Große Essmengen in kurzer Zeit [Vorsicht: Thema kann triggern!]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Muminfrau schrieb:

      Ich glaube, ich habe nicht ganz verstanden, was du meinst. D.h., ich moechte nur ungern hineininterpretieren, deswegen sage ich nichts von meiner Vermutung. Wer sind DIE?




      Mit DIE meinte ich die Industrie, die solche kleinen Glässchen herstellt. Vielleicht sehe ich es auch falsch und da darf nur ein "Kleks" dran...:-o
    • Ich esse nicht gerne Nudeln und kenne mich da nicht aus, aber normalerweise sind die Nudeln schon gut mit Sosse bedeckt. Wenn man Tomatensosse zu Nudeln macht, macht man ja auch nicht 1-2 Loeffelchen. Also, ich wuerde schon sagen, dass ein 200 g.-Glas Sosse normalerweise fuer 1-2-3 Portionen bestimmt waere, je nachdem, wie gross die Portionen sind.

      In Kochbuechern nimmt man fuer 2 Personen 500 g Nudeln, was u.U. zu wenig sein koennte, oder aber auch zu viel. Wir haben schon Beides "erlebt". Steht denn nicht auf der Packung, fuer wie viel Gramm Nudeln die Sosse ausreicht?
    • Hm, ich habe mir schon seit einiger Zeit ueberlegt, ob ich meine Meinung zu deinen Schilderungen schreiben soll oder nicht. Ich hoffe, ich kann dir damit helfen. Du hast es offensichtlich nicht so leicht, und ich hoffe, dass du mit der Zeit eine gute Loesung findest.

      Mir scheinen deine Portionen wirklich sehr gross zu sein, und ich bezweifle, dass du sie koerperlich brauchst. Du wuerdest vermutlich mit kleineren Portionen satt werden koennen. Ich meine, koerperlich satt -- nicht seelisch.

      Essen scheint dir grosse Freude zu machen. Das soll ja auch so sein, keine Frage. Nur habe ich den Eindruck gewonnen, dass es fuer dich vielleicht sogar die einzige Freude in deinem Alltag waere. (Wenn ich Unrecht habe, bitte ich um Verzeihung.)

      Also, wenn das Essen diesen Stellenwert tatsaechlich eingenommen hat, dann ist es nicht gut. Dann brauchst du Hilfe.

      Warnung: Ich halte es fuer absolut falsch, wenn du versuchen wuerdest, die Portionen zu bergrenzen. Dann nimmst du dir die Freude am Essen, und was bleibt dann noch?! Dann bist du ja ganz ungluecklich. Das kann kein Mensch aushalten.

      Also, mein Ansatz waere: Portionen und Essverhalten so lassen, wie es ist. Gleichzeitig aber an anderen Dingen arbeiten, die dich im Leben stoeren. Wenn es dir damit besser geht, werden auch die Portionen kleiner undd die Einstellung zum Essen anders.

      Andererseits koennte ich damit Unrecht haben. Du solltest du dir vielleicht noch die "Selfish-Brain-Theorie" anschauen, das koennte auf dich zutreffen. Wenn es so ist, dann braucht dein Koerper tatsaechlich groessere Portionen, weil dein Gehirn sonst nicht genug Naehrstoffe bekommt.

      Lass dich nicht unterkriegen! Es ist gut, dass du dir Sorgen um dich machst und diese Fragen stellst. Das wird was werden. :five:
    • Hm.
      Also Pesto ist ja etwas völlig anderes als eine Tomatensauce.
      Es hat ja eher die Art eines Salatdressings, und da schwimmt der Salat auch nicht in Soße.
      Und ja, mir reichen 2 Teelöffel von einem guten Pesto aus. Die Nudeln werden wie ein Salat damit gemischt, so dass sie dünn mit der öligen Paste benetzt sind.
      Es mag jetzt sein, dass der Ricotta den Geschmack sehr mildert.
      Ich empfinde Pesto ansonsten nämlich als sehr geschmacksintensiv.

      Vielleicht machst du es einmal selbst, dann bekommst du auch einen Bezug dazu, welche Nahrungsmittel darin genau enthalten sind und welche Mengen.
      Und es schmeckt meist auch besser und intensiver, vor allem im Mörser hergestellt.

      Es scheint mir, so, als ob du recht viele Fertigprodukte verwendest, die manchmal geschmacklich einfach abgeflacht sind und mittels Geschmacksverstärkern und Aromen einen sensorischen Eindruck vermitteln, der mit den eigentlichen Lebensmitteln nicht mehr viel zu tun hat.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Ich finde Fertig-Pestos bäh. Die schmecken immer nach sauren Konservierungsstoffen. Und Glutamat. Pesto selber machen ist ganz leicht und geht ganz schnell. Und dann nehme ich mir prinzipiell soviel wie ich mag. Das ist mal mehr, mal weniger. Manchmal möchte ich die Nudenln mehr schmecken, dann nehme ich weniger. Manchmal mache ich ganz viel (gutes!) Olivenöl dazu. Manchmal knalle ich mir Kilos von dem Zeugs auf die Nudeln. Das ist immer unterschiedlich. Warum sich versklaven?

      Aber nochmal: Fertig-Pesto ist bäh.

      Mach dir mal eine einfache Pesto selbst zB aus Rucola, dann willst du den Schmarilla-Pamps gar nicht mehr.

      Ups, ich sehe gerade dass Angelina eigentlich das selbe schon geschrieben hat. Sorry.

      PS: Meine Favoriten-Pestos: Rucola, Bärlauch, getrocknete Tomaten
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • knallfrosch schrieb:

      Ups, ich sehe gerade dass Angelina eigentlich das selbe schon geschrieben hat. Sorry.


      Doppelt hält besser.

      Und ich fühle mich gerade inspiriert, dem Auftauchen von Bio-Bärlauch zu harren um ein Pesto folgen zu lassen.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Ich kann es kaum erwarten, dass auf dem Markt die Kräuter für Grüne Soße zu kaufen sind!
      Man kann sie traditionell mit Quark und Ei anmachen, aber ich rollere sie mit dem Kräuterrad klein und mache mit etwas Öl und Parmesan ein Pesto draus.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)