Mein Körper und ich passen einfach nicht zusammen :o(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • es ist aber auch schwierig einem Menschen zu helfen, der sich selbst nicht leiden kann. Da wird es schwierig. Ich denke da wäre schon eher professionelle Hilfe angesagt. Das Gewicht steht da erst an zweiter Stelle. Es gibt sicherlich Mitmenschen die es einem nicht gerade leicht machen. Aber letzendlich hat man es doch gar nicht nötig, sich so runterziehen zu lassen.
      Und Itsme hat das sicher auch nicht so gemeint, wie es fälschlicherweise bei den meisten rüber kam.
    • Und ich finde langsam wird ein bisschen viel interpretiert.
      Charly hat genau 3 Beiträge verfasst und einen winzig kleinen Einblick in einen Ausschnitt ihres Lebens gewährt.
      Weder vermag ich daraus zu erkennen, dass sie generell von Selbsthass zerfressen ist, noch dass ihre Beziehung am Ende ist. Ich finde es schon bisschen Schade, dass die Urteile so schnell feststehen ohne genauer nachgefragt zu haben. Das wollte ich im Grunde nur damit sagen.
    • gabriele schrieb:

      es ist aber auch schwierig einem Menschen zu helfen, der sich selbst nicht leiden kann. Da wird es schwierig. Ich denke da wäre schon eher professionelle Hilfe angesagt. Das Gewicht steht da erst an zweiter Stelle. Es gibt sicherlich Mitmenschen die es einem nicht gerade leicht machen. Aber letzendlich hat man es doch gar nicht nötig, sich so runterziehen zu lassen.
      Und Itsme hat das sicher auch nicht so gemeint, wie es fälschlicherweise bei den meisten rüber kam.


      Ganz bestimmt habe ich das nicht so gemeint und an "Schuld" habe ich dabei schon gar nicht gedacht. Ich meine es so, wie Dralle Deern es erklärt hat. Wer vorher mit sich im Reinen war und dann mit der Zeit mit sich vollkommen unzufrieden wird, (durch was auch immer) der verändert unbewusst, sicherlich sein Verhalten. Natürlich trägt derjenige daran keine Schuld, weil er dies ja nicht bewusst oder boswillig tut. Trotzdem kann dies sehr wohl eine Beziehung belasten. Darum - und weil ich meine, dass Charly sich jetzt in erster Linie um ihr eigenes Wohlergehen kümmern sollte, schrieb ich:
      Ich fände es am wichtigsten, dass Du wieder zu Dir findest.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Dralle Deern schrieb:


      Wer ständig gegen sich und seinen Körper angeht, weil er sich selbst "hasst", unzufrieden in der eigenen Haut und mit dem Aussehen als gesamtes ist, keine guten Seiten beim Blick in den Spiegel entdecken kann und auf Anhieb auch keine guten Eigenschaften von sich aufzählen kann, der strahlt dieses Hassgefühl auch aus und das kann auch dazu führen, dass sich für sich selbst unmerklich die Persönlichkeit negativ verändert. Das wiederum kann dazu führen, dass sich Freunde oder Partner langsam abwenden. Und dann wird das Gewicht als Grund für Einsamkeit genommen.

      Um es mal ganz allgemein zu halten: man ist mit Menschen befreundet, deren Gegenwart man als angenehm empfindet, die auf der selben Denk- und Humorwelle schwimmen, mit denen Zeit zu verbringen gut tut. Dabei ist doch völlig egal, ob man diese Personen als äußerlich attraktiv empfindet, sondern wichtig ist die Persönlichkeit und der Charakter dieser Person.

      Oder um es anders auszudrücken: Wie kann ich von anderen erwarten, mich zu lieben, wenn ich mich selbst hasse?


      Hallo Charly,

      dem kann ich mich im Wesentlichen anschließen. Du schreibst im Eingangspost, dass du dich über dein Gewicht hinwegtrösten willst. Das bedeutet, du bist damit unzufrieden, möchtest dich am liebsten übersehen und akzeptierst dich nicht, wie du bist.

      Es kann sein, dass dein Partner genau darunter leidet, nämlich an deiner Unzufriedenheit mit dir selbst, dass du vielleicht, ohne es zu merken, den ganzen Tag unzufrieden und mit düsterer Miene rum läufst, es kann auch sein, dass du unsicher wirkst und er sich genötigt sieht, immer wieder zu sagen: "Ich mag dich so, wie du bist", und die Verabredung hält er deshalb geheim, weil er denkt, du wärst sofort eifersüchtig, weil diese Frau nicht dick ist, so wie du.

      Dabei muss es gar nichts heißen, es kann vollkommen harmlos gewesen sein, vielleicht eine Beratung, vielleicht sogar beruflich. Ich meine nur, man darf nicht sofort gleich eine Beziehung hinein interpretieren, nur weil mein Mann mir nicht erzählt, wann und wie lange er mit wem auch immer geredet hat.

      Das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen barsch an, aber durch meine Mutter weiß ich, wie überflüssig und quälend Eifersucht sein kann.

      Was deine Körperhaltung oder die Haltung deinem Körper gegenüber betrifft: Es gibt wirklich schöne Sachen, die an jedem mit Körpergröße 36 gut aussehen, aber es gibt auch in Größe 46 (haben andere schon geschrieben) sehr schicke kaschierende und elegante Klamotten. Ein fröhlicher dicker Mensch ist mir persönlich lieber als ein strenger verbitterter Schlanker, und wie Sophie schon geschrieben hat, kann man auch als Schlanker gemobbt werden, so ging es mir auch, als ich in die Lehre ging.

      Ich selbst habe mich durch meine Diätenkarriere und Jojo-Effekte dick "gehungert". Und kann dir ein Lied von singen, wie die Ausstrahlung aus einem einen sehr liebenswerten Menschen machen kann.
    • Was deine Körperhaltung oder die Haltung deinem Körper gegenüber betrifft: Es gibt wirklich schöne Sachen, die an jedem mit Körpergröße 36 gut aussehen, aber es gibt auch in Größe 46 (haben andere schon geschrieben) sehr schicke kaschierende und elegante Klamotten. Ein fröhlicher dicker Mensch ist mir persönlich lieber als ein strenger verbitterter Schlanker, und wie Sophie schon geschrieben hat, kann man auch als Schlanker gemobbt werden, so ging es mir auch, als ich in die Lehre ging.


      Putzig - hier gibste so geniale Ratschläge und ein paar Pixel weiter bejammerst Du genau dieses Problem, dass Du Deine Optik nicht magst ... Wie wärs denn damit, die eigenen Ratschläge erstmal selbst umzusetzen?
    • Kommt immer darauf an, aus welchem Blickwinkel ich es betrachte: Momentan weiß ich nicht, wie Charly sich fühlt oder wie sie wirklich aussieht, kenne auch ihre Beziehung nicht. Was ich geschrieben habe, sind reine Mutmaßungen, die nicht zwangsläufig zutreffen müssen, aber ne Überlegung wert sind.

      Natürlich habe ich auch von mir ein schlechtes Bild, bin traurig, wenn ich mich im Spiegel sehe oder an meine Grenzen stoße beim Socken an- und ausziehen oder anderen Aktivitäten. Auch bin ich mit mir unzufrieden und kann mich, so wie ich jetzt bin, nicht akzeptieren. Deshalb tue ich alles, um mich zu ändern. Da erst mal die Schilddrüse behandelt werden muss, war alles bisher nicht genug, aber es scheint so, als würde sich das langsam ändern.