Madlen Kaniuth : Dicke Beine trotz Diät Mein Leben mit Lipödem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Madlen Kaniuth : Dicke Beine trotz Diät Mein Leben mit Lipödem

      igp-magazin.de/dicke-beine-trotz-diaet/

      <und für weiteres bitte googlen nach lipoedemmode + dicke beine trotz diaet>



      Ein ziemlich offener Erfahrungsbericht einer Frau, die als Teenie dicke Beine bekommt, die hungert und Sport treibt, die direkt in die Esstörung marschiert und denkt , sie ist zu dick - dabei ist sie schon im U- Gewicht......

      Ich selbst habe mich in dem Buch wiedergefunden.
      Denn ich war 12 Jahre alt, damals schon 1,70 cm groß, ich wog 42 Kilo und die anderen Kinder riefen mir "Fetta...." hinterher.
      Die Ärzte, meine Mutter, alle: "Na dann iss halt nicht so viel!".....

      Viele der Betroffenen landen durch die Diäterei später tatsächlich im Ü- Gewicht. Dennoch ist das Lipödem von reinem Speck gut zu unterscheiden: extrem druckempfindlich und man hat ständig blaue Flecke. Es gibt drei Grade, ab dem dritten Grad ist man anfürsich behindert und kann kaum mehr gehen.

      Der Weg der Autorin ist , nach dem sie einiges probiert hat, dann doch die OP. Das ist keine Kassenleistung, obwohl es das Problem definitiv löst,
      konservative Behandlungen werden dagegen von den KK übernommen, obwohl sie die Symptome nur lindern.

      Jetzt setzt sich Frau Kaniuth für größeres Wissen bei Ärzten und medizinischem Dienst ein.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von sunny73 () aus folgendem Grund: Werbelink gemäß Forenregeln entfernt; sorry, auch wenn es um den Artikel geht, trotzdem sind dort Kaufangebote...

    • Oh ja, es ist traurig, wie oft nicht erkannt wird , daß ein Lipödem der Grund für den runden Poppes ist.
      Das ist traurig.

      Es gibt ja jetzt das Lymphnetz .
      In unserer Stadt gibt es gerade mal zwei Ärzte , die daran teilnehmen.

      Es ist erschreckend wieviel Unwissenheit, bzw Ignoranz da herrscht.

      Oft muß ich mich zurückhalten, nicht jemanden einfach anzusprechen...
      Gestern erst einen jungen Mann der im Zug gegenüber saß und so dicke Schenkel hatte, daß man schon befürchten muß "sie gehen auf".
      Das wäre dann so die extrem Folge von unbehandeltem Lymphödem.

      Oder eine junge Frau die mit zwei anderen Mädels vor mir herstiefelte und ich guckte die ganze Zeit auf ihr Hinterteil und dachte..die Arme, der hat bestimmt noch nie jemand gesagt, daß der Poppes mit Diät nicht anders wird.
      Aber inzwischen ist das ja ein Schönheitsideal....und die Damen lassen sich den Hintern vergrößern. :hahaha:
      Gestern erst so ein billiger KK -Verschnitt.Ich fand sie sieht nur lächerlich aus mit dem dicken Hintern ( und fragte mich...bei der reichte es bestimmt noch für keine OP..wie sie denn ausgestopft hat...ob sie sich einen Poppes aus Ton modeliert hat ...und umgeschnallt.Echt lächerlich..dieses KK Schönheitsideal....aber die Welt ist krank..man darf völlig talentfrei sein, wenn frau sich zum Sexsymbol degradiert, wird sie damit reich. ( :confused: das mußte ich jetzt mal los werden )

      Aber es laufen bestimmt viele Mädchen rum, die total unglücklich sind, weil sie schon fast nichts essen und gewisse Körperteile bleiben "dick".
    • Hallo Wilmastante,


      wilmastante schrieb:

      Oder eine junge Frau die mit zwei anderen Mädels vor mir herstiefelte und ich guckte die ganze Zeit auf ihr Hinterteil und dachte..die Arme, der hat bestimmt noch nie jemand gesagt, daß der Poppes mit Diät nicht anders wird.
      Aber inzwischen ist das ja ein Schönheitsideal....und die Damen lassen sich den Hintern vergrößern.
      Gestern erst so ein billiger KK -Verschnitt.Ich fand sie sieht nur lächerlich aus mit dem dicken Hintern ( und fragte mich...bei der reichte es bestimmt noch für keine OP..wie sie denn ausgestopft hat...ob sie sich einen Poppes aus Ton modeliert hat ...und umgeschnallt.Echt lächerlich..dieses KK Schönheitsideal....aber die Welt ist krank..man darf völlig talentfrei sein, wenn frau sich zum Sexsymbol degradiert, wird sie damit reich. ( das mußte ich jetzt mal los werden )
      ich finde das nicht so cool, über Körperteile von Frauen herzuziehen .....nur weil ein dicker Hintern vielleicht nicht gerade dein Problem ist.

