Adipositivity-Projekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Adipositivity-Projekt

      Substantia Jones gründete das „Adipositivity"-Projekt. Sie hat schon mehrere Hundert glückliche und dicke Frauen, eine Handvoll Männer und ungefähr 40 Pärchen fotografiert.

      Für Jones ist die Fotografie ein Werkzeug mit dem Menschen – vor allem Frauen – überzeugt werden können, dass ihre Körper wertvoll sind. Es soll Eigenliebe gefördert werden und es soll die Leute dabei unterstützen, dass sie ihren Körper akzeptieren um sich darin wohl zu fühlen.

      Auf die Frage hin, ob sie durch ihre Fotografien das Dicksein glorifiziert sagt Substantia Jones „Fettleibigkeit ist doch keine Lebensweise. Wenn ich mit meinen Fotos überhaupt etwas glorifiziere, dann die Akzeptanz des eigenen Körpers, Zufriedenheit, Liebe und den Einklang mit sich selbst“.

      Mir gefallen die Fotos sehr gut und wenn ihr euch davon überzeugen wollt dann KLICKKLACK
    • Bircan schrieb:



      Auf die Frage hin, ob sie durch ihre Fotografien das Dicksein glorifiziert sagt Substantia Jones „Fettleibigkeit ist doch keine Lebensweise. Wenn ich mit meinen Fotos überhaupt etwas glorifiziere, dann die Akzeptanz des eigenen Körpers, Zufriedenheit, Liebe und den Einklang mit sich selbst“.


      Schon die Antwort ist gut.
      Mich ärgert auch, wenn auf durchaus gut gemeinten Seiten "Adipositas" zu den Essstörungen gezählt wird , als wäre das ein Verhalten.
      Es heißt ja auch "Anorexia nerviosa", was das Verhalten betrifft und nicht " Kachexie".
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Das klingt nach einem guten Projekt, mit dessen Hilfe viel über Selbstakzeptanz vermittelt werden kann. Und die Fotos gefallen mir persönlich auch sehr.

      Mich ärgert auch, wenn auf durchaus gut gemeinten Seiten "Adipositas" zu den Essstörungen gezählt wird , als wäre das ein Verhalten.
      Es heißt ja auch "Anorexia nerviosa", was das Verhalten betrifft und nicht " Kachexie".
      Stimmt genau Lisa, von vielen werden Adipositas (rein körperliche Zustandsbeschreibung) und die zugehörige Eßstörung "Binge Eating Disorder" in einen Topf geworfen. Wobei ich auch eine übergewichtige Bulimikerin kennen gelernt habe - es ist halt ein Irrtum, dass Bulimiker immer dünn sein müssen.
    • Was für ein tolles Projekt!
      Fotografie war und ist ein wichtiger Teil meines Lebens..
      -und gerade diese Fotos berühren mich sehr!
      Bin schwer beeindruckt, emotional "gerüttelt" und gerade auch
      von der intellektuellen-emotionalen "Haltung"/Herangehensweise der Fotografin und deren"bildlicher" Umsetzung berührt.
      Danke für diesen-für mich sehr besonderen- Input!!

      (im Vergleich finde ich Leonard Nimoys Arbeit fast ein bißchen langweilig..)
    • Margarete schrieb:

      (im Vergleich finde ich Leonard Nimoys Arbeit fast ein bißchen langweilig..)
      Bei mir ist es genau anders herum, mir gefallen Leonard Nimoys Bilder etwas besser - klar das ist Geschmackssache, aber ich war so überrascht, dass er solche Fotos gemacht hatte, vielleicht war diese Überraschung auch noch ausschlaggebend :)