Ehec

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Evi schrieb:

      ... Artikel "Die große Angst..."


      Das klingt echt, wie ein modernes Märchen, wenn es nicht schlimmste Fremdenhetze wäre, entbehrte es nicht einer gewissen Komik. Also nicht mehr die Rache Montezumas sondern Ayses und Mustafas?
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Link gelöscht wg. des diffamierenden Inhalts, bitte selbst googlen

    • OMG..Ausländerhetze getarnt in pseudowissenschaftlichen Texten. Ich weiß jetzt gerade gar nicht, was ich davon halten soll. Als ob es unter Deutsch/Österreichern..what ever keine unsauberen Menschen oder kurrupte Idioten gäbe. :confused:

      Allerdings sind die Bedingungen auf den spanischen Plantagen und in den Gewächshäusern wirklich extrem schlecht. Daher kann ich es schon nachvollziehen, dass Erreger auf span. Gurken sind. Bei Phoenix kam neulich ein Bericht, wo eine Familie ein vorher geplantes drei Gänge Menü auf seine "ethische Vertretbarkeit" überprüfen sollte. Beim Einkaufen der Zutaten zeigte ihnen ein Minicomputer, woher die Nahrungsmittel stammen. Auf der Liste waren Tomaten, die beinahe gekauften wurden, aus Spanien. Der Computer zeigte die Zustände in den Anbaugebieten, die schlechten Arbeitsbedingungen und die mangelnde Hygiene in den Arbeiterbaracken. Vom vermehrten Chemikalieneinsatz mal ganz abgesehen. Die Familie entschied sich dann doch für Dosentomaten, denn die werden wohl unter besseren Bedingungen hergestellt. War mir auch neu.

      Allerdings fällt es auch nicht schwer auf spanische Gurken zu verzichten und meine Tomaten werden dann eben zu Nudelsauce gekocht.
    • Im Videotext des WDR stand heute, das in Ostwestfalen die Geflügelpest ausgebrochen ist, ca 40.000 Hühner, Puten etc wurden schon gekeult.... tja, wird so langsam eng an der Spitze der Nahrungskette....
    • Mir ist gerstern ploetzlich klar geworden, warum mir die Ganze EHEC-Berichterstattung, und die ganzen Warnungen von Aigner und Co als Panikmache erscheinen. Es kommt davon, dass die Informationen unvollstaendig sind, und eben dadurch zur Panik verleiten.

      Es gab bisher 10 Todesfaelle. Zwei davon (habe ich bei GMX gelesen) betrafen ueber 80-jaehrigen Frauen, dritter Fall war eine 90-jaehrige. Dann habe ich noch von einer 29-jaehrigen gelesen, allerdings ohne Hinweise auf ihren allegmeinen Gesundheitszustand.

      Ausserdem gibt es zwar Berichte ueber die Anzahl der Erkrankten, und die Anzahle der Betroffenen vom HUS-Syndrom, aber es gibt KEINE Berichte ueber die Anzahl der Genesungen! Also, wie lange dauert eine komplikationslose EHEC-Erkrankung? Wie gross sind die Chancen der Komplikationen? Da davon wenig (oder nichts?!) berichtet wird, kann kein Mensch sein eigenes Risiko abschaetzen.

      Es kann ja sein, dass die Todesfaelle und Komplikationen Menschen betreffen, die gesundheitlich angeschlagen sind, abgeschwaechtes Immunsystem haben, vielleicht Nierenschaden. Wenn eine 90-jaehrige oder ein Kleinkind an einer Infektion stirbt (was natuerlich sehr bedauernswert ist, keine Frage), heisst es noch nicht, dass gesunde Menschen mittleren Alters betroffen sind.

      Also, wie hoch sind nun meine -- oder deine ;) -- Chancen:

      a) EHEC zu bekommen
      b) einen schweren Verlauf zu haben
      c) beim schweren Verlauf bleibende Schaeden davon zu tragen oder zu sterben?

      Ich kann es nicht abschaetzen, und darum hat sich bisher weder das Robert-Koch-Instutu noch Ilse Aigner noch sonstwer geschert. Wenn das nicht Panikmache ist! :confused:
    • Also laut meinen Informationen sind viele Frauen im mittleren Alter (30-45) erkrankt. Gestern im TV gab es die "Lage" in einer Berliner Klinik, in der eine 38 Jährige mit schwerem Verlauf liegt. Der Arzt machte aber auch nur die Auskunft, dass ihr Zustand ernst, aber noch nicht lebensbedrohlich sei.
      Aber du hast Recht, überall Todesmeldungen, mittlerweile sollen es schon 14 sein. Allerdings kam gestern auch die Nachricht, dass im Raum Hamburg die Zahl der Neuinfektionen rückläufig sei.

      bigette schrieb:

      Im Videotext des WDR stand heute, das in Ostwestfalen die Geflügelpest ausgebrochen ist, ca 40.000 Hühner, Puten etc wurden schon gekeult.... tja, wird so langsam eng an der Spitze der Nahrungskette....


