Gestern beim Orthopäden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Gestern beim Orthopäden

      Auch hier wollte ich gern von meinem Erlebnis gestern beim Orthopäden erzählen.
      Ich habe mich seit dem Umzug eigentlich davor gedrückt, einen neuen Orthopäden zu suchen, da ich grad mit diesen Herren schlechte Erfahrungen gemacht habe und mit meinem in Köln damals extrem zufrieden war. Nur kann ich leider nicht immer nach Köln dafür.
      Und nun ist es so, dass ich für den Antrag einer Reha einen Ortho dazu brauche. Man hat mir schon vor einiger Zeit einen Doc empfohlen, aber der Unwille war doch recht groß. Seit Januar lag nun die Überweisung hier, gestern war ich endlich da.
      Mit reichlich flauem Gefühl bin ich dorthin, innerlich gewappnet für die üblichen Tiraden zwecks Übergewicht kontra Bandscheibe und was man sonst so gern beim Arzt zu hören bekommt.
      Aber, siehe da, nicht ein Ton! Weder beim Röntgen von der Arzthelferin -ich wurde lediglich gebeten, für die Aufnahme den Bauch anzuheben- noch später beim Arzt selber. Er war im Gegenteil neutral, sehr gründlich und hat detailliert Zusammenhänge erklärt.
      Letztlich ging ich erleichtert und zufrieden mit dem Antrag für den Antrag aus der Sprechstunde.
      Empfehlung für die Ärzteliste ist schon raus.;)
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Schön, dass Du dort (in mehrfacher Hisicht) so gut behandelt wurdest. ;)

      sunny73 schrieb:


      Aber, siehe da, nicht ein Ton! Weder beim Röntgen von der Arzthelferin -ich wurde lediglich gebeten, für die Aufnahme den Bauch anzuheben- noch später beim Arzt selber.


      Meiner Erfahrung nach haben in den meisten Praxen Arzt und Mitarbeiter eine ähnliche Einstellung gegenüber Dicken.
    • Vor einigen Jahren hatte ich leider nicht so viel Glück beim Orthopäden.
      Im Behandlungszimmer bat mich der Arzt, den Oberkörper freizumachen,
      und als ich gerade mein T-Shirt über den Kopf zog, sagte er zu seiner
      ebenfalls anwesenden Mitarbeiterin: "Bah, ist d i e adipös!" Mir fiel nur
      spontan ein: "Haben Sie das nicht schon m i t T-Shirt bemerkt?"
      Dieser Arzt hat mich nie mehr gesehen.
    • Solch ein Verhalten geht garnicht.
      Blöde Arzterlebnisse hab ich auch reichlich, davon können die meisten hier ja ein Lied singen, denk ich.
      Grad deshalb wollt ich mal einen hervorheben, der mal nicht so ist wie viele andere. ;)
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Schon verrückt, wenn korrektes Verhalten eines Arztes besonders erwähnt werden muss.
      Ich habe die Erfahrung, dass ich zu Orthopäden, die auch Sportmediziner sind, nicht mehr gehe. Denn da falle ich mit meiner Adipositas komplett durch, obwohl ich regelmässig Sport mache und für eine Dicke finde ich sehr fit bin.
      Selbst mein Mann mit einem Gewicht von 85 Kg bei einer Größe von 175 cm musste sich beim Internisten anhören, dass er auf sein Gewicht unbedingt achten muss.
      Ihr könnt euch vortstellen, das ich in diese Praxis keinen Fuss setzte.
      LG
      Evi
    • ja, das ist traurig, dass sowas schon hervorgehoben werden muss.

      Aber wirklich, die einzigen Dinge, die gewichtsbezogen erwähnt wurden waren:
      -bei Erläuterung einer Korrektur-OP-Möglichkeit, welche wir beide verworfen haben, meinte er, dass die Begleitumstände auch genauso lang bei schlanken Leuten wären
      -dass dünne Models häufig untergewichtig und mangelernährt wären und deshalb eher zu Osteoporose als dickere Menschen neigen -es ging drum, dass meine Knochen wohl schön stabil und dicht seien

      Keine Frage nach meinem Gewicht, nach Abnehmen, kein Spruch wegen Belastung oder Gewicht als Grund, wirklich garnix.

      Das wars. Und ich war bestimmt 20-30min bei ihm selber.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Das klingt ja wirklich super! Glücklicherweise habe ich inzwischen auch einen Orthopäden, bei dem ich keine Predigten erwarten muss.

