Weight Watchers ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Rita schrieb:

      klar.

      die firma macht das super. alles negative wird von den kunden auf sich genommen. die perfekte gelddruckmaschine.

      Bitte nicht die Worte im Mund verdrehen.
      Ich habe ausdrücklich geschrieben, was Sache war; nicht, was ich als Kunde "auf mich genommen habe".

      @MissSilver; Ich war 2x da, weil ich eben danach wieder zugenommen habe. So, wie jetzt auch, aber ich suche nach anderen Wegen, mit meinem Problem umzugehen.

      Tut mir hier bitte einen Gefallen und verprellt eure Mitglieder nicht durch solchen unsachlichen Anwürfe. Mir ist schonmal aufgefallen, dass jemand, der auch nur den Ansatz einer eigenen (anderen, als der hier vertretenen) Meinung vertritt, so vor den Kopf geschlagen wird, dass er sich nicht mehr äußert.
    • Rita schrieb:

      ich hab keinesfalls dich angegriffen, sorry, wenn das so rüber kam, sondern das marketing von ww bewundert.

      Aha, nun gut. Lassen wir das so stehen.

      und ich finde es sehr klug, dass du beschlossen hast deinen weg woanders zu suchen.

      Danke, aber sehr weit bin ich noch nicht gekommen.

      Sorry, alles OT! :holy:
    • Kleine Anekdote am Rande:
      Ich stand heute mit zwei Frauen zusammen, um etwas vorzubereiten. Mit beiden hatte ich vorher noch nie zu tun gehabt. Frau 1 hatte Nr. 2 länger nicht gesehen und schaute anerkennend zu Frau 2, lobte ihre Diäterfolge. Im Laufe des Gesprächs stellte sich heraus: Frau 2 macht mit einer gemeinsamen Bekannten von 1 und 2 zusammen (Frau 3) seit einiger Zeit WW.
      Jaja, einiges an Kilos sei schon gepurzelt, 2 sei jetzt sehr zufrieden, 15kg seien schon weg und damit ihr Ziel erreicht. Frau 3 hingegen habe zwar einiges abgenommen, wolle sich aber "ein paar Pölsterchen" erhalten, weil sie sich damit besser fühle (etwas ungläubiges Staunen bei Frau 1) und sei nur noch wenige kg von ihrem Ziel entfernt. WW habe 2 und 3 sehr gut getan, die bei den Treffen aufgebaute Motivation habe beide sehr angespornt. Frau 3 würde es so gut finden, dass sie bereits mehrfach (!!!) in einer Gruppe angemeldet gewesen sei, weil es ihr an Willenskraft gefehlt habe.
      Ich stehe also dabei und denke mir: "Mehrmals". Ganz ohne Jojo scheint es dann wohl doch nicht gelaufen zu sein und WW hat mal wieder gut Geld an einer verdient, die ihr Zielgewicht nicht gut gehalten hat und mit schlechtem Gewissen zurückkehrte.
      Übrigens habe ich mich in das Gespräch nicht eingeklinkt, wurde aber auch weder schief angeguckt noch auf mein Gewicht angesprochen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich finde es super, dass du es den Damen nicht uebel genommen hast, dass sie in deiner Gegenwart von Diaeten und Zeugs reden. Das zeugt von einer wahrlich fortgeschrittener Selbstakzeptanz! :applaus:

      Noch vor 1-2 Jahren waere ich in einer solchen Situation geneigt zu glauben, dass sie davon nur reden, weil ich da bin. :rolleyes: Mittlerweile sehe ich es auch gelassen...
    • Itsme schrieb:


      Ein Leben lang nach Vorschrift essen und dabei geht es nicht um eigenes körperliches Verlangen, nicht um seelisches Wohlgefühl und schon gar nicht um das in sich horchen und lernen, was der Körper braucht, sondern nur um die Zahl auf der Waage.


      Zwischen meinem 19. und 39.Lebensjahr habe ich wohl mindestens 6 mal eine WW -Gruppe besucht. Jedesmal habe ich gefrustet abgebrochen.Wenn ich schlecht abnahm, bin ich wie ein geprügelter Hund nach Hause geschlichen,habe mich geschämt und als Versager gefühlt.


      Anfangs klappte es zwar immer ganz gut - aber tief in mir drinnen dachte ich:das ist gegen den gesunden Menschenverstand ! Wieso soll jemand nach Plan essen ?
      Es gibt Tage , da will ich kein Obst oder Gemüse !!:eek:
      Und Trinken,wenn ich keinen Durst habe,geht gar nicht !
      Und wenn ich satt bin,wieso soll ich dann essen,nur weil auf meiner Liste noch was übrig ist ??
      Warum muss ich mich fragen, was ich noch essen kann ?Wichtiger ist doch ob und was ich essen will.

      Meiner Meinung nach ist WW geeignet für Schlanke, die ein paar Urlaubs- oder Weihnachtspfunde wieder loswerden wollen.