      Die grasiert sogar schon mehrere Wochen dort, nur die Medien scheint EHEC gerade mehr zu interessieren. Immerhin sind es dort ja "nur Tiere" und keine Menschen. Allerdings bin ich schon der Meinung, dass man Verbraucher auch über solche Nachrichten informieren sollte.
      Mal davon abgesehen, wie solche "Tierkrankheiten" entstehen, davon will ich aber jetzt nicht wieder anfangen; nur soviel...im Bundestag läuft gerade eine Petition zur Abschaffung von Massentierhaltung ;)
    • Lunix schrieb:

      Würdet ihr auch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Wildfremden haben? Viren kann man sich ja schließlich auch überall einfangen. Der Unterschied ist, dass man die Folgen mancher Infektionen wieder relativ schnell los wird und von anderen hat man u. U. lebenslang etwas.

      Danke, mir ist gestern kein passender Vergleich eingefallen.

      @Muminfrau: Es fehlen Informationen, da hast du Recht. Aber deshalb kann ich persönlich EHEC nicht als lapidar abtun, lieber bin ich einmal mehr vorsichtig.
      ]
    • Muminfrau schrieb:


      Also, wie hoch sind nun meine -- oder deine ;) -- Chancen:

      a) EHEC zu bekommen
      b) einen schweren Verlauf zu haben
      c) beim schweren Verlauf bleibende Schaeden davon zu tragen oder zu sterben?

      Hierzu finden sich im Netz die folgenden Statistiken:

      de.statista.com/statistik/date…-mit-ehec-in-deutschland/

      de.statista.com/statistik/date…in-deutschland-seit-2000/

      Daraus lässt sich ersehen, dass die Anzahl der Infektionen eher unter dem Schnitt der letzten Jahre liegt, das Risiko, zu erkranken also eher durchschnittlich bis unterdurchschnittlich ist.
      Allerdings zeigt die Statistik der Todesraten auch, dass die Verlaufsschwere eben massiv angestiegen ist, der Erreger also gefährlicher geworden ist.

      Und das ist eben das besorgniserregende.

      Ansonsten muss man sich aber vor Augen halten, dass bei einer Zahl von jetzt, soweit ich weiß, 14 Toten, die Todesrate verschwindend gering ist.
      Zum Vergleich:
      Todesraten durch Ertrinken:
      de.statista.com/statistik/date…esfaelle-durch-ertrinken/

      Todesraten durch Straßenverkehr:
      de.statista.com/statistik/date…aelle-im-strassenverkehr/

      Todesraten durch Essströrungen:
      de.statista.com/statistik/date…elle-durch-essstoerungen/

      Die Statistiken zu anderen Infektionskrankheiten sind leider kostenpflichtig, aber ich habe bei Wikipedia Angaben von jährlich 3 bis 34 nachgewiesenen Influenza Toten gefunden (zwischen 1998 und 2007).

      Statistische Grüße
      Iko
    • Nette schrieb:

      Aber deshalb kann ich persönlich EHEC nicht als lapidar abtun, lieber bin ich einmal mehr vorsichtig.


      So sehe ich das auch. Und wenn andere mutiger sind und das gelassener sehen ist das ihre Sache.
      Ich habe als Mutter eine Verantwortung und wenn das RKI warnt vor Rohkost werde ich das sicher nicht meiner Familie auf den Mittagstisch stellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Zitatklammer und Zitierte Nutzerin ergänzt

    • iko66 schrieb:


      Ansonsten muss man sich aber vor Augen halten, dass bei einer Zahl von jetzt, soweit ich weiß, 14 Toten, die Todesrate verschwindend gering ist.
      Von welcher Zahl ausgehend, von der Anzahl der Infizierten oder der Gesamtbevölkerung?
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Lunix schrieb:

      Von welcher Zahl ausgehend, von der Anzahl der Infizierten oder der Gesamtbevölkerung?

      Äh...ich verstehe die Frage nicht?
      14 Tote in ganz Deutschland ist im Vergleich zu so manch anderer Infektion verschwindend gering und in etwa in der gleichen Liga, wie die Todesrate durch Influenza Infektionen (gemeine Grippe).

