Der Umgang mit den Missionarinnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Der Umgang mit den Missionarinnen

      Ich habe da so eine Bekannte, mit der ich seit einigen Wochen regelmäßig ins Fitnessstudio gehe. Ich bin ganz froh, dass sie mich mitgeschleift hat, denn andernfalls wäre ich da wohl an meiner Schwellenangst gescheitert. Die Bekannte allerdings ist überzeugte Weight-Watcherin und hat nun auch innerhalb von vier Monaten knapp 20 kg abgenommen. Und sie spricht neuerdings sehr viel davon, was sie so alles gegessen hat und gesportelt hat. Da kommt dann schon mal vor, dass ich mir eine halbe Stunde lang so allerlei über Points und Punkte anhören muss. Ich tue das mit relativer Gelassenheit und den Ohren auf "Durchzugsmodus", nachdem ich einmal sehr deutlich artikuliert habe, dass derlei für mich nicht in Frage kommt und sie es bitte lassen möge, mir das anzupreisen.

      Allerdings scheine ich damit nicht durchzudringen. So ergab sich folgendes Gespräch:

      WW: "Und, merkste denn schon was auf der Waage?"
      Sopho: "Nö. Aber deswegen bin ich ja auch nicht hier [beim Sporteln]."
      WW: "Aber nach acht Wochen muss doch mal was runtergehen."
      Sopho: "Nein, muss es nicht. Wenn ich merke, dass ich fitter werde, reicht das vollkommen."
      WW: "Komm halt doch mal mit zu den WW, dann klappt das schon."

      Mich würde ja mal interessieren, ob sie eine Prämie bekommt, wenn sie neue Leutchen beischleppt. Anders kann ich mir diesen missionarischen Eifer fast nicht mehr erklären.

      Ich habe mehrfach klar gemacht, dass ich nicht das Ziel der Gewichtsabnahme habe. Ich habe weiterhin deutlich gemacht, dass
      - ich eine erwachsene Frau bin und von niemandem diszipliniert werden muss.
      - ich niemanden brauche, der mir sagt, was ich "darf" oder nicht.
      - ich nicht einsehe, eine Unmenge Geld zu investieren, um Dinge zu hören, die ich schon weiß.
      - ich absolut kein Gruppenmensch bin und dass Gruppendynamiken mich belasten und nicht motivieren.
      - ich das Einteilen in Punkte als nicht gerade entspannten und natürlichen Umgang mit dem Thema "Essen" empfinde.
      - ich nicht das allermindeste Vertrauen in eine Organisation habe, die sich "gesunde Ernährung" auf die Fahnen schreibt und dann Mikrowellen-Fertiggerichte und Feinkostsalate in Plastikdosen produziert.

      Ich dringe nicht durch. Ich rede gegen eine Wand. Und hin und wieder wirkt die Bekannte auf mich wie gehirngewaschen...

      Und nun? Ich habe keine Lust mehr, diese Diskussionen zu führen. Aber selbst meine Bitten, sie ruhen zu lassen, wirken für maximal 3 Tage. Ich habe auch keine Lust, mir ein neues Studio zu suchen.

      Hat irgendwer eine totsichere Geheimwaffe, um diese Frau auf ewig zum Schweigen (über dieses Thema) zu bringen? Denn schön langsam, merke ich, verliere ich die Geduld...
    • SOPHO schrieb:

      Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf. (Theodor Fontane)


      ...

      Vielleicht bringt es etwas, wenn du wirklich mal die Geduld verlierst? Ich als Außenstehende habe das Gefühl, dass das sehr amüsant wäre....[Blockierte Grafik: http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/baeh2.gif]

      Nein, ehrlich mal, wie wäre es mit einem außersportmäßigen Treffen, bei dem du ihr nochmal dezidiert jedes einzelne Argument aufzählst und ihr klar machst, dass du das nicht willst und sie sich nicht einzumischen hat?


