Es fehlt mir die Rubrik-Schwank ausm Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Es fehlt mir die Rubrik-Schwank ausm Leben

      Stellt Euch vor, ihr wohnt im 4. OG- kein Balkon...also quasi im Horst ganz oben und sicher vor der bösen Welt. :angst:
      Und nun sitzt man morgens :klo2: um halb 7 friedlich
      aufm Klo. :klapp: Weil es so heiß ist, sind überall die Fenster auf.
      Da hörst Du wie einer an Deinem Klofenster vorbei schlappt.
      OKAY unser Haus wird renoviert und jetzt hab ich quasi einen Weg vorm Fenster.
      Aber wochenlang war da keiner am Arbeiten und dann ...so ohne Vorwarnung.
      Und um halb sieben- also echt jetzt.
      Und nun muß ich mich in meiner Bude auch noch ständig ordentlich anziehen und werde beobachtet.

      Was hat das mit dick zu tun -nix- .
      Ich wollt nur wo rummeckern, daß ich nicht mehr ungestört :wanne1: kann.

      Der Hund bekam erst mal einen Reisenschreck..schlappt da nach 8 Jahren auf einemal einer am Küchenfenster vorbei.
      Der bekam dann auch ein Schreck....und ich befürchtete schon er fällt vom Gerüst...weil Hund hat sich erinnert, daß er auch ein Wachhund sein könnte.

      :rausch: nun rauchen Maler zu gerne bei der Arbeit....eine Hand den Pinsel andere ne Fluppe.Mir schleierhaft, warum man das tut.Aber vorallem ich will kein Gestank in Bude.

      Ich sachs mir ja , das stinknormale Leben ist schon Aufregung genug.
    • milka schrieb:

      Ich hoffe, du hast nicht vergessen, deiner Haftpflichtversicherung Bescheid zu geben, dass ein Gerüst am Haus ist.
      a ) habe keine Versicherung b ) nicht mein Haus c) hat die Hausverwaltung nicht gesagt- macht das
      d ) ich hab nix, was von Wert wäre e) mich belästigt keiner....und falls gibt er mich schnell wieder weg

      ABER interessant woran andere so denken.
    • milka schrieb:

      Du hast keine Haftpflicht?
      Okay.
      Hier bei uns in der Gegend ist das Bedingung, um überhaupt ne Wohnung zu mieten..... :D

      wilmastante schrieb:

      d ) ich hab nix, was von Wert wäre
      Haftpflicht ,nicht Hausrat. Hausratsversicherung ersetzt dir deine Sachen, Hapftpflicht springt ein, wenn DU was kaputt machst.
      Nur interessehalber: Hast du eine Hunde-Haftpflicht? Wenn so ein Hund sich losreißt und einen Verkehrsunfall verursacht, sind leicht mal ein paar tausend Öken fällig.


      wilmastante schrieb:

      e) mich belästigt keiner....und falls gibt er mich schnell wieder weg
      Entschuldigung, denn das sprengt jetzt den Plauderton: Aber : Es spielt keine Rolle, ob du dich zu dick/ zu alt/ zu unattraktiv fühlst . Überall wo Frauen ungesehen und voraussichtlich ungestraft belästigt oder gar vergewaltigt werden können, geschieht das auch .


      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Liebe Lisa,

      ich habe gar keine Versicherung mehr-außer den gesetzlichen.
      :bruell: ja der Hund hat eine. Weil sie immer so gemütlich im Weg rumsteht und die Radfahrer, die NICHT auf dem Radweg fahren wollen immer fast in sie rein brettern, wenn sie auf dem Gehweg mit 25 Sachen lang sausen..
      Der Hund ist ja auch so winzig.Man sieht ihn schlecht :gurke: ( sie wiegt 26 kg und geht mir bis zu den Oberschenkeln...ICH seh sie.Sogar im Dunkeln.Obwohl sie schwarz ist.

      Haftpflicht hatten wir , immer.Aber das einzige Mal, wo sie einspringen sollte,hat sie sich geweigert.Die Mama von Kumpel von Sohne hatte sich autodidaktisch zur Künstlerin fortgebildet....die Jungs rangelten und ein Wassereimer fiel rum..der sich just auf ihr Kunstwerk ergoß. :keks:

      Also die Versicherungen zahlen eh nix..ist meine Erfahrung...

      Lisa Cortez schrieb:

      Entschuldigung, denn das sprengt jetzt den Plauderton: Aber : Es spielt keine Rolle, ob du dich zu dick/ zu alt/ zu unattraktiv fühlst . Überall wo Frauen ungesehen und voraussichtlich ungestraft belästigt oder gar vergewaltigt werden können, geschieht das auch .


