Die Heilkraft der Bewegung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Die Heilkraft der Bewegung

      Unter dieser Überschrift hat der SPIEGEL seine aktuelle Titelgeschichte gestellt. Tenor: Bewegung kann helfen, Krankheiten zu lindern. Von Diabetes über Depression bis zu Krebs. Nicht heilen! Aber Sport kann die Krankheit hinauszögern und/oder den Heilungsprozess unterstützen. Und zwar wesentlich mehr als das bisher bekannt war.

      Ein Absatz hat mich besonders beeindruckt. Da heißt es:
      *Fremdzitat entfernt*
      Weiter wird ausgeführt, dass es ein Trugschluss ist zu glauben, wenn man schlank bleibt/wird, sei man automatisch gesund, auch ohne Bewegung ... könne man es sich quasi leisten, immobil zu sein.

      Wohlgemerkt: Es geht um moderate alltägliche Bewegung, wie sie auch einige von uns praktizieren. Nicht um Leistungssport.

      Interessanter Artikel. Sehr empfehlenswert. Online leider nur kostenpflichtig zu haben.
    • Wohlgemerkt: Es geht um moderate alltägliche Bewegung, wie sie auch einige von uns praktizieren. Nicht um Leistungssport.

      Ich habe gestern die Sendung zum Titel auf XXP gesehen. Da wurde als Beispiel eine Vergleichsstudie von Busfahrern- und Schaffnern in Londoner Doppeldecker-Bussen angeführt. Die Schaffner, die mehrmals die Treppe hoch und runter laufen müssen, erkranken danach seltener an Herzinfarkten als die Fahrer, die ja die ganze Zeit hinter dem Steuer sitzen.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Ich finde das sehr interessant und mein Kardiologe wie mein Hausarzt vertreten diese Ansicht ebenfalls. Sie sagen auch, dass es zwar unterstützend wäre, wenn ich weniger wiegen würde, aber das wichtigste ist für sie, dass ich mich bewege, denn allein durch die Bewegung kann man seinem Körper gutes tun. Find ich also wirklich gut, dass dieser Artikel das nochmals unterstreicht.
    • Mein Hausarzt sieht das genauso - als bei mir Bluthochdruck und latenter Diabetes II diagnostiziert wurden, war nie die Rede vom Abnehmen, sondern immer davon, durch Spaziergänge, Schwimmen etc. moderate Bewegung in den Tagesablauf einzubauen, unterstützt von gesunder Ernährung (also keine Fertigprodukte, Fast Food etc.).

      Klasse, dass mein alter Landarzt so auf dem neuesten Stand ist ;) - oder ist das schon lange bekannt aber nicht so medienwirksam und gewinnträchtig wie die 173. Zeitschriftenwunderdiät? :-p
    • Darcy schrieb:

      Klasse, dass mein alter Landarzt so auf dem neuesten Stand ist ;) - oder ist das schon lange bekannt aber nicht so medienwirksam und gewinnträchtig wie die 173. Zeitschriftenwunderdiät? :-p
      Hihi. Ist schon klar ...

      Wenn ich das alles richtig verstanden habe, ist es wohl so, dass die vorbeugende Wirkung von Bewegung schon lange bekannt ist, dass aber die heilende Wirkung wohl erst anhand aktueller Studien belegt werden konnte.

      Natürlich war auch schon klar, dass Bewegung unterstützend wirkt bei der Behandlung von Diabetes II und Depressionen (davon hatte ich schon von meiner Therapeutin gehört). Die Erkenntnis, dass aber Bewegung z.B. auch bei Krebspatienten (denen man nach der Chemo bisher geraten hatte, sich zu schonen und keinesfalls körperlich anzustrengen) hilfreich ist, scheint wohl neu zu sein. Und auch dass bei einer Arthritis bspw. im Knie das "Ruhen" eher kontraproduktiv ist, war wohl bisher noch nicht allgemein bekannt.
    • Darcy schrieb:

      Klasse, dass mein alter Landarzt so auf dem neuesten Stand ist ;) - oder ist das schon lange bekannt:-p

      Letzteres, Darcy, letzteres. Das Bewegung dem Menschen nutzt, wußten schon die alten Griechen. Schau Dir den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern an.

