Wie geht MANN mit einer dicken Frau um?

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • [quote='katko','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=119285#post119285']Mir tat und tut es immer gut, wenn mein Partner auch öffentlich zu mir steht. Also vielleicht Essen, Theater, Kino, Spazierengehen usw. und sie dabei einfach mal an die Hand oder in den Arm nehmen. Und wenn sie sich für den Abend schön macht, einfach mal ein Kompliment verteilen. [/QUOTE] Das find ich auch noch einen wichtigen Aspekt, wenn der Partner sich öffentlich zu mir bekennt. Den Ausdruck "sich suhlen" kannte ich auch noch nicht. Wenn es einer Bekannten von mir richtig gut geschmeckt hat, sagte sie immer " da könnt ich mich reinsetzen". LG Finchen
  • [quote='katko','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=119285#post119285']Ich bin auch in der Beziehung dick geworden. Mir tat und tut es immer gut, wenn mein Partner auch öffentlich zu mir steht.[/QUOTE] Das ist ja eigentlich selbstverständlich. Wenn es anders wäre, wäre er ja wohl auch nicht mehr dein Partner, oder?

    2 Mal editiert, zuletzt von sombra_blanca () aus folgendem Grund: Zitat repariert

  • [quote='pamina','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=119346#post119346'] Das ist ja eigentlich selbstverständlich. Wenn es anders wäre, wäre er ja wohl auch nicht mehr dein Partner, oder?[/QUOTE] Das sehe ich auch als selbstverständlich an.
  • Eigentlich ist es selbstverständlich, aber ich hab's leider in zwei Beziehung nicht so erlebt und darum ist es mir heute um so wichtiger. LG Finchen
  • Hallo Elk, Du bist ein toller Mensch, denn bei Dir zählt wirklich die Liebe und ich denke Deine Parnterin spürt das auch. Sei lieb zu ihr und verwöhn sie ein bischen, das tut jeder Frau gut. Vielleicht fällt Dir auch was ein, wie sie ihr Selbstvertrauen zusätzlich aufbauen kann, vielleicht mit einem Job, der ihr Freude macht....
  • Hallo Elk, schön das Du diese Frage hier stellst. Zeigt ,mir das Dir Deine Partnerin sehr wichtig ist. Mein Partner steht auch voll hinter mir. Gut er hat mich dick kennen gelernt. Und auch er hat ein paar Pfunde zu viel, was uns aber nicht daran gestört hat uns ineinenr zu verlieben. ich selber habe immer schon ein Problem mit mir gehabt und er hat das auch von anfang an zu spühren bekommen. und irgendwann war der Druck so groß ich war total verzweifelt. Und eine leibe Bekannte gab mir den rat iner Eiweißkost. Und was hat mein Freund gemacht? Er hat sich alle Informationen mit mir zusammen durchgelesen und dann gesagt er macht mit. Und ohne ihn hätte ich das nicht geschafft. Es war leider nicht mein Lösungsweg. Aber auch als ich später mal wieder mir dachte "ok ich mache Sport!" hat er mitgemacht. Was ich damit sagen will. Sei einfach für sie da. Wenn sie verzweifelt ist dann sei geduldig mit ihr. Denn wenn es ihr dann wieder besser geht wird sie es zu schätzen wissen das Du da bist.
  • @ Bayernbub: Also wenn Du mich meinst, ich habe mich wohl nicht klar genug ausgedrückt. Es sollte einfach nur zeigen das es hilft wenn der Partner einen beim eigenen Weg unterstützt. Und um Dich zu beruhigen. Es hat nur kurzfristig mit der besagten Umstellung geklappt und nun ist alles wieder drauf. Zufrieden? Doch wirft das bei mir gerade auch eine Frage auf. Darf man hier etwa garnicht über Erfahrungen mit Ernährungsveränderungen berichten? Und das meine ich ganz ernst, denn jeder von uns hat sowas doch bestimmt schon mal gemacht oder?
  • [quote='Pandora','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=122470#post122470']Wieso das denn, Bayernbub? Sie schreibt doch, daß es [B]nicht [/B]ihr Lösungsweg war.[/QUOTE] Schäm... das hab ich tatsächlich überlesen. Das kommt davon, wenn man sich nicht genug Zeit nimmt :-o @Nugget: Ich bitte um Entschuldigung
  • [quote='Nugget','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=122473#post122473']... Doch wirft das bei mir gerade auch eine Frage auf. Darf man hier etwa garnicht über Erfahrungen mit Ernährungsveränderungen berichten? Und das meine ich ganz ernst, denn jeder von uns hat sowas doch bestimmt schon mal gemacht oder?[/QUOTE] "Ernährungsveränderungen"... ich krieg die Fregge *lach*, wieder ein anderer/neuer Name für eine Diät. Ich lerne nie aus! :-D
  • Hallo Sonnenkuss, naja wollte eben nicht das "BÖSE" Wort schreiben. Hatte früher schon mal in nem anderen Forum das Problem mit sog. Trigger-Begriffen .... und wenn das hier auch verpöhnt ist dann doch lieber kompliziert umschreiben...
  • Nugget, dies ist ein diätfreies Forum. Die meisten Nahrungsumstellungen sind Diäten, zum Ziel der Gewichtsanpassung (Anpassung an ein Propaganda-Ideal, that is). Auch wenn sie andere Namen haben. Aber eigentlich geht es nicht um das Was (Nahrungsumstellung, Diät, Glückskekse, Lichtnahrung) sondern um das Warum. Was motiviert dich, die Art und Weise deiner Ernährung umzustellen? Nur zu oft sind die Gründe ein schlechtes Gewissen, Selbsthass, resultierend aus der frauenverachtenden Schlankheitspropaganda. Nur zu oft sind es vorgeschobene Gründe: angeblich ist die Gewichtsabnahme deiner Gesundheit zuträglich. Dabei ist nichts gesundheitsschädlicher als Selbsthass einhergehend mit einem chronisch schlechten Gewissen. Es gibt hier im Forum einen "Ernährungsumstellungsthread". Da ist eigentlich die Bandbreite der hier vorherrschenden Meinungen wiedergespiegelt. Ich muss mal suchen....
  • Die meisten propagierten "Ernährungsumstellungen" sind in der Tat nichts anderes als Reduktionsdiäten. Es gibt aber auch Veränderungen, die von anderen Zielen getrieben werden als vom Abnehmen. Ethisch/ästhetische Gründe können eine Umstellung auf vegetarische/vegane Ernährung anstoßen, es gibt Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Stoffwechselerkrankungen, oder einfach den Wunsch, mehr von bestimmten Vitaminen zu sich zu nehmen, oder mit mehr Genuss zu essen, statt eine TK-Pizza in die Mikrowelle zu schieben. All diese Ziele sind doch wünschenswert, oder? Und wenn dabei als Nebeneffekt etwas Gewicht schwindet (muss es aber nicht!), nimmt man das doch gerne mit.
  • Genau Sophie, deswegen sprach ich davon dass die Motivation der Nahrungsumstellung das Entscheidende ist. Ich hab den Thread nicht gefunden, wo wir das schon mal lang und breit und auch kontrovers diskutiert hatten, sorry.