Mutter gibt Tochter Bandwurm-Eier - zum Abnehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Wie gruselig - die Tochter geht auf die Toilette und schreit da sie den riesigen, sich noch windenden, Haufen an Bandwürmer ausgeschieden hatte und ihn zu Gesicht bekommt … was für einen Vertrauensmissbrauch die Mutter hier getrieben hatte, dass wird sie wohl erst richtig begreifen, wenn die Tochter dieses furchtbare Traumata peu à peu verarbeiten muss.
    • Ich halte den Artikel für Fake. Bandwürmer werden nicht als meterlange Würmer ausgeschieden, sondern als etwa Reiskorn-große Körperabschnitte. Selbst bei starkem Befall und Verabreichung von Entwurmungsmitteln "zerlegt" sich der Wurm in bestenfalls kürzere Teilketten.

      Es sind keine "Würmer" wie Regenwürmer, sondern eher ein Kopfglied mit einer langen Kette von Körperabschnitten, die hinten abfallen und vorne nachwachsen. Diese Abschnitte (= Finnen) sollen irgendwohin mit dem Kot verteilt und dann von anderen Wirten gefressen werden. Mit dem Kopf verbeißt sich dann die Finne in der Darmwand und wächst zu einem Wurm heran, der sich über seine Körperoberfläche von den kursierenden Nährstoffen ernährt. Das ist die überwiegende Verbreitungsform. Bandwürmer können sich auch noch über Eier vermehren, die ebenso ausgeschieden und verteilt werden. Die "Würmer" im Darm sind dabei das geringste Problem. Die Finnen können sich durch die Darmwand durchbeißen und in den Blutkreislauf gelangen, so dass alle Organe befallen werden können. der Fuchsbandwurm geht bei Menschen gern in die Leber, manche landen in den Augäpfeln, der Lunge, den Nieren usw.

      Die Verabreichung von Bandwurmeiern endet größtenteils tödlich, da die Larven wegen ihrer Kleinheit überall hin gelangen können, und es Jahre dauern kann, bis auffällige Symptome auftreten. Eine Behandlungsmöglichkeit für solche metastasierenden Würmern gibt es nicht, man kann nur die Darmbewohner abtöten.

      Sollte dieser Artikel stimmen, sollte die Mutter weggesperrt werden.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:

      Ich halte den Artikel für Fake. Bandwürmer werden nicht als meterlange Würmer ausgeschieden, sondern als etwa Reiskorn-große Körperabschnitte. Selbst bei starkem Befall und Verabreichung von Entwurmungsmitteln "zerlegt" sich der Wurm in bestenfalls kürzere Teilketten.

      Es sind keine "Würmer" wie Regenwürmer, sondern eher ein Kopfglied mit einer langen Kette von Körperabschnitten, die hinten abfallen und vorne nachwachsen. Diese Abschnitte (= Finnen) sollen irgendwohin mit dem Kot verteilt und dann von anderen Wirten gefressen werden. Mit dem Kopf verbeißt sich dann die Finne in der Darmwand und wächst zu einem Wurm heran, der sich über seine Körperoberfläche von den kursierenden Nährstoffen ernährt. Das ist die überwiegende Verbreitungsform. Bandwürmer können sich auch noch über Eier vermehren, die ebenso ausgeschieden und verteilt werden. Die "Würmer" im Darm sind dabei das geringste Problem. Die Finnen können sich durch die Darmwand durchbeißen und in den Blutkreislauf gelangen, so dass alle Organe befallen werden können. der Fuchsbandwurm geht bei Menschen gern in die Leber, manche landen in den Augäpfeln, der Lunge, den Nieren usw.

      Die Verabreichung von Bandwurmeiern endet größtenteils tödlich, da die Larven wegen ihrer Kleinheit überall hin gelangen können, und es Jahre dauern kann, bis auffällige Symptome auftreten. Eine Behandlungsmöglichkeit für solche metastasierenden Würmern gibt es nicht, man kann nur die Darmbewohner abtöten.

      Sollte dieser Artikel stimmen, sollte die Mutter weggesperrt werden.


      Sehr anschaulich und für mich auch gruselig!
    • Bio-Grundkurs am Gymnasium. Hat mich damals auch schon extrem gegruselt. Deswegen esse ich auch keine frischen Beeren aus dem Wald, nur im Kuchen mitgebacken. Der Fuchsbandwurm ist ja auch bei uns ein Thema.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)