Warum ist ‚fett‘ immer noch die schlimmste Eigenschaft, die eine Person haben könnte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Warum ist ‚fett‘ immer noch die schlimmste Eigenschaft, die eine Person haben könnte?

      „Warum ist ‚fett‘ immer noch die schlimmste Eigenschaft, die eine Person haben könnte?“
      Montag 18.04.2016

      Olivia Campbell erzählt in einem Video, wie sie eines Tages aufhörte, Schlankheitsnormen entsprechen zu wollen.

      Das Video ist auf Englisch aber auf der verlinkten Seite ist ein Teil in Deutsch übersetzt.
    • Weil man "strunzdumm" & "asozial" von außen nicht so gut sieht?

      Ernsthaft - "Fett" ist eben die Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Irgendwie muss man ja jemanden finden, auf den man herabschauen kann, wenn das eigene Leben so mistig ist oder man so einen Charakter hat, dass man sich nur dann gut fühlt, wenn man andere abwertet.

      Da es inzwischen gesellschaftlich anerkannt oder sogar "cool" ist, wenn man schwul, dunkelhäutig, gehandicapt, tattoowiert, ausländischer Abstammung oder sprachlich "herausgefordert" ist, bleiben so wenig Gruppen, auf denen man noch herumhacken kann ...
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)
    • Viola schrieb:

      Weil man "strunzdumm" & "asozial" von außen nicht so gut sieht?

      Ernsthaft - "Fett" ist eben die Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Irgendwie muss man ja jemanden finden, auf den man herabschauen kann, wenn das eigene Leben so mistig ist oder man so einen Charakter hat, dass man sich nur dann gut fühlt, wenn man andere abwertet.

      Da es inzwischen gesellschaftlich anerkannt oder sogar "cool" ist, wenn man schwul, dunkelhäutig, gehandicapt, tattoowiert, ausländischer Abstammung oder sprachlich "herausgefordert" ist, bleiben so wenig Gruppen, auf denen man noch herumhacken kann ...


      Kann ich jetzt so nicht unterschreiben. Ich hatte auch mit 155 Kilos liebe Bekannte **räusper**
      Als ich absolut pleite war, war es schlimmer

      Also ich stelle arm und besitzlos noch vor FETT
    • Viola schrieb:

      Weil man "strunzdumm" & "asozial" von außen nicht so gut sieht?

      Ernsthaft - "Fett" ist eben die Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Irgendwie muss man ja jemanden finden, auf den man herabschauen kann, wenn das eigene Leben so mistig ist oder man so einen Charakter hat, dass man sich nur dann gut fühlt, wenn man andere abwertet.

      Da es inzwischen gesellschaftlich anerkannt oder sogar "cool" ist, wenn man schwul, dunkelhäutig, gehandicapt, tattoowiert, ausländischer Abstammung oder sprachlich "herausgefordert" ist, bleiben so wenig Gruppen, auf denen man noch herumhacken kann ...



      Ein toller Artikel und einer attraktiven Frau.

      Das seh ich genau so Viola.

      LG Finchen
    • Franz Huber schrieb:

      Kann ich jetzt so nicht unterschreiben. Ich hatte auch mit 155 Kilos liebe Bekannte **räusper**
      Als ich absolut pleite war, war es schlimmer

      Also ich stelle arm und besitzlos noch vor FETT


      Aber nur dann, wenn man dies auf X Kilometer Entfernung sehen kann. Ansonsten wird ein "armer" Mensch doch normal behandelt, oder?

      Abgesehen davon glaube ich, dass es bei Männern immer noch etwas anders gesehen wird wenn der mehr wiegt. Dann ist er halt ein "ganzer Kerl", "kräftig gebaut", ein "strammer Bursche"... etc. pp. Es sei denn, er ist extrem dick, dann geht das wohl ziemlich mit der Behandlung einer dicken Frau gleich. Allerdings braucht diese dafür nur einige Kilos mehr auf der Waage.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Franz Huber schrieb:

      Kann ich jetzt so nicht unterschreiben. Ich hatte auch mit 155 Kilos liebe Bekannte **räusper**
      Als ich absolut pleite war, war es schlimmer

      Also ich stelle arm und besitzlos noch vor FETT


      Du hast vielleicht Recht, wenn es um persönliche Beziehungen geht.
      Die die z.B. im Internet stattfindet, das fatshaming usw., dann ist Dick oder Fett immer noch ganz vorn.

