Gewichtsdiskriminierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Gewichtsdiskriminierung

      Ich habe gestern einen sehr guten Beitrag von Dr. Gunter Frank gesehen, den ich hier einstellen möchte :
      youtube.com/watch?NR=1&v=LcRyT6A8bIo
      Der sagt alles und ist sehr fundiert und aufklärend, auch sehr gut für alle, die über das Dicksein meckern und das immer noch dies als eine dumme Schwäche mit erheblicher Schuld gesehen wird und auch sich vom Arzt bis zur Regierung alles immer so sehr falsch beschrieben wird. Und das es ein Riesenzweig für die alle Geschäftemacher mit der Schuld der Dicken.
      Ich finde toll, klarzustellen, das Dicksein eine Eigenschaft ist und das er auch zu den schwerstgewichtigen Menschen Stellung nimmt, wozu nun ich mal gehöre!
      Das es furchtbar ist, diese allein zuhause sitzen zu lassen und auch die Erklärung, das uns auch ebenfalls keine Schuld trifft, das eine Magen-OP keine! Lösung ist und das nun mal die Medizin dafür keine Lösung ernsthaft bietet!
      Man muß das wissen, um damit klarzukommen. Es ist wie bei allen Besonderheiten bei den Menschen, wie Zwergwuchs, Riesenwuchs etc...man muß! damit leben lernen und das Beste daraus machen, sowie alle Unterstützung bekommen, die Möglich ist!
    • Nur traurig: Wir wissen und verstehen das.
      Leider denke ich nicht, dass die "Restbevölkerung"
      a) dieses gesehen hat,
      b) zugehört hat,
      c) sich Gedanken darum gemacht hat und
      d) auch nur ansatzweise etwas versteht
    • Ryana schrieb:

      Ich finde toll, klarzustellen, das Dicksein eine Eigenschaft ist und das er auch zu den schwerstgewichtigen Menschen Stellung nimmt, wozu nun ich mal gehöre!


      Mir geht es genau so wie Dir und auch ich konnte erst mit mir meinen Frieden machen, als ich akzeptiert hatte, dass ich nun mal so bin wie ich bin............. ;)

      Danke für den Link!
    • Sabee schrieb:

      Nur traurig: Wir wissen und verstehen das.
      Leider denke ich nicht, dass die "Restbevölkerung"
      a) dieses gesehen hat,
      b) zugehört hat,
      c) sich Gedanken darum gemacht hat und
      d) auch nur ansatzweise etwas versteht


      Dass man keine Kommentare bei youtube schreiben kann, sagt irgendwie schon alles. Da hätten die wieder ganz schön vom Leder gezogen über die faulen Dicken und ihre Ausreden. :(

      LG Finchen
    • Ich finde seine Aussagen sehr schlüssig trotzdem habe ich mich folgendes gefragt:

      Bedeutet das für mich beispielsweise, dass ich langfristig nie abnehmen kann, weil es einfach nicht meiner Natur entspricht? Obwohl ich eindeutig zu viel dran habe?

      Ich habe gemerkt, dass ich mich mit einer anderen Ernährung einfach viel wohler gefühlt habe.

      BEISPIEL: Ich habe eine zeitlang nur mediteran gegessen sprich viel frisches Gemüse, wenn überhaupt nur leicht gegaart, obst , fisch und fettarmes fleisch.

      Mein ganzer Stoffwechsel war ganz anders. Ich hatte überhaupt keine Magendarmprobleme(ich bin sehr anfällig dafür).

      Ich habe darauf geachtet dass alles frisch ist.

      Natürlich kam der Jojoeffekt wieder weil ich komplett auf Sachen verzichtet habe, die mir sehr schmecken aber eben nicht förderlich für mein WOHLBEFINDEN waren.Nicht zu verwechseln mit meinem Gewicht oder Körper. Mein Wohlbefinden war etwas anderes.
    • mondschein24 schrieb:


      Bedeutet das für mich beispielsweise, dass ich langfristig nie abnehmen kann, weil es einfach nicht meiner Natur entspricht? Obwohl ich eindeutig zu viel dran habe?


      Ich glaube, dass es wirklich so ist. Man kann zu einigen bestimmten Zeiten im Leben mal mehr, mal weniger wiegen. Aber wer dick ist, wird nicht schlank.


      mondschein24 schrieb:

      Ich habe gemerkt, dass ich mich mit einer anderen Ernährung einfach viel wohler gefühlt habe.


      Das ist eigentlich sehr schoen. Aber langfristig abgenommen hast du damit nicht, soviel ich verstehe. Ich denke, dass es genau darum geht. Man kann und soll Dinge essen, die einem gut tun. Nur weden die meisten Menschen ihr Gewicht mit dem Essen wohl nicht langfristig beeinflussen koennen.


      mondschein24 schrieb:

      Natürlich kam der Jojoeffekt wieder weil ich komplett auf Sachen verzichtet habe, die mir sehr schmecken aber eben nicht förderlich für mein WOHLBEFINDEN waren.Nicht zu verwechseln mit meinem Gewicht oder Körper. Mein Wohlbefinden war etwas anderes.


      Du meinst, du hast dich besser gefuehlt, wenn du kein Lebensmittel X (z.B. Wurst) gegessen hast. (Nur als Beispiel.) Dummerweise schmeckt dir X sehr gut, also hast du irgendwann angefangen, X wieder zu essen. Verstehe ich richtig?
    • also ich habe ein riesen Fabel für Schokolade. Als ich darauf verzichtet habe ging es mir körperlich besser.

      Als ich es wieder anfing zu essen, war zwar wieder der Genuß da aber mein Wohlbefinden war nicht mehr dasselbe.

      Also hast du mich richtig verstanden. Ich schieb das jetzt einfach mal auf den Stoffwechsel.

      Ich muss zugeben Muminfrau. Bei Süssigkeiten bin ich ziemlich maßlos. Ich kenne da einfach kein Maß
    • @ Mondschein Wenn Dir die mediterrane Küche gut tut, kannst Du ja weiterhin so essen, ohne mit dem Gedanken, abzunehmen. Ebenso kannst Du Dir Süssigkeiten gönnen, einfach um zu geniessen. Andere Ernährung muss nicht zwangsläufig Diät bedeuten.

      LG Finchen