Unzufrieden was tun

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Unzufrieden was tun

      Hey,

      ich hoffe ich bin hier richtig..
      Früher hatte ich ca 100kg (bei 1,7m) gewogen und bin nun schon bei 115kg (bin 17 Jahre alt) nun fühle ich mich so unwohl in meinem Körper...
      Abnehmen hat noch nie geklappt obwohl ich es schon soo oft versucht habe

      Was tun ? :(
    • Hey, mach dir erstmal keinen stress deswegen. denn von stress nimmt man noch mehr zu. gibt es irgendwas, das dir spaß macht? räume dem mehr platz in deinem leben ein.
      ansonsten hilft schon etwas die anschaffung eines schrittzählers. gut sind schon mal 3000 schritte am tag, am besten natürlich noch ein paar mehr.

      lg goldi
    • Was goldkeks schreibt stimmt schon, meide Dinge die dich zum Frustessen verleiten oder Abends noch vorm Fernseher Chips und Co reinzuschmeissen und zuckerhaltige Limonaden würde ich auch streichen, oder Alkohol, jetzt nicht das du es nie wieder trinken/essen darfst, aber halt nur in Ausnahmefällen.
      was ich noch mache, ich trinke vor dem essen ein Glas Wasser, esse auf kleinen Dessertteller, man isst weniger, weil er immer voll ausschaut, und es gibt selten(vielleicht einmal oder zweimal im Jahr) Frittiertes, für mich selbst hat am Besten geholfen, das ich immer wenn ich was essen wollte, ich mich bewegt habe, ich bin immer raus in die Natur gegangen, nur eine einseitige Diät würde ich nie wieder machen, man nimmt viel zu schnell wieder zu
    • Jan2702 schrieb:

      nun fühle ich mich so unwohl in meinem Körper...
      hört sich jetzt vielleicht blöd an - aber das ist der erste Schritt - und den hast Du bereits getan.
      Du FÜHLST etwas. In Deinem Körper.

      Nach meiner - persönlichen, sicher nicht repräsentativen - Erfahrung geht es genau darum: zu FÜHLEN was Dir gut tut - und was nicht.

      Zu FÜHLEN wann Du wirklich hungrig bist - und wann nicht.
      Zu FÜHLEN wie Du Dich bei und nach Bewegung fühlst - und mit welcher Art von Bewegung Du Dich wie fühlst.
      Zu fühlen wann man satt ist - und dann mit dem Essen aufzuhören.
      Hinfühlen ... - und dann dem guten Gefühl folgen.

      Du bist noch sehr jung, Jan2702.
      Dein Körper wird Dich von sich aus unterstützen, mit Hilfe Deiner Hormone, daß Du Dich relativ schnell wieder wohl fühlen kannst.

      Und wenn ich an dieser Stelle mal ganz offen fragen darf: wie sieht's an der Partner_innen-Front aus?
      Ausgehen statt Frust-Essen, guter Sex statt Frust-Essen ...
      nein das meine ich ganz ernst.

      Du machst das schon, Jan2702!
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Hallo und Willkommen Jan2702.

      ob du hier richtig bist kann nur entscheiden, was du dir hier erhoffst. Wenn du Diättipps erfragen willst, bist du es leider nicht. Wenn du wissen willst, wie du dich wohler mit dir selbst und deinem Körper fühlen kannst, dann schon.
      Es ist nicht einfach, so jung schon so schwer zu sein. Das verstehen viele hier.

      Lies dich mal ein, benutz die Suchfunktion, die dir sicher bei vielen Stichworten helfen wird. Vielleicht sind ein paar gute Tipps dabei.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Hallo Jan,
      du bist 17 Jahre alt und 1,70 groß - mal ganz ketzerisch gefragt: Bist du dir sicher, daß du schon ausgewachsen bist? Wie groß ist der Rest deiner Familie?

      Und wenn ihr eher kompakte Leute seid, würde ich abnehmen mal vergessen und stattdessen Muskeln aufbauen. Aber nicht im Fitnesscenter (kostet bloß Geld), sondern im Alltag.

