Über Glauben/Nichtglauben an Homöopathie u. Akupunktur [aus Tübingen-Thread]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Über Glauben/Nichtglauben an Homöopathie u. Akupunktur [aus Tübingen-Thread]

      Da der urspruengliche Thread geschlossen wurde, mache ich hier weiter. Falls seitens Admins Einwaende dazu bestehen, seid bitte so lieb und loescht nicht sofort, sondern warnt mich vor, damit ich eine andere Moeglichkeit habe, meine Meinung zu sagen.

      Muminfrau:
      Ich meine nicht nur Ritalin, da gibt es auch andere Dinge wie Homöopathie oder Akupunktur.


      Lunix: Aber nur, wenn man dran glaubt.


      Muminfrau: Ich finde, es ist nicht unbedingt notwendig, die Grundsatzdebatte über Homöopathie beim bloßen Erwähnen letzterer immer wieder zu entfachen.


      Lunix: Ob daraus eine erneute Grundsatzdebatte wird, liegt in der Dynamik der Diskussion. Ich werde weiterhin da aufklären, wo ich es für nötig halte.


      So, der Stand wiederhergestellt. Was ich eigentlich sagen moechte:

      @Lunix: Nennst du "Aber nur, wenn man dran glaubt" Aufklaerung? Ich nenne das Laestern. (Pollmer laesst gruessen -- man muss sich aber nicht alles vom grossen Meister abgucken, gell?)

      Laestern ist nicht der passende Ton, weder in diesem Forum, noch bei einer Unterhaltung mit mir. Ob es dir passt oder nicht. Wenn du wirklich warnen wolltest, haettest du es anders geschrieben. Diese kleine kryptische Spitze hat niemanden gewarnt und niemanden aufgeklaert.
    • @Muminfrau: Der andere Thread wurde auf Wunsch von Siska geschlossen und die Tatsache, dass Dein neuer Beitag thematisch auch dem Nahrungsergänzungsmittelthread nicht entspricht, sondern eigentlich wieder ein neues Teilthema aufrollt, habe ich daraus nun einfach einen neuen Thread eröffnet. Sonst wird abermals eine andere Diskussion von der neuen gesprengt.

      Puh, manchmal ist das Moderieren echt kompliziert. Das ist jetzt schon der Thread aus dem Seitenthread eines Threads (auseinemThread?). Da behält kein Leser mehr den Überblick.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich nenne das Laestern. (Pollmer laesst gruessen -- man muss sich aber nicht alles vom grossen Meister abgucken, gell?)


      Ah ja, und wer lästert hier? :) Gehen die "Argumente" aus? :holy:

      Um die Homöopathie als Scharlatanerie zu erkennen, braucht man nicht auf Pollmer zurück zu greifen. Wenn man (es) wissen will, kann man z. B. in einem Ding, das sich Internet nennt, mehrere voneinander unabhängige Quellen auftun.

      Z. B. hier, wie gesagt, nur Zet-Be. ;)
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Ich wollte mal kurz nachfragen, worum es hier eigentlich geht.

      Die einen glauben an Homöpathie, die anderen nicht.

      Manchen hilft Homöpathie. Da ist es verständlich dass sie daran glauben. Nach dem Motto "wer heilt hat Recht". Ich persönlich glaube das ist nur Plazeboeffekt.
      Bei manchen wirkt Homöpathe nicht. Von denen sollte man auch nicht verlangen, dass sie daran glauben.


      Oder geht es um etwas anderes hier?
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Mir persönlich geht es hier nicht darum, wer an was glaubt. Es geht mir um Umgang mit meinem Ratschlag, den ich deswegen gegeben habe, weil ich (a) einem Menschen (in diesem Fall Siska) gerne helfen möchte, wenn es geht und (b) nur als eine der vielen Möglichkeiten erwähnt habe.

      Das darauf sofort eine patzige Reaktion von Lunix kommt, habe ich sogar erwartet. Ich habe mich sogar vorher gefragt, ob ich das mit Homöopathie und Akupunktur schreiben sollte, denn ich wollte mir keine solche Reaktionen anhören. Da es mir aber um einen wichtigen Rat ging, habe ich das gemacht.

