Ran an den Speck - Studie der Uni Münster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ran an den Speck - Studie der Uni Münster

      Ich bin mal gespannt, wie die langfristigen Ergebnisse der geplanten Studie sein werden. Bei mir schrillten schon bei Schlagwörtern wie Formuladiät Alarmglöckchen.
      Andere Uni führen das Programm schon seit längerer Zeit durch und scheinen mit den Ergebnissen zufrieden. Was im Artikel als Erfolg dargestellt wird, halte ich für ein stilles Eingeständnis von häufigen Jojo-Effekten: "Und auch drei Jahre nach Programmende lagen 58 Prozent der bisherigen Teilnehmer unter ihrem Ursprungsgewicht." 42% haben also mehr als zuvor auf den Rippen? Dann sollte man sich eigentlich besser überlegen, so zu bleiben, wie man ist.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Artikel schrieb:

      Rund 250 Euro monatlich kostet die Teilnahme am Programm, eine mögliche Teilerstattung durch die Krankenkassen ist individuell im Vorfeld abzustimmen, schreibt die Uniklinik.
      Das Programm läuft ein Jahr, am Ende wäre ich dann rund 3000 Euro ärmer.

      Artikel schrieb:

      Bei der Formuladiät handelt es sich um spezielle diätetische Lebensmittel in Form von Suppen oder Getränken.
      Ich habe mittlerweile begriffen, daß Diät in jedweder Form mit einseitiger Mangelernährung gleichzusetzen ist, und meine Gemüsesuppe mache ich mir zu Hause selbst.

      Artikel schrieb:

      Diätassistentin Myrna Schmidt: „Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und wird von der Deutschen Adipositas Gesellschaft empfohlen...“
      "wissenschaftlich" - was für ein hehres Wort!

      Jakob Johann Baron von Uexküll schrieb:

      Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen.
    • Meine Freundin hat an einem ähnlichen Programm teilgenommen. Die Abnahme war zuerst bombastisch und als es wieder darum ging normal zu essen, waren ruck zuck die Kilos wieder drauf und sie war ca. 3000€ ärmer.
      Ätzend!!!
    • Ah, die vorher nicht genannte Formulamethode ist also Optifast bzw. "Optifast52". Herzlichen Glückwunsch an Nestlé - die werden sich daran dumm und dämlich verdienen. Der interviewte Dr. Marcus Masin erwähnt es so schön häufig in dem Interview als wenn er für jede Namensnennung Geld bekommt.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]