      Wenn du Zeit hast und im EFH-Umfeld wohnst: Die Leute werden dich knutschen, wenn du Dienste wie laub fegen, Strauchschnitt wegräumen usw. anbietest.
    • Tinkerbell schrieb:

      Abends noch vorm Fernseher Chips und Co reinzuschmeissen und zuckerhaltige Limonaden würde ich auch streichen, oder Alkohol, jetzt nicht das du es nie wieder trinken/essen darfst, aber halt nur in Ausnahmefällen.
      was ich noch mache, ich trinke vor dem essen ein Glas Wasser, esse auf kleinen Dessertteller, man isst weniger, weil er immer voll ausschaut, und es gibt selten(vielleicht einmal oder zweimal im Jahr) Frittiertes, f
      Aber wir wissen doch gar nicht, wie sich der Jan ernährt. Chips, Limo, Frittiertes - das sind die typischen Vorurteile, die mich schon im RL nerven .....

      Gruß Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Goldkeks schrieb:

      Hey, mach dir erstmal keinen stress deswegen. denn von stress nimmt man noch mehr zu. gibt es irgendwas, das dir spaß macht? räume dem mehr platz in deinem leben ein.
      ansonsten hilft schon etwas die anschaffung eines schrittzählers. gut sind schon mal 3000 schritte am tag, am besten natürlich noch ein paar mehr.

      lg goldi
      Danke erstmal :)

      Sowas wie Schritte zählen gibt mir nur wenig Motivation (schon versucht)

      Natürlich gibt es sachen die mir spass machen aber sind oft sachen die wenig „sportlich“ sind
    • Tinkerbell schrieb:

      Was goldkeks schreibt stimmt schon, meide Dinge die dich zum Frustessen verleiten oder Abends noch vorm Fernseher Chips und Co reinzuschmeissen und zuckerhaltige Limonaden würde ich auch streichen, oder Alkohol, jetzt nicht das du es nie wieder trinken/essen darfst, aber halt nur in Ausnahmefällen.
      was ich noch mache, ich trinke vor dem essen ein Glas Wasser, esse auf kleinen Dessertteller, man isst weniger, weil er immer voll ausschaut, und es gibt selten(vielleicht einmal oder zweimal im Jahr) Frittiertes, für mich selbst hat am Besten geholfen, das ich immer wenn ich was essen wollte, ich mich bewegt habe, ich bin immer raus in die Natur gegangen, nur eine einseitige Diät würde ich nie wieder machen, man nimmt viel zu schnell wieder zu
      danke :)

      Hatte auch letztes jahr knapp 12KG abgenommen aber dannach bin ich erst richtig auseinander gegangen
    • Issi schrieb:

      Jan2702 schrieb:

      nun fühle ich mich so unwohl in meinem Körper...
      hört sich jetzt vielleicht blöd an - aber das ist der erste Schritt - und den hast Du bereits getan.Du FÜHLST etwas. In Deinem Körper.

      Nach meiner - persönlichen, sicher nicht repräsentativen - Erfahrung geht es genau darum: zu FÜHLEN was Dir gut tut - und was nicht.

      Zu FÜHLEN wann Du wirklich hungrig bist - und wann nicht.
      Zu FÜHLEN wie Du Dich bei und nach Bewegung fühlst - und mit welcher Art von Bewegung Du Dich wie fühlst.
      Zu fühlen wann man satt ist - und dann mit dem Essen aufzuhören.
      Hinfühlen ... - und dann dem guten Gefühl folgen.

      Du bist noch sehr jung, Jan2702.
      Dein Körper wird Dich von sich aus unterstützen, mit Hilfe Deiner Hormone, daß Du Dich relativ schnell wieder wohl fühlen kannst.

      Und wenn ich an dieser Stelle mal ganz offen fragen darf: wie sieht's an der Partner_innen-Front aus?
      Ausgehen statt Frust-Essen, guter Sex statt Frust-Essen ...
      nein das meine ich ganz ernst.

      Du machst das schon, Jan2702!
      danke und schön zu hören:)

      Bin schon lange unzufrieden aber schaue irgendwie gegen eine wand
    • sunny73 schrieb:

      Hallo und Willkommen Jan2702.

      ob du hier richtig bist kann nur entscheiden, was du dir hier erhoffst. Wenn du Diättipps erfragen willst, bist du es leider nicht. Wenn du wissen willst, wie du dich wohler mit dir selbst und deinem Körper fühlen kannst, dann schon.
      Es ist nicht einfach, so jung schon so schwer zu sein. Das verstehen viele hier.