      LG,

      Sombra
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • Sophonisbe schrieb:

      Hat irgendwer eine totsichere Geheimwaffe, um diese Frau auf ewig zum Schweigen (über dieses Thema) zu bringen?
      Ob es die "totsichere Geheimwaffe" wäre, weiß ich nicht, aber was, wenn du sie mal fragst, was sie an dir als Mensch schätzt? Immerhin verbringt sie einen Teil ihrer Freizeit mit dir. Da muss es doch noch andere Dinge an dir geben, außer dass sie dich zum Abnehmen bringen will.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Ich kann Sombra nur zustimmen - kläre das mit deiner Sportpartnerin eindeutig, endgültig und sehr direkt. Reagiert sie darauf zickig, hast du nichts verloren, und wenn sie's einsieht, ist's ja gut.

      20 kg abgenommen in nur vier Monaten - das ist übrigens eh viel zuviel und alles andere als gesund.
    • Sophonisbe schrieb:


      Hat irgendwer eine totsichere Geheimwaffe, um diese Frau auf ewig zum Schweigen (über dieses Thema) zu bringen? Denn schön langsam, merke ich, verliere ich die Geduld...


      Eigentlich kann ich mich Dralle Deern nur anschließen.
      Ich würde ihr ganz direkt sagen, dass ich auf ihre Missionierungsversuche ab sofort keine Lust mehr habe und dieses Thema für mich ein für allemal abgehakt ist.
      Und ich würde sogar soweit gehen, das ich ihr sagen würde, dass meine Geduld inzwischen bald am Ende ist !
      Manche Leute brauchen ganz direkte Ansagen, um zu kapieren !
    • ChaosBine schrieb:

      Ich würde ihr ganz direkt sagen, dass ich auf ihre Missionierungsversuche ab sofort keine Lust mehr habe und dieses Thema für mich ein für allemal abgehakt ist.
      Eigentlich dachte ich, dass ich das hätte. Mit einer an Unhöflichkeit grenzenden Direktheit sogar. Zumindest für mein Empfinden. Aber ich habe manchmal das Problem, mich ein wenig zu gewunden und diplomatisch auszudrücken (JA, Ihr dürft jetzt lachen. ;) ), um verstanden zu werden.

      Es ist nur leider so, dass ich alle Möglichkeiten, die irgendwie mit "Kommunikation" zu tun habe, schon ausgeschöpft zu haben glaube. Obwohl: Den Satz "Ich verliere bald die Geduld mit Dir" habe ich in der Tat noch nicht gesagt. [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/smilie/konfus/a015.gif]
    • wie wäre es mit gnadenloser ablenkung?

      such dir den nächstbesten mitsportler aus, der ihrem beuteschema entspricht und mach sie darauf aufmerksam, dass er sie mit blicken förmlich verschlingt. :D

      ansonsten.

      erzähl ihr vom hungerbunker-syndrom. jemand der ununterbrochen vom essen, wenn auch getarnt als punkte oder points oder sonstiger unsinn, reden muss, leidet eindeutig unter mangelerscheinungen.

      hilft das auch nicht, frag sie, ob sie lieber allein trainieren, oder lieber das thema wechseln möchte.
      Lieben Gruß

      Rita
    • Sopho, warum über Diplomatie lachen ?! Ich finde es sogar sehr angebracht, in einem Gespräch Diplomatie walten zu lassen. Nur leider können und wollen einigen Menschen das nicht verstehen. Und in solchen Fällen muss man (musst du) dann radikaler werden !

      Ich überlege gerade, ob es für dich sehr schmerzlich wäre, wenn du mit dieser Bekannten (so sie nicht aufhört mit ihren Versuchen) nicht mehr weiter trainieren gehst ?!
      Ich denke, sie ist schon so etwas wie ein Rückhalt für dich (gewesen ?), überhaupt ins Studio zu gehen.
      Aber ist es das immer noch ? Oder könntest du dir auch vorstellen im Falle der Fälle in Zukunft allein in das Fitnessstudio zu gehen ?
    • Ins Absurde steigern

      Sophonisbe schrieb:

      Hat irgendwer eine totsichere Geheimwaffe, um diese Frau auf ewig zum Schweigen (über dieses Thema) zu bringen?

