Dosierung von Medikamenten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Dosierung von Medikamenten

      Wie dosiert Ihr denn Eure Medis? Ich meine nicht die vom Arzt verschriebenen, sondern eher die frei verkäuflichen wie Paracetamol, Aspirin, Immodium etc.

      Ich habe das Gefühl, bei mir haben die z.T. erst eine Wirkung, wenn ich sie höher dosiere.

      Geht das vielleicht nach Körpergewicht?

      Wie sind Eure Erfahrungen?
    • In der Regel benutze ich Medis nach Beipackzettel.
      Damit habe ich auch kein Problem, die Wirkung ist wie gewünscht.
      Einzig bei Schmerzmitteln kann es schon mal sein, dass ich nach "Pegel" dosiere.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Es gibt Medikamente bei denen die Dosis an das Körpergewicht angepasst wird und welche wo dies nicht der Fall ist. Teilweise gibt es da komplizierte Formeln (z.B. bei Zytostatika) - bei Unsicherheit würde ich das beim Arzt oder Apotheker erfragen.

      Bei Schmerzmitteln (um einen Migräneanfall in den Anfängen abzuwehren) nehme ich etwas mehr als die Standarddosis - sonst wirkt es nicht.
    • Ich würde (nur aufgrund eigener Erfahrungen) auch behaupten, dass es auf den Stoffwechsel ankommt.

      Ich spüre Medikamente und auch Alkohol sehr, sehr schnell. Mein Antidepressivum nehme ich in einer Dosis, über die manche nur müde lächeln würden (gerade mal die Hälfte der empfohlenen Tageshöchstmenge) und nach einem Glas Wein oder einem Bier bin ich deutlich beschwipst (und das war immer schon so, seit ich Alkohol trinke).

      Auch bei Paracetamol brauche ich wenig - maximal 2 Tabletten in Akutfällen.
      Bei meinem Blutverdünner allerdings nehme ich schon eine höhere Dosis als andere, aber das ergibt ja auch irgendwie Sinn, da bei mir mehr durchblutet werden muss...
    • Ich würde auch freiverkäufliche Medikamente nicht überdosieren - besser mal mit einem Arzt oder einem motivierten Apothekder darüber sprechen!

      Gerade so was wie Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac (gängige Schmerzmittel) können übel auf den Magen gehen .... Aspirin wirkt blutverdünnend ... alles nicht gerade gut, wenn man zuviel davon nimmt.
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Nicht nur auf den Magen: Diclofenac kann die Nieren schädigen, auch schon in niedriger Dosierung, und Paracetamol geht an die Leber.
      Wenn es irgendwie möglich ist, vermeide ich deshalb die Einnahme von Medikamenten.

      Herannahende Migräne kann ich mit Aspirin zumindest "abflachen", und je früher ich das einnehme, um so besser hilft es. Ich habe meistens sehr früh vor dem Schmerz eine "Aura" mit Sehstörungen und Gesichtslähmung, da reichen meistens 2 Aspirin. Wenn ich zu spät dran bin, hilft nur noch hinlegen, Augen verbinden und Ohren zustöpseln.

      Bei Schmerzmitteln oder Narkose brauche ich grundsätzlich eine ordentliche Dosis. Auch schon, als ich noch unter 50 Kilo gewogen habe. Der Zahnarzt musste immer nachspritzen, weil eine Spritze nichts gebracht hatte.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Bei regelmäßigen Überdosierungen (ich weiß ja nicht, wie oft du überhaupt derlei Medikamente nimmst), würde ich dies von fachlicher Seite abklären lassen.

      Beim Medikament Paracetamol sind seit 2009 auch nur Packungsinhalte bis 10g innerhalb Deutschlands rezeptfrei zu haben, dies sollte die klinisch relevanten Überdosierungen eindämmen.

      Ich richte mich meist nach dem Beipackzettel und dosiere ggf. erst nach einem längeren Zeitraum ohne für mich ausreichende Wirkung nach.
      Am liebsten vermeide ich Medikamente gänzlich, aber bin bei starken Kopfschmerzen oder einer schweren Erkältung dann doch dazu übergegangen Tabletten einzunehmen.
      Das Aushalten größerer Schmerzen schwächt mich einfach zu sehr und verhindert zum Teil einen erholsamen Schlaf, also nehme ich in solchen Fällen zunächst die empfohlene Dosis und ggf nach einem kürzeren Zeitraum als angegeben noch 1-2 Tabletten nach, einmalig wohlgemerkt.

      Vorbeugend mehr einzunehmen, vermeide ich gänzlich.

      Bei einem Wirkstoffcocktail wie z.B. in Grippostad bin ich noch vorsichtiger und nehme es nur, wenn ich keine Möglichkeit sehe, einfach krank zu sein und auszukurieren, hier würde ich auch generell nicht überdosieren.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]