      Wie langweilig: Man drückt auf einen bestimmten Knopf (das böse H-Wort erwähnen), und sofort kommt die erwartete Reaktion. :muede:

      Und ich hole gleich noch nach, was ich mir vorher verkniffen habe:

      @SoKu: Akupunktur (und wenn du dran nicht "glaubst", ist ja okay, aber ich wollte es erwähnt haben)

      Ich bin die erste, die bei jeglicher Art von alternativen Medizin zu Vorsicht rät. Aber genauso muss man bei "normalen" Medizin vorsichtig sein.

      Wir sind hier mündige und vernünftige Menschen, die sehr wohl erkennen können, ob einem etwas gut tut oder nicht.

      Es gibt eventuell keine Evidenz für viele Dinge, die trotzdem helfen. Und es gibt viele Scharlatane, und die sitzen auch in ganz normalen Arztpraxen und drehen ihren Patienten "normale" Medikamente an, die nicht heilen.

      Ich finde es aber unverantwortlich, so schroff auf bloßes Erwähnen der alternativen Medizin zu reagieren. Weil sie helfen könnte. Vernünftigen und vorsichtigen Umgang vorausgesetzt.

      Warnen, dass in alternativen Medizin Vieles nicht bewiesen ist, ist wichtig. Das hat Lunix aber in ihrem ersten Post nicht gemacht. Sie hat mir einfach das Maul gestopft. :rolleyes:

      Ich finde, man darf bei diesem Thema nicht mit Tür ins Haus fallen. Beispiel: Mal angenommen, jemand hat eine nicht heilbare Krankheit und geht beten, oder unternimmt eine Pilgerreise. Ich glaube nicht an diese Art Hilfe, aber mir würde nie im Leben einfallen, abschätzig davon zu reden.

      Nicht, weil ich viel Respekt vor Religion habe (das habe ich nicht). Sondern weil es wirklich helfen könnte.

      Was wissen wir über die geistigen Kräfte, die evtl. Selbstheilung anregen können? Nichts. Außer, dass es sie gibt (Placebo-Effekt bei Homöopathie inklusive.)

      Ich finde es deswegen absolut unverantwortlich und unethisch, alternative Medizin (inklusive "Maria-hat-geholfen"-Zettel) zu verhöhnen.

      Warnen und aufklären ist dagegen wichtig und notwendig, und ist ethisch und moralisch natürlich einwandfrei.
    • Knallfrosch schrieb:

      Nach dem Motto "wer heilt hat Recht".
      Das sehe ich genauso. Für mich selbst halte ich nicht viel von Homöopathie und habe auch keinen Effekt verspürt bei diversen Tests, aber wenn jemand die Erfahrung gemacht hat, dass es hilft: Super!
      Oder geht es um etwas anderes hier?
      Ich glaube, es geht mal wieder ums Prinzip, wie (hier und anderswo) so oft bei strittigen Themen. Jemand erwähnt eigentlich völlig wertfrei eine Sache und jemand anderes rollt gleich mit den Augen und hält dagegen - nicht unbedingt im angemessenen Ton. So ist das nun mal mit den zirkulären Diskussionen: Ein handfestes Ergebnis, das alle zufrieden stellt, kann und wird es nicht geben.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Muminfrau schrieb:



      Ich finde es aber unverantwortlich, so schroff auf bloßes Erwähnen der alternativen Medizin zu reagieren. Weil sie helfen könnte.

      Warum ist die Reaktion unverantwortlich?

      Du hast einen Vorschlag unterbreitet, den gewisse manche aber nicht jede/r gut findet.

      Jeder Mensch hat eigene Erfahrungen, die in seine Reaktionen einfließen. Mein Mann hätte vermutlich noch viel schroffer reagiert als Lunix, da er in seiner eigenen Familie erleben musste, was für ein schlimmer, unreparierbarer Schaden durch alternative Medizin angerichtet werden kann. Dir wiederum hat die alternative Medizin wunderbar geholfen.

