"Die hübsche Dicke..."

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • "Die hübsche Dicke..."

      Heute war ich auf einem Arbeitsfrühstück. Einer meiner Kolleginnen gebe ich öfter mal Kleidung von mir. Ab und zu sahen ihr Mann und sie mich im letzten Sommer in einem Straßencafe.
      Heute meinte diese Kollegin innerhalb eines Gespräches, dass ihr Mann mich als "Ach, die hübsche Dicke" bezeichnete, als er fragte, woher sie die Kleidung hätte. Bevor sie das sagte, meinte sie, "ich hoffe, Du bist nicht sauer!". Die Kollegin ist ne ganz Liebe, sie sagt so etwas nicht, um jemanden zu ärgern. Außerdem ist sie selber nicht schlank.
      Als dann also der obige Satz fiel, den die anderen um uns herum auch mitbekamen, hörte ich deutlich, wie einige empört die Luft einzogen. Seitlich von mir hörte ich ein geflüstertes "also wirklich!" So mit anderen Worten, welch eine Frechheit oder Ungehörigkeit das doch wäre.
      Ich fand das überhaupt nicht beleidigend. Und das sagte ich auch.
      "Kein Problem. Ich bin ja dick. Wäre ich schlank und er hätte gesagt "die hübsche Schlanke" wäre ich ja auch nicht beleidigt gewesen!"
      Nun guckten manche erst recht komisch. Man sah richtig, das sie gar nicht verstanden, wie ich das meine, oder dass ich nicht beleidigt bin. Also habe ich das kurz erklärt:
      "Wenn man von jemandem den Namen nicht weiß, beschreibt man ihn. Wenn es eine Frau mit ganz langen blonden Haaren ist, fallen die bestimmt zuerst auf und man würde sagen, "die mit den langen blonden Haaren". Nicht anders ist das, was der obige Satz für mich bedeutet. Er hat mich mit dem, was ihm auffiel, beschrieben. Beleidigt kann ich nur dann sein, wenn "dick" für mich automatisch hässlich - doof - oder sonst etwas negatives "bedeuten würde. Das bedeutet es für mich jedoch nicht."


      Wie sehr Ihr das?
      Wäre das für Euch eher eine Beleidigung?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Meine Figur kann ich nicht wegdisskutieren, ich bin halt mal dick. Wenn mich mein Mann oder andere trotz meines Übergewichtes als hübsche, adrette Frau sehen, dann ist das ein Kompliment, das ich sehr genieße.
      Auch in Übergrößen kann man toll aussehen.
      Ich habe also mit diesem Kompliment null Probleme.

      LG
      Evi
    • Ich habe es schon oft gesagt und wiederhole es gern nochmal: "Dick" ist kein negatives Wort. (Mindestens) ein dickes Buch, eine dicke Decke, einen dicken Pulli, einen dicken Mantel hat hoffentlich jeder zu Hause. Ein dickes Bankkonto ist auch nicht zu verachten. Ebensowenig ein dickes Auto. Warum also sollte ein dicker Mensch etwas Schlechtes sein?

      "Die hübsche Dicke" ist für mich ein nettes Kompliment. Ich beschreibe mich selbst auch häufig als dick, z.B. wenn ich mich beruflich mit jemandem treffe, den ich noch nicht gesehen habe. Ich bin immer leicht zu erkennen. :)

      Genau das erkläre ich auch Menschen, die komisch gucken oder "die Luft einziehen". Wobei die das ja im Grunde nett meinen. Aber eine Erklärung hilft da schon weiter.
    • Ich würde mich sehr freuen und es auch definitiv als Kompliment auffassen, wenn jemand mich als "die hübsche Dicke" bezeichnen würde. :)
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • Lunix schrieb:

      Das finde ich auch völlig unproblematisch. Anders, wenn er etwas gesagt hätte wie "die Kollegin, die dick aber hübsch ist."


