Warum hat man eigentlich viel eher Appetit auf kalorienreiches?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Warum hat man eigentlich viel eher Appetit auf kalorienreiches?

      Es geht doch wohl den meisten Menschen so, dass man mehr auf kalorienreiches Appetit hat.
      Oder ist das bei euch anders?

      Ich mag zB Äpfel, Birnen, Karotten, Tomaten usw richtig gerne. Aber ich denke selten: "Wow, ich habe sooo Lust auf eine Karotte!".
      Das habe ich meistens bei Schokolade, Eis,.. aber wenigstens auch bei frischem Brot, Nudeln, usw. Obwohl ich mir nichts verbiete!

      Warum ist das denn so?
      Schmecken diese Dinge stärker?
      Weil Fett auch ein Geschmacksverstärker ist?

      Oder ist es der Effekt, dass man eben immer das besonders möchte, was man nicht haben kann. Oder in dem Fall besser gesagt: Was nicht selbstverständlich ist.
      Schokolade ist bei uns ja kein Luxus mehr, aber ich denke die meisten haben es als Kind schon noch als eine Art Luxus wahr genommen. Als Belohnung bekommen. Als Geschenk.
      Auch heute ja noch. Kaum jemand würde einem anderen einen Bund Radieschen schenken.

      Es wird immer vermittelt Gemüse soll man essen, umso mehr desto besser.
      Schokolade soll man nicht bzw. nur wenig essen.
      Entsteht dadurch erst recht der Reiz?
      Würde man genauso gerne naschen, wenn es genau anders herum wäre?
      Also wenn Schokolade nun zwar ganz genau so schmecken würde, aber sehr gesund und kalorienarm wäre?
      Würden wir nach Gurken lechzen, wenn wir wüssten sie schlagen sich auf die Hüften? :D

      Wenn ich mir vorstelle ich dürfte nur mehr Schokolade, Kuchen und Gummibärchen essen, hätte ich bestimmt bald genug und Heißhunger auf Salat.
    • Wenn ich viel reisen muss (beruflich) und nur belegte Brote zu essen bekomme, (in England oder Belgien oder so) dann krieg ich definitiv einen Heisshunger auf Salat. Ich krieg auch mal Heisshunger auf Spagetthi Bolognese oder Spargel. Allerdings auch nicht wirklich auf Möhren :D
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Das ist eine sehr interessante Frage.

      Eine der einfachsten Theorien dazu lautet: Wer Zucker isst, hat auch wieder Hunger auf Zucker. Weil der Blutzuckerspiegel in die Höhe schießt, jede Menge Insulin ausgeschüttet wird, der Blutzuckerspiegel aber schnell wieder abfällt nach dem Genuss von Zucker und daher das Insulin sozusagen lust- und arbeitslos herumdümpelt und deshalb sagt: Gib mir mehr Zucker, damit ich wieder was zu tun kriege und weiß, warum ich hier unterwegs bin!

      Nudeln, Brot etc. erfüllen letztendlich denselben Zweck, da auch sie Kohlehydrate und damit am Ende Zucker liefern, wenn auch nicht ganz so schnell wie "reiner" Zucker (Schokolade u.a. Süßigkeiten).

      Ich kenne sehr wohl auch Heißhunger auf anderes. Als ich schwanger war, hatte ich Heißhunger auf Wiener Würstchen. Die habe ich oft direkt aus dem Papier verschlungen, wenn ich beim Metzger aus der Tür war. :-o Das war aber dann wieder vorbei.

      Mittags, wenn ich fünfeinhalb Stunden nach dem Frühstück in die Kantine gehe, habe ich auch Heißhunger auf Herzhaftes. Manchmal gibt es in einem der Menuangebote auch Milchreis oder Germknödel. Damit kann mich mittags keiner locken.

      Die Tatsache, dass Süßes im Gegensatz zu Obst und Gemüse als Belohnung oder als Geschenk dient, hat allerdings schlichtweg kulturelle Hintergründe. In früheren Zeiten, lange vor dem Massenanbau der Zuckerrübe, war Zucker außerordentlich kostbar und teuer, und damit alles, was daraus hergestellt wurde. Die Tradition hat sich erhalten, auch wenn Süßes mittlerweile spottbillig ist.

