Unglaublich (und lang, sorry)

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • So, da habe ich mir (wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben haben) endlich so etwas Ähnliches wie ein "dickes" Selbstbewusstsein aufgebaut oder dachte auf jeden Fall, ich bin auf einem gutem Weg dahin. Da erzählt mir heute mein Chef, dass ich zu einer Veranstaltung unserer Firma nicht mitkommen soll. Bei allen anderen Abteilungen geht der/die Gruppenchef/in mit (das bin ich bei uns), nur bei uns geht eine "junge, nette Kollegin" mit, "die im Handumdrehen die Herzen der Kunden erobern wird, schon durch ihr frisches, fröhliches Aussehen". Das hat mir mein Vorgesetzter heute Morgen tatsächlich einfach so erzählt, als wäre das selbstverständlich und als müsste ich jedes Verständnis dieser Welt dafür haben. Als ich dem widersprochen habe und auf meine Kompetenzen verwiesen habe, meinte er dann äußerst herablassend, er würde "mal sehen, ob er auch noch einen Platz" für mich finden würde. Aber die erste Wahl ist und bleibt die Kollegin (die mir zu allem Überfluss unterstellt ist). Der Mann ist von der "einfachsten" Sorte und die Kollegin ist sehr jung, sehr hübsch und zeigt gerne, was sie hat - ich habe vollstes Verständnis, dass er sie attraktiv findet. Es ist mir nur wirklich noch nie passiert, dass ich entweder aufgrund meines Alters oder meiner Figur (er macht gerne abwertende Bemerkungen über die Figuren anderer Frauen - an mich traut er sich da wohl nicht wirklich ran) in so eine Situation gerate. Bis jetzt war es immer so, dass meine Kompetenzen zählten und nicht mein Aussehen. Ich war in der Vergangenheit (immerhin bin ich seit zehn Jahren dort) immer bei solchen Veranstaltungen dabei, bin für viele schon "das Gesicht" unserer Abteilung. Jetzt habe ich seit drei Monaten einen neuen Chef und dann passiert so etwas. Er untergräbt meine Kompetenzen, wo er kann, und betont bei jeder Gelegenheit, dass wir ja so ein "junges, fröhliches" Team sind. Und das immer mit einem Seitenblick zu mir. Anfangs habe ich noch gedacht, dass ich mir das vielleicht nur einbilde, aber ich wurde inzwsichen auch schon von Kollegen daraufhin angesprochen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihm zu alt bin (alle anderen Kolleginnen außer einer sind deutlich jünger), oder ob ihm meine Figur so gar nicht passt (alle anderen sind ebenfalls deutlich schlanker) oder ob es beides zusammen ist. Ich weiß aber, dass ich meine Arbeit nach wie vor sehr gut erledige, auch bei den Kolleginnen und Kunden beliebt bin und mehr weiß, als andere - ohne überheblich klingen zu wollen. Ich ärgere mich so unwahrscheinlich, dass es mich so sehr ärgert... Eigentlich müsste ich sagen: "Ok, das ist ne arme Wurst, wenn er meint, dann meinetwegen". Aber das geht einfach nicht. Weil ich auch weiß, dass ich diese Umstände nicht ändern kann. Ich kann nicht mal eben 40 Kilo abnehmen und ich kann nicht mal eben 20 Jahre jünger werden. Und selbst wenn, könnte ich niemals in Minirock und tief ausgeschnitten (seeeehr tief) bei der Arbeit erscheinen und zu jeder seiner Bemerkungen aufreizend lachen - so bin und war ich nie. Ich wollte und will wegen meiner Leistung wahrgenommen und akzeptiert werden, nicht wegen meines Aussehens. Avancen von Chefs/Kollegen fand und finde ich eher nervig - so etwas wie eine Reduzierung aufs Aussehen. Ich werde Morgen früh versuchen, die Situation zu klären (und ich weiß schon jetzt, dass das in einem Fiasko endet), aber selbst wenn das in diesem Fall gelingt weiß ich, dass es immer wieder solche Situationen geben wird. Und das will ich nicht!!!! Ich mag meinen Job, aber nicht, wenn ich das Gefühl habe, nicht akzeptiert zu sein. Puh, manchmal finde ich das Leben echt sch.... Sorry, dass ich mich so ausgekotzt habe. Viele Grüße Rosa
  • Ach du Schreck! So ein unprofessionelles Arschloch! Und dann noch als Chef! Du bist echt zu bedauern und ich verstehe deine Wut vollkommen! Kann man da nix machen? Gibt es nicht noch einen anderen Vorgesetzen - oder einen Betriebsrat .. oder was weiß ich!?!?!?!?! Es kann doch nicht sein, dass man die Arbeit macht - und irgendein junges Busenwunder sich dann mit fremden Federn schmückt und diese Arbeit repräsentiert.