      Ja, das hätte ich als verletzend empfunden! Und das sagen manche, die es nett meinen. Das sich darin eine Abwertung befindet, bemerken sie nicht.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Sprachlich ist das immer eine "Gratwanderung", es kommt auf den Menschen und die Situation an.
      Und die gesellschaftliche Wertung. Zudem hat es auch mit Umgangsformen und Taktgefühl zu tun.
      So geht es nicht, wenn jemand sagt, "schau mal, die häßliche Dicke",das ist insbesondere wegen des Vorwortes verletzend, denn man sagt auch nicht : "die häßliche Kleine da " und so weiter.
      Und auch kommt es darauf an, wie empfindlich man selber ist.
      Bei mir riefen mal junge Menschen aus: "Ist das ein Modell für Dicke?" , das kann man als "lächerlich machen" interpretieren oder auch als ein Erstaunen, als eine Neugierde und ich fand das nicht als negativ, denn Wertungen sind relativ.
      Nun ist das Wort "dick" in Bezug auf Menschen bei uns sehr negativ belastet, aber ich denke, daran kann man etwas ändern, wenn man als Betroffene positiv damit umgeht.
      So wie es auch hier Forum angegangen wird oder wie auch das Buch "Dick das Leben leben" beschreibt.
      Es gehört nicht in die Schmuddelecke, sondern ist eine Zustandsbeschreibung und wenn andere von einer hübschen Dicken sprechen, so zeigt das, daß Dicke durchaus attraktiv und ansehnlich sind.

      Ich finde auch, dazu gehört die Pflege seines Äußeren und man kann heute sehr wohl schicke Kleidung tragen und muß nicht in überenger Kleidung mit rausquellendem "Körpergewebe" herumlaufen, mit fettiger Frisur und "usselig" !
      Da darf man sich nicht wundern,wenn da das Klischee gefördert wird.

      Ich hab nun ein besonders starkes Gewicht mit meinen fast 230 KG, trage aber Lagenlook und bin dabei auch noch groß mit gleichmäßiger "Massenverteilung", und ich finde stets tolle, vorteilhafte Kleidung. Meistens nehme ich schwarze,braune oder dunkelgraue Kleidung, mal mit weiß abgesetzt.
      Ich habe da auch manche "Fehlgriffe" bei anderen gesehen, so wie ein riesen rosa Kleid, das sieht dann schon komisch aus.
      Ich lasse mich da auch beraten, besonders wichtig ist bei mir immer die "Feuertaufe" durch meine Töchter, wobei es immer darauf ankommt, aber ein Abgleich ist da auch schon wichtig,denn eine Korrektur ist da manchmal gut.

      Also,die Kleidung ist gar nicht teuer und ich trage sie auch im Alltag,also da ist vieles möglich.Und eine gepflegtes Gesicht, nicht übertrieben geschminckt - da ist es doch toll, mal als hübsche Dicke benannt zu werden.

      Grüße an alle - Ryana

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ryana ()

    • Das mit der überengen Kleidung, Ryana...
      dazu muss ich was sagen, denn ich habe mittlerweile etliche dicke Frauen gesehen, die in sehr enger Kleidung absolut spitze aussahen.
      Natürlich kann ich nur von meinem Geschmack sprechen, manch anderer Mensch würde das vielleicht nicht leiden mögen. Aber ebenso ist es mit meinem geliebten Lagenlook, den manche Frau scheußlich findet und an sich selber gar nicht mögen würde.
      Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden und genau das macht es bunt, schön vielfältig und individuell, dass jeder etwas anderes schön findet.
      An mir würde ich enge Kleidung (außer Hosen) schrecklich finden und ich würde mich unwohl ohne Ende fühlen. Das würde sicherlich auch so rüberkommen und ich glaube, in dem Moment sieht dann eine solche Kleidung auch nicht mehr gut aus. Das wichtigste ist, sich so zu kleiden, dass man sich nicht ver-kleidet und sich dann entsprechen fremd bestimmt bewegt.
      Sobald man sich richtig wohl fühlt und sich selber ansehen mag, bewegt man sich auch so.
      Meine große Tochter hat ähnlich viele Pfunde wie ich, aber im Gegensatz zu mir trägt sie enge Kleidung und steht dahinter. Und ich finds einfach schön. Okay, sie ist meine Tochter, natürlich finde ich sie schön. Aber sie ist nicht die einzige Frau, die ordentlich Pfunde hat, der enge Kleidung super steht.
      Wenn ich etwas nicht schön finde, heißt es nicht, dass es nicht schön ist. Andere sehen es mit anderen Augen und finden vielleicht das, was ich doof finde, richtig toll. Und umgekehrt.
      Gut so. :daumen:
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich finde es gut, dass sich in den letzten Jahren einiges in der XXL Modebranche getan hat. Ich kann mich noch gut erinnern, dass man sich vor Jahren bei C und A an zwei Kleiderständern einkleiden musste im Übergrößenbereich, und das war es.
      Heute kenne ich doch einige Läden in meiner Stadt, wo ich schöne, modische Kleidung finde.
      Auch hat ein Umdenken der Verkäuferinen stattgefunden, ich werde immer sehr freundlich und zuvorkommend ohne abfällige Blicke bedient.
      Also ich kann von mir sagen, ich fühl mich gut, so wie ich bin.:)