      Gruß Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      ich finde das nicht so cool, über Körperteile von Frauen herzuziehen .....nur weil ein dicker Hintern vielleicht nicht gerade dein Problem ist.
      Ist er sicher Ich finde nicht, daß ich darüber her ziehe.Ich bin nur dafür daß man Dinge benennt wie sie sind.
      Und dicker Poppes ist was objektives und nicht mein subjektives Empfinden.
      Wozu etwas schön reden.Bzw.Wir haben ja gelernt ..das ist schön....momentan ist ein Schönheitsideal dran,den Hintern betreffend, bei dem ich mich frage, ob der noch alltags -tauglich ist
      Wenn sich eine Frau selbst zum Sexsymbol degradiert, indem sie sich den Po ausstopft und den Busen hochbindet, dann tut sie mir leid, weil ich vermute sie hat sonst keine Attribute anzubieten und ich finde es lächerlich.
      Was anderes ist es , wenn die Frau eine Krankheit hätte, bei der der Poppes ausufert.
      Ich wohne ja nicht weit von der Földi-Klinik.
      Am WE machen die - meistens sind es ja Frauen die es betrifft- die Damen gerne Ausflug in unser Städtle.
      Die erkennt man dann schon in der Bahn.
      Aufgepumpte Körper und oben drauf ein winziger Kopf.

      Ist das "sich lächerlich machen" wenn man das sieht, erkennt und benennt?
    • wilmastante schrieb:

      Ist das "sich lächerlich machen" wenn man das sieht, erkennt und benennt?
      Ich weiß eigentlich gar nicht, warum man etwas überhaupt "benennen" muss, was man gesehen hat und glaubt "zu erkennen" ? ?(
      Kennst du die Frauen persönlich und weißt, wie sie sich fühlen, warum sie was machen und warum sie wie rumlaufen? Kurz gesagt: Es geht niemanden etwas an, jeder ist, wie er ist. Punkt.
    • Maky schrieb:

      Kennst du die Frauen persönlich und weißt, wie sie sich fühlen, warum sie was machen und warum sie wie rumlaufen? Kurz gesagt: Es geht niemanden etwas an,
      Da hast Du Recht.Aber es ist zutiefst menschlich, Dinge zu beurteilen.
      Klar hat man dann nicht Recht und weiß nichts vom Gegenüber.
      Ich vertraue meiner Intuition.Das hab ich mir schon oft bestättigen lassen, ob meien Meinung zu etwas dem nahe kommt, was der empfindet den es betrifft.
      Und nein ich bin nicht schon so heilig, daß ich völlig geddankenlos durchs Leben ziehe.Ich glaube, nicht, daß die Welt funktioneirt, ohne daß sich Menshcen Urteile bilden und Gedanken machen ..

      Interessant finde ich, daß es offensichtlich total egal ist, daß junge Mädels glauben sie müßten ihre weiblichen Formen unterstreichen, wenn sie in dieser Welt punkten wollen.

      Darüber, daß wird sich eher aufgeregt, daß ich eine Meinung kund tue.

      Da mach ich mir dann auch schon wieder Gedanken zu.

      Wie geht das? Sich keinen Gedanken machen über seien Umwelt, nichts bewerten ....

