und am Ende Verzweiflung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • und am Ende Verzweiflung

      In dem Beitrag geht es um einen schweren Mann, der, bei dem Versuch abzunehmen, damit er am Schützenkönig-Schießen teilnehmen kann, immer schwerer wird.
      Am Ende trifft er eine Entscheidung und macht, was er nie machen wollte , um doch noch Gewicht zu verlieren .
      Ich hoffe die Inhaltsangabe ist genehm?
      Angucken, :wayne: muß man es dann schon selbst noch.

      www1.wdr.de/mediathek/video/se…zenkoenig-werden-100.html
    • Also ich sehe am Ende keine Verzweifelung. Auch wenn er zu der OP aus dieser greift.
      So was verstehe ich sowieso nicht. Abnehmen, weil man Schützenkönig werden will?

      Schade, dass man nicht weiß, wie die Geschichte nun ausgegangen ist. 2 Wochen nach einer OP ist es logisch, dass er weder fit genug ist, noch ausreichend abgenommen hat. Denke mal, nächstes Jahr wäre der bessere Zeitpunkt, um Schützenkönig werden zu wollen.
      Er hat auch Glück, alles ist gut gegangen. Ich drücke ihm also die Daumen, dass er nicht rückfällig wird und die Nachwirkungen so einer OP gut meistert. Und dass die OP das auch hält, was sie verspricht - Verbesserung der Gesundheit durch Abnahme. Und vielleicht klappt es dann auch mal mit dem Schützenkönig.
      Ich bin keine Frau, ich sehe nur so aus.
      (von mir)
    • stierfrau schrieb:

      Also ich sehe am Ende keine Verzweifelung. Auch wenn er zu der OP aus dieser greift.
      So was verstehe ich sowieso nicht. Abnehmen, weil man Schützenkönig werden will?
      Als er seinen alten Freund auf dem Fest wieder trifft, der sich operieren ließ und ihm bewußt wir, daß er es nicht mehr "einfach" schafft mit dem Abnehmen
      - sich dann doch für dies OP entscheidet...da sah ich schon große Verzweiflung.
      Darauf habe ich das ...am Ende..bezogen.Am Ende vieler Versuche auf "normalem" Weg abzunehmen, treibt ihn die Verzweiflung doch zum radikalen Schritt.

      Oder wie er erzählt, daß es für ihn ein "no go " wäre, daß ihn seine Freunde im Wagen über das Schützenfest ziehen.
      Da fühlte ich mit. Mir macht es auch viel aus, daß das Gewicht macht, daß meine Beine inzwischen nach 3 Stundne laufen so schmerzen, daß ich nicht weiter komme.
      Also nicht mehr mobil, wegen Gewicht- das ist für mich auch so ein "no go".

      Ich stehe dem Weg OP auch total kritisch gegenüber und würde gerne hören , wie er in einem Jahr "da steht".

      Na ja Schützenkönig ist nun auch kein Ziel , daß ich nachvollziehen kann.
      Aber ich kann auch nicht nachvollziehen , warum jemand einen Ultramarathon läuft .....
      Und egal wie man nun dazu steht- für ihn ist das ein Lebensziel.
      Muß ich nicht verstehen.
      Die Ziele, Wünsche die Menschen so haben und sie dann motivieren, etwas zu verändern, sind ja so facettenreich, wie es Menschen gibt.