      Lies dich mal ein, benutz die Suchfunktion, die dir sicher bei vielen Stichworten helfen wird. Vielleicht sind ein paar gute Tipps dabei.
      danke für dein wilkommen :)

      Schön das man hier verstanden wird
    • Issi schrieb:

      Jan2702 schrieb:

      nun fühle ich mich so unwohl in meinem Körper...
      hört sich jetzt vielleicht blöd an - aber das ist der erste Schritt - und den hast Du bereits getan.Du FÜHLST etwas. In Deinem Körper.

      Nach meiner - persönlichen, sicher nicht repräsentativen - Erfahrung geht es genau darum: zu FÜHLEN was Dir gut tut - und was nicht.

      Zu FÜHLEN wann Du wirklich hungrig bist - und wann nicht.
      Zu FÜHLEN wie Du Dich bei und nach Bewegung fühlst - und mit welcher Art von Bewegung Du Dich wie fühlst.
      Zu fühlen wann man satt ist - und dann mit dem Essen aufzuhören.
      Hinfühlen ... - und dann dem guten Gefühl folgen.

      Du bist noch sehr jung, Jan2702.
      Dein Körper wird Dich von sich aus unterstützen, mit Hilfe Deiner Hormone, daß Du Dich relativ schnell wieder wohl fühlen kannst.

      Und wenn ich an dieser Stelle mal ganz offen fragen darf: wie sieht's an der Partner_innen-Front aus?
      Ausgehen statt Frust-Essen, guter Sex statt Frust-Essen ...
      nein das meine ich ganz ernst.

      Du machst das schon, Jan2702!
      thema parterin ist mein größtes Problem
    • totalegal schrieb:

      Hallo Jan,
      du bist 17 Jahre alt und 1,70 groß - mal ganz ketzerisch gefragt: Bist du dir sicher, daß du schon ausgewachsen bist? Wie groß ist der Rest deiner Familie?

      Und wenn ihr eher kompakte Leute seid, würde ich abnehmen mal vergessen und stattdessen Muskeln aufbauen. Aber nicht im Fitnesscenter (kostet bloß Geld), sondern im Alltag.

      Wenn du Zeit hast und im EFH-Umfeld wohnst: Die Leute werden dich knutschen, wenn du Dienste wie laub fegen, Strauchschnitt wegräumen usw. anbietest.
      danke und ja bin ausgewachsen :)
    • Lisa Cortez schrieb:

      Tinkerbell schrieb:

      Abends noch vorm Fernseher Chips und Co reinzuschmeissen und zuckerhaltige Limonaden würde ich auch streichen, oder Alkohol, jetzt nicht das du es nie wieder trinken/essen darfst, aber halt nur in Ausnahmefällen.
      was ich noch mache, ich trinke vor dem essen ein Glas Wasser, esse auf kleinen Dessertteller, man isst weniger, weil er immer voll ausschaut, und es gibt selten(vielleicht einmal oder zweimal im Jahr) Frittiertes, f
      Aber wir wissen doch gar nicht, wie sich der Jan ernährt. Chips, Limo, Frittiertes - das sind die typischen Vorurteile, die mich schon im RL nerven .....
      Gruß Lisa
      trinke ziemlich viel wasser wenig anderes aber esse gern däftig und süß

      Am Wochenende auch gern das ein oder andere bier :)
    • Jan2702, willkommen! Ich kann das sehr gut nachvollziehen, mit 17 wog ich bereits um die 80/90kg und bin nur 1,58m groß.

      Hast du dich schon mal beim Arzt untersuchen lassen? Ich weiß, Arztbesuche sind unangenehm, gerade wenn man etwas mehr wiegt, es wird oft einfach alles aufs Gewicht geschoben, aber vielleicht fällt dir das Abnehmen auch extra schwer, Stichwort Schilddrüse. Ist auf jeden Fall gut zu wissen, woran man ist. Auch mal Blutwerte checken kann nicht schaden.