      Ich habe aber alle Extreme erlebt.
      Besonders "toll" fand ich eine Orthopädin, die mir bei Schmerzen im Fuß ohne jedes Ansehen die Diagnose Übergewicht stellt. Als ich klar machte, dass ich diese spezifischen Schmerzen nur an dem Fuß hätte und da gab es in Verbindung mit einem Beinbruch eine Versteifung, weshalb ich den Fuß auch anders abrolle, als den anderen. Schüttelte sie nur den Kopf und beharrte auf dem Übergewicht. Ich musste sie praktisch zum Röntgen zwingen und darauf erkannte man einen Verschleiß, der zu meiner Theorie passt, den sie aber wieder aufs Übergewicht schiebt (welches offenbar nur der eine Fuß trägt, da der andere Fuß keine Symptome zeigt). Was ich eigentlich wollte, war eine Hilfestellung dazu, wie ich vielleicht die Versteifung lösen könnte, aber dazu hat sie absolut gar nichts gesagt!

      Anderes Extrem: Ein Orthopäde in einer Berufsgenossenschaftlichen Klinik - ich war da wegen eines Beinbruchs, habe aber bei der Gelegenheit angesprochen, dass ich beim Sport Probleme mit den Knien hätte. Der fragte mich dann, ob ich Sport wichtig finden würde. Ich sagte, dass ich ohne nicht leben könnte und er meinte nur, dass es ihm auch so gehen würde und dass ich mir das nicht nehmen lassen sollte. Fand ich toll, weil er mir als dicker Frau abgenommen hat, dass ich kein Bewegungsmuffel bin.
    • Du ich kenn das. Ich habe allein 3 Jahre und 5 Ärzte gebraucht, einen Orthopäden zu finden, der meine damals extremen Hüftschmerzen nicht abtat mit "nehmen Sie mal ab, dann wird das schon besser" sondern tatsächlich mal richtig untersuchte und feststellte, dass auf Grund eines verkürzten Beines die Hüfte permanent gereizt wird und daher quasi dauerentzündet war. Bewegungsapparat war da schon im Eimer (ok, noch verstärkt durch eine Hüftdysplasie und "verdrehtes" Becken.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Orthopäden sind doof!

      Hallo zusammen, ich war gestern innerhalb von drei Monaten bei dem dritten Orthopäden:( Er kommt rein sagt guten Tag, du schilderst dein Problem und wie ist die Antwort? "Kein Wunder, bei der Belastung!" Ich bin sowas von frustriert und sauer:frust: Ich sage, dass mir das bei meinen akuten Beschwerden auch nicht weiterhilft und wenn er eine Methode wüßte wie man von jetzt auf gleich 30Kilo abnimmt, immer her damit!!! Blödmann! Schöne Grüße von Möppi
    • Ich komme gerade vom Orthopäden. Es war schon ein wenig lustig. Ich habe eine Entzündung im Schultereckgelenk. Im Gespräch ging es darum, wie ich in Zukunft vermeiden könnte, eine solche Entzündung zu bekommen. Er hatte auch wirklich gute Vorschläge und dann kam es - "Sie haben ja auch wirklich sehr zarte Gelenke (ist bei mir wirklich ziemlich extrem) und dann" -ich denke, ihr könnt euch alle denken, was ich gedacht habe, dass nun kommen würde - aber nein "und dann sind sie ja auch richtig aktiv". Er weiß aus früheren Situationen, dass ich eine Menge Sport mache.
      Ich bin gerade wirklich begeistert. Er hätte allen Grund gehabt mein Gewicht anzusprechen. Natürlich habe ich beim Radfahren mehr Belastung auf der Schulter als andere, oder wenn ich mich aus einem Stuhl hochdrücke oder sonstwas. Ich hätte es an dem Punkt wirklich verstanden - aber er betrachtet eben wirklich nur die momentan gegebene Situation und gibt Ratschläge, die ich JETZT und SOFORT umsetzen kann.