      Ja das wäre eine bessere Welt, wo jeder Leben kann wie er will,aber ich glaube nicht , daß wir je dahin kommen.
      Und es ist einfach etwas geradezu animalisches sich an der Norm zu orientieren.
      Denn die weiße Amsel lebt nicht lange.
    • Hallo wilmastante,


      wilmastante schrieb:

      Darüber, daß wird sich eher aufgeregt, daß ich eine Meinung kund tue.
      ich rege mich nicht auf.


      wilmastante schrieb:

      Aber es ist zutiefst menschlich, Dinge zu beurteilen.
      Ja, das ist es. Es sind allerdings eine Menge Dinge menschlich, die man nicht gut finden muss.

      wilmastante schrieb:

      Ich vertraue meiner Intuition.Das hab ich mir schon oft bestättigen lassen, ob meien Meinung zu etwas dem nahe kommt, was der empfindet den es betrifft.
      Intuition ist im Internet ein zweischneidiges Ding . Du siehst dein Gegenüber nicht und weißt nicht, ob es sich betroffen/ getroffen fühlt.


      wilmastante schrieb:

      Ist er sicher Ich finde nicht, daß ich darüber her ziehe.Ich bin nur dafür daß man Dinge benennt wie sie sind.
      Und dicker Poppes ist was objektives und nicht mein subjektives Empfinden.
      Wozu etwas schön reden.
      Ein dicker Po kann subjektiv sein. In Europa gefällt er uns nicht, in Lateinamerika und Afrika wird er als schön empfunden.
      Ich persönlich gehöre zu den Frauen, die sich mies fühlen, wenn es um dicke Hintern geht. Ein dicker Unterkörper im Vergleich zum zierlichen Oberköper ist nämlich gerade mein Problem.


      Maky schrieb:

      Ich weiß eigentlich gar nicht, warum man etwas überhaupt "benennen" muss, was man gesehen hat und glaubt "zu erkennen" ?
      Kennst du die Frauen persönlich und weißt, wie sie sich fühlen, warum sie was machen und warum sie wie rumlaufen? Kurz gesagt: Es geht niemanden etwas an, jeder ist, wie er ist. Punkt.
      Ich sehe es auch so.
      Auch dünne Frauen oder Frauen, die

      wilmastante schrieb:

      Aufgepumpte Körper und oben drauf ein winziger Kopf.
      sind, wie du schreibst,

      verdienen KEIN Body- shaming !

      Anstatt aufeinander rumzuhacken, sollten wir solidarisch sein.


      wilmastante schrieb:

      Und es ist einfach etwas geradezu animalisches sich an der Norm zu orientieren.
      Denn die weiße Amsel lebt nicht lange.
      Gerade hast du geschrieben, es sei menschlich....jetzt ist es animalisch.
      Das sind keine Entschuldigungen, denn wir sind in der Lage, nachzudenken. Wir sind keine Amseln, und die weiße Amsel muss nicht sterben.

      Gruß Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich finde leider auch, dass, jemanden "billig" zu nennen, nur weil er oder sie einem bestimmten Schönheitsideal nacheifert, mit dem man selbst nichts anfangen kann, ein bisschen übertrieben. Ich denke ich spreche für viele, wenn ich sage, dass doch gerade wir in diesem Forum es Leid sind, be- und verurteilt zu werden, aufgrund des Aussehens und Problemzonen. Natürlich, jeder denkt sich seinen Teil, wenn er Menschen zum ersten Mal sieht, und jeder hat eine Meinung dazu - das ist auch gut so. Mir persönlich wäre es aber ziemlich unangenehm, wenn mich jemand - so gut die Absichten auch sein mögen - wegen meiner Figur oder Problemzonen oder Haarfarbe oder meiner Kleidung oder sonst irgendwas anspricht (wobei mir die letzteren beiden so ziemlich am A... vorbeigehen, um ehrlich zu sein, denn das gefällt mir persönlich, sonst würde ich so nicht rumlaufen, und wem es nicht gefällt, dem gefällt es nicht). Meistens ist man sich dessen bewusst, was da gerade angesprochen wird und wenns blöd kommt, dann ist es bereits eine große Unsicherheit und man schämt sich vielleicht sogar. Man möchte doch auch nicht drauf "aufmerksam" gemacht werden, dass man ja dick ist, und alles was dazugehört. Ich bin da ganz "wenn man [...] nicht innerhalb von ein paar Sekunden oder Minuten ändern kann, dann sprich es auch nicht an." Ich spreche das Thema nun vielleicht nicht ganz als Unbetroffener an, denn ich habe genau das Problem, und wenn mich jemand Wildfremdes darauf anspräche, und noch dazu nur um mir dann zu sagen, dass das selbst mit Diät nicht weggehen wird, oder dass DAS die Folge von [...] ist... also entschuldigung, das finde ich unter aller Sau. Zumal man ja nicht mal wissen kann, ob die Person nicht längst davon weiß (ich denke, das tut sie) und in Behandlung ist...