  • Der Mann braucht dringend mal eine Schulung in angemessenem Umgang mit seinen "Untergebenen". Dem müsste mal der Kopf gewaschen werden, indem ihm jemand sagt, wie unglaublich unmenschlich und kurzfrisitg gedacht seine Äußerungen sind. Nur weil er ein eindeutiges Problem mit Dir als dicker Person hat, muss das schließlich nicht auch auf andere zutreffen. Dieser Kerl verdirbt Dir die Freude an Deinem Job und untergräbt Deine Kompetenzen. Woher will er wissen, dass Du nicht den gleichen Sympathieeffekt auf andere hast wie Deine Kollegin?
  • [quote='Rosa','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96725#post96725'] Ich ärgere mich so unwahrscheinlich, dass es mich so sehr ärgert... Eigentlich müsste ich sagen: "Ok, das ist ne arme Wurst, wenn er meint, dann meinetwegen". Aber das geht einfach nicht. Weil ich auch weiß, dass ich diese Umstände nicht ändern kann. Ich kann nicht mal eben 40 Kilo abnehmen und ich kann nicht mal eben 20 Jahre jünger werden. Und selbst wenn, könnte ich niemals in Minirock und tief ausgeschnitten (seeeehr tief) bei der Arbeit erscheinen und zu jeder seiner Bemerkungen aufreizend lachen - so bin und war ich nie. Ich wollte und will wegen meiner Leistung wahrgenommen und akzeptiert werden, nicht wegen meines Aussehens. Avancen von Chefs/Kollegen fand und finde ich eher nervig - so etwas wie eine Reduzierung aufs Aussehen. [/QUOTE] Oh ja, diese Männer kenne ich auch! Zwar sind sie mir beruflich so noch nicht begegnet, aber diesen Typus habe ich auch schon erlebt. Nun bin ich ja mittlerweile ein paar Jahre älter und habe mir so mein Bild von genau diesem Typ Mann gemacht: Für mich sind es schwache Männer, die sich selbst größer fühlen, wenn ein "Weibchen" vor ihnen herummacht. Ich kenne auch diesen Typ Frau, die ohne Männer in der Nähe sogar sehr nett und angenehm sein können, bei denen aber ein Schalter umgelegt wird, sobald ein Mann in ihre Nähe kommt. Der Tonfall wird plötzlich höher und sie sind plötzlich klein, unschuldig, niedlich und ach soo hilflos.... Der Mann in der Nähe fühlt sich dann total stark und springt genau darauf an. Ich habe das nie verstanden! Wie können manche Männer so blöde sein auf solche schauspielerischen Aktionen herein zu fallen? :confused: Heute weiß ich, ein wirklich starker Mann hat so ein "Weibchengetue" um sich nicht nötig. Nur ein wirklich starker Mann kann auch eine wirklich starke Frau neben/bei sich "dulden". Zu Deiner Situation: Hast Du schon mal bedacht, dass es vielleicht weder Dein Alter noch Deine Figur sind, was diesen Mann so gegen Dich agieren lässt? Ist er vielleicht genau der Typ Mann der nicht Manns genug ist, um eine starke Frau neben sich zu dulden? Bist Du ihm vielleicht zu kompetent und zu selbstbewusst? Braucht er für sein Ego das kleine Weibchen das ihn anhimmelt, damit er sich größer und stärker fühlen kann? Die große Frage wäre: Bleibst Du auf jeden Fall bei Deiner Linie und ziehst vielleicht beruflich den Kürzeren dadurch? Oder spielst Du ein bisschen auf der Weibchenschiene mit und verbesserst dadurch Deine berufliche Position? Eine wirklich starke Bekannte tut genau dies auf ihrem Arbeitsplatz. Insgeheim lacht sie sich eins in Fäustchen, denn sie spielt ja ein Spiel mit ihrem Chef... Ich selber könnte das gar nicht, selbst wenn ich es wollte. Mir liegt das Weibchengehabe so wenig, das ich es nicht einmal schauspielern könnte. Trotzdem habe ich dafür (bei der Bekannten) ein gewisses Verständnis. Andererseits aber auch wieder nicht, weil ich selber dafür - abgesehen davon, dass ich das gar nicht hinkriegen würde - zu stolz wäre. Hier wäre mir mein Stolz dann wohl doch wichtiger als der berufliche Vorteil. Vielleicht ist das dumm, aber es ist nun einmal so. Da muss jeder für sich abwägen. Ich bin gespannt, wie Dein Weg weiter gehen wird und wünsche Dir so oder so ganz viel Kraft und Erfolg dafür.