      Was ist also richtig? Das kann nicht hier und schon gar nicht dadurch ermittelt werden, dass man sich gegenseitig vorführt. Das nämlich stört mich an diesem Thread hier besonders; dass aus einem - nicht ohne Grund - geschlossenen Thema Namen und Stellungnahmen herausgestellt werden mit dem erklärten Ziel der Abrechnung.

      Andererseits ist es natürlich ein gutes und spannendes Diskussionsthema und ich hoffe, dass wir schnell wieder auf die Sachebene zurück kommen:glocke:
    • Muminfrau, deine heftige und unsachliche Reaktion auf etwas, das du angeblich eigentlich schon erwartet hast, spricht Bände. Das kann ich bequem unkommentiert stehen lassen. Vielen Dank. :D

      Zu "Wer heilt hat Recht": Für mich ist das eine Plattitüde, die durch ständiges Wiederholen nicht an Inhalt gewinnt. Wer heilt hat m. E. dann Recht, wenn er nachweisen kann, warum seine Methode heilt.

      Um Missverständnisse zu vermeiden noch die Anmerkung, dass Homöopathie nicht die ganze Alternativmedizin repräsentiert. Die ist wesentlich facettenreicher.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Zu den Begrifflichkeiten. Der Satz "Wer heilt hat Recht" ist das Gegenteil einer schulmedizinisch anerkannten Methode und greift immer dann, wenn sich ein Heilerfolg durch empirisch gewonnene Daten nicht erklären läßt oder vorhersagen lies. Nicht mehr, nicht weniger. Dies ist eben keine Methode sondern eher ein in Worte gefasstes Schulterzucken der Mediziner.

      Ansonsten finde ich das Ausmaß an Emotion dass ihr beide vorbringt übertrieben. Ich verstehe Lunix, dass du emotional reagierst weil du sehr schlechte Erfahrungen gemacht hast. Aber bitte lasst doch die Kirche im Dorf. Und jetzt duck ich mich weg.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Lunix schrieb:

      Muminfrau, deine heftige und unsachliche Reaktion auf etwas, das du angeblich eigentlich schon erwartet hast, spricht Bände. Das kann ich bequem unkommentiert stehen lassen. Vielen Dank. :D


      Gern geschehen. Ich weiß zwar nicht, welche Bände das spricht, und ich finde meine Reaktion durchaus angemessen.

      Ich finde es angemessen, auf die Erwähnung von einer Heilmethode XY ruhig zu sagen: Ich halte nichts davon, weil ich schlechte Erfahrungen damit gemacht habe (habe ich selber z.B. mal zum Fasten geschrieben), oder weil es Zweifel an der Methode gibt.

      Ich finde es unangemessen, einen Rat, der vielleicht helfen könnte, zu verhöhnen. Unterschwellig es eine Bemerkung wie "wenn man dran glaubt" deswegen unangemessen (nach meinem Empfinden), weil sie denjenigen, dem der Rat gegeben wurde, in allgemeinen Verwunderung lässt, "wie war das jetzt denn gemeint?".

      Es ging in diesem Fall ja nicht um Schnupfen, sondern um eine ernste Sache, und da finde ich schnippische Bemerkungen fehl am Platz.

      Andererseits kann ich natürlich niemanden verbieten, sich so zu äußern. Ich darf dann aber erklären, warum es mir nicht passt.
    • Knallfrosch schrieb:


      Ansonsten finde ich das Ausmaß an Emotion dass ihr beide vorbringt übertrieben.