      Ich weiß das hier ist kein Abnehmforum, aber ersetze fürs erste vielleicht mal süße zuckerhaltige Getränke durch Light-Produkte. Ist auch nicht gesund, aber du wirst den Unterschied bestimmt merken.
    • Jan2702 schrieb:

      trinke ziemlich viel wasser wenig anderes aber esse gern däftig und süß

      Am Wochenende auch gern das ein oder andere bier
      bier setzt auch ganz schön an. vielleicht gönnst du dir nur 1-2 bier pro abend, aber dafür richtig und genußvoll und trinkst sonst wie du es schon richtig machst, viel wasser.

      kuchen. ich liebe auch kuchen. statt torten belege ich manchmal einen tortenboden mit zuckerfreiem skyr und belege ihn üppig mit biobananen, mandarinen, birnen, was gerade da ist, schmeckt herrlich und man kann auch ein großes stück essen ohne allzu schlechtes gewissen.....

      wenn man sich dran gewöhnt, schmeckt auch bitterschoko gut, besonders die orangen-variante oder mit kaffeebohnenstückchen.... normale schoko esse ich auch gern - ohne schlechtes gewissen.

      wenn du eher dran arbeitest, einfach nur glücklich zu sein, wird das essensthema weniger wichtig.

      mit 17 bist du ja wirklich noch superjung und das mit der partnerin wird auch, gerade wenn du ein verständnisvoller kerl bist. :-))

      lg goldi
    • So und jetzt wäre es schön, wenn ihr die diätartigen Empfehlungen wieder zurückfahren würdet. Es ist jetzt mehrfach erwähnt worden, dass Süßes wie Fettiges und gezuckerte Getränke nicht gut sind.
      Danke.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Danke, Andrea. Diese allgemeinen Tipps zum Essen und Nicht-Essen, obwohl gar nicht klar ist, wie die Ernährung eigentlich aussieht, ist genau das, was ich als "unbedachte Ratschläge" ansehe...

      @Jan2702
      Wie sieht denn dein Alltag derzeit aus?
      Was tust du gerne und weshalb?
      Und gibt es Dinge, von denen du meinst, dass sie dir guttun, die du aber nicht machst? Welche wären dies?

      Was das Abnehmen angeht: Wenn du abnimmst und hinterher wieder zunimmst, wäre dies eine ganz normale Sache. Über 90% aller Abnahmen haben anschließend eine Zunahme zur Folge, früher oder später. Meist ist die Zunahme hinterher sogar größer als die Abnahme vorher. Es geht dabei nicht um mangelnde Disziplin sondern um den Effekt, dass der eigene Körper mindestens nach dem Ursprungsgewicht strebt und dabei alle Tricks anwendet (Stoffwechsel runterfahren, Hormone ausschütten etc.). Somit wäre eine Alternative, erstmal Frieden mit seinem Körper und seinem jetzigen Gewicht zu machen, und von der Warte aus Dinge in Angriff zu nehmen, die einem wirklich guttun, und zwar nicht, weil man davon abnehmen könnte, sondern weil sie Spaß machen und es einem davon körperlich und seelisch besser geht.

      Der Tipp, sich einmal zum Arzt zu begeben, um mögliche Ursachen abzuchecken, ist auch aus meiner Sicht nicht das Schlechteste. Schilddrüsenwerte und andere Blutwerte verraten einem manchmal einiges, und sei es, dass bei herauskommt, dass du komplett gesund bist - das allein wäre ja schon etwas Positives, was aufbauend wirken kann.

      Schöne Grüße
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Die Tipps zur Ernährung sind gut und muss man auch mal gehört haben. Das du dich mal beim Arzt durchchecken lässt finde ich auch gut, da dieser anhand deines Blutbildes beispielsweise gut herausfinden kann was dir evtl. fehlt oder was zuviel da ist. Deine mentale Einstellung zu deiner Situation ist meines Erachtens allerdings das wichtigste. Egal wie viel Stress du dir machst, wie viel Sorge oder Angst etc. du hast, es ändert nichts an der Situation. Es ändert nichts daran wie es ist. Sorgen machen die Ausgangssituation eigentlich noch schlimmer. Eine positive Einstellung zu dem wie es nun mal gerade ist oder das vollkommene akzeptieren der Situation macht es einfacher effektiv nach Änderung zu streben. Erfreu dich an den Dingen die du hast! Mit einem gesunden und glücklichen Kopf kannst du dann langsam gegen dein Übergewicht vorgehen. Langsam und nach und nach. Neben der mentalen Einstellung zu deiner Situation könnte ich dir nur die selben Tipps geben, welche die anderen dir bereits hier gegeben haben.