      Ich würde mir ein Vergnügen besonderer Art mit ihr gönnen.

      "Unsortiert" gedacht und munter drauflosgeschrieben:

      Step 1: Sage ihr beim nächsten Treffen, du hättest dich zwar lange dagegen gewehrt, würdest ihre "Erfolge" aber doch beindruckend finden. Es würde dich aber große Überwindung kosten dich vor einer Gruppe wiegen zu lassen und von dem Punktesystem seist du auch noch nicht so ganz überzeugt. Leider wäre es dir auch sehr peinlich in der Gruppe Anfängerfragen zu stellen.

      Ob sie dir nicht helfen könne?

      Step 2: Besorg Dir aus der Bibliothek ein Buch über den menschlichen Stoffwechsel und bitte sie
      a) mit dir zusammen das Buch durchzugehen, um dir von ihr erklären zulassen, wie die Lebensmittel nach dem Punktesystem "eingenommen" (gegessen), auf den Stoffwechsel wirken.
      b) Bitte sie dir bei deiner gespielten mangelnden Selbstdisziplin zu helfen und schlage ihr regelmäßige Treffen vor, um Lebensmittel nach dme Punktesystem einzukaufen.
      c) Frage sie detailliert, warum welche Lebensmittel genau diese und nicht eine andere Punktezahl bekommen. Sie soll es erklären.
      d) Erfinde unsinnigeThesen. Zum Beispiel: Die ungenügende Verwendung von Fett bei der Zubereitung von Mahlzeiten führt zu einem Fettmangel im Körper, den der Stoffwechsel dadurch ausgleicht, daß er fettähnliche Substanzen im Körper in Fette umwandelt. Dadurch würden die Lebensmittel eigentlich nach dem Verzehr andere Punktezahlen haben, als von den Weight Watchern angegeben. Ob sie Dir die ersten zwei Wochen helfen könnte, in dem ihr gemeinsam deine Mahlzeiten kocht.

      Step 3: Nerve sie regelmäßig mit deinem exotischen Geschmack. Du besorgst dir eine Punkteliste der Weight Watchers und fragst sie regelnmäßig nach der Punkteanzahl vonLEbensmitteln, die garantiert nicht auf dieser Liste stehen.

      Ja, ja, ich gebe zu, das ist alles sehr anstrengend. Aber nicht nur für dich, sondern in erster Linie für sie. Und glaube mir, so hat sie sich das nicht vorgestellt. Todsicher wird sie dich nach kurzer Zeit mit ihren Punkten verschonen.

      Ob sie dann allerdings noch mit dir zusammen sporteln will, wage ich nicht zu beurteilen.

      Klaus
    • *lach* Klaus - Dein Beitrag ist Spitze :applaus:

      Allerdings befürchte ich, dass sie daran noch Gefallen finden könnte, so missionarisch, wie die zu sein scheint.

      Eine nicht ganz so aufwändige Methode wäre vielleicht jedes Mal, wenn sie von WW anfängt, einfach selbst mit einem Thema anzufangen, von dem sie weder Ahnung hat noch was sie interessiert.
      Am besten irgendwas knochentrockenes theoretisches wie Algebra oder Sprachwissenschaft :-p - so nach Muster:
      WW: "Verschimmelter Rotkohl hat nur 74 Punkte.
      Sopho: "Der Cosinus von Blabla ist Blablablupp."

      Das Ganze toternst vorgetragen und ohne weiteren Kommentar. So lange bis sie es kapiert hat.

      Darcy - die immer noch über Klaus' Beitrag schmunzelt
    • *kicher* Na, zumindest habe ich jetzt wirklich eine totsichere Geheimwaffe... Ich überlege gerade, ob man auf diese Weise nicht sogar den ganzen Affenzirkus dort unterwandern könnte... [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/smilie/teufel/a010.gif] @ Chaosbine: Natürlich gibt es über Diplomatie nichts zu lachen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es den einen oder anderen Menschen, auch hier, gibt, der meine Selbsteinschätzung als "diplomatisch" höchst erheiternd findet.