  • @Rosa: Wie ist denn dein Verhältnis zu deinen Kollegen/innen? Wenn du viele gute Freunde dort hast, hilft es vielleicht, wenn der eine oder die andere dem Chef ins Ohr flüstert, dass es ja sooo schön wäre, wenn du auf die Veranstaltung gehst? Was ist denn das für eine Firma? Versteh mich nicht falsch, aber wenn das z.B. eine Firma für Schlankheitspillen ist, wärst du nicht gerade die Aushänge"figur"... Bist du mutig? Ich würde meinen Chef darauf ansprechen, ob es ihm daran gelegen ist, deine Autorität zu untergraben, bzw, ob er vorhat, dir den Job wegzunehmen oder dich zu degradieren. Denn darauf laufen solche Aktionen meiner Erfahrung nach meistens hinaus. Jemand anders wird langsam aufgebaut, bekannt gemacht, der alte Jobinhaber wird langsam aber sicher kaltgestellt, und tschüss. Und red mal mit der Kollegin. Vielleicht ist der das auch unangenehm, aber sie macht halt mit, weil sie sich nicht mit dem Chef anlegen will. Flucht nach vorne: Frag nach einem noch besseren Job, wo du weniger im "Rampenlicht" stehst, aber mehr zu sagen hast. Wedele mit guten Leistungsbeurteilungen (falls vorhanden). Suche nach mächtigen Fürsprechern, die eventuell über deinem Chefchen angesiedelt sind. Manchmal hilft auch nur aussitzen, wenn die Fluktuation an Chefs hoch ist, kommt in einem Jahr vielleicht der nächste.
  • [quote='Sophie','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96731#post96731']@Rosa: Wie ist denn dein Verhältnis zu deinen Kollegen/innen? Wenn du viele gute Freunde dort hast, hilft es vielleicht, wenn der eine oder die andere dem Chef ins Ohr flüstert, dass es ja sooo schön wäre, wenn du auf die Veranstaltung gehst? [/QUOTE] Nicht soo schön, sondern ertragreich. Dem Chef muss klar gemacht werden, dass "das Gesicht der Abteilung" zehn Jahre lang Kunden überzeugt hat und dass sie diejenige ist, die das auch in Zukunft tun sollte. Gut wäre es, wenn Kunden speziell nach ihr fragen würden. Kann man da nichts arrangieren? Außerdem würde ich dem Chef auch stecken, dass es negativ ankommt, wenn er sich von kurzen Röcken und Ausschnitten beeinflussen läßt.