      Ich selbst hatte ein Erlebnis das mich fassungslos zurückliess.
      An einer Tankstelle stand ich an der Kasse und hinter mir (kam gerade von einem Schulung, war adrett gekleidet)und zwei stadtbekannte Säufer. Da fragte der eine den anderen: "Würdest du die ficken? Darauf der andere:: "Glaubst du mich ekelt es vor nichts?" Sie nahmen bewußt in Kauf dass ich hörte dass sie von mir sprachen.
      Das waren alte, zahnlose, schmutzige und stinkende Typen, und selbst die dachten sie wären besser als ich.
      Ich war sprachlos und konnte nicht mal etwas darauf erwidern.
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • viel-frau schrieb:


      Ich selbst hatte ein Erlebnis das mich fassungslos zurückliess.
      An einer Tankstelle stand ich an der Kasse und hinter mir (kam gerade von einem Schulung, war adrett gekleidet)und zwei stadtbekannte Säufer. Da fragte der eine den anderen: "Würdest du die ficken? Darauf der andere:: "Glaubst du mich ekelt es vor nichts?" Sie nahmen bewußt in Kauf dass ich hörte dass sie von mir sprachen.
      Das waren alte, zahnlose, schmutzige und stinkende Typen, und selbst die dachten sie wären besser als ich.
      Ich war sprachlos und konnte nicht mal etwas darauf erwidern.


      Das ist wirklich heftig. Da hoffe ich doch, dass die mal an eine dicke Frau geraten, die ihnen den Tarif durchgibt.

      LG Finchen
    • Bei Männern weiß ich es nicht, aber bei Frauen ist es doch so, dass man ihnen, wenn sie genauso gebildet, erfolgreich, wohlhabend , einflussreich wie die Typen sind, IMMER noch sagen kann: "Du bist aber fett!" Dieser Reduktion macht sie dann erstmal sprachlos und mundtot. Kein Zufall, dass die arge Fixierung aufs Dünnsein mit der Emanzipation zusammenfällt.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Itsme schrieb:

      Abgesehen davon glaube ich, dass es bei Männern immer noch etwas anders gesehen wird wenn der mehr wiegt. Dann ist er halt ein "ganzer Kerl", "kräftig gebaut", ein "strammer Bursche"... etc. pp. Es sei denn, er ist extrem dick, dann geht das wohl ziemlich mit der Behandlung einer dicken Frau gleich. Allerdings braucht diese dafür nur einige Kilos mehr auf der Waage.


      Ja Du hast Recht, ich habe das aus der Sicht des Mannes gesehen. Bankkonto ist wichtiger als gutes Aussehen.
      Aber so hat jeder Mensch seine subjektiven Erfahrungen mit **Beschimpfungen** und **Vorurteilen**
    • viel-frau schrieb:

      "Würdest du die ficken? Darauf der andere:: "Glaubst du mich ekelt es vor nichts?" Sie nahmen bewußt in Kauf dass ich hörte dass sie von mir sprachen.
      Das waren alte, zahnlose, schmutzige und stinkende Typen, und selbst die dachten sie wären besser als ich.
      Ich war sprachlos und konnte nicht mal etwas darauf erwidern.


      Also meine (schlanke) Frau und ich waren schon oft im Swingerclub. Und was wir da erlebt haben ist schon oft eine schallende Ohrfeige für die übergewichtige Frau. Solange keine Schlanke da ist, vergnügen sich die Solomänner schon mal mit einer Rubensfrau, aber kaum kommt eine Schlanke, verlassen sie schlagartig die Rubensfrau und rennen der Schlanken nach.