      Das

      Lyssi schrieb:

      Wenn ich mir vorstelle ich dürfte nur mehr Schokolade, Kuchen und Gummibärchen essen, hätte ich bestimmt bald genug und Heißhunger auf Salat.
      kann aber gut sein.

      Eine gute Gelegenheit, uns wieder mal zu erinnern an Pappa ante portas und Renate Lohse nach dem exzessiven Genuss von "Doppelnuß im Sahnemantel" ... *gulp* :hahaha:
    • Kalorienreichtum korreliert ja immer mit Kohlenhydrat- bzw. Kohlenhydrat-Fett-Reichtum.

      Je geballter die Kohlenhydrate, desto mehr "turnen sie an", indem sie uns einen "Schuss" verpassen über die Serotonin-(Hormon-)Ausschüttung - das ist einfach angenehm und stimuliert unser "Sucht-Zentrum". Und wenn der Mensch, der von daher immer noch ähnlich ursprünglich reagiert wie die Primaten, das kriegen kann, zieht er es vor - dem Eiweiß und zunächst sogar dem Fett, dem zweiten Stimulans; so einfach ist das meiner Ansicht nach (und am allerbesten ist für diesen Instinkt sowieso die Kombi Fett/Kohlenhydrate).

      Da schlägt es uns ins Kreuz, dass wir heute alles jederzeit zur Verfügung haben; die Primaten mussten für ihren seltenen KH- oder KH-Fett-Schuss viel anstellen bzw. kamen sie gar nicht dran ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Brit ()

    • Bei mir ist sowas verschieden. Mal ist es definitiv eine körperliche Sache - ich hab Hunger auf was bestimmtes, weil ich die Nährstoffe brauche, die darin enthalten sind (zB Eisen und Vit. A in Leberwurst).
      Mal ist es aber definitiv eine Kopfsache - bestes Beispiel, das ich mal anführe, weil man ja immer vom Heißhunger auf Schokolade redet, ist folgendes: vor ein paar Monaten habe ich ein wenig "private Schonkost" betrieben, weil ich herausfinden wollte, wie gut ich Fruktose vertrage. Das hieß also erstmal: kein Obst, kein Gemüse... prompt hatte ich nach zwei Tagen Heißhunger auf Obst, aber richtig! Da half sämtlicher Traubenzucker nix, es musste unbedingt ein Apfel her... und das, wo ich normalerweise wenig Obst und Gemüse esse und da auch sehr wählerisch bin.
      Zum Teil entsteht bei mir Heißhunger auch erst dadurch, dass ich mal etwas bestimmtes esse, was gut schmeckt und ich dann kurz danach shcon wieder etwas davon essen möchte - zB Franzbrötchen, wenn sie gut gemacht sind.

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Zucker und Fett machen die Sucht. Feinmehl wird wie Zucker verstoffwechselt. Ich selbst hab Dauerhunger nach zuckrigen Speisen, auch Obst mit dem Fruchtzucker löst Appetit auf mehr aus.
    • Fettes wie Kaese, Butter, Fleisch mit Fett drauf, gute italienische Salami mag ich super gerne. Sie schmecken gut und sind von Konsistenz im Mund einfach nur super. Ich glaube nicht, dass diese gute Dinge suechtig machen.

      Schokolade und Suesses mag ich gar nicht, und bin damit hier wohl ziemlich einsam. Keiner auch noch so guten Schokoladesorte ist es je gelungen, mich suechtig zu machen. Dasselbe gilt fuer Eiscreme, Sahnetorte und ... weiss nicht mehr, was gibt es noch Suesses?! ;)

      Ich habe aber oft Lust auf Aepfel, Orangen oder Beeren.

      Also, ich bin mir gar nicht so sicher, ob es um "kalorienreich" geht. Vielleicht geht es um geschmackliche Vorlieben? Bei mir z.B. Herzhaftes, Geschmeidiges und Saftiges, bei den anderen eben Suesses.