      Ansonsten ist Diplomatie sogar sehr angezeigt, da diese "Bekannte" gleichzeitig auch mit meiner Mutter befreundet ist. Deshalb versuche ich auch wirklich grobe Unhöflichkeit zu vermeiden. Im Zweifelsfalle werde ich aber wirklich allein gehen...

      @ Darcy & Rita: Das werde ich auf jeden Fall versuchen. Danke Euch!
    • Sophonisbe schrieb:

      Mich würde ja mal interessieren, ob sie eine Prämie bekommt, wenn sie neue Leutchen beischleppt.
      Ja, kriegt sie. Wenn sie eine Freundin mitbringt und diese Mitglied bei WW wird und dies bleibt, also die Freundin zum vierten Mal kommt, dann bekommt sie eine Stunde umsonst. Wahnsinnsprämie, oder?

      Kirstin, Ex-WW ohne Missionierungsambition
    • Warum so negativ?

      Ja, ich kann verstehen, dass Du dir nicht vorschreiben möchtest, was Du wann isst und ob Du abnehmen solltest oder nicht. Würde mich auch in den Wahnsinn treiben, und ich fände das auch ziemlich unverschämt.

      Andererseits verstehe ich nicht, warum dann hier gleich auf die WW eingehackt wird, als wären sie eine Satanssekte. Es gibt Leute, denen WW hilft und das ist doch schön für diese Leute. Sicher bringt es nichts bei Essstörungen, aber davon mal abgesehen, ist das WW Programm absolut vertretbar und mit einer Ernärhungsumstellung vergleichbar. Und was die Fertigprodukte angeht: Die MUSS ja schließlich niemand kaufen und sie sind ja auch nicht zum täglichen Verzehr gedacht.

      Also, ich finde das System gut (auch wenn es mir als Essgestörter nicht viel bringt), weil es nicht auf der "Ich darf morgens nur eine Ananas essen und abends eine Tomate durchs Wohnzimmer tragen"- Schiene schlittert, sondern dafür plädiert, dass man grundsätzlich alle Lebensmittel essen darf und soll. Aber eben in Maßen.

      Kann nicht sehen, was daran so falsch ist, dass wir jeden, der mit WW glücklich ist, hochmütig belächeln müssen.

      Amen. (Ach ja, ich bekommen übrigens auch NISCHT von den WW für meine Missionarsarbeit hier :D )

      Gepunktete Grüße,
      DickesM
    • Vorsicht ... bitte nicht Äpfel mit Birnen verwechseln (sic!)

      Ganz sicher ist gegen das WW-Programm aus ernährungsphysiologischer Sicht wenig zu sagen.

      Allerdings geht es hier darum, dass jemand unaufgefordert und penetrant einen anderen geradezu dazu zu nötigen versucht, das Programm genauso gut zu finden wie er (sie) selbst.

      Wenn jemand so klar wie Sopho zum Ausdruck bringt, dass er (sie) kein Interesse hat, sollte das auch akzeptiert werden - ganz gleich ob in Bezug auf WW oder was auch immer. Sie hat ihre persönlichen Gründe dafür, das Programm abzulehnen. Punkt.

      Im übrigen lehne ich es auch ab. Weil es a) für teures Geld Binsenweisheiten vermittelt, die für ein paar Euro in jedem vernünftigen Ratgeber nachzulesen sind und weil ich b) öffentliches Wiegen für demütigend und würdelos halte. Über diese Schiene einen Abnehmdruck bei den Frauen (und es sind ja fast nur Frauen) aufzubauen halte ich für den völlig falschen Weg zu einem entspannten Verhältnis zum eigenen Körper und zum Essen.
    • DickesM schrieb:

      Kann nicht sehen, was daran so falsch ist, dass wir jeden, der mit WW glücklich ist, hochmütig belächeln müssen.
      Ich belächle niemanden hochmütig. Ich habe lediglich meine Gründe dargelegt, warum die WWs für mich nicht in Frage kommen. Und auch das nur, um zu illustrieren, was ich schon versucht habe und was nicht, um mit oben geschilderter Situation umzugehen.
    • DickesM schrieb:

      Andererseits verstehe ich nicht, warum dann hier gleich auf die WW eingehackt wird, als wären sie eine Satanssekte. Es gibt Leute, denen WW hilft und das ist doch schön für diese Leute.
      Ich glaube, darum geht es nicht. Es geht darum, dass es immer wieder Leute gibt, die einen zum Abnehmen bringen wollen. Ob es nun Anhänger der WW sind oder Leute, die sich ihre Socken auskochen und diesen Sud vor dem Zähneputzen trinken und damit "gute Erfolge" erzielen ist einerlei. Fakt ist, dass wir niemandem vorschreiben, wie viel er zu wiegen hat und uns demnach auch von niemandem sagen lassen müssen, wie wenig wir wiegen dürfen.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Hi Sopho!

      Nun hat es mich auch erwischt! Vorgestern habe ich von meiner Freundin kostenlos mal eben auf die Schnelle schlaue Tips und gute Ratschläge bekommen. Und das, nachdem ich sie seit Jahren endlich mal wiedergesehen habe, weil sie sehr weit von zu Hause weggezogen ist.

      Erst war natürlich großes Wiedersehens-Gequatsche (mein Mann nannte das nur Entengeschnatter) und irgendwann ging es ans Eingemachte. Mit der Eingangsfrage "Was macht eigentlich Deine Migräne - bist Du die mittlerweile los?" ging das Kreuzverhör los. Ich erwiderte daraufhin, daß es seit ein paar Wochen ganz gut geht, vorher aber auch zeitweise nicht so dolle war. Yeah - das war der Startschuß für einen Monolog bzgl. gesunder Ernährung, sportlicher Ertüchtigung und die Förderung des körperlichen Wohlbefindens im Allgemeinen und bei mir im Speziellen [Blockierte Grafik: http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/genervt.gif]. Das Thema Abnehmen und Wohlfühlgewicht wurde in dem Monolog natürlich auch mal eben am Rande mitbehandelt.
      Ich will das gar nicht hier alles wiedergeben was da an schlauen Ernährungstipps losgelassen wurde, denn das ist für alle User hier nichts Neues.

      (Danke Dralle Deern für das Posting in diesem Thread, denn genau Deine Gegenfrage war es, die mir in meiner Situation sehr treffend erschien).