      LG Iko
    • Muminfrau schrieb:

      Wie ist denn die Petition-Nummer? Ich war nie eine grosse Aktivistin gewesen, aber sowas wuerde ich gerne unterschreiben.
      Google hilft: Nr. 17726 "Tierschutz - Ausstieg aus der Massentierhaltung"
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • iko66 schrieb:

      Äh...ich verstehe die Frage nicht?
      14 Tote in ganz Deutschland ist im Vergleich zu so manch anderer Infektion verschwindend gering und in etwa in der gleichen Liga, wie die Todesrate durch Influenza Infektionen (gemeine Grippe).

      LG Iko


      Ja, aber im Vergleich zu den insgesamt EHEC-Infizierten sind 15 (mittlerweile, so weit ich weiß) Todesfälle dann doch nicht ganz so wenig. Zumal mit mehr Opfern zu rechnen ist. Es ist immer noch eine kleine Minderheit der Infizierten, das schon. Aber man kann ja im Voraus nicht sagen, ob man zu dieser Minderheit gehören würde oder nicht.

      Laut WDR

      sind (in Deutschland) bislang mindestens 15 Menschen an den Folgen der Infektion mit EHEC gestorben. Allein am Montag wurden vier Todesfälle infolge einer EHEC-Infektion vermeldet: einer in Schleswig-Holstein, zwei in Nordrhein-Westfalen und einer in Mecklenburg-Vorpommern. Bundesweit sind mehr als 1.500 Menschen erkrankt. Bei mehr als 350 der Patienten wurde zudem das HUS diagnostiziert.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Bei 1500 Erkrankten und 15 Toten sind das 10%. Einer von hundert Erkrankten, das ist ein hohes Mortalitätsrisiko, finde ich.

      Klar, 15 Tote bzw. 1500 Erkrankte bezogen auf die Gesamtbevölkerung ist dann schon sehr viel weniger.

      Es wäre toll, wenn endlich herausgefunden würde, woher der Erreger kommt.

      Und natürlich, daß es ein Medikament gibt, welches das HU-Syndrom verhindert.
      ]
    • Nette schrieb:

      Bei 1500 Erkrankten und 15 Toten sind das 10%
      Und das entspricht exakt dem, was ich bereits hier sagte:
      Daraus lässt sich ersehen, dass die Anzahl der Infektionen eher unter dem Schnitt der letzten Jahre liegt, das Risiko, zu erkranken also eher durchschnittlich bis unterdurchschnittlich ist.
      Allerdings zeigt die Statistik der Todesraten auch, dass die Verlaufsschwere eben massiv angestiegen ist, der Erreger also gefährlicher geworden ist.


      Ich weiß also nicht, was nun diese Wortklauberei soll.
      Die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken ist relativ gering, daran zu sterben, wenn man denn erkrankt relativ hoch, ja.

      Ich denke, ich habe mich da klar ausgedrückt.
    • Nette schrieb:

      Bei 1500 Erkrankten und 15 Toten sind das 10%. Einer von hundert Erkrankten, das ist ein hohes Mortalitätsrisiko, finde ich.


      1 %, zum Glück nur 1 %, was schlimm genug ist. Würden aber 10% der Erkrankten sterben, ware es dramatisch.
      [FONT="Comic Sans MS"][SIZE="2"][COLOR="Blue"]Viele Grüße
      Pamina
      [/COLOR][/SIZE][/FONT]

      [FONT="Comic Sans MS"]Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exypery)[/FONT]
    • pamina schrieb:

      1 %, zum Glück nur 1 %, was schlimm genug ist. Würden aber 10% der Erkrankten sterben, ware es dramatisch.
      *Hihi* stimmt, die 0 hab ich glatt überlesen...
      @Nette:alles ok, ich denke nur, man sollte sich durch die Meldungen halt nicht zu sehr ins Boxhorn jagen lassen.
      Da essen wir nun tagelang keine Gurken (wegen der Meldungen) und nun kommt heraus, dass es gar nicht die Gurken waren....
      Da frag ich mich dann: wieso sind wir dann nicht auf anderem Wege infiziert worden?? Weil sich die Infektion eben nicht so wahnsinnig flächendeckend ausbreitet, wie uns mancher Pressebericht glauben machen möchte.

      Die Presse gehorcht nämlich nicht nur ganz gehörig der Diätindustrie, sondern noch viel mehr der Pharmaindustrie ;).

      LG
      Iko