Grunduntersuchung -Gern-Macht aber keiner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Grunduntersuchung -Gern-Macht aber keiner

      Hallo,


      ich suche ebenfalls seit ein paar Jahren nach den Ursachen meines Gewichtes.
      Habe selbst vor 2 Jahren XX kg abgenommen, davon sind aber XX wieder drauf (Sport wegen Knie nicht möglich).
      Ich wog in Kampfzeiten 152 kg.

      Nun ist es so, dass ich Ärzte oft Frage ob sie nicht mal eine Grunduntersuchung machen wollen, großes Blutbild, Leber, Galle, Nieren, Darm checken so wie beim Frauenarzt halt.

      Und die meisten wollen nicht, sagen, da kann nichts sein, auf auf Bitten wollen viele nicht. Ich soll weniger essen. Ganz toll, das weiss ich ja von alleine. Aber manchmal bin ich einfach müde, was auf Eisenmangel bei mir hindeutet, aber selbst das untersuchen die meisten einfach nicht.
      Nun hab ich die Praxis gewechselt und siehe da, hier sträubt man sich auch. Aussage: Es muss keine Schilddrüsenuntersuchung gemacht werden, sie sehen gesund aus. Kommen sie in einem halben Jahr wieder.
      WUFFFFFFFFFFFFFFFF!

      Warum verhalten sich Ärzte so?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dralle Deern () aus folgendem Grund: Bitte keine Gewichtsdokumentation, siehe Forenregeln

    • Warum sich Ärzte so verhalten, kann ich nicht nachvollziehen - ich habe auch noch nie erlebt, dass mir ein Arzt eine Untersuchung verweigert hat.
      Würde das jemand tun, würde ich ihm sagen, dass ich mich dann an die Ärztekammer sowie die Krankenkasse wenden werde. In der Regel hilft das (schon erlebt, als es um den Hausbesuch bei einem Patienten von mir ging).

      Du könntest auch mal schreiben, woher Du kommst, vielleicht kann Dir hier jemand einen Arzt empfehlen, der die Berufsbezeichnung auch verdient.
    • Weil die Ärzte auf ihr Budget schauen müssen und jede Untersuchung vermeiden, die sie als nutzlos ansehen.

      ravenclaw, warst du beim Arzt und hast einfach so nach der Untersuchung gefragt? Oder hast du ein paar Beschwerden aus dem Hut gezaubert?
      ]
    • Das schlimmste was mir mal passiert ist: Ich bin zum Arzt war weil es mir so richtig dreckig ging.
      Ich hatte Halsschmerzen und Schweißausbrüche jedes Mal wenn ich mich hinlegte schlief ich sofort ein. Es war mir unmöglich meinen Haushalt zu versorgen weil ich einfach zu schlapp war.

      Der Arzt schaute in meinen Hals ........... ah eine leichte Rötung . Kaufen sie sich ein paar Lutschtabletten.
      Und gegen die Müdigkeit , machen sie ein bisschen Sport dann wird das bald besser. Übergewicht macht träge das ist ja kein Wunder und schwitzen ist auch ganz normal wenn man soooo dick ist.

      Zwei Tage musste mein Mann auf mich einreden wie auf einen kreuzlahmen Esel bis ich doch noch zu einem anderen Arzt zu ging. Ich hatte das Pfeiffersche Drüsenfieber.
    • Nette schrieb:

      Weil die Ärzte auf ihr Budget schauen müssen und jede Untersuchung vermeiden, die sie als nutzlos ansehen.


      Vor allem gegen Ende eines Quartals. Zudem schalten viele Ärzte auf stur, wenn eine Untersuchung hauptsächlich zur Abklärung der Ursachen von Übergewicht gewünscht wird. Vielleicht hast Du bessere Chancen, wenn Du Dir einen Termin für Anfang Oktober geben lässt und Dein Gewicht gar nicht thematisierst.
    • Wie gesagt - ich kenne sowas nicht. Wenn ich zu meinem Hausarzt gehe und eine Kontrolle meiner Blutwerte möchte, bekomme ich die.
      Einmal jährlich gehe ich zum "großen Checkup" mit EKG - wird ab dem Alter von 35 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

      Wegen der Schilddrüse könntest Du Dich auch direkt an einen Endokrinologen wenden - falls Du vom Hausarzt keine Überweisung bekommen solltest, zahlst Du halt die 10€ Praxisgebühr beim Endokrinologen oder beim Gyn (wenn Du in dem Quartal grad hin musst) und lässt Dich von da aus zum Hausarzt überweisen.
    • ravenclaw schrieb:

      Nun ist es so, dass ich Ärzte oft Frage ob sie nicht mal eine Grunduntersuchung machen wollen, großes Blutbild, Leber, Galle, Nieren, Darm checken so wie beim Frauenarzt halt.

      "Mal eben so" macht auch kein Arzt ein großes Blutbild. Die Kasse zahlt nur bei medizinischer Notwendigkeit, sprich wenn eine verfeinerte Diagnose erforderlich ist. So traurig es ist, manchmal muss man dick auftragen, jammern und klagen über diverse Symptome, bis gewisse Ärzte den A*** hochkriegen.
      Ich an deiner Stelle würde mich trotzdem nach einem anderen Arzt umschauen. Einer, der mich so einfach abfertigt, sieht mich kein zweites Mal.

      Genauso wie als dicker Mensch ist man leider auch als alter Mensch zweite Klasse. Bei der Schwiegermutter zeigten sich Lähmungserscheinungen, der Arzt meinte, kein Problem, das ist das Alter, gehen Sie nach Hause und schlucken Sie Magnesium. Sie hatte einen Schlaganfall.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:

      "Mal eben so" macht auch kein Arzt ein großes Blutbild. Die Kasse zahlt nur bei medizinischer Notwendigkeit, sprich wenn eine verfeinerte Diagnose erforderlich ist.


      Und da darf als Begründung normalerweise nicht "Adipositas" stehen (obwohl das sonst in jeder Diagnose auftaucht:grins:), weil da das "Mittel der Wahl" für die meisten Ärzte eben "weniger essen und mehr bewegen" ist.

      Sophie schrieb:

      Genauso wie als dicker Mensch ist man leider auch als alter Mensch zweite Klasse.


      Wenn es eine bequeme Erklärung für die Beschwerden gibt (das Alter, das Gewicht), bedeutet das für einen Arzt halt schnell gespartes Geld. Vermutlich ist eine Fehldiagnose auch nicht so peinlich, weil weniger offensichtlich als bei einem jungen Menschen ohne Risikofaktoren. Darüber habe ich mich vor einiger Zeit mit mal mit einer Ärztin unterhalten, die das selbst für einen Skandal hält. Sie meinte, seit der Einführung der Budgetierung sei es noch wesentlich schlimmer geworden, und hielt diesen Effekt auch für erwünscht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kimmie ()

    • Ist nur eine Idee, aber gibt es in deiner Umgebung ein Therapie-Institut für Essstörungen?
      Auch wenn du keine Essstörung hast, können sie dir vielleicht helfen, indem sie dir gute Ärzte empfehlen können.

      Ich bin in Wien in so einem Institut in Behandlung und habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
      Einmal im Quartal bin ich dort bei einer sehr netten Ärztin, der auch dran gelegen ist medizinische Ursachen für das Übergewicht auszuschließen und mir da auch Überweisungen schreibt.
      Außerdem konnte sie Fachärzte empfehlen, die sich mit Übergewicht auskennen und sensibel damit umgehen.

      Ich denke auch wenn man dort nicht in Behandlung ist, würden sie beraten. Vielleicht sogar telefonisch.