Doris Wolf: Übergewicht und seine seelischen Ursachen

Seit dem 12.12.2020 ist das Forum dauerhaft geschlossen.
Zum Lesen der Beiträge wird es jedoch weiterhin bereitgehalten.
Details zu dieser Mitteilung findet Ihr hier.
Technische Probleme
Leider ergaben sich vor einiger Zeit technische Probleme, die eine Abschaltung der Website und ein Update der Foren-Software erforderlich machten. Ich werde mich bemühen, das Forum in nächster Zeit wieder der gewohnten Optik anzupassen.
Die Beiträge in diesem Forum wurden von engagierten Laien geschrieben. Soweit in den Beiträgen gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.
  • Zur Selbstanalyse gibt es viele Tabellen und Übungen, um den versteckten Mechanismen auf die Spur zu kommen. Bei nicht durch organische Gründe (Hashimoto u.ä.) bedingtem Übergewicht kann der eine oder andere Anstoß dabei sein. Mal wohltuend anders gegenüber den üblichen Mehr-Sport-Weniger-Essen-Büchern.
  • Ich bin mir bei sowas immer nicht so sicher, ob selbst die Erkenntnis eine Verbesserung der Situation oder des Verhaltens nach sich zieht.
  • Das Buch ist schon älter. Ich habe es auch gelesen. Die Erkenntnisse sind durchaus interessant, aber wirklich weitergeholfen haben sie mir auch nicht. Trotzdem: Eins der empfehlenswerteren Bücher für Menschen, deren Beziehung zum Essen gestört ist.
  • So ein Büchlein kann keine Therapie ersetzen, aber der ein oder andere Denkanstoß ist schon drin. Ich war wie elektrisiert, als ich las, dass man auch eventuell unterbewusst dick sein [B]will[/B], weil das Dicksein vor unangenehmen Erfahrungen schützen kann oder eine Super-Ausrede ist, wenn man sich vor irgendwas drücken will (in Urlaub fahren, Sport machen, Konflikte austragen...). Was mich nervt, ist die unterschwellige Unterstellung der Autorin, dass Dünnsein immer erstrebenswerter ist als Dicksein, man muss nur seine Einstellung ändern, und alle Dicken müssen schlank werden wollen. Aber wenn ich unbewusst dick sein will, hat das doch seinen Grund, oder? Vielleicht ist für mich das Übergewicht das kleinere Übel. Gut sind die Anleitungen, wie man alles hinterfragen kann, die gesellschaftlichen Ursachen fürs Überessen erkennen lernt (Essen, um jemand einen Gefallen zu tun, im Restaurant den Teller leer essen weil's Geld gekostet hat usw.). Kleinvieh macht ja auch Mist, und wenn ich dadurch etwas bewusster esse, ist es auch gut.
  • [quote='Sophie','http://thorben-orloff.de/forum/index.php?thread/&postID=80787#post80787']Ich war wie elektrisiert, als ich las, dass man auch eventuell unterbewusst dick sein [B]will[/B], weil das Dicksein vor unangenehmen Erfahrungen schützen kann ...[/quote] Das allerdings ist eine Erkenntnis, die schon Susie Orbach in ihren beiden Anti-Diät-Büchern herausgearbeitet hat. Die habe ich vor fast 30 Jahren zum ersten Mal in die Finger bekommen, und sie sind aktueller denn je. Noch heute zu empfehlen.
  • ich finde, dass es sich dabei um ein sehr gutes Buch handelt, welches so einige sachen aufklärt. Absolut lesenswert! [I][COLOR=red]Der gewerbliche Link wurde aus deiner Signatur entfernt.[/COLOR][/I] [I][COLOR=#ff0000]Bitte beachte die Forenregeln - danke![/COLOR][/I]

    Einmal editiert, zuletzt von Sally ()