Binge eating

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Binge eating

      Hallo :)
      Ich suche jemanden der auch an Binge eating Anfällen leidet, so wie ich seit ungefähr 2 Jahren. Ich versuche das vor meinem gesamten Umfeld zu verheimlichen und es wäre einfach mal toll mit jemandem zu schreiben oder zu reden der das gleiche durchmacht und Lust hat sich über alles auszutauschen :(
    • Hallo, das tut mir so leid für dich. Hast du schonmal eine Therapie gemacht deswegen? 20 Jahre sind ja doch schon eine Weile. Bei mir ist es auch phasenweise. Zurzeit leider wieder sehr intensiv, habe bestimmt 4 mal die Woche FA's..verkrieche mich immer mehr Zuhause, es ist ein Teufelskreis.
    • Ich hatte nur und nur FAs. das ist aber einige jahre her. ich habe eine verbesserung durch eine psychotherapie erfahren. einmal weil ich lernen konnte, dass ich ein wertvoller mensch bin, dass ich damit nicht schuldig werde sondern das ausmass meiner inneren not deutlich wird. ich habe in der therapie an meinem selbstbild, selbstwert, selbstwahrnehmung gearbeitet und bekam dort auch gespiegelt, wie ich auf andere wirke. manchmal habe ich signale gegeben, dass eben so oder so mit mir umgegangen werden kann usw. oder ich habe mich immer versucht passend zu machen, wollte es allen recht machen. die haben mich aber am langen arm verhungern lassen von wegen anerkennung etc. das hat dazu geführt, dass ich wirklich hunger bekam sozusagen. ich brauchte das um überhaupt weitermachen, weiterleben zu können. dies ging bei mir mit selbstverletzungen einher. wobei binge eating ja letztlich auch eine selbstverletzung ist. mittlerweile hat die zahl abgenommen. es kommt immer noch mal vor, vielleicht 2 - 3 mal pro monat aber auch nicht mehr so riesig im ausmass der menge. ich kann euch nur raten euch professionelle hilfe zu holen. verständnis für eure situation und eure geschichte.
      das kann ein langer prozess sein aber das überessen geht ja auch schon lange. und das hat - wie gesagt - seine gründe. dafür muss man sich nicht schämen. das ist jetzt schwer anzunehmen. aber das sagt alles nichts über deinen wert als mensch aus!!!! niemand tut das und schädigt sich an körper und seele weil es so gut schmeckt.
      ich wünschte ich könnte dir noch mehr mut machen und dass du annehmen kannst, dass es eben keinen grund für scham gibt. es ist eine reaktion! auf was oder/und wen auch immer. bitte verliert nicht den mut!!!
      vielleicht ist es einfach schon hilfreich, dass ihr hier darüber schreibt und erfahren könnt, dass es nichts zu verurteilen gibt. sondern verständnis und achtung und respekt. auch davor, dass ihr hier das problem offenlegt. :troest:
    • Liebe Jenny.maria, Lebenstraum123 und meghan,
      ja, alle die in diesem Thread schreiben haben oder hatten irgendetwas in ihrem Leben zu bewältigen und es gab Gründe dafür, dass wir das Essproblem entwickelten.
      Ich wünsche Jenny.maria und Lebenstraum123 dass sie noch jemanden finden, mit dem sie sich über ihre Erfahrungen austauschen können.
      Gute professionelle Hilfe zu suchen finde auch ich gut, es ist aber manchmal mit langen Durststrecken verbunden, bis man sie auch findet.

      Bei mir wäre die Problemsituation schon "zu alt" und von daher nicht so geeignet als Gegenüber mit Jenny.maria. Aber ich hätte prinzipiell Interesse daran, einen geeigneten Selbsthilfe-Rahmen zu entwickeln, um sich gegenseitig zu unterstützen, wenn man Auswege aus "Stressessen" oder Binge Eating und der damit verbundenen Lebenssituation sucht. Es wäre aber sicherlich auch eine große Herausforderung, dass so ein Selbsthilfe-Rahmen wirklich dazu führt, dass man sich gegenseitig ermutigen tut, und es nicht zu Überforderungen von Teilnehmern kommt und man womöglich in gegenseitigen Aggressionen endet.

      Liebe Grüße an alle
      vonAbisZ
      Eine Hummel kann ja auch fliegen, obwohl es physikalisch unmöglich ist. Michael in Sturm der Liebe