      Kopf hoch, du bist noch Jung und hast dein ganzes Leben vor dir <3

      Liebe Grüße
    • Versuch vielleicht einfach mal eine Liste zu schreiben, mit Dingen, die du an dir magst, oder auch Dinge, die andere an dir mögen. Das müssen nicht nur Äußerlichkeiten sein, sondern können gern auch Charaktereigenschaften sein. Dann wirst du merken, dass du eigentlich toll bist, so wie du bist und vielleicht kannst du dich dann auch so nehmen, wie du bist.
      Du scheinst mit deinen 17 schon sehr reif zu sein und machst dir viele Gedanken. Schade, dass wir dich nicht besser kennen, sonst könnten wir dir bei der Liste helfen ;)

      Ich denke, dass du dann sogar abnehmen kannst, ohne groß darüber nachzudenken.

      Für mich ist Dick-sein nicht nur eine Frage der Ernährung (man bekommt ja immer vorgeworfen, man fresse zu viel). Dick-sein ist so viel mehr. Viele übergewichtige Menschen in meinem Umfeld sind viel ausgenutzt worden, werden mit den Problemen anderer überflutet, weil sie so gut zuhören können und auch im Job müssen viele von ihnen (auch ich in meinem alten Job) mehr arbeiten, um sich entweder zu beweisen oder zu zeigen, dass man mindestens genauso gut arbeiten kann, wie ein Normalgewichtiger. Oder man bekommt einfach mehr Arbeit aufgeladen, weil man doch auch "mehr" ist, also nach dem Motto: Der ist dick, isst sicher für zwei also kann er auch für zwei arbeiten.
      Ist natürlich Blödsinn. Nicht jeder Übergewichtige isst zu viel, da gibt es so viele Faktoren, die andere einfach nicht sehen wollen.

      Stress ist ein großer Faktor für Gewichtszunahme, wie sieht es da bei dir aus? Hast du viel Stress? Oder machst du dir viel Stress? Gibt es jemanden, mit dem du über deine Sorgen und Ängste reden kannst?
    • FloriSan88 schrieb:

      Die Tipps zur Ernährung sind gut und muss man auch mal gehört haben.
      Ernsthaft? Etwas, was man eh überall liest und hört, und was totale Allgemeinplätze sind? Wie genau soll ihm das denn weiterhelfen? Gut wäre, wenn es wirklich hilfreiche Tipps sind. Hilfreich kann aber nur etwas sein, was auch zum Menschen passt. Und genau das hab ich bei den Tipps vermisst. Weder war bekannt, was Jan isst und trinkt, noch, ob er seine Ernährung überhaupt als Problem sieht. Bis dann hinterher rauskam, dass er üblicherweise Wasser trinkt und am Wochenende mal ein Bier, und ansonsten gerne deftig und auch süß isst (was ja gemessen an den Verkaufsmengen in der Bevölkerung auch erstmal nichts Ungewöhnliches wäre). Nach wie vor ist unklar, ob er ein Problem damit hat, wie viel er isst, wie häufig er isst, oder dass er überhaupt etwas isst, und ob er überhaupt etwas an seinen Essgewohnheiten ändern will.

      Nur mal zum Vergleich: Wenn jemand unzufrieden ist, gibst du doch auch nicht gleich Ratschläge für eine neue Frisur oder wie man sich am besten schminkt oder mit welcher Kleidung man am besten aussieht, wenn du gar nicht weißt, ob er/sie die Tipps überhaupt gebrauchen kann - oder doch?

      Grüße
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nordlicht ()

    • Chrisy schrieb:

      Für mich ist Dick-sein nicht nur eine Frage der Ernährung (man bekommt ja immer vorgeworfen, man fresse zu viel). Dick-sein ist so viel mehr. Viele übergewichtige Menschen in meinem Umfeld sind viel ausgenutzt worden, werden mit den Problemen anderer überflutet, weil sie so gut zuhören können und auch im Job müssen viele von ihnen (auch ich in meinem alten Job) mehr arbeiten, um sich entweder zu beweisen oder zu zeigen, dass man mindestens genauso gut arbeiten kann, wie ein Normalgewichtiger. Oder man bekommt einfach mehr Arbeit aufgeladen, weil man doch auch "mehr" ist, also nach dem Motto: Der ist dick, isst sicher für zwei also kann er auch für zwei arbeiten.
      die Beobachtung (und leider auch zum Teil die Erfahrung) habe ich auch gemacht.....es ist leider immer noch so, dass dicke oft mehr leisten müssen, als schlanke, die zugleich besonders hübsch sind..... früher war ich das und bekam oft völlig "unverdient" tolle sachen, heute muss ich mir fast alles erarbeiten....was aber okay ist.