  • @Rosa: Für mich klingt das wie Mobbing seitens des Chefs. Vielleicht hilft dir dieser Titel von Helmut Fuchs und Andreas Huber weiter, falls sich keine andere Lösung findet? Ich fand das Buch sehr interessant. [B][COLOR='SeaGreen']Bossing - wenn der Chef mobbt: Strategien gegen den Psychokrieg[/COLOR][/B] Kimba
  • Erst einmal ein "Dankeschön" für die Antworten - ich finde die Denkanstöße wirklich gut. Vor allem hilft es mir, dass niemand schreibt, ich wäre "überempfindlich". Ich bin leider so ein Typ, dass ich mich gerne selbst in Frage stelle... Aber in diesem Fall habe ich eben nichts falsch gemacht. Also: Ich habe heute Morgen mit meinem Chef gesprochen. Ich habe angefangen "Ich habe noch einmal über unser Gespräch wegen der Veranstaltung nachgedacht und ...." Er fiel mir sofort ins Wort: "Nun seien Sie mal nicht so beleidigt!". Er wusste also, was ich wollte! Da bin ich dann etwas schärfer geworden und habe ihm erzählt, dass es nicht darum geht, ob ich "beleidigt" sei, sondern darum, dass er permanent meine Kompetenzen untergräbt und ich mir dieses Mobbing zukünftig nicht mehr gefallen lassen werde. Und was soll ich sagen? Er ist ganz, ganz klein geworden... Das hat mich dann so überrascht, dass ich wieder sprachlos war, aber dieses Mal zum Glück nur sehr kurz. Er hat versucht zu erklären, sich rauszureden, zu lavieren - und ich habe ihn ganz souverän immer wieder in die Ecke gestellt. Ohne sonderlich laut zu werden oder gar ausfallend, ich bin ein bisschen stolz auf mich. Und beobachte, dass er sich heute - oh Wunder - auf einmal allen anderen gegenüber auch sehr viel besser benimmt. Und mich quasi mit Samthandschuhen anfasst. Ich arbeite übrigens nicht in einer Fabrik, die Abnehmpillen herstellt, sondern in einer ganz neutralen Branche. Aber selbst wenn: Ich bin seit zehn Jahren bekannt - und ich bin seit weit über zehn Jahren dick, also auch das wäre kein Argument. Ich denke, Ihr habt recht: Er kann mich in vielerei Hinsicht nicht ertragen. Mein Dicksein unterstützt optisch mein selbstbewusstes Auftreten (bei der Arbeit weiß ich, was ich kann!), mein Alter sagt ihm noch zusätzlich, dass ich für ihn vielleicht sogar eine Bedrohung bin (auf jeden Fall für sein Ego). Und meine Kolleginnen sind halt wirklich die beschriebenen "Weibchen", die jeden seiner noch so blöden Sätze mit einem herzlichen Lachen und bewundernden Blicken quitieren. Und das kann ich einfach nicht, nicht für Geld, Karriere und gute Worte! Ich habs mal versucht und hätte mir ständig selbst eine reinhauen können. War außerdem ziemlich unglaubwürdig, ich habe das Experiement damals nach ein paar Tagen abgebrochen. Ich weiß, dass Morgen wahrscheinlich der nächste Knaller kommt und dieser Kampf noch nicht ausgestanden ist. Ich vermute sogar, wenn ihm klar wird, wie sehr er sich vor mir entblößt hat, wird das eher noch schlimmer. Aber heute geht es mir gut, das ist ja schon wenigstens etwas. Und ich denke, die einzige Konsequenz wird sein, dass ich eben doch den Job wechseln muss. Oder wirklich darauf bauen, dass er in einem Jahr sowieso wieder weg ist (nur: ob ich das Spiel so lange durchhalte, ist fraglich). Also: Nochmal vielen Dank! Liebe Grüße Rosa PS: Wenn ich mal Zeit habe, werde ich mich mit der "Zitieren"-Funktion auseinandersetzen. dann kann ich direkt antworten...
  • also in den usa würde der nicht mehr lange chef sein glaube ich sondern bittsteller aufgrund mobbing-verklagt-werden-schulden ;-) :applaus:
  • [quote='Rosa','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96734#post96734']Und ich denke, die einzige Konsequenz wird sein, dass ich eben doch den Job wechseln muss. Oder wirklich darauf bauen, dass er in einem Jahr sowieso wieder weg ist (nur: ob ich das Spiel so lange durchhalte, ist fraglich).[/QUOTE]Nachdem ich mich Deine ganze Antwort lang sehr gefreut habe, macht mich dieser Gedanke am Ende doch etwas traurig. Du hast Dir nichts zu Schulden kommen lassen, leistest tolle Arbeit, bist weitaus länger in Deiner Position in der Firma als dieser Kurzzeitchef und trotzdem meinst Du, den Kürzeren ziehen zu müssen. Ich war in einer ähnlichen Situation wie Du und im Nachhinein bin ich enttäuscht von mir selbst, dass ich mich aus meinem Job habe drängen lassen.