      Als der Monolog sich dem Ende entgegen neigte [Blockierte Grafik: http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/labern.gif] habe ich sie gefragt: "Sag mal, siehst Du hier in diesem Sessel eigentlich nur die dicke Sumpitt sitzen oder auch Deine Freundin aus Kindertagen?" Peinliches Schweigen..... und der Versuch das Thema krampfhaft zu wechseln.
      Ich hatte aber keine Lust auf krampfhaften Themenwechsel, denn ihr eigenmächtiger Monolog war mir zuvor tierisch auf die Nerven gegangen. Ich fragte also nochmal: "Nun sag mal, was siehst Du in mir, was stört dich so daran?" Sie wollte oder konnte mir keine richtige Antwort auf meine Frage geben.
      Ich habe ihr daraufhin nur gesagt: "Liebe Galina, wenn Du mich nur auf meine Figur reduzierst, dann tust Du mir echt leid. Es lohnt sich für mich nicht mit derart oberflächlich denkenden Menschen zu diskutieren, die nur irgendwelche Werbetexte aus irgendwelchen Blabber-Zeitschriften zitieren um sie dann in einem Monolog zusammenzufassen. Entweder Du kannst mich so akzeptierten wie ich bin oder Du läßt es bleiben."
      Meine scharfen Worte hatten die gute Stimmung zerstört und letztlich haben wir danach nicht mehr den richtigen Draht zueinander gefunden. Schade drum, ich hatte mich sehr auf das Treffen gefreut, aber dennoch glaube ich, daß ich ohne meine "Freundin" besser dran bin. Ich werde an der Sache sicherlich noch ein paar Tage nagen (nee, wird länger dauern...), aber ich habe mich halt so entschieden .....
      Die Sumpitt
    • Aus ähnlichen Gründen wie bei Sumpitts Freundin und ihr hat sich auch bei mir eine Freundschaft verabschiedet. Mir ist erst später aufgefallen, wie extrem einseitig die Sache über Jahre hinweg war, vor allem in der Zeit, in der sie ein Appartment im gleichen Haus hatte wie ich. Ich habe viel Zeit in das Mädel investiert, um ihr zu helfen und sie zu unterstützen (Dissertation [Stress mit Prof], Computerprobleme, privater Stress mit Freund in Ägypten...). Fast alles, was sie bei mir immer an "Gutem" tun wollte, war es, mir Tipps zu geben, wie ich mein Gewicht reduzieren könnte. Jede meiner Sorgen wurde mit kleinen Andeutungen quittiert, die beinhalteten, dass ich mit weniger Kilos auf jeden Fall ein glücklicherer Mensch wäre. Musste gerade sie mir sagen, die in der Vergangenheit wegen Magersucht stationär aufgenommen wurde und stets damit zu kokettieren schien, an einem Tag noch nichts gegessen zu haben [bin ich gar nicht zu gekommen / habe ich total vergessen]. Ihr ist es gelungen, mir mein Problem mit meinem Übergewicht nur nochmal übersteigert einzureden, weil nun mal alles auf mein Gewicht zurückgeführt wurde. Auch nicht gerade hilfreich war die Tatsache, dass ihre Mutter als Ärztin Gruppen von Leuten betreute, die abnehmen wollten. Walking, Ernährungsberatung etc., aber in einigen Fällen anscheinend auch mit Xenicalunterstützung. Jedenfalls bekam ich damals von der Freundin ein Buch zu Xenical und die Fettpunktetabelle in die Hand gedrückt.
      Für irgendwelche spontanen Aktionen in Sachen Computer oder ähnliches "bedankte" sie ich immer mit irgendwelchen Süßig-Kleinigkeiten, stets begleitet von Kommentaren wie "Ich weiß, dass das kontraproduktiv ist, aber...". Davon hatte ich ja in der Vergangenheit schonmal berichtet.
      Irgendwann war ich in erster Linie genervt von ihr, obwohl ich sie immer noch mochte. Leider fehlte mir damals die Stärke, ihr mit einem Spruch entgegenzutreten, wie Sumpitt ihn gebracht hat und Dralle_Deern ihn vorschlug. Ich hätte mir sicher einiges an Selbstzweifeln und an "ich bin fett und hässlich"-Gedanken erspart, wenn ich die Freundschaft eher beendet bzw. mich aus der qualvollen Nähe zurückgezogen hätte.
      Sollte so ein Fall nochmal in meinem Leben aufkreuzen, wäre ich inzwischen wenigstens dazu in der Lage, mich zur Wehr zu setzen und anstatt mich einerseits aussaugen und gleichzeitig klein machen zu lassen, könnte ich mit dem inzwischen erlernten Verhalten solchen Personen entgegentreten.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Hm... Ich weiß gerade nicht, ob ich schade finden soll, dass Freundschaften an so etwas zerbrechen können, oder ob es vielleicht sogar irgendwo seinen Sinn hat, wenn man Menschen, die mit mehr oder weniger Körpergewicht nicht umgehen können, nicht mehr in seinem Leben hat. Und während ich hier so vor mich hin formuliere, bewegt sich das Pendel in Richtung des letzteren. Denn solche Freundschaften scheitern ja letztlich nicht an der Unwichtigkeit Körpergewicht, sondern an jemandes Unfähigkeit zur Akzeptanz von Körpergewicht. Und die Frage, ob ich (grundsätzlich; Dauerapplaus erwarte ich von meinen Freunden nicht) akzeptiert werde oder nicht, die ist durchaus wichtig.