      Nordlicht schrieb:

      Ernsthaft? Etwas, was man eh überall liest und hört, und was totale Allgemeinplätze sind?
      gemeinplätze waren hier für mich nicht dabei. mit 17 hat man vielleicht noch nicht so viel erfahrungen sammeln können wie jemand, der vielleicht 35 ist.... ein beispiel aus eigener erfahrung: ich musste schon ca. 30 werden, um zu lernen, dass man bei sahnesoßen einen großteil sahne durch yoghurt ersetzen kann, ohne, dass es schlechter schmeckt... wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich mir vielleicht doch eine gewisse zunahme ersparen können....

      ich versteh aber auch eure haltung, ernährungstipps wegzulassen.

      Chrisy schrieb:

      Stress ist ein großer Faktor für Gewichtszunahme, wie sieht es da bei dir aus? Hast du viel Stress? Oder machst du dir viel Stress? Gibt es jemanden, mit dem du über deine Sorgen und Ängste reden kannst?
      wichtige fragen. für mich ist stress einer der absoluten top-punkte beim zunehmen.
      positiv formuliert: wenig stress, keine zunahme.

      lg goldi
    • Goldkeks schrieb:

      gemeinplätze waren hier für mich nicht dabei. mit 17 hat man vielleicht noch nicht so viel erfahrungen sammeln können wie jemand, der vielleicht 35 ist.... ein beispiel aus eigener erfahrung: ich musste schon ca. 30 werden, um zu lernen, dass man bei sahnesoßen einen großteil sahne durch yoghurt ersetzen kann, ohne, dass es schlechter schmeckt... wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich mir vielleicht doch eine gewisse zunahme ersparen können....
      ich versteh aber auch eure haltung, ernährungstipps wegzulassen.
      Jegliche dieser Tipps kann man zur Genüge durchaus auch hier im Forum herauslesen, es wird sich vielfach hier ausgetauscht.
      Die Grenze zwischen Tipps und ungebetenen Ratschlägen sowie manche Teilnehmer hier triggernden diätartigen Empfehlungen ist sehr, sehr dünn.
      Nicht zuletzt aus diesem Grund wollen wir das nicht, dafür gibt es Foren in Hülle und Fülle. Etwas, was wir auch sehr deutlich, nicht nur in unseren Forenregeln ausdrücken.
      Danke, dass das berücksichtigt wird. :thumbsup:
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Jan2702 schrieb:

      thema parterin ist mein größtes Problem
      Jan2702, du schreibst Partnerin, dein Profil sagt aber, dass du weiblich bist. Hast du dich da verklickt oder bist du gleichgeschlechtlich orientiert? Da kann ich mir vorstellen, dass es noch schwieriger ist als bei heterosexueller Orientierung und du vielleicht mit Essen dies kompensierst. Außerdem würde auch ich dir dringend empfehlen, dich erstmal medizinisch auf den Kopf stellen zu lassen. Schilddrüse ist da immer großes Thema. Und nicht nur den TSH bestimmen lassen, sondern auch T3 und T4. Der Arzt, den du dazu aufsuchen solltest, heißt Endokrinologe, ist darauf spezialisiert und kann dir dies alles erklären. Ein Hausarzt kennt sich im Regelfall damit leider nicht ausreichend aus, wie ich aus leidlicher Erfahrung weiß.
      Alles Gute.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn wir uns nur um unseren Körper drehen, wirds auch nicht besser. Wir sind doch mehr als dieser. Worauf können wir stolz sein in unserem Leben. Was Lieben die Menschen an uns. Vielleicht haben wir ein grosses Herz, Mitgefühl, vielleicht hast Du ein schönes Lachen. Was strahlst Du aus? Warum fühlen die Leute sich wohl in Deiner Nähe? Vielleicht weil Du anders bist. Nimm an, was Du nicht ändern kannst.
      Beginne Deinen Fokus auf das andere im Leben zu setzen. Lerne Dich anders kennen. Was macht Dich aus? Worauf kannst Du stolz sein? Das bist Du.
      Glaubt mir, ich weiss wovon ich rede. Ich bin 57 Jahre alt und mein fülliger Körper ist mein Lebensthema, mit dem ich mich langsam weiterarbeite in die Freiheit☺