Jetzt im NDR-Fernsehen: 107 kg-Frau wird Bypass verweigert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Und es wurde so hingestellt, als gäbe es keine andere Rettung für diese Frau. Allerdings war die Lösung auch ziemlich lächerlich. Der MDK hat gesagt, wenn sie eine Verhaltenstherapie macht, wird der Therapeut sie zur OP überweisen. Ich wage zu bezweifeln, dass ein Verhaltenstherapeut so was überhaupt kann/darf.

      Sie ist jetzt Mitte 50 oder so und da Übergewichtige ja 20 Jahre früher sterben (O-Ton) muss sie ja bald gehen.

      Interessant war, was der Chirurg sagte. Er hat erklärt, warum dicke Menschen nach vielen Diäten nicht mehr so ohne Weiteres abnehmen können. Das war korrekt erklärt. Die Frage ist nur: Wo wäre denn da dann mal der richtige Ansatz? Eigentlich doch eher beim Unterbinden von vielen Diäten.

      Gut, das hilft den bereits Betroffenen nicht mehr.

      Die Dame träumte auch davon, mal wieder schwimmen gehen zu können. Ich stehe den Dicken nicht völlig unkritisch gegenüber. So eine Aussage regt mich einfach nur auf. Man muss auch mal ein bisschen selber wollen.

      Ach ja, und es war im Zusammenhang mit der Frau permanent von extremem Übergewicht die Rede. Und der Chirurg begründete die OP bei ihr damit, dass sie ohne immer weiter zunehmen würde.

      Irgendwas läuft völlig falsch in diesem System.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ich habe die Sendung nicht gesehen aber nur von den wenigen Fakten her klingt es wirklich unglaublich - in der Gewichtsklasse solch eine Operation als einzige Möglichkeit zu sehen erscheint mir eher als mit Kanonen auf Spatzen zu schießen..... wenn ich denke dass ich nur wenige kg von dieser Gewichtsklasse entfernt bin (allerdings 10 cm größer als die genannte Frau)

      Leider läßt sich die Sendung auf den NDR Seiten nicht runterladen (mein Browser stürzt ab), hätte es mir gerne angeschaut.

      Grüße

      Ulrike
    • Sie wiegt bei einer Größe von 1,60 m 107 kg. Die Folgen sind Herz-Kreislaufprobleme, Schlafstörungen und Bluthochdruck.
      Wenn ich sowas schon lese, dann kriege ich echt die nackte Wut.
      :mad::mad1::motz::wut:

      Ich habe weder das eine noch das andere, und das dritte auch nicht.
      Und das, obwohl ich (zwar größer bin, aber auch) deutlich mehr wiege.
      Man möchte es kaum glauben ...

      Es ist unsäglich, dass mit solchen Aussagen immer wieder die Annahme bei den Menschen manifestiert wird, dick bedeute ganz automatisch auch krank.
      Dagegen muss man dann im Alltag ständig anstinken.

      Sehr gut, dass die Frau die OP nicht bekommt.
      Auch wenn das tolle NDR-Team "für sie kämpft".
      Hätten sie lieber mal besser recherchiert, die lieben Kollegen, und die Frau mit ihren schlappen 107 kg ins Wasser geschubst.

      N.b.: Wir haben vor ein paar Tagen die Freibadsaison eröffnet.
      Hach, war das schön.
      :schwimm2:
    • Sie wiegt bei einer Größe von 1,60 m 107 kg. Die Folgen sind Herz-Kreislaufprobleme, Schlafstörungen und Bluthochdruck.
      Komisch, bei 1,49m und 125kg hatte ich diese Probleme nicht. Womöglich liegts gar nicht am Gewicht? :cool2: :grins:
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Dralle Deern schrieb:

      Komisch, bei 1,49m und 125kg hatte ich diese Probleme nicht. Womöglich liegts gar nicht am Gewicht? :cool2: :grins:


      das dürfte bei jedem anders sein.
      Letztes Jahr mit 70 Kilo bei 1,58m fühlte ich mich entschieden wohler. Ich konnte mich wesentlich besser bewegen, mein Kreislauf war stabiler..

      Jetzt mit wieder über 90Kilos benötige ich die Krücken und es geht mir insgesamt schlechter.
      Ich betone, das trifft auf mich zu, bei allen anderen mag es wiederum anders aussehen.

      toni
    • Genau das meine ich. Wenn jemand Schlafstörungen und Bluthochdruck hat, muss er nicht übergewichtig sein, genauso wenig wie jeder Übergewichtige zu hohen Blutdruck und Schlafstörungen haben muss.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]