      Zwar ziemlich schäbig, aber viele Männer sind leider so. Will mich aber auch nicht beweihräuchern, Menschen sind nun mal keine Heilige.
    • Franz Huber schrieb:

      . Solange keine Schlanke da ist, vergnügen sich die Solomänner schon mal mit einer Rubensfrau, aber kaum kommt eine Schlanke, verlassen sie schlagartig die Rubensfrau und rennen der Schlanken nach.
      .


      ich dachte immer, es gibt Männer , die auf dünne und andere, die auf dicke Frauen stehen ( eine Minderheit) . Mir war nicht bewußt, dass das austauschbar ist.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Einigen Männern ist es egal, was oder wen sie vor die "Flinte" kriegen. Hauptsache, es erbarmt sich eine. Und wenn sie dann die Wahl haben, wählen sie dem eigenen Geschmack entsprechend.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Ich wollte hier keineswegs über die Vorlieben irgendwelcher Männer schreiben. Das ist mir völlig wurscht!
      Die Beleidigung bestand sicher nicht darin dass mich diese Typen nicht wollten, sondern dass Sie es wagten so von mir zu sprechen. Als seien Sie etwas besseres. Und das einzig und alleine auf Grund meines Gewichts.
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • Boah, ich glaube den Typen hätte ich einen verbalen Einlauf verpasst...
      Gerade weil sie offensichtlich selbst hinsichtlich Körperhygiene so vernachlässigt waren....
      Die scheinen sich in ihrem *Mikrokosmos* in der Tanke offensichtlich recht wohl zu fühlen.. :stirn:

      Also..ich finde dass optisch anders, eben dicker zu sein, das sieht man einfach schon auf eine Entfernung...finanzielle Probleme und Schulden sieht man niemandem an, es sei denn man trägt ein Schild um den Hals...

      Dicksein, Fettsein steht ja auch immer im Zusammenhang mit Maßlosigkeit und undiszipliniertem Verhalten...ergo haben oberflächliche und *intellektuell eingeschränkte* Menschen gleich zwei *Aufhänger* uns Dicke so blöd zu finden...sie erniedrigen uns, um selbst sicht toller zu finden, nur weil ihr BMI in der Norm ist.

      Ich habe einen Partner, für den exisitieren Körperformen nicht...
      Er weigert sich Menschen in *Körperformen* zu sehen...das hilft mir oft, gerade dann wenn ich wieder in meinen *Jammer-ich-bin-doch-so-dick-Modus* versinke... Und er hat hat ja sooooo recht...
    • Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch einen eigenen Geschmack hat, nur richten sich viele (wie eine Hammelherde die dem Leithammel folgt) nach dem momentanen Zeitgeschmack. Sie merken es nicht einmal und glauben ihre eigene Wahl getroffen zu haben. Egal ob in Punkto Mode, Auto, Wohnungseinrichtung, Reiseziel, Hund, etc. pp.... oder in Punkto Figur.

      Und um auf die Eingangs gestellte Frage zu kommen:

      Viele empfinden es als Makel nicht mit der Mode zu gehen. In jedem Punkt.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich empfinde es auch so, dass unsere Gesellschaft "fett" als die schlimmste Eigenschaft betrachtet, die so in der oberflächlichen Bewertung von Menschen relevant ist. Wobei es noch getoppt wird von "fette Mutter eines fetten Kindes", wage ich mal als Zugehörige zu dieser Gruppe zu behaupten. Da kommt zur Verachtung auch noch die Wut des Be-(Ver-)urteilers, weil man die dicke Mutter als Schuldige am Problem ihres Kindes identifiziert.

      Andererseits glaube ich, dass dieses Gesellschaftsempfinden nicht in Stein gemeißelt ist, sondern einfach von den Umständen und der Kultur abhängt. Ich selbst stamme aus dem Kulturkreis "bäuerliches, ländliches Oberbayern". In der Sprache meiner Vorfahren gibt es für dicke Menschen viele positive Begriffe, so wie "gut beieinander", "stark". Auch fallen dicke Menschen durch ihr besser gepolstertes Gesicht oft als "sauber" auf (Wort für einen gutaussehenden Menschen insbesondere mit schöner Haut und evtl. weniger Falten?). Das Dirndl ist ein Kleidungsstück, das, wie ich finde, bei einer dicken Frau besonders gut zur Geltung kommt.

