1st und 2nd Mode - was haltet ihr davon ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • 1st und 2nd Mode - was haltet ihr davon ?

      Hey habt ihr schon einmal 1st oder 2nd Mode gekauft ? Wenn ja wo denn und welche Erfahrungen habt ihr gemacht ?


      Ich hab letztens einen neuen Shop gefunden. Rubens Köln wenn euch das was sagt ! Die haben schöne Klamotten. 1st und 2nd ab 42er Größe. Die verkaufen auch die eigenen nicht mehr benötigten Klamotten.


      Würdet Ihr auch eure gebrauchte Kleidung in einem Geschäft verkaufen ? Oder doch lieber nur Privatverkauf ?


      Ich frag deshalb da mein Kleiderschank schon am überlaufen ist und ich die meisten Klamotten eh nimmer anziehe. Nun bin ich am überlegen was ich machen soll. Lieber privat oder doch in ein 1st oder 2nd geschäft gehen und dort die Klamotten verhöckern ? Also sagt mir eure Meinung was ihr davon haltet und oder welche Erfahrungen ihr gemacht hattet.
    • Ich kaufe einen großen Teil meiner Kleidung 2nd Hand, nicht nur, weil mir das Geld fehlt, micht häufiger mal mit neuen Klamotten einzudecken, sondern weil ich gerne in den Läden stöbere und dann nicht zwangsweise auf das reduziert bin, das gerade angeblich "Mode" ist.
      Wenn ich Kleidung aussortiere, ist sie meistens wirklich ziemlich hinüber, die noch passablen Sachen gehen in die Kleidersammlung oder zu Oxfam, verkauft habe ich eigentlich nie etwas, meistens deswegen, weil Läden, die Ware in Komission nehmen, sich auf bestimmte Stile/Marken konzentrieren.

      Ergänzend zum Thema habe ich mal zwei der älteren Threads hervorgekramt, in denen es auch um Secondhandbekleidung geht.
      Im Secondhandladen stöbern
      Ebay-Secondhand
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Buchstabendreher gekillt

    • Ich kaufe (auch gebrauchte) und verkaufe privat Kleidung bei ebay.Wo ist das Problem? Ich war aber noch in keinem Laden, wo second Hand-Mode in meiner Größe angeboten wird. Hier gibts einfach keinen in der Nähe.
    • Ich kaufe viel 2nd Hand und alles bei ebay. Damit hab ich bis jetzt immer gute Erfahrungen gemacht. Die Kleidung, die ich nicht mehr trage, verkaufe ich bei ricardo. Aber wenn ich ein 2nd Hand Shop in der Nähe hätte, würd ich die Kleider auch dorthin bringen.

      LG Finchen
    • Ich kaufe ebenfalls gerne Second Hand. Es macht mir Spaß in den Läden zu stöbern, es ist eben mit Überraschungseffekten verbunden, fast wie Weihnachten. Man findet dort Mode aus nahezu allen Jahrzehnten, sowie aus vergangenen Kollektionen der gängigen Marken wieder, deutlich günstiger und umweltschonender. Außerdem sorgt man damit dafür, dass nicht wieder etwas weggeschmissen wird, was mit viel Mühe produziert worden ist.
      Mit Online-Second Hand Einkäufen habe ich noch keine Erfahrung gemacht, weil ich mir wegen der Größen sehr unsicher bin und lieber das Kleidungsstück selbst anfasse und erfühle, bevor ich es anprobiere und eventuell kaufe.
    • Bei uns gibt es mehrere "Nobel"-Secondhand Läden, die ich regelmäßig abklappere. Wie Kampfzwerg schon sagt, die haben mehr Einzelstücke und ich mag das Stöbern dort viel mehr als in den Modeboutiquen oder Kaufhäusern. Ebay mache ich nicht, weil ich die Klamotten anprobieren möchte.