      Stimmt.....seit der Geschichte mit der 91 jährigen, die .....
      aus ihrer Bude gelockt wurde und dann...

      Ja als Frau biste nicht sicher.Aber ich hab da diesen Hund....sie würde jeden Einbrecher mit Begeisterung anspringen und abschlecken...( reicht völlig-so ein Verhalten hat mal einen Bösen der mir was wollte, als ich so 13 war in die Flucht geschlagen....auch damals hat mich schon ein Hund begleitet)

      Ne Scherz an falscher Stelle ich habe bis vor hier immer im EG gewohnt mit offenen Balkontüren und geh am liebsten nachts spazieren.
      Das würde ich - vielleicht - nicht machen- wenn ich nicht immer Begleiter bei mir hätte , die schneller mit kriegen als ich, wenn ein Meuchelmörder kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wilmastante ()

    • wilmastante schrieb:

      Ja als Frau biste nicht sicher.Aber ich hab da diesen Hund....sie würde jeden Einbrecher mit Begeisterung anspringen und abschlecken...( reicht völlig-so ein Verhalten hat mal einen Bösen der mir was wollte, als ich so 13 war in die Flucht geschlagen....auch damals hat mich schon ein Hund begleitet)
      Da kenne ich tatsächlich einen Schwank - einer Nachbarin passiert. Sie waren aus , und der Hund war alleine zuhause. In der Zeit waren Einbrecher da und haben buchstäblich das Haus leergeräumt. Als meine Nachbarin nach Hause kam, empfing sie ihr Hund gesund und munter.
      Meine Nachbarin NUR überglücklich, dass dem Hund nix passiert war. Die gestohlenen Sachen verschwanden hinter dem Glück fast völlig....
      Sie reimte es sich zusammen. Die Einbrecher hatten wohl gemerkt, dass dieser Hund völlig harmlos war (und es war kein kleiner, sondern ein Collie- Mischling) Vermutlich hat er die Diebe von Zimmer zu Zimmer begleitet und dabei das Stemmeisen aportiert (nein, letzteres denke ich mir aus), aber mit dem Schwanz wird er gewedelt haben, er war soooo menschenlieb .....

      Dass meine Nacbarin froh darüber war, dass ihrem Haustier nichts geschehen war, das hielt ich immer für ein Zeichen guten Charakters :D

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Hallo Lisa,

      da mußte ich jetzt schmunzeln.
      Ja, das würde meine Wilma auch so machen.Erst bissel bellen und sich dann freuen , daß einer zu Besuch kommt und sie nicht alleine ist.
      Und ja- auch mir wäre -wie Deiner Nachbarin ein Stein vom Herzen gefallen, wenn dem Hund nichts passiert ist.

      Trotzdem stellt der Hund einen Schutz da. Alleine durch das Verbellen, würden die Meisten abgeschreckt.
      Und damals , als mir der Mensch zu nahe kam, hat ihn auch "nur" abgehalten, daß der Hund an ihm hoch sprang und ihn anbellte.

      Einbrecher haben halt auch Hunde und können sie einschätzen
      Die allerwenigsten Hunde beißen wirklich zu.
      Am ehesten reagieren sie schon, wenn jemand in ihr Revier eindringt, aber auch das beschränkt sich dann meist auf Verbellen.
      Wenn man sich dann nicht abschrecken läßt, werden die allermeisten Hunde devot reagieren und gut Wetter beim Menschen machen wollen, weil sie gelernt haben, daß wir in der Rangordnung höher stehen.

      Wir machten mal einer Wanderung und kamen zu einer Burg.
      Wir waren neugierig, weil das Gebäude bewohnt war und spazierten mal einfach in den Hof rein.
      Da kamen auch schon 5- 6 Hunde angerannt.Keine kleinen Hunde und einer war eine Dogge. Ich sah daß sie nur Rabatz machen und ging auf sie zu.Was sie sehr freute...sie machten noch mehr Rabatz...aber das war bald vorbei.
      Der Brugherr kam an und meinte, daß eigentlich die Hunde reichen, damit keiner einfach in sein Reich käme. Ich meinte "och das seh ich , daß die sich nur freuen".


      Aber einmal habe ich etwas erlebt, was ich sehr gruslig fand.
      Es war mein Auftrag Einladungen für ein Fest in die Briefkästen zu verteilen.
      So kam ich auf ein Grundstück wo der Weg ein bissel ins Gelände reinführte.Ich dache mir , da das Tor offen war und der Briefkasten sichtbar ein Stück dahinter angebracht, daß es ok-üblich sei auf das Grundstück zu gehen.