      Alles andere ist gegen die Natur !:sonicht:

      P.S.: Und ich merke gerade beim Schreiben, dass ich nach all den Jahren immer noch wütend bin !
    • Liebe Diva, du hast eine große Wahrheit gelassen ausgesprochen. Genau so verhält sich ein Mensch mit eíner natürlichen Beziehung zum Essen. Bravo! Du hast das richtige Gefühl und den Kontakt zu deinem Körper.
      (beim Durst, da bin ich mir nicht so sicher, ob nicht doch viele Menschen zu wenig Wasser trinken)
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Der Bedarf an Flüssigkeit ist doch auch individuell abhängig vom Stoffwechsel und der körperlichen Belastung.Oder ?
      Da kann man doch nicht pauschal sagen: mindestens 2 Liter täglich oder so.
      Wenn ich zuviel trinke ,werden höchstens meine Füße dick und das ist unangenehm......
    • Diva, da bin ich ganz deiner Meinung!

      Es gibt ein Hungergefuehl, und es gibt ein Durstgefuehl. Man soll bei Durst nur sehr aufpassen: Manchmal versteckt sich Durst hinter Hunger, und manchmal merkt man sie einige Zeitlang nicht.

      Aber es heisst doch nicht, dass man auf Verdacht 2-3 Liter am Tag trinken soll! Man soll eher lernen, den echten Durst zu erkennen, genauso wie man den echten Hunger erkennen sollte.
    • Und dann gibt es noch viele Obst- und Gemüsesorten mit einem natürlich hohen Wassergehalt, den man in der Bilanz berücksichtigen müsste. Das wird von den Ernährungsberatern in ihrer übergroßen Weisheit gerne vergessen, obwohl sie einem immer 5 am Tag davon aufs Auge drücken wollen.
    • Diva schrieb:


      P.S.: Und ich merke gerade beim Schreiben, dass ich nach all den Jahren immer noch wütend bin !


      Die Phase habe ich hinter mir.
      Mir tun nur noch die Leute leid, die ihr Geld und ihre Energie und all ihre Hoffnung immer und immer wieder dort hin tragen.
      Die einige Pfunde verlieren und hinterher viele Pfunde dazu bekommen. Und die, was noch nicht an ihrem Stoffwechsel verkorkst war, nun komplett verkorksen.
      Das Fatale ist ja eben an all diesen Konzepten, dass sie zunächst zu funktionieren scheinen. Und darauf richten die Leute, die wiederholt dort antraben, ihr Augenmerk. Nicht auf den Jojo hinterher.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Itsme schrieb:

      Die Phase habe ich hinter mir.
      Mir tun nur noch die Leute leid, die ihr Geld und ihre Energie und all ihre Hoffnung immer und immer wieder dort hin tragen.
      Die einige Pfunde verlieren und hinterher viele Pfunde dazu bekommen. Und die, was noch nicht an ihrem Stoffwechsel verkorkst war, nun komplett verkorksen.


      Mir geht es ähnlich. Viele meiner schlanken Freundinnen finden sich nach wie vor zu fett und tingeln von einer Diät zur nächsten. Wenn ich ihnen rate einfach mal darauf zu hören, was der Körper braucht und regelmäßig zu essen kommt nur dieser Blick..so als ob sie denken "Man sieht ja was dabei rauskommt!". Ich möchte sie aber trotzdem vor diesem eher körper und gewichtsfixierten Leben beschützen, weil ich weiß wieviel Lebensenergie dabei draufgeht..aber meistens stoße ich dabei auf taube Ohren und das tut dann innerlich weh. Ich liebe diese Menschen und will Gutes...aber sie sehen es nicht. Also halte ich mich so gut es geht zurück.
    • Sassy schrieb:

      ... meistens stoße ich dabei auf taube Ohren und das tut dann innerlich weh. Ich liebe diese Menschen und will Gutes...aber sie sehen es nicht. Also halte ich mich so gut es geht zurück.

      Das kenne ich leider auch. Ich glaube mittlerweile, dass einfach jeder seine Erfahrungen selbst machen muss - egal wie schmerzhaft es ist, dabei zuzusehen, wenn man genau weiß, wo das hinführt. Hab ich auch in anderer Hinsicht schon öfter erlebt. Man kann den Leuten leider nicht Erfahrungen "aus zweiter Hand" vermitteln.
    • @Knallfrosch

      Kann es wohl. Sieh z. B. mal hier:

      Wie die Erfahrungen im Ausdauersport zeigen, führt eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr bei manchen Menschen zu einer kritischen Verdünnung des Elements Natrium im Blut.
    • Lea schrieb:

      Das kenne ich leider auch. Ich glaube mittlerweile, dass einfach jeder seine Erfahrungen selbst machen muss - egal wie schmerzhaft es ist, dabei zuzusehen, wenn man genau weiß, wo das hinführt. Hab ich auch in anderer Hinsicht schon öfter erlebt. Man kann den Leuten leider nicht Erfahrungen "aus zweiter Hand" vermitteln.