      Meine Kleidung nehmen die meistens auch nicht weil es schon zu alt, runtergekommen oder voller Katzenhaare ist, das geht dann zu Oxfam oder in die Altkleidertonne.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Ich habe heute eine Escada Samthose für 20€ ergattert...ich bin so happy. Dunkelroter Samt. Perfekt für den Herbst. Ich war sehr lange nicht mehr im regionalen Second Hand Laden und war positiv überrascht. Nebenbei sind noch ein dunkelgraues Kleid und eine Longstrickjacke in meinen Beutel gewandert. Alles sieht neuwertig aus.
      Allerdings wasche ich Second Hand Kleidung vor dem Tragen immer nochmal. Ich mag den Geruch nicht, der im Laden ist.
      Komischerweise mache ich das nur bei der Kleidung so und bei Unterwäsche...alles andere ziehe ich sofort an.
    • wollte auch etwas erzählen, was hier reinpasst.
      ich besitze schon 10 Jahre lang eine Jeans, die mir super passt. Mittlerweile wurde das Modell leiter aus dem Sortiment genommen, und ich trage sie, obwohl der Stoff schon durchscheinend wird und an den Taschen Löcher bekommt.
      Ich hatte schon länger auf ebay den Namen abboniert , aber nie eine Rückmeldung bekommen, doch vor zwei Wochen hatte ich Glück:
      Jemand hatte "meine" Jeans eingestellt und zwar als Neuware.
      Jetzt bin ich glückliche Besitzerin meiner neuen "alten" Hose.

      Wobei ich mich frage: WENN es mal eine Hose gibt, die gut aussieht und mir passt, weshalb wird die rausgenommen und
      warum werden die neuen Jeans so viel enger geschneidert, dass ich leider gar nix mehr von der Marke tragen kann?

      ich werde doch nicht die einzige Frau sein, der es so geht.....

      Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • ich werde doch nicht die einzige Frau sein, der es so geht.....


      Bist Du nicht, Lisa. Was die Mode angeht, verstehe auch ich vieles nicht. Und Schuhe. Die sind seit einiger Zeit - die Inhaberin unseres örtlichen Schuhgeschäftes spricht offen darüber - auch ganz anders geschnitten. "Die haben den Leisten geändert", sagt sie, "breiter im Fuß, dafür aber kürzer ..."
      Ich finde kaum noch Schuhe, die passen.

      Und sowieso die Schnitte für Kleider ... und dann gibt es jahrelang nur Blusen, bei denen so Querteilungen über die Brust gehen - für Flachbusige soll das unter der Brust sein, für mich ... - na ja ...!
      Jetzt gibt es andere Modelle ... jetzt ist alles wie Lappen, ohne Schnitt ... sieht aus wie drangeweht ... schön geht anders.

      Dann noch de Chefin von unserem Jeansladen. Dort habe ich immer Hosen gekauft. Dann hat sie die Marke komplett gewechselt. Jetzt paßt es nirgends mehr ... nicht an den Hüften ... nicht an den Oberschenkeln ... nicht in der Länge.
      Kommentar der Chefin: (Achselzucken) tja ... Sie werden sich an die neue Passform gewöhnen müssen ... da werden Sie sich schon dran gewöhnen ...

      Also ehrlich, ich glaube allmählich, die machen Kleidung nicht für wirkliche Menschen, sondern für ... ja, für was eigentlich?

      Ratlose Grüße :confused:
      von Issi
    • Issi schrieb:


      Dann noch de Chefin von unserem Jeansladen. Dort habe ich immer Hosen gekauft. Dann hat sie die Marke komplett gewechselt. Jetzt paßt es nirgends mehr ... nicht an den Hüften ... nicht an den Oberschenkeln ... nicht in der Länge.
      Kommentar der Chefin: (Achselzucken) tja ... Sie werden sich an die neue Passform gewöhnen müssen ... da werden Sie sich schon dran gewöhnen


      Ich glaube, ich hätte ihr gesagt, dass sie sich nun dran gewöhnen muss, dass ich ab sofort mein Geld in andere Läden bringe.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • @Issi
      Was für Schuhe sind denn das? Ich such immer Schuhe, die vorne breit geschnitten sind, weil die meisten Schuhe einfach zu schmal sind, vor allem die bei den hippen/jungen Läden wie zB Street etc.