      Ich möchte allen Mut machen - manchmal muss man suchen, aber man kann wirklich gute Ärzte finden!
    • Ich muss auch dringend zum Orthopäden, ich schieb des seit Wochen vor mir her, eben aus genau der Angst, als dick doof und selbst Schuld da zu stehen. Meine früheren Aufenthalte bei Orthopäden/Sportmedizinern waren davon geprägt. Aber es hilft nix, ich bin irgendwie falsch aufgetreten, es gab nen stechenden Schmerz und seitdem Probleme.
      Hab mir etz mal einen aus der Ärzteliste rausgepickt und versuch mein Glück morgen.
    • Leider ist der Orthopäde aus der Liste wohl nicht mehr dort tätig, konnte allerdings auch net rausfinden wo er etz is. War dann bei einer Orthopädin in der Nähe, die war zwar nett und freundlich, hat mich zwar (wirklich sehr dezent!) drauf hingewiesen, dass meine Probleme durch mein Gewicht begünstigt sind, aber hat nicht drauf rumgeritten. Was ich dann allerdings nicht so toll fand waren eher die Punkte:
      - es kam ständig ne Arzthelferin rein und wollte irgendwas
      - ich musste sehr lange warten
      - da es mehrere Arztzimmer sind wird sofort wenn die Doktorin weg ist der Bildschirm für den nächsten Patienten geladen und da sind wirklich vertrauliche Dinge dort aufgelistet gwesen.
      - und was mich dann doch dazu bewegt dort nur hinzugehen, wenn es sein muss, im Computer erscheint sofort und nicht überlesbar der Hinweis CAVE: und dann in Fettschrift Adipositas per maxima (das neue permagna), wenn man bedenkt das der nächste bzw. letzte Patient meine Daten kennt find ich des net so prickelnd....

      Naja..aber alles in allem wars ok.
    • Copyright schrieb:

      CAVE: und dann in Fettschrift Adipositas per maxima (das neue permagna)


      Dazu habe ich zweierlei Gedanken - zum einen scheint es witzig, dass man auf deine Adipositas hinweisen muss - als ob der Arzt das nicht selbst sehen könnte. Zum anderen aber ist es wahrscheinlich gut. Wenn der Arzt nur die Karteikarte sieht und etwas verschreiben oder anordnen muss, ist es vielleicht in deinem Interesse, dass Adipositas angegeben ist. Wobei ich ehrlicherweise nicht genau weiss, in wie weit irgend eine Therapiemöglichkeit für Dicke anders wäre, ausser vielleicht Physiotherapie.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Copyright schrieb:


      CAVE: und dann in Fettschrift Adipositas per maxima (das neue permagna), wenn man bedenkt das der nächste bzw. letzte Patient meine Daten kennt find ich des net so prickelnd....


      Was heißt denn jetzt CAVE? *aufdemSchlauchsteh*

      Arztpraxen, in denen jeder alles mitbekommt, hab ich auch schon erlebt. Find ich auch nicht besonders toll ... Und immer hatte ich das Gefühl, dass sich Ärzt/Ärztin und Arzthelferinnen des Problems gar nicht bewusst sind bzw. gar nichts dabei finden. :confused:
    • Ich hab kein Problem damit das es in der Krankenakte vermerkt wird, ich mein, ich weiss das ich dick bin. Für die Ärztin ist es mit Sicherheit auch wichtig, dass es dokumentiert ist, grad weil sie viele Patienten hat und jeder anders is. Was ich halt nicht prickelnd fand is, dass es in Fett und mit dem Hinweis CAVE in Großbuchstaben inmitten des ganzen Textes heraussticht, denn der, der vor mir dort ist, dem sticht es doch gleich erstmal ins Auge zwischen all den anderen Angaben, wenn meine Akte geladen wird, während der Vorpatient noch drinnen sitzt.
    • Cave steht immer in einer Krankenakte, wenn es bei dem Patienten etwas besonderes zu beachten gilt, das einen Einfluss auf Diagnostik oder Therapie haben könnte z.B. Allergien. Fett gedruckt ist wohl auch normal, also ich denke dass ist nicht wirklich diskriminierend gemeint.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • "Alles hat seinen Sinn" , gestern hat sich das für mich wieder bestätigt als ich dieses Forum fand.
      Vor zwei Wochen bin ich notfallmässig mit Kreislaufkrise in´s Krankenhaus eingeliefert worden.Der Blutdruck wurde stabilisiert und ein paar Untersuchungen gemacht.Die Aussagen von verschiedenen Ärzten waren gleich, nämlich:????? ich war total erbost,geknickt,frustriert...zumal man mir eine OP empfehlen wollte.
      Hier habe ich endlich das Gefühl,dass ich Antwort auf meine Fragen finden kann, ohne Druck abnehmen zu müssen.
      Ich glaube,dass ich ohne dieses Erlebnis im KH mich nicht auf die Suche nach Gedankenaustausch gemacht hätte.