      Auch ich habe übrigens schon zwei Menschen aufgrund dieser Problemlage aus meinem Leben verabschiedet. Der eine beantwortete meinen Anfall von heulendem Elend (es ging um einen Kerl) mit der Frage, ob ich mir nicht denken könnte, woran das liegt? Mir schwante schon Fürchterliches, da kam auch schon das triumphierende "An deinem Körpervolumen!!!". (Daran lag es bei diesem bestimmten Kerl definitiv nicht.) Er fand, das sei eine gute Gelegenheit gewesen, das Thema mal anzusprechen und mir auch gleich mal ein paar Psychotherapeuten vorzuschlagen, die sich mit Essstörungen auskennen. (Die Essstörung sowie meine Therapiebedürftigkeit hat er sich mal einfach so gedacht.)

      Dieser Mensch hat sich, nachdem ich ihm gesagt habe, was ich von seinem Timing und seiner diagnostischen Fähigkeit halte, umfassend bei mir entschuldigt. Trotzdem kam genau diese Situation immer wieder hoch, wenn mit diesem Menschen irgendwas war (und es war noch so einiges andere). Und ich konnte da einfach nicht drüber weg.

      Und die andere Dame nutzte eine ähnliche Gelegenheit: Sopho wegen eines Kerls am Boden zerstört (ist mir in den letzten Jahren häufiger passiert, fällt mir gerade auf...), der dieses Mal tatsächlich ein Gewichtsproblem mit mir hatte. Die Dame meinte, wenn mir das so viel Kummer und Elend bereite, sollte ich dann doch mal "was tun". Da ich mich damals in meiner 1200 kcal-Dauerdiät-Phase befand und der Meinung war, alles Menschenmögliche bereits zu tun, wollte ich natürlich wissen *was* denn ihrer Meinung nach zu tun sei, und bekam zur Antwort, ich möge doch vielleicht mal die Süßigkeiten weglassen. (Und ja, das hätte sie besser wissen können, da sie sich zu dieser Zeit mindestens einmal die Woche von mir zum Einkaufen fahren ließ und dabei meinen Obstgemüsesalatnaturjoghurtknäckebrot-Einkauf begutachten konnte.) Als ich das nächste Mal bei ihr zu Besuch war, war die sonst *immer* anwesende (und von mir *niemals* frequentierte) Süßigkeitenschüssel vom Wohnzimmertisch verschwunden...

      Und im Nachhinein betrachtet... ist es nicht verkehrt, dass ich an diese Menschen keine Zeit und keine Aufmerksamkeit mehr verwende.
    • Sumpitt schrieb:

      Als der Monolog sich dem Ende entgegen neigte [Blockierte Grafik: http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/labern.gif] habe ich sie gefragt: "Sag mal, siehst Du hier in diesem Sessel eigentlich nur die dicke Sumpitt sitzen oder auch Deine Freundin aus Kindertagen?" Peinliches Schweigen..... und der Versuch das Thema krampfhaft zu wechseln.
      Ich hatte aber keine Lust auf krampfhaften Themenwechsel, denn ihr eigenmächtiger Monolog war mir zuvor tierisch auf die Nerven gegangen. Ich fragte also nochmal: "Nun sag mal, was siehst Du in mir, was stört dich so daran?" Sie wollte oder konnte mir keine richtige Antwort auf meine Frage geben.



      liebe sumpitt,

      das hast du super gemacht. besser gehts gar nicht. ich überlege zur zeit, ob ich meiner familie heuer zu weihnachten eine geschichte schenke, die in etwa diese wirkung hat.

      es ist echt traurig, auch in kampfzwergs geschichte, wie sowas läuft.
      das sind keine grenzüberschreitungen, das sind ja die reinsten trampelpfade.

      liebe grüße, christine
    • Sophonisbe schrieb:

      Hm... Ich weiß gerade nicht, ob ich schade finden soll, dass Freundschaften an so etwas zerbrechen können, oder ob es vielleicht sogar irgendwo seinen Sinn hat, wenn man Menschen, die mit mehr oder weniger Körpergewicht nicht umgehen können, nicht mehr in seinem Leben hat. Und während ich hier so vor mich hin formuliere, bewegt sich das Pendel in Richtung des letzteren. Denn solche Freundschaften scheitern ja letztlich nicht an der Unwichtigkeit Körpergewicht, sondern an jemandes Unfähigkeit zur Akzeptanz von Körpergewicht. Und die Frage, ob ich (grundsätzlich; Dauerapplaus erwarte ich von meinen Freunden nicht) akzeptiert werde oder nicht, die ist durchaus wichtig.
      Dauerapplaus erwarte ich absolut nicht von Freunden. Sie dürfen mir gerne den Kopf waschen und mich auf Dinge hinweisen, auch wenn mich das manchmal verletzt und ich ein paar Tage vor mich hin schmolle, jedoch drüber nachdenke. Ich weiß, dass sich diese Freunde Sorgen um mich machen, mich aber trotzdem in meinen Entscheidungen unterstützen, ohne sie immer 100%ig verstehen zu können.

      Also mit Abstand betrachtet habe ich erkannt, dass die Nicht-Akzeptanz meines Gewichts von der Seite dieser alten Freundin es mit nur unnötig schwer gemacht hat, denn ich fühlte mich in ihrer Gegenwart stets eingeengt. Außerdem neigte ich dazu, das auf andere Begegnungen auszudehnen. Ihre Art, mich zu beobachten, wenn ich etwas essen wollte, führte nur dazu, dass ich jegliche Nahrungsaufnahme vermied, wenn sie in meiner Nähe war. Die Blicke durchbohrten mich zu sehr.
      Die "Freundschaft" war eher davon geprägt, dass sie Dinge auf mich projezierte ohne zu reflektieren, was dabei ihr Hintergrund war. Während sie das Thema Gewicht im Zusammenhang mit mir stets ins Gespräch brachte, war ihre Essstörung eher mit einem Tabu belegt, was ich leider zu sehr befolgte...

      Es ist traurig, wenn Freundschaften an so etwas wie dem Gewicht scheitern, denn entstanden sind sie nun mal aus anderen Gründen (gemeinsame Kindheit, geteilte Interessen etc.). Schlimm, wenn nur noch das Thema Gewicht für einige zählt und die Gemeinsamkeiten in den Hintergrund treten.

      Die Phase, in der ich seitens der Ex-Freundin am ärgsten belästigt wurde, hatte auch ihr Gutes: Sie hat mich in diese Forengemeinschaft getrieben!
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Dralle Deern schrieb:

      Fakt ist, dass wir niemandem vorschreiben, wie viel er zu wiegen hat und uns demnach auch von niemandem sagen lassen müssen, wie wenig wir wiegen dürfen.



      Richtig so! :daumen:

      Am Meißten gehen mir die beworbenen Nahrungsmittel auf den Keks, die mir erlauben gegessen zu werden!
      Ich sag dann immer: "Du darfst" das Zeug im Kühlregal stehen lassen!


      Embrace
    • jaja WW... das endlose thema... meine cousine und tante sind auch fanatische anhänger dieses vereins. NEIN! ich will nicht! <- irgendwie verstehen die das nicht. auch wenn WW gesünder sein soll als andere diäten, ist es gerade diese diät die ich am meisten hasse. das ganze dumme punkte-zählen... also wenn ich schon höre, dass ich aufschreiben soll, was ich esse kommt mir das ko****. und dann diese vorschriften WAS ich essen darf... "ja und stell dir vor, von dem und dem darfst du so viel essen wie du magst - aber natürlich nicht übertreiben" - komm sei ruhig! ne ne, WW und ich stehen im bittersten krieg.


      zwecks deiner vermutung "prämie bei neuen" *gg* es gibt da so ne firma, da erhältst du ne prämie, wenn du neue kunden anschleppst, bzw. arbeiten diese kunden für dich / in deinem namen und du erhältst provision wenn die was verkaufen. tjaaa und nen ehemaliger guter freund von mir ist in dieser "sekte" und macht das, wollte mir das auch aufdrücken und als ich ihm dann zu verstehen gegeben hab, dass er sich das sonst-wo hinstecken kann, ging das ganze auseinander. schade? nö, offensichtlich war er sowieso "zeitverschwendung"