taz-Artikel über Modemagazine für Mollige

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • taz-Artikel über Modemagazine für Mollige

      Das Fazit aus diesem Artikel finde ich sehr durchdacht formuliert.
      Wirklich normal werden Dicke erst sein, wenn das Wort "Übergröße" aus dem Wortschatz gestrichen wird. Wenn es keine Brigitte-Diät mehr gibt. Und keine Extrahefte für "Big Girls", sondern moppelige Frauen ganz selbstverständlich in Zeitschriften gezeigt werden. (Quelle: taz-Rubrik "Leben" vom 07.09.2011)
      Ich denke, diese Aussage entspricht sehr gut unserem hiesigen Selbstverständnis, dass wir nicht immer in erster Linie als Dicke von anderen wahrgenommen werden möchten, sondern als Menschen.

      Gut auf den Punkt gebracht fand ich auch die Analyse des Status Quo im Denken der Agenturen und Redaktionen:
      Gähn. Offensichtlich wird Dicksein immer noch als Defizit angesehen, das mit einem Mehr an allerlei inneren Werten ausgeglichen werden muss.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Es geschehen noch Wunder....:applaus:
      Bravo - davon möchte ich noch mehr lesen !

      Ich wünschte, sowas stände auf Litfass - Säulen und an Bushaltestellen (statt der Skinny-Mädels von H&M.....)
    • Ich glaube, es werden immer Aussenseiter gekürt von bestimmten Mitmenschen, auf denen sie herum hacken können, sei es nun Dicke, Behinderte, Rothaarige oder Frauen am Steuer.
      Und es wird immer wieder gerne aufgegriffen und darüber geschrieben, diskutiert und gewitzelt.
      Durch selbstbewussteres Auftreten würden wir so manchem den Wind aus den Segeln nehmen.
      Würde nicht immer wieder u.a. Brigitte am Kiosk verlangt werden, besonders wenn ein Heft mit Sonderteil über Diät erscheint, dann müsste sich die Redaktion schon Gedanken machen, wen sie wie ansprechen will.
      Man wirft uns den Ball hin und wir fangen ihn auf- aber anstatt ihn wieder zurück zu werfen, ziehen wir uns meistenteils gekränkt zurück.
    • Sassy schrieb:

      Übrigens: Crystal Renn ist inzwischen wieder dünn, hat sich angeblich wieder auf Größe 36 gehungert. Sie immer noch als Dicken-Ikone anzuführen zeugt von mangelnder Recherche. Guckst du hier oder hier

      Interessanter Punkt. Ich habe auf die Frau bislang nie geachtet.
      In einem Artikel fand ich soeben eine Aussage von ihr über ihr Erschlanken:

      Renn schrieb:

      "I think that by placing a title on my head, which is 'plus-size,' and then the picture that these people have created in their mind about what plus-size actually is, I've basically failed you just with that. Because I couldn't possibly live up to that, and at this point in my life I would have to actually have another eating disorder to live up to that expectation." abc-News
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Soll das jetzt heißen, dass sie es blöd fand, dass man mit Größe 42, die sie damals trug, schon Plus Size ist und sie demnach kein falsches Bild vermitteln wollte und daher lieber wieder skinny size geworden ist?! Irgendwie doofe Ausrede oder? Sie hat ja eine Essstörung gehabt als sie noch dünner war und in ihrem Buch, dass sie danach zu normalen Zeiten geschrieben hat darüber abgerechnet und ihr "plus size" sozusagen als Kampfansage gesehen. So wurde das Buch zumindest vermarktet.
    • Zu Crystal Renn: Und wieder eine wunderschöne Frau mit umwerfender Figur, die aufgrund des Schlankheitswahns ihre Schönheit zum Fenster rausgeworfen hat. Denn Schön ist sie für mich nicht mehr, besonders nicht auf dem ersten Foto.
    • Die beste Diät heißt Photoshop. Die Fotos sind 100%ig massiv überarbeitet. Und die hohlen Wangen kann ich mir auch schminken lassen...
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)