      Und von wegen "an eine Passform gewöhnen", was für ne blöde Aussage. Man kann sich an nichts gewöhnen, was einem nicht passt. Aber ich denke, das haben die meisten hier schon mal durch, Versuche a la "was nicht passt, wird passend gemacht" vom falschen Ende her aufzuzäumen. Zu eng ist zu eng, zu weit ist zu weit, daran ändert mein Wille nichts. Im letzteren Fall kann man ja noch umnähen, aber etwas weiter zu schneidern hat meist ja wenig Sinn. :cool:

      Grüße
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • @Nordlicht
      Hippe junge Schuhläden haben wir hier leider nicht. Nur 150 Jahre Schuh-Soundso. Die haben Gabor, Tamaris, Paul Green und so was.
      Ich hab's auch schon bei Deerberg probiert zu bestellen. Geht gar nicht.
      Ich kann nichts dafür. Wenn ich auch "oben" teilweise etwas ausufere, so habe ich doch "unten" schmale, längliche Füße. Die seit ein paar Jahren seitlich in den Schuhen rumeiern als wenn ich Fassdauben an hätte. Und wenn ich sie nicht so groß kaufe, daß sie hinten "schlappen", stoße ich vorne so mit den Zehen an, daß mir teilweise die Fußnägel schon runtergegangen sind ... - es ist wie eine Qual.
      Wenn ich das Geld hätte, würde ich nach London fliegen und mir ein paar Pärchen anmessen lassen ...

      @Honigbiene
      Natürlich kaufe ich da nicht mehr. Seit jenem Tag habe ich überhaupt keine Hosen mehr getragen. Jetzt kann ich ja online gehen und habe mehr Auswahl.
      Ob es die "Chefin" kratzt, wenn weniger Kunden komme, bezweifle ich. Der ihr Geld kommt sehr wahrscheinlich nicht aus dem Laden, sondern aus den Aktienmärkten und aus ihren Mietzinshäusern.

      Für mich ist der Punkt halt, daß wir immer mehr "über einen Leisten geschlagen" werden. Das geht nicht nur Dickeren so, sondern Allen. Wir sollen in irgendwas reinpassen, was sich irgendein Hirni irgendwo so denkt ...
      Wir sollen uns an-passen statt sie uns die Kleidung an-passen.

      Und, ja: Nordlicht.
      Ich kenne das schon fast mein ganzes Leben. All diese Kompromiss- und Verzweiflungsklamotten, die ich schon gekauft habe ... damit ist jetzt definitiv Schluss. Finde es aber sehr schwierig, etwas zu finden was mir ein rundum-wohl-Gefühl gibt ...
      Und ich habe noch immer damit zu kämpfen, daß mir überhöhtes bis unverschämtes Anspruchsdenken vorgeworfen wird: So? Das PASST Ihnen wohl nicht? ... und dann kann ich die Gedanken förmlich hören: so ein Hintern, und dann noch Ansprüche stellen ...

      Herzlichst,
      die unpassende Issi.
    • Oh, okay? - Ist mir jetzt gar nicht so ein Begriff. Werd' ich mich mal drum kümmern ... vielleicht in der nächsten oder der übernächsten Stadt?

      Danke, Honigbiene!
      Bin immer froh über einen Tipp!

      Wünsche Dir einen schönen Tag.
      Feucht-fröhliche Regenherbstgrüße von
      Issi

      :)
    • Es gibt Secondhand Läden für Moppel ? Also hier nicht.
      Ich wäre froh.
      Kleidung verschenken ist auch schwierig- meine Freundinnen tragen "kleiner".
      Also hab ich letztens mal mit anderer Freundin die guten alten Klamotten gespendet.So einem Klinikladen.

      Seit einem Jahr versuch ich über Ebay, meinen letzten Schatz zu verkaufen ( Bisher wimmelt es nicht an Käufern.)- lauter - zum Großteil nie getragene , ehemals teure Schuhe.Paß ich leider nimmer rein von wegen Lymphödem.Normale Schuhbreiten passen mir nicht mehr und ich gehör leider zur Fraktion;
      :mad:mist paßt nicht , ich stell mal in Schrank, bis paßt.
      Irgendwann sah ich ein, das wird wohl nix mehr.