      Oh, ich glaube, ich habe es raus, zumindest was mich angeht:

      1. Ich habe erwartet, dass diese Reaktion von Lunix auf meine Erwähnung von Homöopathie kommt.
      2. Ich wusste, dass mir diese Reaktion sehr unangenehm sein wird, und habe mir überlegt, ob es mir wert ist, unter diesen Umständen Homöopathie zu erwähnen.
      3. Ich habe mich doch fürs Erwähnen entschieden, weil es mir wichtig war.
      4. Dann kam die Reaktion, und es war sehr unangenehm, und ich habe mich gleichzeitig über mich selbst geärgert, weil ich mir wegen solchen Kleinigkeiten doch tatsächlich überlegt habe, soll ich nun das H-Wort hinschreiben oder nicht.
      5. Und dann habe ich einen taktischen Fehler gemacht und zu emotional reagiert. Zum Teil wohl auch deswegen, weil der Thread gesperrt wurde und ich keine direkte Antwortmöglichkeit fand.

      Im Prinzip hat Knallfrosch ja recht, es war unangemessen emotional. Das kommt vielleicht dadurch, dass Ironie (sieht man auch in Fall von Pollmer) eine tödliche Waffe ist, gegen die man einfach nicht ankämpfen kann. Ich habe mich überrannt gefühlt.

      Nächstes Mal mache ich es besser. ;)
    • Lunix, für mich lasen sich deine Beiträge sehr engagiert, um nicht zu sagen zornig. Ich mag aber jetzt dafür keine auf den Kopf bekommen...:rolleyes:


      Äh, Scheisse, ich bin doch harmoniesüchtig
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knallfrosch schrieb:

      Äh, Scheisse, ich bin doch harmoniesüchtig
      Harmoniesüchtig, aber heute bestens mit Flüchen unterwegs, die so ganz und gar nicht auf einen friedfertig-ruhigen Charakter schließen lassen. :baeh:
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Es gibt ja durchaus auch - bitte jetzt nicht erschrecken - Physiker, die erforschen bzw berechnen, warum dieser ganze Sch... funktionieren kann. Also so ganz grundsätzlich zu behaupten: Das ist alles Blödsinn und das ist 100%ig bewiesen und aus Punkt. Das finde ich auch nicht richtig. Wenn man schon kritisch ist, dann sollte man es einfach mal so belassen und abwarten, ob es irgendwann mal dazu andere Erkenntnisse gibt.

      Dabei möchte ich NICHT sagen, dass man hergehen soll und statt total super wirksamer schulmediziner Dinge irgendwas anderes verwenden soll, was dann dem Patienten oder der Patientin schaden kann. (was ja oft passiert, wenn vor allem übereifrige öko-bio-Eltern ihre Kinder ach so toll biologisch-natürlich aufziehen wollen und ihnen dann all die Vorzüge der medizinischen Behandlung vorenthalten und sie dann oft sogar extra leiden lassen, nur weil sie der Meinung sind, die Schulmedizin sei böse.)

      Ich bin ja grundsätzlich mal gegen diese ganzen Alternativmedizindinge, allerdings hatte ich vor glaub ich zwei Jahren mal die Vorlesung von Prof. Kratky auf der Physik besucht, über Komplementäre Medizinsysteme. Und da auch die Prüfung gemacht, was aber jetzt nicht heißt, dass ich mich da auskenne. Der Professor macht sich unter den anderen Kollegen eher nicht so beliebt - hihi. Und er hat ein Buch geschrieben, das ich absolut nicht kapiere, ich verstehe nicht ganz, worauf er mit seinen Formeln und dergleichen hinaus will, allerdings habe ich so nebenbei doch mitbekommen, dass es irgendwie doch was geben könnte, das da an Wirkungsdings vorhanden sein könnte, was auch immer das sein soll. (Ich muss hier auch zugeben, dass ich für die Prüfung seine Erklärung der Komplementärmedizinsysteme eher nicht so wirklich gelernt hatte - er hatte da sowas wie eine Integration von verschiedenen Elementen aus verschiedenen Medizinsystemen gemacht, mit Formeln und dergleichen) und mich eher nur auf die Chaostheorie-Erklärungskapitel konzentriert hatte. Aber irgendwo zwischen diesen beiden ist glaub ich vielleicht eine Lösung und ich glaub, der Kratky sieht die auch dort, ansonsten würde das bei ihm auch nicht in einem dings vorkommen.

