Heilpraktiker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Heilpraktiker

      Hallo,

      ich wollte mal in die Runde fragen, ob und welche Erfahrungen Ihr bereits mit Heilpraktikern gemacht habt?

      Da ich das Gefühl habe, dass mich weder mein Hausarzt noch meine Therapeutin meine Beschwerden ernst nehmen, würde ich gerne mal zum Heilpraktiker gehen. Ich glaube gar nicht, dass ich schwer krank bin oder sowas, aber ich denke, dass mir ein paar wichtige Nährstoffe o.ä. fehlen, auf die ich selbst gar nicht komme. Aufgrund organischer Probleme kann ich nicht alles essen und trinken, sodass es durchaus sein kann, dass das der Grund ist, warum ich immer schlapp und ausgelaugt bin. Außerdem habe ich oft Probleme mit dem Darm. Obwohl es m.E. nahe liegt, dann mal eine Probe durch den Hausarzt untersuchen zu lassen, meint er, dass das nicht nötig wäre.

      Liebe Grüße
      Schildkröte
    • Das kann ich gut nachvollziehen , was Du berichtest.Erlebe ich leider auch so bei meinen Ärzten zum Teil.
      Ich war nicht beim Heilpraktiker, habe aber nach einem Arzt gesucht, der auch Homöopathie-Naturheilkunde macht- und eben auch solche Dinge wie Nährstoffmangel, Darm untersucht und nicht für Humbug hält.
      Teils habe ich dann die Untersuchungen selbst gezahlt.
      Oder TCM- ich denke da würde man auch anders an so Befindlichkeitstörungen ran gehen.
      Die "normalen" Ärzte lehnen das gerne ab, weil es unwirtschaftlich ist.sie keine Zeit für Fortbildungen haben, im Studium wenig darüber lernen....und sie stehen immer unter Zeitdruck.Meine Ärztin ist nett, aber alles was ich so hab- stört eben meine Befindlichkeit, ist aber nichts wirklich schlimmes.Die hört mir gar nicht zu, wenn ich ihr berichte, daß ich zum B. Bauchkrämpfe habe...oder...mich schlapp fühle...
      .

      Ich bin einfach skeptisch Leuten gegenüber, die kein "richtiges" Studium gemacht haben.Sicher sind da kompetente Leute darunter, aber ich sehe immer als erstes ein Heilpraktiker muß verdienen.Der kann gar nichts mit der Kasse abrechnen, der wird mir also immer was verkaufen wollen- zumindest seine Beratung.
      .

      Aber da tu ich sicher vielen Unrecht.
    • Ich bin zu einigen Scharlatanen geschleppt worden und habe aber auch einige Gute Heipraktiker kennen gelernt. Mein vorheriger Arzt war auch Naturheilkundler und auch da habe ich viel Geld gelassen ohne, dass mir richtig geholfen wurde. Es ist sehr schwer die Spreu vom Weizen zu trennen. Heute achte ich auf mich und versuche so gut wie möglich zu leben, obwohl ich momentan gar nicht zurecht komme ich habe viel zu viele Schmerzen und habe leider die Angewohnheit sie mit Süssigkeiten wegzuessen, da ich keine adequaten Schmerzmittel habe.

      Es ist so schwierig.
    • @Schildkröte

      Wenn Du schon selbst einen Verdacht hast - "Darmprobleme" - dann wäre es doch vielleicht eine gute Idee, gerade in diese Richtung weiter zu forschen?
      Vielleicht gibt es bei Euch einen Arzt, der sich mit so was auskennt, der sich gar auf Darm spezialisiert hat?
      Vielleicht kann man sogar selbst in der Apotheke eine Stuhlprobe abgeben, die sie zur Untersuchung einschicken?

      Du kannst Dich auch selbst belesen. Gerade zum Darm gibt es mittlerweile einige normal verständliche Bücher, die meistens erst mal aufs Mikrobiom eingehen, also auf die Darmflora.
      Wie wichtig die Darmflora ist, hat sich leider noch nicht bei allen Ärzten "herumgesprochen".

      Wenn Du das Gefühl hast, zu einem Heilpraktiker gehen zu wollen oder zu einem sosntigen "Komplementärmediziner", würde ich mal hingehen und mir die Praxis angucken. Wenn ich ein gutes Gefühl hätte, würde ich vielleicht eine Termin vereinbaren. Wenn mich irgendwas stören würde, würde ich weitersuchen, bis ich jemand hätte, dem ich vertrauen möchte.

      Es ist nicht verkehrt, auch an "exotischen" Strippen zu ziehen.
      Wer heilt hat Recht - egal wie er sich nennt. Egal was er verordnet. Wenn's hilft ...

      Mein Durchbruch begann, als ich auf einen Arzt gestoßen bin, der sehr wohl Schulmediziner war - mit gleich zwei medizinischen Doktortiteln - aber mit vielen Ansätzen arbeitete. Er machte ganz seltsame Messungen, gab mir Homöopathie - und Darmbakterien :medizin: - und erzählte viel über die Energiemedizin der chinesischen Ärzte. Ich hab damals nicht alles verstanden, konnte auch nicht alles umsetzen, was er empfahl. Heute verstehe ich manches besser.

      Er nahm die ganze Lebensweise eines Patienten ins Visier. Und half einem, darüber nachzudenken. Er suchte nicht nur "die Lösung" für akute Probleme.

      Vielleicht brauchst auch Du, liebe Schildkröte, einfach einen zusätzlichen Ansatz.
      Vielleicht findest Du den beim Heilpraktiker, vielleicht beim Homöopathen, oder vielleicht kommt sogar ein entscheidender Tipp von wo ganz anders her, zum Beispiel von einem Bekannten ...

      Manchmal dauert es, bis man die richtige Strippe gefunden hat, an der man ziehen kann ...
      Laß Dich nicht entmutigen, wenn es nicht aufs erste Mal klappt.
      Du wirst das finden, was Dir weiterhilft.

      Liebe Grüße
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Hallo Schildkröte,

      ich bin bei einem Arzt, der mit Naturjeilkunde und Homöopathie arbeitet - und ja, gerade ist das Thema Microbiom dran .


      Issi schrieb:

      Mein Durchbruch begann, als ich auf einen Arzt gestoßen bin, der sehr wohl Schulmediziner war - mit gleich zwei medizinischen Doktortiteln - aber mit vielen Ansätzen arbeitete. Er machte ganz seltsame Messungen, gab mir Homöopathie - und Darmbakterien - und erzählte viel über die Energiemedizin der chinesischen Ärzte. Ich hab damals nicht alles verstanden, konnte auch nicht alles umsetzen, was er empfahl. Heute verstehe ich manches besser.
      Das hört sich nach meinem Doc an. :D


      Ich dachte, wenn man Heilpraktikern nicht so recht vertraut, sind ganzheitlich ausgerichtete Ärzte die bessere Alternative.
      Preislich - falls das ein Problem ist - ist das kaum ein Unterschied, alledings hat man bei Homöopathie den Vorteil, dass viele gesetzlichen KK anteilig bezahlen, wenn ein Arzt und nicht ein Heilpraktiker die Rezepte ausstellen.


      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit Heilpraktikern gemacht. Habe meine Allergien mal bei einem Heilpraktiker behandeln lassen weil ich über die Schulmedizin sehr viele Therapien hinter mir hatte welche leider nicht gebracht haben. Der unterschied zum Heilpraktiker war, dass er mir einen Plan für die Ernährung und Kräuter gegeben hat. Das ganze Thema wurde ganzheitlich betrachtet. Das macht glaube ich auch den Unterschied.

      Grüße