      Also zur Urfrage zurück, ich würds erstens immer erst verschenken - tauschen und dann privat zu verkaufen versuchen.

      Aber wie gesagt, meine einzige Erfahrung hier mit Second-Hand ist, daß ich mall eine ungetragene Lederhose Größe 48 über so einen Laden verkaufen wollte und von der Verkäuferin so abwertend betrachtet wurde- also 48, daß ist ja Sackgröße- das kauft doch keiner.

      Ich fänd mal ein Flohmarkt für große Größen toll.
    • Ich kaufe auch viel gebraucht, ebay meistens.
      Wobei ich mittlerweile dazu übergegangen bin - lieber 2 - 3 neue Sachen, weil ich bei ebay die Erfahrung gemacht habe - kann gut gehen - aber so dieses "blind" kaufen, ohne anprobieren können, hat auch seine Nachteile, logisch eigentlich.

      Allerdings habe ich neulich von jemand, die selbst Übergröße verkauft hat, sehr gut erhaltene Kleidung von so einer Übergrößenmarke bekommen.

      In Second Hand Läden habe ich früher gekauft, als ich schlanker war und da dann auch mal Sachen verkauft - war jetzt aber nicht groß lohnend. Wie hier gesagt, kam es da sehr auf den Stil an, wurde Vieles nicht angenommen, von dem angenommenen Vieles wieder nicht verkauft.
      Ich hatte eher das Gefühl, man muss da "eine Liebe" für haben und wirklich Spaß daran, ich fand den Aufwand zu groß.

      Hier in der Stadt habe ich jetzt einen Second Hand Laden für Übergrößen entdeckt (Secondhand Frankfurt).secondhand-frankfurt.de/
      Mal sehen, ob ich da mal hingehe und was für Erfahrungen ich da mache.

      Lovely

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Link auf Hinweis von Lovely entfernt

    • Frau Brezle,
      meine Erfahrung ist gegenteilig:
      WEnn mal wirklich ein tolles Kleidungsstück in Größe 46- 48 - 50 in Ebay zu finden ist, wird das hochgesteigert bis es geht nicht mehr.
      In Größe 36,XS etc. gibt es die ganzen günstigen Sachen.

      In den Second Hand- Läden kommt es darauf an, ob sie allgemein auch große Größen führen .

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Finchen schrieb:

      @ Lisa, wenn es Deine Lieblingshose überhaupt nicht mehr zu kaufen gibt, könntest Du sie von einer Schneiderin nachnähen lassen.

      LG Finchen


      das ist auch eine gute Idee :)
      allerdings nicht ganz so günstig wie ebay.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Massgeschneidert muss nicht teuer sein. Schau dich mal bei den Änderungsschneidereien in deiner Umgebung um - die bieten oft auch Masskleidung. Einfach fragen, ob sie den Schnitt einer fertigen Hose abnehmen können und was es kosten würde.

      Oft sind die Inhaber nämlich durchaus ausgebildete Schneider, die hier nur keine "Meisterwürden" erworben haben.

      Dort ist man meistens auch offen, wenn du eigenen Stoff mitbringst.

      Gruss
      Gudrun
    • Ich liebe es, bei ebay zu stöbern.

      Bei Markensachen ist es gut, wenn man "seine" Grösse kennt, denn die fallen ja von Hersteller zu Hersteller sehr unterschiedlich aus. Aber inzwischen gibt es ja auch ein paar Anbieter, die selbst hergestellte Oberteile usw. anbieten. Dort ist die Grösse dann oft "übergreifend" - also z. B. 46-50, 48-52 usw. In der Regel kann man auch mit den Massangaben etwas anfangen.