      Also: Falls es aber wirklich alles Blödsinn ist, ist es aber ja auch egal, solange nicht übereifrige Öko-Bio-Eltern ihre Kinder damit schädigen und sie unnötig leiden lassen, weil sie der Meinung sind, die Globuli helfen dem Kind viel besser als die ach so bösen Drogen aus der Pharmazie.

      Ich habe übrigens einen Arzt, der die totalen Hammermedikamente verschreibt - das tut er hauptsächlich - aber außerdem auch noch sowas wie Bachblüten (!) verordnet. Als der mir das erste Mal so bescheuerte Bachblüten gegeben hat, war ich total geschockt, von ihm hatte ich das nie und nimmer erwartet, der ist doch der beste Arzt, den ich je in meinem Leben getroffen hatte!! Allerdings, mittlerweile, ...nach allerlei Informationen und auch Freifach bei Prof. Kratky in dieser komischen Komplementärmedizin-Physik-Vorlesung, ...na ja, vielleicht ist es nicht ganz so schlimm.

      Und irgendwie geht es ja auch gar nicht immer um das Ding, das in etwas steckt, sondern oft um eine Information, damit meine ich jetzt nicht die esoterische Information, sondern die physikalische Information. (bevor mich jetzt hier irgendjemand dafür haut, das Vokabel "Information" verwendet zu haben.)

      Also so zusammenfassend:
      ich könnte mir vorstellen, dass das da manche Physiker - die unter Kollegen und Kolleginnen echt unten durch sind - hähä - erforschen - und das, das mir da mein Arzt in einer langen Diskussion mal erörtert hat - vielleicht doch irgendwie was sinnvolles an sich haben kann.
      Allerdings halte ich den ganzen Sch.. mit diesem Quantenheilungszeugs und dergleichen (o.ä.) für absoluten Schwachsinn. Das geht irgendwie zu weit. Und das geht in eine Richtung, die so weit von irgendwelchen wissenschaftlichen ...?? weg geht, dass es nur noch im Sumpf der Esoterik untergeht und dort vor sich hinmodert und leider auch total arg stinkt, weil es ja dort hinmodert. (falls jetzt irgendwelche Hinweise kommen, ähm, ich weiß nicht wirklich, ob etwas, das im Sumpf liegt, zu stinken beginnt, ich bin keine Biologin *gg* das war nur ein ...was auch immer .... Vergleich...)

      (mir fallen oft die Wörter nicht ein, deshalb die .... Abstände)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rita () aus folgendem Grund: auf wunsch wörter verbessert

    • Siska007 schrieb:

      Dabei möchte ich NICHT sagen, dass man hergehen soll und statt total super wirksamer schulmediziner Dinge irgendwas anderes verwenden soll, was dann dem Patienten oder der Patientin schaden kann. (was ja oft passiert, wenn vor allem übereifrige öko-bio-Eltern ihre Kinder ach so toll biologisch-natürlich aufziehen wollen und ihnen dann all die Vorzüge der medizinischen Behandlung vorenthalten und sie dann oft sogar extra leiden lassen, nur weil sie der Meinung sind, die Schulmedizin sei böse.)


      Also, man sollte natürlich auch bei der wissenschaftlich basierten Medizin nicht unkritisch sein. Dass Eltern ihre Kindern extra (falls damit absichtlich gemeint ist) leiden lassen, glaube ich nicht. Alternative sind in der Regel gegen Kindesmisshandlung. ;) Aber Ignoranz kann genau so gefährlich sein wie bewusste Gemeinheit. Aus aktuellem Anlass musste ich mich leider mit dem Thema Katzenleukämie (Leukose) beschäftigen. Was ich da teilweise in Foren gelesen habe, hat mir echt die Haare aufgestellt.

      Da haben Leute tatsächlich versucht, ihre Tiere mit diesen Zuckerkügelchen zu heilen und sich dann gewundert, warum ihr Tier elend gestorben ist! :batsch: Die gleiche Verantwortungslosigkeit gibt es auch bei Eltern gegenüber Kindern.