  • Hallo Rosa, ich bin sehr erschrocken, dass dir so etwas passiert ist. Du bist nicht überempfindlich sondern aufgrund von Alter und Aussehen diskrimiert worden. Dieser Mann macht sich strafbar gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Hättest du Zeugen, könntest du ihm ganz schön gegen den Karren fahren. Der Rückzieher den er jetzt gemacht hat spricht auch dafür, dass ihm dieser Gedanke mittlerweile auch gekommen ist. Ich finde es toll, dass du ihn nochmal ruhig ansprechen konntest und damit die Situation de-eskaliert hast. Kompliment! Ich hoffe dass dein Atem lang genug sein wird. Liebe Grüße Knalle
  • Rosa, du hast dich heute echt toll geschlagen. Ich hoffe, das wird dir auch den Mut und die Energie geben, dich erneut mit ihm auseinanderzusetzen. Ich finde es ganz besonders klasse, dass du so ruhig bleiben konntest - ganz bei dir - und dich nicht auf seine Spielchen eingelassen hast. Das soll dieses Kerlchen dir erst einmal nachmachen. Ich wünsche dir von Herzen, dass der "Chef" begreift, dass er so nicht mit seinen Mitarbeitern umgehen kann.
  • Hallo Rosa, klasse Reaktion. Manche Menschen müssen ihre Grenzen gezeigt bekommen. Oft kommt man dann anschließend ganz gut mit denen klar. Das ist auch so ein typisches Männergehabe: wer ist der Alpha-Rüde usw. Die "Weibchen" sind da klar außen vor. Starke Frauen werden wie männliche Konkurrenz behandelt, und dann muss frau sich halt wehren wie ein Mann. Du hast dich bis jetzt super verhalten, indem du sachlich geblieben bist, aber sein Dominanzgetue abgewehrt hast. Als nächstes kannst du ihn mal für etwas loben was er wirklich gut macht (Toll, wie Sie das Berichtswesen modernisiert haben - oder so etwas in der Art). Er muss nämlich immer noch das Gefühl haben, dass er der Chef ist, aber eben nicht auf so eine plumpe Macho-Tour. Dann frisst er dir aus der Hand. So Erfahrungen habe ich zumindest ein paarmal gemacht.
  • Oooops, mein State von gestern ist futsch! :confused: Also noch mal neu: [COLOR=red]1:0 für Dich Rosa!!![/COLOR] :applaus::applaus::applaus: Ich hoffe, dass ich mit der folgenden Vermutung richtig liege: Er ist der Typ Mensch, der sich gern Schwächere sucht um selber stärker zu sein. Zeigt ihm jedoch jemand deutlich seine Grenzen, dann akzeptiert er diese, denn im Grunde ist er ein Feigling. Es wäre schön, wenn Du in Zukunft Frieden haben kannst, weil er einsieht, dass Du zu stark für ihn bist.
  • [quote='Itsme','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96763#post96763']Oooops, mein State von gestern ist futsch! :confused:[/QUOTE]Bist Du Dir sicher, dass Du es auch wirklich abgeschickt hast? Mir ist schon mal ein Beitrag flöten gegangen, weil ich den abgeschickt aber nicht auf die Verarbeitung gewartet hatte, sondern direkt nach dem Click auf "Antworten" auf eine andere Seite gesprungen war. Manchmal dauert es einfach einen Moment, bis der Beitrag auftaucht.
  • Also irgendwie bin ich schon wieder perplex: Wir hatten vorhin eine Konferenz und ich wusste nicht mehr, was jetzt eigentlich passiert. Jeder zweite Satz von ihm: "Das macht Frau..., da fragen wir am besten Frau ...." - obwohl sogar seine Vorgesetzten dabei waren. Und als ich ihn dann gelobt habe (ich wollte den Tipp mal ausprobieren), hat der sich ernsthaft richtig gefreut!? Sagt mal, es kann doch nicht wirklich so einfach sein, oder? Da bemühe ich mich drei Monate um Freundlichkeit, lasse mir wirklich viel gefallen, habe zugegebenermaßen manchmal nicht unbedingt Angst, aber doch viel Respekt vor diesem Typen, meine Nerven liegen mehr als blank. Und dann zeige ich einmal die Zähne und schon ist er nur noch klein und unterwürfig? Und ich frage mich, warum ich wegen dem nicht nur eine schlaflose Nacht hatte und völlig fertig war... Solche Typen sind tatsächlich total schwach, das hätte ich nie, nie, nie für möglich gehalten - da fehlt mir offensichtlich auch mit über 40 noch die Lebenserfahrung. @ Kampfzwerg: Ich glaube, das war von mir in meiner "Not" ein bisschen so