      LG
      Evi
    • Itsme schrieb:

      Das mit der überengen Kleidung, Ryana...
      dazu muss ich was sagen, denn ich habe mittlerweile etliche dicke Frauen gesehen, die in sehr enger Kleidung absolut spitze aussahen.
      Natürlich kann ich nur von meinem Geschmack sprechen, manch anderer Mensch würde das vielleicht nicht leiden mögen. Aber ebenso ist es mit meinem geliebten Lagenlook, den manche Frau scheußlich findet und an sich selber gar nicht mögen würde.
      Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden und genau das macht es bunt, schön vielfältig und individuell, dass jeder etwas anderes schön findet.
      An mir würde ich enge Kleidung (außer Hosen) schrecklich finden und ich würde mich unwohl ohne Ende fühlen. Das würde sicherlich auch so rüberkommen und ich glaube, in dem Moment sieht dann eine solche Kleidung auch nicht mehr gut aus. Das wichtigste ist, sich so zu kleiden, dass man sich nicht ver-kleidet und sich dann entsprechen fremd bestimmt bewegt.
      Sobald man sich richtig wohl fühlt und sich selber ansehen mag, bewegt man sich auch so.
      Meine große Tochter hat ähnlich viele Pfunde wie ich, aber im Gegensatz zu mir trägt sie enge Kleidung und steht dahinter. Und ich finds einfach schön. Okay, sie ist meine Tochter, natürlich finde ich sie schön. Aber sie ist nicht die einzige Frau, die ordentlich Pfunde hat, der enge Kleidung super steht.
      Wenn ich etwas nicht schön finde, heißt es nicht, dass es nicht schön ist. Andere sehen es mit anderen Augen und finden vielleicht das, was ich doof finde, richtig toll. Und umgekehrt.
      Gut so. :daumen:

      Da hast Du absolut recht, Itsme , ich erinnerte mich mehr auch an viele, die in der Klinik waren, und als ich mit meiner Kleidung kam, wurde ich auch umlagert,
      alle fragten, woher ich das habe und ich Mut hätte, sowas zu tragen.

      Da waren die meisten auch psychisch schwer angeschlagen, hatten sich in ihr Schicksal ergeben und trugen Kleidung aus Zeiten, wo sie noch viel schlanker waren.
      Da kam der Bauch raus, oder alles war total "abgeschundert". Andere trugen ausgeleierte Pullover mit Peeling, die Nähte waren geplatzt.

      Aufgrund ihres seelischen Leides und dann noch mit einem dicken Körper hatten sie sich aufgegeben.Sie sagten, das sie nie sowas anziehen würden, denn sie fanden ihren Körper häßlich und warteten darauf, das irgendein Wunder sie schlank machen würde.
      Ich will das keineswegs anklagend oder verurteilend sagen, aber ich finde es total traurig, das der gesellschaftliche Druck doch so massiv bei vielen ist, das sie sich ihrem Schicksal ergeben und sich auch dann noch zudem unvorteilhaft kleiden.
      Und es zieht dann noch weiter runter!

      In der Klinik wurde einmal ein Schminkkurs angeboten, ich war da die einzigste Dicke, die anderen waren aus den anderen "Fraktionen" - Bulimie, Anorexie, Depression,überforderte Mütter etc.

      Und dabei war das ganz toll, ich hatte noch mehr gelernt, meinen Typ zu unterstreichen und alle reagierten total positiv und lobten meinen Mut.

      Aber sie konnten das für sich nicht in Anspruch nehmen, sie sagten , das ich halt eine Ausnahme sei und wenn sie sowas machen würden, würden sie nur ausgelacht, als Dicke mache man sowas nicht.

      Das fand ich schlimm und traurig.