      Wie Bewegung auf den Stoffwechsel und Krankheiten wirkt, das wissenschaftlich zu untersuchen, ist allerdings der Gegenwart vorbehalten.
    • Leider scheint es aber so zu sein, als gäbe es auch hier eine "Zweiklassengesellschaft" - auf der einen Seite die Schlanken und die Schönen und auf der anderen Seite der Rest.

      Eine gute Freundin von mir betreibt eine Nordic Walking-Schule. Jüngst erhielt sie eine Ketten-eMail aus dem Jogger-Milieu, aus der ich Euch mal ein paar Zitate zum besten geben möchte:
      Altes Fett am Stiel

      wer die Wälder und Parks des Landes aufsucht, sollte auf das Geräusch von Skistöcken auf Kies achten. Sonst könnte der lauschige Spaziergang mit Freundin und/oder Hund ein blutiges Ende nehmen. Denn die Nordic Walker sind unterwegs [...] Eine neue Trendsportart, die wie ein Hurrican über die deutsche Bevölkerung zwischen 35 und 110 gekommen ist. [...]

      Was ist Nordic Walking? [...] Für Nordic Walking wird nichts weiter benötigt als ein Satz ausgemusterte Skistöcke, ein paar gute Turnschuhe, eine üble Figur und eine C&A-Windjacke, die flott um die viel zu breite Hüfte getragen wird.

      Nordic Walker mit professionellem Anspruch ergänzen dieses Outfit noch durch enganliegende Sport-Leggins der Kategorie Cellulite-Extra-View. [...] Bei den Nordic Walkern handelt es sich meist um alte und nicht minder unattraktive Frauen, die sich zu großen Gruppen zusammenrotten, angeführt von einer normalerweise etwas jüngeren Fitnessstudio-Tante, die es sich offensichtlich zum Ziel gemacht hat, Kacke zu vergolden. Männer trifft man selten an und wenn, tragen sie zu Recht die Namen Martin, Detlef oder einfach Der semischwule alte Pornobalken-Puffgänger, der mitwalkt, um fiese alte Schicksen klar zu machen.

      [...]Die Dehnübungen dienen dazu, den osteoporosezerfressenen Körper auf die kommenden Anstrengungen vorzubereiten.

      Es istkein schöner Anblick, wenn 15 bis 30 überreife Birnenärsche in den Spagat gehen.

      [...]Nach dem gemeinsamen Stretchen (ein Glück, dass Leggins dehnbar sind), [...]

      Vom Eichhörnchen über Wildschweine, Spaziergänger, Hunde, Radfahrer, Förster und Jogger, sie alle haben kaum eine Chance gegen die wandelnden Fleischmassen. Selbst die schnellen Rehe sind unfähig zur Bewegung, wenn sicheine Horde aus lauthals quasselnder Problemzonen rumpelnd (der Schritt) und klackend (die Skistöcke auf Asphalt/Kies) auf sie zu bewegt. Das Reh ist völlig perplex, sein plattgewalzter Kadaver kann als moderne Form der Öko-Straßenmalerei auf blutrot gefärbtem Kies bewundert werden.

      [...]Und selbst Elefantenschrot dürfte gegen die rumpelnde Fettmasse wirkungslos sein. Zumal die Waffe vermutlich sinnlos ist, wenn man aufgrund eines Blickkontaktes mit einer der medusenhaften Monsterweiber zu Stein erstarrt ist, um kurz darauf von ihren plumpen Füßen zu Feinstaub zermahlen zu werden.

      [...]Die Ankunft einer Gruppe Nordic Walker kündigt sich selbst in unübersichtlichen Waldstücken schon von weitem an.

      Der Boden bebt, ein lautes Klicken der Skistöcke ist zu vernehmen.
      Dazwischen das laute Schnaufen von Herz-Kreislaufsystemen, die unter der Überlastung beinahe zusammenbrechen. Schweißgeruch breitet sich aus und schon bald ist ein lautes Geschnatter wie von einem Schwarm Gänsen zu hören.


      [...]

      Hervorhebungen durch mich hinzugefügt.
      Meine (sehr schlanke) Freundin hat die Mail mit bösesten Kommentaren an den gesamten Verteiler zurückgeschickt.

      Ich konnte mich gar nicht so darüber aufregen wie sie, denn als Dicke ist man ja schon einiges gewohnt. Allerdings erzählte sie mir dann, dass es wohl schon Fälle gegeben habe, in denen Jogger Nordic Walker auf brutalste Weise zur Seite gerempelt hätten, weil sie sich von ihnen gestört fühlten.