hingeschrieben, dass ich dann eben kündige. Eigentlich bin ich auch eher kämpferisch, aber es war in den letzten Wochen ein bisschen viel. Ich bemühe mich, nach außen sehr stark und selbstbewusst zu wirken, aber im Inneren ist es eben doch mehr Schein als Sein. Und gestern bzw. vorgestern hatte ich die Stimmung, einfach alles hinzuschmeißen, weil ich mich mit diesem Idioten nicht mehr beschäftigen wollte. Ich denke, ich werde mir langfristig etwas anderes suchen, aber jetzt sofort auf gar keinen Fall. Weil ich jetzt in der Stimmung bin, dass ich mir von so einer Wurst doch mein Leben nicht kaputt machen lasse. Puh, zum Glück ist jetzt Wochenende, da kann ich mich von diesem Wechselbad der Gefühle erholen! Vielen Dank für Eure vielen Antworten, Ihr habt mir wirklich super geholfen! Liebe Grüße Rosa
  • [quote='Rosa','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96772#post96772']Also irgendwie bin ich schon wieder perplex: Wir hatten vorhin eine Konferenz und ich wusste nicht mehr, was jetzt eigentlich passiert. Jeder zweite Satz von ihm: "Das macht Frau..., da fragen wir am besten Frau ...." - obwohl sogar seine Vorgesetzten dabei waren. Und als ich ihn dann gelobt habe (ich wollte den Tipp mal ausprobieren), hat der sich ernsthaft richtig gefreut!? Sagt mal, es kann doch nicht wirklich so einfach sein, oder? [/QUOTE] Doch, manchmal ist es so einfach. Versetz dich mal in den armen Kerl hinein. Er soll plötzlich bei fremden Leuten den Chef spielen. Sowas lernt man aber nicht auf der Uni (oder in der Lehre oder was sonst für ne Ausbildung der Mann hat). Dann ist so ein Mensch oft überfordert und spielt erst mal den Macker. Bei den meisten Mitarbeitern klappt das auch, weil die selber nicht viel auf der Pfanne haben. In irgendwelchen Seminaren oder einschlägigen Zeitschriften kriegt dann der arme Junge beigebracht, ein Team muss "jung und dynamisch" sein, und plappert das dann nach. Sei einfach freundlich, aber bestimmt. Gib ihm Tipps, nimm ihn an die Hand, mach dich unentbehrlich. (Auch der härteste Manager braucht gelegentlich eine starke Frauenschulter zum Anlehnen...) Und wenn er dich vor seinen Vorgesetzten lobt, kann das nur von Vorteil für dich sein. Es sei denn, er lässt dich in ein offenes Messer laufen, das gibt es ja auch, diese angelobten Himmelfahrtkommandos, bei denen ein Mitarbeiter scheitern [I]muss[/I]. Aber das glaube ich jetzt nicht wirklich. Vielleicht wird aus euch noch das Dream-Team.:grins:
  • ... also bis jetzt habe ich nicht das Gefühl, dass er mich ins offene Messer laufen lassen will (obwohl ich da auch schon dran gedacht hatte). Ich glaube, es ist wirklich so: Dieser Mann ist total unsicher, in vielem auch überfordert und leider "menschlich" dumm. Blöd, dass mich solche Menschen immer noch aus dem Gleichgewicht bringen, eigentlich sollte man von Anfang an viel cooler reagieren. Aber vielleicht lerne ich das ja auch noch irgendwann. Liebe Grüße Rosa
  • [quote='Rosa','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=96908#post96908']... also bis jetzt habe ich nicht das Gefühl, dass er mich ins offene Messer laufen lassen will (obwohl ich da auch schon dran gedacht hatte). Ich glaube, es ist wirklich so: Dieser Mann ist total unsicher, in vielem auch überfordert und leider "menschlich" dumm. Blöd, dass mich solche Menschen immer noch aus dem Gleichgewicht bringen, eigentlich sollte man von Anfang an viel cooler reagieren. Aber vielleicht lerne ich das ja auch noch irgendwann. Liebe Grüße Rosa[/QUOTE] Ich würde da jetzt auch nicht gleich Berechnung drin sehen, vor allem nicht, wenn dieser Mann ja wie ich annahm, tatsächlich einer der unsicheren Sorte ist. Wichtig fände ich jetzt, dass er spürt, dass Du ihm nichts wegnehmen willst, sondern dass er in Dir eine Stütze hat. Zu Deinen letzten beiden Sätzen: Egal wie alt wir werden, immer wieder kommt man doch noch in Situationen, die man so noch nicht hatte. ;) Diese Erfahrung hast Du nun gemacht, und die kann Dir keiner mehr nehmen!