      Das denk ich auch. Vor paar Jahren und Jahrzehnten hät ich auch verständnislos aus der Wäsche geguckt, wenn mir jemand gesagt hätte Diäten machen dick. Man muss schon selber darauf kommen. Ich kann die Leute auf bestimmte Bücher aufmerksam machen und was sie für mich bedeuten, aber die Leute müssen schon selber zu der Einsicht kommen.

      Zum Thema Wasser trinken. Ich empfinde es als Witz. Unser Körper ist immer auf Überleben programmiert. Also wird er sich auch mit Durst melden, wenn er Flüssigkeit nötig hat. Die Natur hat es ja perfekt eingerichtet. Dass nun manche Menschen da auch noch reinpfuschen müssen, ist ebenso typisch menschlich wie dumm. Die einzige Ausnahme, die mir einfällt, sind alte Menschen, die nicht mehr so ein Durstgefühl haben und denen so ein Trinkplan etwas bringt.

      LG Finchen
    • Für mich persönlich ist das mit dem Trinken kein Witz. Ich neige dazu, das Durstgefühl zu ignorieren, wenn ich arbeite, am Compuer sitze, was lese usw...
      Von daher bin ich froh, dass ich mittlerweile einen Trinkrythmus gefunden habe, der mir hilft, regelmäßig zu trinken und nicht erst, wenn ich schon richtig übellaunig werde, weil der Durst immer ärger wird.

      Aber da ist jeder Mensch anders. Mir hilft es, dass ich jetzt auch in der Schule regelmäßig in den Pausen trinke, dadurch hatte ich letztes Jahr viel weniger Ärger mit der Stimme als die Jahre zuvor.
    • Da sind nicht nur alte Menschen betroffen. Es gibt genug, die sich verweigern zu trinken. Warum auch immer: vielleicht geiz, ignore oder sonst was, aber so etwas kann dann gefährlich sein.
      ja klar im Normalfall: der Körper gibt ein Zeichen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gabriele ()

    • Nunja, ich halte es für gar nicht so weit hergeolt, dass viele Leute nicht aufs trinken achten bzw. es (unbewußt) ignorieren oder verdrängen. Das passt dann zur Diätgeschichte dazu. Weshalb sollte ein Bedürfnis wie der Durst anerkannt werden, wenn ein ähnliches Bedürfnis wie Hunger ignoriert, gegängelt oder zur Seite geschoben wird? Nach meinem Dafürhalten passt das sehr gut zusammen. man vertraut seinem Körper nicht mehr, die richtigen Signale zu senden, was das essen angeht und beim Trinken gleich mit. Und dann richtet man sich als Ersatz nach Ess- und Trinkregeln. :cool:

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Knallfrosch schrieb:

      Lunix, das sind Hochleistungssportler, bei denen es gefährlich werden kann. .......


      Schädlich heißt nicht gleich lebensbedrohend, aber irgendwo fängt die Grenze an zu fließen. ;)

      Kann aber auch vom Rauchen kommen, das macht auch durstig.
      Also, wenn du viel Durst hast, ist es sicherlich auch OK mehr zu trinken. Es geht mir vor allem um die Sinnlosigkeit der pauschalen 3 (Liter) am Tag, die ich für so vernünftig halte wie sich zwanghaft fünfmal Rohkost am Tag reinzuwürgen, auch wenn man es vielleicht gar nicht so gut verträgt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Zitatklammer korrigiert. Jetzt ist es richtig.

    • gabriele schrieb:

      Da sind nicht nur alte Menschen betroffen. Es gibt genug, die sich verweigern zu trinken. Warum auch immer: vielleicht geiz, ignore oder sonst was, aber so etwas kann dann gefährlich sein.
      ja klar im Normalfall: der Körper gibt ein Zeichen


      :eek: Das gibt es?? Durst zu haben finde ich so unangenehm, da käme es mir gar nicht in den Sinn, nicht zu trinken. Selbst wenn ich im Auto unterwegs bin, hab ich immer eine Flasche griffbereit.

      LG Finchen
    • Ich kenne Menschen, die nicht trinken, weil sie dann auf die Toilette müssen, und das fremd oder unterwegs nicht wollen. Sind meist Frauen, denn Männer haben da so viel weniger Probleme :seufz:
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • Das passt zu mir auf Wandertag mit der Schulklasse. Da trinke ich extrem wenig, weil ich nicht so einfach hinter dem nächsten Busch verschwinden kann vor allen Schülern.

      Es gibt auch genug Berufe, am Laufband in der Fabrik z.B. wo man nicht so einfach aufs Klo rennen kann, wenn man grad mal müsste. In meinen Augen ist es daher nicht selbverständlich, dass jeder Mensch frei nach Lust jederzeit so viel trinken kann wie er möchte.