dicken grundsätzlich einen Behindertenstatus zuzuweisen, ist natürlich Quatsch. Auf der Website, die ich oben zitiert habe, ist das allerdings so nicht zu finden - eine Menge nützlicher Informationen hingegen schon (ich stelle mir immer Leute vor, die sich noch gar nicht mit dem Thema auseinandergesetzt haben, egal ob selber dick oder schlank - dass die Info auf der Seite für viele hier vielleicht schon kalter Kaffee ist, mag ja sein).

      Ich finde es nur schade, dass zwei Gruppierungen, die im Grunde ja dieselben Ziele haben, nicht an einem Strang ziehen (können/ wollen).
      Verstehe außerdem die Aufregung aus dem "Nachbarforum" nicht.
      Für mich als unvoreingenommenen Surfer, der per Zufall die Seite gefunden hat, erschließt sich das alles nicht auf Anhieb, sorry.
      :meinung:
    • toni schrieb:

      Im Nachbarforum schrieben zu diesem Thema hauptsächlich Leute aus diesem Forum hier

      Richtig, aber es stand eben "drüben", und auf diesen Thread wurde ja auch verwiesen. Vielleicht hätte ich besser "die Aufregung aus dem angesprochenen Thread im Nachbarforum" schreiben sollen. Ich meinte nicht das Nachbarforum an sich.
    • Also, auf den ersten Blick sieht das in der Tat nicht schlecht aus. Dennoch habe ich bei dieser Seite das Gefühl, ich schaue nur auf eine Fassade und soll auch gar nicht dahinter blicken. Der entsprechende Thread im Blauen bestätigt das eher. Denn statt einfach mal eine Frage zu beantworten, regt man sich lieber über die Fragen auf.

      Und es ist m. E. auch seltsam, dass die hier niemand zu kennen scheint, wo doch zumindest unsere Admins, sagen wir mal "dickenrechtlich", ziemlich 'rumgekommen sind.
    • Lea schrieb:

      Ich finde es nur schade, dass zwei Gruppierungen, die im Grunde ja dieselben Ziele haben, nicht an einem Strang ziehen (können/ wollen).
      Ich kann da jetzt nur für mich sprechen.

      Ich bin durch die Erfahrungen mit Dicke e.V., die ich hier schon mal beschrieben habe, ein gebranntes Kind. Wenn man einen Verein gründet, so tut man dies meist mit einer bestimmten Intention. Da ein Verein aber ein demokratisches Organ ist und nicht Dir, sondern den Mitgliedern gehört, können die Mitglieder die Ziele durch entsprechende Wahlen und Beschlüsse verdrehen. Irgendwann geht es möglicherweise gar nicht mehr um das, wofür man den Verein ursprünglich mal gegründet hat.

      Mir ist das passiert. Dies hat zu der Arbeit hier im Netz geführt und zu dem unumstößlichen Entschluss, dass ich mich für nichts mehr engagiere, das nicht zu 100 % dem entspricht, was ich für richtig halte. Hier im Forum und auf der Website muss ich mich nur mit sieben Mitstreitern abstimmen, die alle (das weiß ich aus nunmehr ca. sieben Jahren Zusammenarbeit) konsensfähig sind, denn einer Meinung sind wir weiß Gott und Gott sei Dank nicht immer. WIR bestimmen die Inhalte. Ich bin nicht mehr bereit, die Inhalte, die ich für wichtig und richtig halte, Menschen zu unterwerfen, die ich nicht kenne und die ich nicht berechnen kann.

      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Ich kann da jetzt nur für mich sprechen.

      Ich bin durch die Erfahrungen mit Dicke e.V., die ich hier schon mal beschrieben habe, ein gebranntes Kind. Wenn man einen Verein gründet, so tut man dies meist mit einer bestimmten Intention. Da ein Verein aber ein demokratisches Organ ist und nicht Dir, sondern den Mitgliedern gehört, können die Mitglieder die Ziele durch entsprechende Wahlen und Beschlüsse verdrehen. Irgendwann geht es möglicherweise gar nicht mehr um das, wofür man den Verein ursprünglich mal gegründet hat.