      Diese Arroganz, mit der sich Menschen über andere Menschen stellen, die nichts weiter tun als das, was ihnen allenthalben geraten wird (sich bewegen), finde ich immer wieder bemerkenswert. Mal wieder wird die Werteverrückung in unserer Gesellschaft klar, wie ich sie letztens noch in der Geschichte aus dem Düsseldorfer Gartenrestaurant beschrieben habe. Menschen denken, sie gehörten einer besseren Klasse an, nur weil sie dem gängigen Schönheits- und Fitnessideal entsprechen ... und vergellen es anderen, etwas für ihre Gesundheit zu tun.

      Eine Schande ist das! Und es ist eine Schande, dass es wohl kaum etwas gibt, was dazu geeignet wäre, diesen Trend umzudrehen.

      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Amüsiert habe ich mich auch kurz. Aber eher über die Borniertheit und Kurzsichtigkeit, mit der mal wieder so dermaßen oberflächlich auf alles losgetrommelt wird, was nicht dem z.Z. gängigen Schönheitsideal entspricht. :roll: Schlank im Geiste, würde ich sagen. :laber:
    • Ich sag' ja, ich konnte mich nicht drüber aufregen. Ich habe auch nichts gegen (gut gemachte) Satire, aber das Problem ist, dass in alledem, und sei es noch so "witzig" geschrieben, immer auch ein Funken Wahrheit steckt. Wahrheit natürlich insofern, als dass es ja wirklich häufig die Dicken und die Alten sind, die NW betreiben, aber eben auch die Wahrheit über das tatsächliche Denken des Autors. Der Text enthält eine Spur zu viel Niedertracht, als dass er z.B. von einem Dicken geschrieben worden sein könnte, der sich selbst auf den Arm nehmen will.

      Meine Freundin schickte mir mit der gleichen Mail noch einen völlig unsatirischen Artikel zu diesem Thema aus einer völlig unsatirischen Sportzeitschrift, der exakt den gleichen Tenor hatte.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ach Gottchen. Das regt mich nicht mal auf. Das ist einfach nur dumm und doof. Und seit der Erläuterungen des schlauen Psychologen (siehe "anders als die anderen") weiß ich auch, was die geistig Armen treibt, wenn sie auf andere mit dem Finger zeigen: Angst und Unsicherheit.
      Da ist mir das Mitleid näher als die Wut.

      Abgesehen davon muss ich schon auch manchmal grinsen - vor allem seit ich einen NW-Kurs bei einem Profi gemacht habe. Denn wie die Damen da teilweise mit den Stöcken herumfuchteln und staksen, hat nicht mal halbwegs was mit den korrekten Bewegungsabläufen zu tun. Da verdient sich wohl tatsächlich so manche/r Scharlatan/-in eine goldene Nase.

      Ansonsten kenne ich eine ganze Reihe Leute, die joggen. Von denen denkt niemand auch nur annähernd so. Da muss man schon sehr eingeschränkt im Denken sein. Wahrscheinlich ist es die Einzeltat eines ganz, ganz kleinen Würstchens.
    • Da verdient sich wohl tatsächlich so manche/r Scharlatan/-in eine goldene Nase.
      Also, dass meine Freundin sich darüber aufgeregt hat, kann ich verstehen. Sie macht ständig Fortbildungen und achtet sehr darauf, dass ihre Gruppen sich wohlgefällig verhalten. Sie ist auch sehr um den Umweltschutz bemüht und hat mit der Stadt Wege ausgekungelt, auf denen sie laufen können, ohne Schaden anzurichten. Natürlich gibt es auch in dieser Branche schwarze Schafe wie überall, aber die, die sich wirklich Mühe geben, alles richtig zu machen, fühlen sich von solchen Pauschal-"Satiren" natürlich auch kräftig angegriffen.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • ich gehe immer allein oder höchstens mit einer freundin.

      den text finde ich letztklassig. der autor (ich gehe davon aus, dass es keine frau ist) scheint es aber ziemlich nötig zu haben.
      insofern sagt dieser mist für mich ausschließlich etwas über den verfasser aus.
    • Nunja, mir sind diese NW- und andere Clübchen manchmal auch auf den Keks gegangen. Aber dass ich das an deren Äußerlichkeiten fest gemacht hätte, wäre mir nie in den Sinn gekommen.