      Solange man die wissenschaftliche Medizin nicht ganz verteufelt kann man sicherlich nicht viel falsch machen. Es gibt immer auch Krankheiten, die der Körper selber problemlos in de Griff kriegt. Da kann so ein bisschen Placebo vielleicht auf psycho-somatische Weise unterstützend wirken. Ob man dafür aber extra Geld ausgeben will muss man selbst entscheiden.

      Allerdings halte ich den ganzen Sch.. mit diesem Quantenheilungszeugs und dergleichen (o.ä.) für absoluten Schwachsinn. Das geht irgendwie zu weit. Und das geht in eine Richtung, die so weit von irgendwelchen wissenschaftlichen ...?? weg geht, dass es nur noch im Sumpf der Esoterik untergeht und dort vor sich hinmodert und leider auch total arg stinkt, weil es ja dort hinmodert. (falls jetzt irgendwelche Hinweise kommen, ähm, ich weiß nicht wirklich, ob etwas, das im Sumpf liegt, zu stinken beginnt, ich bin keine Biologin *gg* das war nur ein ...was auch immer .... Vergleich...)
      Das ist ganz perfide: Wenn man wissenschaftliche Begriffe benutzt um sie esoterisch zu verwenden. Leider kann man sich da sicher sein, dass es nicht all zu viele merken.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Lunix schrieb:

      Dass Eltern ihre Kindern extra (falls damit absichtlich gemeint ist) leiden lassen, glaube ich nicht. Alternative sind in der Regel gegen Kindesmisshandlung. ;) Aber Ignoranz kann genau so gefährlich sein wie bewusste Gemeinheit. Aus aktuellem Anlass musste ich mich leider mit dem Thema Katzenleukämie (Leukose) beschäftigen. Was ich da teilweise in Foren gelesen habe, hat mir echt die Haare aufgestellt.

      Da haben Leute tatsächlich versucht, ihre Tiere mit diesen Zuckerkügelchen zu heilen und sich dann gewundert, warum ihr Tier elend gestorben ist! :batsch: Die gleiche Verantwortungslosigkeit gibt es auch bei Eltern gegenüber Kindern.



      Solch ein Verhalten kommt auch bei Mitgliedern von Freikirchen vor. In den USA ist vor vielen Jahren ein Kind an Diabetes Typ 1 gestorben, weil es gesund gebetet wurde und kein Insulin mehr brauchte..........und in der eigenen Familie haben wir auch so einen ähnlichen Fall.

      Ich persönlich halte gar nichts von H. Es ist zwar erwiesen, dass der Körper in beschränkten Masse Selbstheilungskräfte hat, aber meistens sind so Heilungen nicht von langer Dauer. Und in Fällen von ernsthaften Erkrankungen kann es lebensbedrohlich werden.

      LG Finchen
    • Mir hat Homöopatie schon ein paar Mal geholfen und meinen Kindern auch.

      Ich bin meine ständig wiederkehrende Mandelentzündung losgeworden. NICHTS hat dagegen geholfen ich brauchte jedes Mal Antibiotika. Jetzt nehme ich beim ersten Kratzen im Hals sofort meine Kügelchen und es wird nicht schlimmer. Bekommen hab ich sie zum ersten Mal von einem HNO Arzt.
      Einmal während des Umzugs hatte ich keine da und kam auch nicht gleich in die Apotheke, wieder wurde AB nötig.

      Gegen meine Schlafstörungen habe ich auch welche da. Entweder nehme ich sie wenn ich schon abends merke das ich nicht zur Ruhe komme oder nachts wenn ich aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Sie helfen immer, nur einmal nicht. Morgends wusste ich warum, es stand das falsche Fläschchen draußen. In der Nacht ohne Brille hatte ich mich vergriffen.
      Was mir eigentlich zeigt das es kein Placeboeffekt sein kann, sollte es doch einer sein ist es mir egal, wichtig ist nur das ich schlafen kann. :D

      Ernsthafte Erkrankungen würde ich nicht homöopatisch nicht behandeln lassen.