Werden Dicke eher dement???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Zitat aus dem Artikel:

      untersuchten über 1200 Personen im Alter zwischen 70 und 89 Jahren.

      Die Probanden wurden je nach Essgewohnheit in drei Gruppen unterteilt: Die erste nahm zwischen 600 und 1500, die zweite bis zu 2100 und die dritte bis zu 6000 Kalorien täglich zu sich


      Und wo haben sie Leute aufgetrieben, die 600 Kalorien zu sich nehmen und noch leben? Ich meine, normalerweise redet man von Kilokalorien. Ein Apfel hat z.B. ca. 80 Kilokalorien. Also 80000 Kalorien. Daran kannst du sehen, wie "sorgfältig" diese Berichte geschrieben werden.

      Aber auch wenn wir annehmen, es wären 600 kcal. Es wurden ja Menschen zwischen 70 und 89 Jahren untersucht. Sie haben zwar nicht mehr einen so hohen Energiebedarf, aber 600 kcal ist trotzdem sehr wenig. Andererseits, wo haben sie Leute in diesem Alter gefunden, die 6000 ckal am Tag zu sich nehmen?!!! Ich dachte, sie sterben alle jung? :ironie:

      Natürlich haben ein paar Menschen, die wohl an Essstörung leiden und deswegen über 4000 kcal zu sich nehmen (in diesem Alter!) die dritte Gruppe (2100 - 6000 kcal) schwer beeinflußt. Und es kann durchaus sein, dass diese Menschen insgesamt kränker sind. Nur wo haben sie diese Menschen bloß gefunden? Haben sei extra nach ihnen Ausschau gehalten? (ganz bestimmt, gell?)

      Aber mal angenommen, sie hätten die Gruppen anders aufgeteilt:

      600 - 1000 ckal
      1000 - 1500
      1500 - 2000
      2000 -- 2500
      2500 - 3000
      3500 -- 3500
      3500 -- 4000
      4000 -- 4500
      usw.

      Was wäre dann rausgekommen? Keine so einfache Kurve, ich bin mir da völlig sicher. Und wie viele Menschen hätte es wohl in jeder dieser Gruppe gegeben?

      Je höher die tägliche Kalorienzufuhr, desto höher ist auch das Risiko, an einer kognitiven Störung zu erkranken


      Genau! Am besten nimmt man gar keine Kalorien zu sich, dann verhungert man, wird aber auch nicht dement. :mad:
    • untersuchten über 1200 Personen im Alter zwischen 70 und 89 Jahren.


      wow. ich dachte ja, die dicken werden gar nicht so alt...

      und wie sie die kalorienaufnahme der "völler" festgestellt haben würde mich auch interessieren, pi mal daumen nach dem gewicht geschätzt, oder wie?
      Lieben Gruß

      Rita
    • Ja, möglich wäre es durchaus...evt. wurde aber auch die Anzahl der Botulinumtoxinbehandlungen mit dem akt. BMI mulitipliziert...:cool:
      Und selbstverständlich gehts abs. niiiiicht um Pekuniäres!!! Alles evidenzbasiert, eh klar:confused::mad:
      lg. Alex
    • Mein erster Gedanke war, da kann ich garnicht unter die Demenzgefärdeten fallen, weil ich im Leben noch nie so viel gegessen habe, auch wenn ich so aussehe. :baeh: Nur hat mir fast nie jemand geglaubt, dass ich nicht die Massen esse, die mein Gewicht annehmen läßt. :mad:
      Aber mit 600 kcal auskommen, ohne Mangel, das kann ich mir auch nicht vorstellen. :sonicht:
      Ich denke in solchen Artikeln wird viel geschrieben, denn die Studien sind ja nicht gleich nachprüfbar.
      Alles Meinungsmache! :mad1:
    • Muminfrau schrieb:

      Andererseits, wo haben sie Leute in diesem Alter gefunden, die 6000 ckal am Tag zu sich nehmen?!!! Ich dachte, sie sterben alle jung? :ironie:



      :applaus: Genau. Merken die eigentlich noch, dass sie die Fakten je nach Bedarf zurecht biegen sich damit zum Affen machen?

      Und um was wetten wir, dass bei der 2. Studie rauskommt, dass man mit fünf mal Salat am Tag weniger dement wird? :mad:

      LG Finchen
    • Bei dem was Bild da schreibt, könnte es genau so gut sein, dass die Gruppe, deren Risiko erhöht ist (wie auch immer das bestimmt wird) einfach nur mehr ißt, weil sie vergessen hat, dass sie gegessen hat. Und welche Personen in dem Alter essen 6000kcal. täglich? Wer macht das überhaupt?
    • Achtung: Nicht ernst gemeint!
      Also natürlich hat die Bild-Zeitung außerordentlich recherschiert, wie man es von so einem Blatt eben erwarten kann. Natürlich werden alle Dicken dement. So wie alle Dicken dumm sind. Und nur die, die sich "gesund" ernähren, oder es gleich lassen, werden ein langes und vor allem schlankes Leben haben. Dies ist das einzig Erstrebenswerte. :five:

      Wie war doch gleich die Textzeile aus einem Lied (Lass die Leute reden) von den "Ärzten"? :
      ... die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild, und die besteht, wer wisse das nicht, aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht...

      Also, können wir doch getrost darüber hinwegsehen, oder?
    • Es könnte natürlich auch sein, dass Dicke aufgrund vieler sinnloser Diäten, LowCarb, Cholesterinsenkern etc. eher dement werden....
      Das Hirn verbraucht schließlich am meisten Energie, und zwar in Form von Kohlehydraten.
      Vor Ewigkeiten habe ich mal von einer Studie gelesen, die einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der Einnahme von Cholesterinsenkern und Demenz herstellen konnte. Die Folgerung war jedoch nicht, dass Cholesterinsenker zu Demenz führen, sondern ein erhöhter Cholesterinspiegel. Ich habe mich damals schon gefragt: wenn der Chol.spiegel erhöht ist, wirken dann die Chol.senker nicht? Und wenn sie wirken, wie kann man da von einem erhöhten Chol.spiegel reden?
      Dat is so, als wennze den Geburtenrückgang mit dem Aussterben der Störche erklären willz.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich habe längere Zeit in der gerontopsychiatrischen Abteilung eines Altenheimes gearbeitet. Da gab es Bewohner mit Über- und Untergewicht, Viel- und Wenigesser, Lehrer, Offiziere, Hausfrauen, Sekretärinnen. Also kein Trend erkennbar, was Ursache sein könnte.
      Ist halt mal wieder irgend ein Schwachsinn, den sich einer aus den Fingern gesogen hat.
      Übrigens hab ich vor nicht so langer Zeit mal eine Studie gelesen, dass Hungern/wenig Essen dem Gehirn schadet. Vielleicht schadet ja auch nur das Lesen solchen Unsinns dem Gehirn? Vielleicht sollte ich mal eine Studie über die Intelligenz der Bildleser machen, und daraus schlussfolgern, dass das Lesen dieser Zeitung dem Gehirn schadet? *Sarkasmusmodus aus*
    • Ich kann mich an eine Studie entsinnen, in welcher festgestellt wurde dass die Mortalitätsrate bei Menschen zwischen 71 und 95 drastisch ansteigt, im Vergleich zu der Kontrollgruppe der 25 - 40 Jährigen!

      Hmm, was sagt uns das?? :baeh:
    • Dorian schrieb:

      Hmm, was sagt uns das?? :baeh:

      Je älter du wirst, desto höher ist dein Risiko zu sterben... :-p (Lösung: jung bleiben, was sonst?)
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)