      Bei meinen Vorfahren wurden also dicke Menschen ganz anders beurteilt, und ich glaube, das gilt auch für andere Kulturen bzw. Zeiten. Irgendwie tröstlich, das nimmt der aktuellen Gesellschaftsmeinung für mich so ein bißchen das Gewicht. Wobei ich mich sicher keine Notzeiten herbeisehne, die auch beim Gesellschaftsideal eine Rolle spielen.

      Ergänzung:
      Kürzlich einem stark übergewichtigem Kollegen passiert: In einer Auseinadersetzung über ein fachliches Problem in der Arbeit, als seinem Gegenüber wohl die Argumente ausgegangen sind, hat dieser ihn dann als "fette Sau" tituliert. Mein Empfinden: Ein absolutes Armutszeugnis für den Beleidiger. Nicht nur empörend sondern auch beschämend für ihn, dass er so unter die Gürtellinie gegangen ist, und nicht in der Lage war, den Anstand des Umgangs miteinander aufrecht zu erhalten. Zeigt auch, wie sehr er es nötig hatte, den anderen abzuwerten. Es sagt viel mehr über ihn aus als über sein Gegenüber.
      "Kurz" kann ich nicht. ;)

      [SIZE=1]Von claudiathomas[/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von claudiathomas () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • fett gehört zu den schlimmsten Eigenschaften

      Hallo!
      ich bin neu im Forum.

      Vor einiger Zeit habe ich in einer Zeitschrift gelesen, dass die meisten eher Leute sich eher drauf einlassen, Drogensüchtige und Alkoholkranke kennen lernen zu wollen, als Übergewichtige.
      Leider weit verbreitet.
    • Bianca04 schrieb:


      Vor einiger Zeit habe ich in einer Zeitschrift gelesen, dass die meisten eher Leute sich eher drauf einlassen, Drogensüchtige und Alkoholkranke kennen lernen zu wollen, als Übergewichtige.
      Leider weit verbreitet.


      Wo steht das denn :eek: Das wäre ja furchtbar.
      In meinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis überwiegt die Zahl der Übergewichtigen die "Normalgewichtigen", und diese Menschen liegen mir sehr am Herzen :knuddel2: - ich hätte ein großes Problem damit, mich mit (ganz offensichtlich erkennbaren) Drogen- oder Alkoholkranken anzufreunden.
    • Bianca04 schrieb:

      Hallo!
      ich bin neu im Forum.

      Vor einiger Zeit habe ich in einer Zeitschrift gelesen, dass die meisten eher Leute sich eher drauf einlassen, Drogensüchtige und Alkoholkranke kennen lernen zu wollen, als Übergewichtige.
      Leider weit verbreitet.


      Das wird aber schwierig, bei 62 % übergewichtigen Männern und 43% übergewichtigen Frauen in Deutschland.....;)
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich kann mir vorstellen, dass sich beim Wort "übergewichtig" viele gleich ein "dickes Monster" vorstellen und nicht die kurvige Frau von nebenan oder den Herrn mit dem kleinen Bauchansatz aus dem Supermarkt...

      LG
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • hallo nordlicht,
      was verstehst denn du unter einem "dicken monster" wenn du diesen ausdruck schon mal in die diskussion einbringst
      ich finde den ausdruck unter aller kritik
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • Einen für denjenigen, der sich das vorstellt, subjektiv sehr dicken Menschen, der auf ihn bedrohlich wirkt, weil er sooooo dick ist... da die Realität davon sehr entfernt ist, genauso wie das Auftauchen eines Monsters (zum Beispiel unterm Bett) fern der Realität ist, fand ich den Begriff sehr passend. Was Schauerliches/Gruseliges, was bei näherer Betrachtung was ganz Normales ist (zum Beispiel ein Schatten oder ein Spielzeug).

      Was dachtet ihr denn auf einmal? ;)

      Gruß
      Dani

      PS: Ich persönlich kenne übrigens keine, noch kommen sie in meiner Phantasie vor. Und mich selbst halte ich schon gar nicht für eins - Selbsthass steht mir nicht. Das ist für mich eher ein allgemeines Phänomen, was auch auf andere Dinge angewendet werden kann.
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)