      Als wir unseren Kurs besucht hatten, gingen wir auch zu einem offenen NW/Walking Treff des Vereins. Gleichzeitig trafen sich dort auch Jogger. Wir haben von einigen von denen auch blöde Bemerkungen gehört, allerding eher in Richtung "Skier vergessen?" als über meine Figur (mein Mann ist schlank). Belustigt habe ich festgestellt, wie irritiert man immer war, dass wir das einfach ignoriert hatten. Ich denke daher, es sind wirklich Leute, die es nötig haben. Ein Rundschreiben in verächtlicher Manier ist aber schon ein anderes Kaliber und es ist richtig und wichtig, darauf zu reagieren. Um so besser, wenn es Leute machen, die nicht der diskriminierten Gruppe angehören.

      Martina schrieb:

      Diese Arroganz, mit der sich Menschen über andere Menschen stellen, die nichts weiter tun als das, was ihnen allenthalben geraten wird (sich bewegen), finde ich immer wieder bemerkenswert. Mal wieder wird die Werteverrückung in unserer Gesellschaft klar, wie ich sie letztens noch in der Geschichte aus dem Düsseldorfer Gartenrestaurant beschrieben habe. Menschen denken, sie gehörten einer besseren Klasse an, nur weil sie dem gängigen Schönheits- und Fitnessideal entsprechen ... und vergellen es anderen, etwas für ihre Gesundheit zu tun.

      Ja, das ist die Heuchelei, über die ich mich auch immer wieder ärgere. Einerseits unterstellt man uns, wir wären nur zu faul, aber wenn wir das Gegenteil beweisen und uns sportlich betätigen, ist das auch nicht richtig.

      Unser bevorzugter Parcours ist mittlerweile eine Art inoffizieller NW-Pfad. Mir fallen auch immer Leute auf, die eigentlich ein Spazierengehen am Stock praktizieren. Ich denke, dass viele auch einfach ohne Kurs mit den Stöcken losziehen, weil es in der Werbung für entsprechende Sportartikel und -kleidung ja so einfach (und genau so falsch) aussieht.
      [CENTER]
      [/CENTER]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Administrator ()

    • Ohohoh Lunix, das klingt jetzt sehr, nach es gibt nur einen Weg mit den Steckerln rumzulaufen. :applaus:

      Schon meine Großtante seelig benutzte einen Stock und meine Eltern, als alte Wanderer benutzen die Stecken auch schon länger, als es dieses Modewort: "NordicWalking", gibt.

      Weil bereits in den siebzigern bin ich mit so Stöcken auf den Bergen rumgestakst... also die Stecken haben nicht die NordicWalker aufgebracht,
      sondern sie gehen halt jezt am Stock, wie so viele schon seit Generationen!
      :auslach:
    • Sonnenkuss schrieb:

      Ohohoh Lunix, das klingt jetzt sehr, nach es gibt nur einen Weg mit den Steckerln rumzulaufen.

      Keine Ahnung, ob es nur einen richtigen Weg gibt. Aber wichtig ist auf jeden Fall, sich mit den Stöcken abstoßen und nicht aufstützen. Erstens ist NW ein Ausdauersport, also schon mit ein bisschen Anstrengung verbunden und zweitens kann die falsche Technik orthopädische Schäden wie z. B. Sehnenscheidenentzündung nach sich ziehen.


      walking.de/walking/nw_richtig_01.php

      Weil bereits in den siebzigern bin ich mit so Stöcken auf den Bergen rumgestakst... also die Stecken haben nicht die NordicWalker aufgebracht,
      sondern sie gehen halt jezt am Stock, wie so viele schon seit Generationen!

      Jaja, die Bergvölker... Waren nicht mal die Schweden bei euch zu Besuch, also während des 30 jährigen Krieges? Vielleicht stammt das ja in Wirklichkeit von denen. :baeh: :grins:
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Lunix schrieb:


      Jaja, die Bergvölker... Waren nicht mal die Schweden bei euch zu Besuch, also während des 30 jährigen Krieges? Vielleicht stammt das ja in Wirklichkeit von denen. :baeh: :grins:


      Ach was, ich erinnere mich noch gut daran :-o , ja, die haben uns das letzte bisschen Bier auch noch weggesoffen .....
      :schwede:
      toni