      Nein,Itsme, wenn sich welche mit schicker, enger Kleidung wohlfühlen ist das total OKAY, ich habe das auch schon gesehen, das es toll aussehen kann.

      Manchmal wundert es mich, wie die da hineingekommen sind.
      Für mich ist es wichtig, das es auch bequem ist und nicht zwickt, die Luft abschnürt. Besonders in der Bauch- und Taillenregion, da muß sich die Kleidung dehnen, da ist Wohlfühlen sehr wichtig.

      Und Du hast recht, zu weit darf es auch nicht sein, da wird es dann "Sackartig".
      Ich kombiniere auch sehr viel, von verschiedenen Herstellern zum Beispiel trage ich heute einen dunkelgrauen Pullover mit Langarm, darüber eine schwarze Tunika mit kurzen Ärmeln und angesetzten Rüschen,sowie einen Ballonrock,wieder von einem anderen Hersteller , darunter dunkelgraue Leggins - und zusammen sieht es Top aus.
      Klar, da gibt es immer welche, die das Komisch oder so finden - aber das ist halt so, aber ich selber bin glücklich und es ist auch ansehnlich und bequem.

      Und man fällt auch auf - ich besonders wegen meiner stattlichen Figur.
      Manche sagen, ich sei eben eine eigene Sorte - naja, mag ja auch sein.
      Bin schon so ne Type - aber das ist auch etwas, was das Bild der Gesellschaft nur interressanter und bunter macht.

      Mit Gruß, Ryana
    • Weil das Thema mich interressiert hatte ich mal "gegoogelt" und folgende wie ich finde "schöne" Seite gefunden [Link der Agentur für Plussize-Models entfernt].
      Man sieht, dass wirklich "Dicksein" sogar total ansehlich ist, besser wie die manche mageren Laufstegmodels.
      Und dass dies auch gut rüberkommt. Dazu findet man auch Anregungen und auch unterschiedliche Moderichtungen.

      Mit Gruß, Ryana

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Bitte keine gewerblichen Links setzen.

    • Itsme,

      wenn ich deine Erzählung lese, dann finde ich "die hübsche Dicke" überhaupt nicht beleidigend. Ich fänd eher so verklemmte Umschreibungen blöd, wie "die Füllige, gut Gebaute" etc.

      Ich selbst (schlank) würde allerdings vielleicht auch einen Knoten in der Zunge bekommen, in so einer Situation. Man hat halt Angst, dass es abwertend rüberkommen könnte. Und es könnte mir passieren, dass ich genauso solche Blödsinnigkeiten von mir gäbe. Und dann versucht man ja auch immer politisch korrekt zu sein....

      Da sieht man mal den Unterschied zwischen Theorie und Praxis. :rolleyes:
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knalle schrieb:

      Itsme,

      wenn ich deine Erzählung lese, dann finde ich "die hübsche Dicke" überhaupt nicht beleidigend. Ich fänd eher so verklemmte Umschreibungen blöd, wie "die Füllige, gut Gebaute" etc.

      Ich selbst (schlank) würde allerdings vielleicht auch einen Knoten in der Zunge bekommen, in so einer Situation. Man hat halt Angst, dass es abwertend rüberkommen könnte. Und es könnte mir passieren, dass ich genauso solche Blödsinnigkeiten von mir gäbe. Und dann versucht man ja auch immer politisch korrekt zu sein....

      Da sieht man mal den Unterschied zwischen Theorie und Praxis. :rolleyes:


      Für mich glaube ich, dass es leichter ist, wenn man selber dick ist, jemanden anders so zu bezeichnen.

      Ich habe für mich selber auch andere Bezeichnungen gehabt oder habe sie noch. Zum Beipiel "pummelig", als ich weniger als jetzt wog. Ich fand mich nicht dick, aber auch nicht schlank, also passte pummelig besser. Jetzt bin ich dick und ich finde das Wort, je nachdem wie man es sagt, auch nicht beleidigend, aber ich mag irgendwie das Wort "rund" lieber. Es ist doch so, je dicker man ist, desto runder ist man. So sehe ich das.

      Wie andere mich bezeichnen kommt vor allem auch mit darauf an, wie sie es sagen - in welchem Tonfall und in welchem Zusammenhang.
      Meine (wirklich geliebte) Schwester meinte einmal über eine andere Frau: "....wirklich dick, aber trotdem eine tolle Ausstrahlung..."
      Da habe ich eingehakt und sie gefragt, "wieso trotzdem?" Ihr war nicht bewusst, was das "trotzdem" impliziert. Für mich persönlich ist das eher eine Beleidigung für dicke Menschen wie mich, denn es bedeutet, dass es eigentlich eher ungewöhnlich oder vielleicht sogar die absolute Aussnahme wäre, Ausstrahlung zu haben und dick zu sein.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Findet ihr nicht auch, dass zwischen den Sätzen "Sie ist hübsch, aber dick!" und "Sie ist dick, aber hübsch!" ein enormer Unterschied besteht? Der erste klingt für mich so, dass ich zwar recht nett anzusehen bin, aber aufgrund meines Gewichtes nicht der ästhetischen Norm genüge. Negativ also. Der Zweite Satz enthält für mich etwas Positives: Ich werde zwar als dick bezeichnet, jedoch als hübsch dick.

      Ein kleiner aber feiner Unterschied kann soviel ausmachen. Leider ist mir beides noch nie passiert :(

      Was Mode angeht, nunja ich bin ein kleiner Modejunkie, lese viele Magazine und Blogs damit ich mich inspirieren lassen kann. Ich habe gelernt mich passend zu meinen Rundungen zu kleiden. Und das muss keinen 08/15 Schlabberlook bedeuten. Ich versuche es immer mit Kontrasten, sowohl farblich als auch von den Schnitten her. So trage ich meistens obenrum eine hellere Farbe als untenrum oder weite Babydollkleidchen udn Hängerchen zu Leggins bzw. Strumpfhosen. Da sehen meine Beine optisch gleich schlanker aus ^^ Leider habe ich, wie schon beschrieben wurde auch negative Erfahrungen in Sachen "dick aber stylish" gemacht. Aber ich bin nunmal eine Frau, eine Rubensfrau, aber immernoch weiblich und habe das Bedürfnis mich gut zu kleiden und zu pflegen. Nur wird das bei dicken Menschen so denke ich mir ungern gesehen bzw. negativ begutachtet, so als hätten wir nicht das Recht auf modische Kleidung. :mad: Das sieht man ja auch bei den meisten Übergrößenlinien, obwohl sich da echt schon was getan hat. Denn früher waren die Sachen in den XL Abteilungen ja zum wegrennnen. Heute finde ich ab und an mal bei H&M oder C&A ein niedliches Teil, was es in den normalen Größen nicht mehr gab (trage 44/46) bzw. dort zu eng geschnitten war. :daumen:

      Einserseits wird immer gesagt, man soll seinen Körper als Geschenk betrachten und das Beste aus ihm herausholen, sich annehmen wie man ist und dass jeder schön sein kann. Aber andererseits scheint das für Dicke nicht zu gelten. Ganz schöner Widerspruch liebe Industrie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sassy ()

    • Nehmen wir mal ein anderes Beispiel. Ein Schüler findet unter der Klassenarbeit die Beurteilung: Deine Arbeit ist im Großen und Ganzen eine solide Leistung, aber an einigen Stellen fehlt es an Präzision.

      Umgekehrt: Deiner Abeit fehlt es an einigen Stellen an Präzision/Tiefe aber im Großen und Ganzen ist sie eine solide Leistung.

      Für mich hört sich der zweite Satz positiver an; dass es an einigen Stellen an Tiefe fehlt hat den Gesamteindruck der Arbeit nicht gemindert.

      Genauso übertragen auf den Satz "Sie ist dick, aber hübsch!" Das jemand dick ist beeinträchtigt nicht im geringsten die Annahme, dass er auch hübsch ist.
      Ganz anders bei "Sie ist hübsch, aber dick!" Da schein das dick nach dem "aber" das Hübschsein einzuschränken.

      Natürlich spielen noch Mimik und Gestik eine Rolle und der Tonfall. Meine beste Freundin darauf angesprochen, ob sie mich attraktiv findet meinte auch zu mir "Du bist zwar fülliger als ich z.B., aber durchaus attraktiv!" :grins:
    • Sassy schrieb:

      Nehmen wir mal ein anderes Beispiel. Ein Schüler findet unter der Klassenarbeit die Beurteilung: Deine Arbeit ist im Großen und Ganzen eine solide Leistung, aber an einigen Stellen fehlt es an Präzision.

      Umgekehrt: Deiner Abeit fehlt es an einigen Stellen an Präzision/Tiefe aber im Großen und Ganzen ist sie eine solide Leistung.

      Für mich hört sich der zweite Satz positiver an; dass es an einigen Stellen an Tiefe fehlt hat den Gesamteindruck der Arbeit nicht gemindert.



      Für mich hört sich der erste Satz viel positiver an.
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • Sassy schrieb:

      "Sie ist hübsch, aber dick!"

      Dieser Satz drückt aus, dass jemand hübsch ist, zusätzlich auch noch dick. Aber ist immer eine Einschränkung. "Hübsch, aber" ist für mich "nicht ganz so hübsch, weil"

      und "Sie ist dick, aber hübsch!"

      Dieser Satz drückt darüberhinaus auch noch die EInstellung aus, dass das Dicksein die theoretische Möglichkeit, sogar eher die Wahrscheinlichkeit beinhaltet, hässlich zu sein, was durch den Nachsatz dann abgeschwächt wird.

      Mich begeistert beides nicht.
      Ich bin für die hübsche Dicke.
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • "Sie ist hübsch aber dick"
      verstehe ich eindeutig so, dass sie, zwar hübsch ist, aber leider eben dick, was ihrem Hübschsein einen Abbruch tut.

      "Sie ist dick aber hübsch"
      heißt für mich, das es eher ungewöhnlich ist, weil Dicksein nicht hübsch ist.
      Beide male ist das "aber" eine Abwertung.

      Und im Grunde finde ich es sogar besonders schlimm, wenn jemand dies als Kompiment meint, weil es mir zeigt, wie sehr er verinnerlicht - ja wie sehr die Gehirnwäsche in Punkto Figur/Schönheitheit, schon gegriffen hat.


      @ Sassy
      Auch Deine Beispiele mit Schularbeiten sehe ich so. Das "aber" ist jedes mal eine Einschränkung des vorher geäußerten Lobes.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Das mit den Schularbeiten ist aber ein schlechter Vergleich, weil da ja offenbar wirklich eine Kritik geäußert werden muss. Und wenn Kritik, dann vorher was Positives, so wurde es mir gelehrt.
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • MissSilver schrieb:

      Das mit den Schularbeiten ist aber ein schlechter Vergleich, weil da ja offenbar wirklich eine Kritik geäußert werden muss. Und wenn Kritik, dann vorher was Positives, so wurde es mir gelehrt.


      Ich finde nicht, dass "dick" eine unberechtigte Kritik ist. Es würde ja an Realitätsverlust grenzen, wenn sich jemand mit sehr fülligen Formen nicht als korpulent wahrnimmt, sondern als schlank und dann völlig überrascht ist, dass ihn jemand als solches bezeichnet. Ich weiß ja auch selber, dass ich dick bzw. mollig bin. Egal wie man es bezeichnen mag, es beschreibt ja ein und dasselbe Phänomen.
      Das mit der Kritik ist so eine Sache. Ich habe gelernt, dass es bei Feedback meistens negativ vom Beurteielten verstanden wird, wenn dem Positiven noch ein "aber" folgt, weil er dann weiß...hach jetzt kommt was Negatives. Und will man unbedingt das Wort "aber" benutzen, sollte man besser mit der Kritik beginnen, der dann etwas Positives als Abschluss folgt.
      Aber ich würde mich Pandora anschließen wollen: dick und hübsch klingt gleichwertiger und für jeden gleich gut. :D
    • sombra_blanca schrieb:

      Also meinst du, dass Körpervolumen generell der Schönheit einen Abbruch tut?


      Nein ganz und gar nicht. Aber wenn ich zu jemanden als dick bezeichne, dann heiß das für mich nicht, dass er nicht hübsch ist. Dick ist nur bezogen auf die Körperform, nichts weiter. Und die impliziert noch lange keine Schönheit bzw. nicht Schönheit.
    • Sassy
      Ich finde nicht, dass "dick" eine unberechtigte Kritik ist.


      Genau das meinen die, die ein "aber" einfügen eben auch. Und genaus das ist es, was mich dann ärgert, weil für mich die Körperform dick nichts ist, was man per se kritisieren dürfen sollte.

      Dass Du selber dies so schreibst, verstehe ich so, dass auch Du im Grunde so denkst.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]