      Als ich so meine Einladungen in den Kasten steckte, fühlte ich mich beobachtet und sah mich um.
      Da standen zwei große Hunde, und starrten mich an.

      Das war so ziemlich das einzige Mal in meinem Leben, wo ich echt Angst vor Hunden hatte.

      Denen mußte jemand dieses Verhalten antrainiert haben.Ein Hund verbellt; wenn er einen starken Schutztrieb hat geht er auch mal gleich auf einen los.
      Aber er beobachtet dich nicht geräuschlos und schleicht dir dann im Zentimeter Abstand zum Tor nach.
      Ich denke, wäre ich los gerannt, was wohl die Meisten getan hätten, dann wäre es ungut ausgegangen.

      Das war total gruslig.weil das Verhalten so unnatürlich war.
    • Wir hatten wohl 10 Übernachtungsgäste, als diese dann ihre eigenen Sachen aus dem oberen Stockwerk herausgeholt haben, stand unser erster Hund an der Treppe und lies sie nicht aus dem Haus. Als mein Vater unserem Hund Ruhe befahl konnten die Gäste ihre Sachen in Ihre Autos laden. Der Hund hätte zugebissen und hat sein Terretorium verteidigt. Wir haben ihn ein paar Monate später einschläfern lassen weil er auf kleine Kinder losging. Zum Glück hat die Tante ( eine Polizistin ) das Kind aus der Bisslinie herausgerissen. Sie ist gebissen worden. Eine Stunde später war der Hund im Hundehimmel
    • Ich habe mal bei meiner Nichte gebabysittet - da war sie ca. 4.
      Alles friedlich - sie in ihrem Bett - der Hund des Hauses und ich im Wohnzimmer.
      Der Hund döste so vor sich hin - ich kannte ihn von Welpenbeinen an und er mich eigentlich auch - ich wollte mir was aus der Küche holen ... Hund wacht auf, sieht mich und denkt wohl "ey, wer ist das denn und was will die hier?"

      Ende vom Lied - er springt auf, bellt und fletscht mich an (bislang der friedlichste und liebste Hund überhaupt, habe den noch nie böse gesehen) ... ich kriege echt Angst und quetsche mich an die Wand ...

      die 4-jährige wird wach von dem Gebell, kommt ins Wohnzimmer ... sieht die Situation, sagt cool "Bella, sitz!" ... Hund guckt sie an, guckt mich an ... und trollt sich in sein Körbchen.

      Rest des Abends war Ruhe! :D
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • wilmastante schrieb:

      Als ich so meine Einladungen in den Kasten steckte, fühlte ich mich beobachtet und sah mich um.
      Da standen zwei große Hunde, und starrten mich an.

      Das war so ziemlich das einzige Mal in meinem Leben, wo ich echt Angst vor Hunden hatte.

      Denen mußte jemand dieses Verhalten antrainiert haben.Ein Hund verbellt; wenn er einen starken Schutztrieb hat geht er auch mal gleich auf einen los.
      Aber er beobachtet dich nicht geräuschlos und schleicht dir dann im Zentimeter Abstand zum Tor nach.
      Hallo wilmastante,

      ich glaube, diese Hunde hatten starkes Wolfverhalten. Ich habe das einmal erlebt- ich saß mit dem Rücken zu einer Tür - und ein Schäferhundmischling schlich sich von hinten an wie ein Tiger.....
      ich drehte mich zufällig um , sprang auf , raste durch die zweite Tür raus und hielt sie zu - der Hund wollte mich anspringen. So jagen Wildtiere.

      Da das ein Hundeschwank - Thread wird, noch etwas Lustiges:

      Ich war mit dem Fahrrad bei Regen in Irland unterwegs. Da hatte ich schon ein paar unschöne Erlebnisse mit "tinker dogs" , das sind richtige Hunderudel, die fahrenden Leuten gehören. Manche Hunde können auch das Geräusch von Fahrrädern nicht ab.
      Als plötzlich so ein Rudel angeschossen kam, dachte ich : "Ich bin schneller als ihr!". denn es ging bergrunter - und ließ die Handbremsen los. Ich wurde tatsächlich sehr schnell und ließ die kläffenden Hunde hinter mir.
      Und als ich wieder bremsen wollte, merkte ich, dass die Bremsen nicht funktionierten.
      Ich schoss in ziemlicher Geschwindigkeit den Berg runter , froh, dass es kaum Autos gab, trotzdem musste ich wie verrückt lenken , bis es etwas flacher wurde und ich das Rad ausrollen lassen konnte.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken