XXL Frauen - Schoenheitsideal in Mauretanien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • XXL Frauen - Schoenheitsideal in Mauretanien

      Ueber diesen Artikel bin ich eben gestolpert.

      spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,638128,00.html

      In Mauretanien galt bisher die dicke Frau als Schoenheitsideal und als Zeichen von Wohlstand.
      Mittlerweile greift der westliche Schlankheitswahn auch dort um sich mit der Begruendung, dass es gesuender ist schlank zu sein.


      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Na ja ... "in" ist vielleicht das falsche Wort für eine jahrhundertalte Sitte.
      Das Beispiel bestätigt mich aber in dem Glauben, dass ein umgekehrtes Schönheitsideal eben auch kein Segen ist. Im Gegenteil.

      Die Anthropologin Rebecca Popenoe hat eine Weile mit einem nigereanischen Nomadenstamm gelebt, in der das dicke Ideal noch uneingeschränkt galt (das war auch ein Stamm, der Kinder und junge Frauen mästete)

      Sie hat ein Buch darüber geschrieben das "Feeding Desire" heisst.


      Die schlanke Autorin erlebte viele Dinge, die dicke Menschen oft erleben nur umgekehrt. Also Mitleid und Kritik für ihre schlanke Figur, Tipps zum zunehmen ... was zunächst ganz witzig klingt - wie eine verkehrte Welt eben - wird zunehmend gruseliger und beängstigender.

      Schön wäre eben eine Welt in der jeder einfach so sein darf wie er möchte, aber das bleibt wohl für immer reine Utopie.
    • Fräulein Wunder schrieb:

      Schön wäre eben eine Welt in der jeder einfach so sein darf wie er möchte, aber das bleibt wohl für immer reine Utopie.


      ... das wäre wirklcih schön... aber vermutlich zu schön um wahr zu sein.

      Mir ist vor allem dieser Satz ins Auge gestochen...

      "Langsam, aber sicher folgen wir dem Rhythmus der Welt," meint dazu Mariem Mint Ahmed Sabar, die Repräsentantin des Uno-Bevölkerungsfonds UNFPA für Mauretanien. "Mit ihm verändert sich auch hier das Schönheitsideal."

      ... ist damit doch letztlich gemeint, dass es im Endeffekt darauf hinauslaufen wird, dass wir alle gleich werden, dass regionale und lokale Unterschiede verwischen und ein langweiliger Einheitsmensch herauskommt, der, egal wo er beheimatet ist, die gleichen Ansichten, Wünsche und Ziele hat. Ehrlich gesagt eine grauenhafte Vorstellung!

      LG
      LOF
    • Loveroffatties schrieb:



      ... ist damit doch letztlich gemeint, dass es im Endeffekt darauf hinauslaufen wird, dass wir alle gleich werden, dass regionale und lokale Unterschiede verwischen und ein langweiliger Einheitsmensch herauskommt, der, egal wo er beheimatet ist, die gleichen Ansichten, Wünsche und Ziele hat. Ehrlich gesagt eine grauenhafte Vorstellung!

      LG
      LOF


      Genau! Einfach grauenhaft!
      Das komische ist jedoch, wann immer ich einmal dieses Thema mit unterschiedlichsten Menschen habe, so will das anscheinend keiner.
      Alle möchten als Individuum wahr genommen - einmalig und einzigartig sein - so wie jeder Mensch das ja ist. Und doch wollen sich immer mehr Menschen diesen künstlichen Vorbildern angleichen. Diesen Widerspruch verstehe ich bis heute nicht.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Loveroffatties schrieb:


      "Langsam, aber sicher folgen wir dem Rhythmus der Welt," meint dazu Mariem Mint Ahmed Sabar, die Repräsentantin des Uno-Bevölkerungsfonds UNFPA für Mauretanien. "Mit ihm verändert sich auch hier das Schönheitsideal."

      ... ist damit doch letztlich gemeint, dass es im Endeffekt darauf hinauslaufen wird, dass wir alle gleich werden, dass regionale und lokale Unterschiede verwischen und ein langweiliger Einheitsmensch herauskommt, der, egal wo er beheimatet ist, die gleichen Ansichten, Wünsche und Ziele hat.


      Na ja, alles hat wohl zwei Seiten. Wenn "dem Rhythmus der Welt folgen" bedeutet, dass die zwangsweise Mästung aufhört, wäre das wirklich kein Verlust...
      Wir sind weit davon entfernt, alle die gleichen Ansichten, Wünsche und Ziele zu haben.

      Leider auch davon, die gleichen Chancen, Rechte und Möglichkeiten zu haben. Aber das wäre ein Ziel, für das einzutreten es sich lohnt. Und wo immer ein Zwang abgeschafft wird, ergibt sich die Chance auf etwas Neues :)
    • naja, früher war das ja auch so, dass die frauen weiblich und mit rundungen sein sollten..guckt euch doch die ganzen bildmalereien im z.b. 19. jhdt. an ...und das war auch ein schöheitsideal... weil so sieht auch heutzutage jede 2 frau aus...nur die modemacher, haben es sich ausgedacht, dass man super dünn sein soll..weil es für die einfacher ist kleidung zu kreiren und weniger stoffe verbraucht werden bei dünnen mädels...und für ein bügel ist es auch einfacher kleider zu machen, mann muss ja da nicht darauf achten, dass man dir problemzonen kaschieren muss...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Signatur mit 2 Regelverstößen entfernt

    • susi schrieb:

      ...und für ein bügel ist es auch einfacher kleider zu machen, mann muss ja da nicht darauf achten, dass man dir problemzonen kaschieren muss...


      Warum m u s s man Problemzonen kaschieren? Wer legt denn fest, mit welchen Stellen meines Körpers ich ein Problem haben muss?

      Liebe Grüsse
      Mariechen