      Wenn ich Klamotten einstelle, messe ich immer die Unterarmweite und die Hüftweite und ggf. die Taillenweite. Ebenso die Länge und bei Hosen sowohl Seiten- als auch Schrittlänge. Bei Hosen ist auch die Oberschenkel-/Knie-/Wadenweite hilfreich, besonders, wenn es um "richtig" grosse Grössen geht.

      48/50 ist ja inzwischen schon fast zu einer Normalgrösse geworden.

      Ich habe schon oft Schnäppchen bei ebay gemacht, natürlich auch schon das eine oder andere erwischt, was dann nicht passte. Je nach Preis landet das dann erneut bei ebay (mit entsprechend veränderter Beschreibung, damit das einem neuen Erwerber nicht auch passiert) oder im Sozialkaufhaus.

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man grosse Grössen bei ebay sehr gut verkaufen kann. Beim Kauf ist es unterschiedllich - da ist es oft sinnvoll, im Winter nach Sommerklamotten und umgekehrt zu schauen, um wirklich günstige Preise zu erzielen.

      Ich bringe inzwischen auch einige Dinge in einen speziellen Second Hand Shop für grosse Grössen in Wiesbaden - sehr empfehlenswert! Der in Frankfurt war recht arrogant, als ich Restware aus meinem Geschäft angeboten habe (Neuware mit Etikett!) - auch meine Freundin war dort vom Ton, der dort herrschte, nicht sehr angetan....

      In Michelstadt (Odenwald) kenne ich noch einen weiteren - inzwischen alt eingesessenen - Second Hand Shop für grosse Grössen.

      Bei den mittleren grossen Grössen (bis etwa 54) kann auch das Fashion Outlet in Mörfelden immer mal was bieten. Die haben Restbestände von via appia, B2, Chalou, Sempre Piu usw. Ab und zu auch Veto, Studio Denmark oder mal einen Restbestand aus einer Geschäftsauflösung.

      Ebenso eine Idee für die RheinländerInnen: Mode-Krause in Niederzier (nahe A4) - keine Riesenauswahl, aber immer mal was Nettes. Dorthin habe ich den grössten Teil meines Warenrestbestands verkauft.

      Die Outlets des allseits bekannten Hauses aus Rastede sind hin und wieder auch ganz ok - gerade bei Saisonwechsel gibt es dort oft extreme Reduzierungen. Ich habe da letztens 1 Bluse, 1 Hose und ein Top für je 5 Euro erwischt....

      Mit offenen Augen findet man auch in unserem Grössenbereich das eine oder andere Schnäppchen, besonders wenn man selbstbewusst genug ist, sich nicht um aktuelle Mode zu scheren sondern darauf vertraut, was einem selbst gefällt - ob nun aktuell oder 20 Jahre alt - Hauptsache es passt zum Typ und man fühlt sich wohl darin.
    • Ich würde gerne 2nd Hand kaufen/verkaufen, aber in München hat man da scheinbar kein Herz für Dicke, oder ich habe den Laden noch nicht gefunden. Also falls die Münchner einen Tipp haben wäre ich sehr dankbar :)
    • Hallo...
      auch ich kaufe hin und wieder Secondhand....und ebenso verkaufe ich meine getragene Kleidung auch wieder...und das mache ich meist bei Ebay oder Ebay Kleinanzeigen.

      @SanBas..der Shop in Köln würde mich sehr interessieren, bin neuerdings sehr häufig in Köln...von meinem negativem Shopping-Erlebnis im XXL-Store von C&A in Köln habe ich ja schon berichtet :eek:
      Da ich mich in Köln noch nicht so auskenne, war ich meist nur in den Shoppingstraßen...Aber bei Zara und Co gibt´s halt nix für so üppige Mädels wie mich...und ausserdem mag ich es gerne mal ausgefallen und die Einheitsklamotten in den Plussize-Stores mag ich nicht...

      Stört es Euch alle eigentlich auch, dass bei den Oberteilen, egal ob Shirt oder Bluse, immer ein hoher Rundhalsausschnitt ist?:cool:
      Bisschen Hals und Dekoltee darf man doch zeigen...auch als mollige Frau...
      Zumal das noch zusätzlich streckt und einfach femininer aussieht.