      Mir ist das passiert. Dies hat zu der Arbeit hier im Netz geführt und zu dem unumstößlichen Entschluss, dass ich mich für nichts mehr engagiere, das nicht zu 100 % dem entspricht, was ich für richtig halte. Hier im Forum und auf der Website muss ich mich nur mit sieben Mitstreitern abstimmen, die alle (das weiß ich aus nunmehr ca. sieben Jahren Zusammenarbeit) konsensfähig sind, denn einer Meinung sind wir weiß Gott und Gott sei Dank nicht immer. WIR bestimmen die Inhalte. Ich bin nicht mehr bereit, die Inhalte, die ich für wichtig und richtig halte, Menschen zu unterwerfen, die ich nicht kenne und die ich nicht berechnen kann.

      Martina


      Das verstehe ich vollkommen. Was ich schrieb, sollte ja auch kein Vorwurf sein... auch habe ich nicht vor, mich irgendwem zu unterwerfen.

      Wie soll ich bloß beschreiben, was ich meine? Als ich die Seite gefunden habe, wusste ich von den ganzen Unstimmigkeiten ja nichts. Ich habe eine Seite gefunden, die sich - auf meinen ersten Blick - gegen die Diskriminierung von Übergewicht einsetzt. Im Grunde bin ich immer froh über jede Information, die man heutzutage geboten bekommt (egal ob im Fernsehen, im Netz oder sonstwo), die NICHT in die übliche Kerbe (dick = faul, gefräßig, krank) haut, sondern mal ein bisschen Aufklärung bietet. Das war eine solche Information - deshalb denke ich, für jemanden, der einfach per Zufall darauf stößt, und der vielleicht außer den üblichen Vorurteilen nichts zu dem Thema weiß, kann die Seite sehr informativ sein und helfen, Vorurteile und Fehlinformationen zu reduzieren und zu beseitigen. Darum hab ich ganz enthusiastisch den Link hier gepostet; mir ging es nicht darum, dass jetzt hier alle dort Mitglieder werden sollen (das hab ich auch selbst nicht vor!).

      Aber trotzdem finde ich es eben schade (und nichts weiter!!), wenn solche Unvereinbarkeiten bestehen, die eine Zusammenarbeit unmöglich machen. Verstehen kann ich es schon!

      Hm - ich hoffe, ich habe es jetzt geschafft, mich klarer auszudrücken...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lea () aus folgendem Grund: Fehler beseitigt.

    • Sonnenkuss schrieb:

      Warum sollte zusammengearbeitet werden?

      Weil ich dachte, wir hätten ein gemeinsames Anliegen (den Eindruck habe ich jedenfalls, wenn ich hier nachschaue), und es vielleicht effektiver wäre, an einem Strang zu ziehen?

      Sonnenkuss schrieb:

      Damit wir hier auch noch Spenden für diesen Verein sammeln?
      Dolle Dickenarbeit!
      So ein Quatsch. Dass es mir überhaupt nicht um sowas ging, als ich den Link gepostet habe, und dass ich jetzt, nachdem ich von den o. g. Unstimmigkeiten und Vorbehalten weiß, auch verstehen kann, warum man sich lieber distanziert, hab ich doch nun deutlich genug gesagt, oder? Aber vielleicht will man mich ja gerne falsch verstehen. *kopfschüttel*
    • Nein. Dir mache ich keinen Vorwurf Lea.
      Aber es ist doch komisch, dass die Leutchen dieser Gesellschaft erst Mal Spenden und Schäflein... äääh Mitlgieder sammeln müssen, bevor sie auch nur irgendwie in Erscheinung getreten sind. Ausser natürlich mit ihrer überaus professionell gemachten Webseite. Das macht mich stutzig.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Sonnenkuss schrieb:


      Aber es ist doch komisch, dass die Leutchen dieser Gesellschaft erst Mal Spenden und Schäflein... äääh Mitlgieder sammeln müssen, bevor sie auch nur irgendwie in Erscheinung getreten sind. Ausser natürlich mit ihrer überaus professionell gemachten Webseite. Das macht mich stutzig.

      Ja, klar - wie "uneigennützig" diese Gesellschaft wirklich ist, kann ich natürlich nicht beurteilen... und nehme es auch nicht für mich in Anspruch. Etwas mehr Transparenz (was z. B. mit den Spenden finanziert wird), wäre schon angebracht. Aber glaubst Du mir, wenn ich Dir sage, dass ich so weit noch gar nicht war? Für mich war's halt in erster Linie eine Infoseite und nicht ein Verein, dem ich beitreten soll und an den ich auch noch Geld überweisen soll.