Übergewicht Einlagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Übergewicht Einlagen

      Ich trage schon einige Jahre wegen meinen Plattfüßen ( Senk und Spreizfüßen) Einlagen in den Schuhen, ich versuche schon lange mein Gewicht zu reduzieren, aber das gelingt mir nicht so, wenn ich es doch schaffe mein Übergewicht abzubauen, brauche ich dann keine Einlagen mehr?
      Gibt es auch Schlanke die Einlagen tragen müssen?
    • Und ob es Schlanke mit Einlagen gibt.

      Meine Mutter mußte immer welche tragen und hatte eigentlich Normalgewicht. Ich dagegen brauche keine.

      Das Gewicht ist also nicht die (Haupt-)Ursache.
    • Ich dachte ich bin die Dinger los, wenn ich mein Gewicht reduziert habe, naj da werde ich sie wohl weiter anziehen müssen,
      wer von euch trägst denn selbst auch Einlagen??

      Kati
    • Eines meiner Beine ist nicht ganz 1 cm kürzer als das andere ( weiß nicht mehr welches). Das wurde vor gut 20 Jahren festgestellt und mir dann auch gleich eine Einlage verpasst.

      Bis dahin kannte ich nur vom Schuhgeschäft die Einlagen gegen kalte Füße. Das Ding aber war bretthart und schürte mir irgendwie die Blutzirkulation zum Mittelzeh ab. Deshalb habe ich es auch nur 2 Wochen getragen und dann nie wieder.

      Auch bei mir wurden Senk- Spreiz- undwasweißich alles festgestellt. Aber Einlagen werde ich deswegen keine mehr tragen.
    • Ich trage seit zwei Monaten wieder Einlagen. Die mußte ich übrigens schon als schlankes Kind das erste Mal tragen.

      Zwischendurch hatte ich immer wieder Zeiten mit und ohne Einlagen, das letzte Mal waren die aber so schlecht, daß mir dauernd die Füsse eingeschlafen sind.

      Leider hatte ich nach meinem Urlaub letzten Sommer wieder so Probleme, daß ich mir wieder welche verschreiben ließ. Und die sind wirklich super!
      ]
    • ich trage auch Einlagen und hatte schon welche die so schrecklich verarbeitet waren und nach kurzer Zeit kaputt waren oder die Füße schmerzten. Ich habe mehrere Fachgeschäfte ausprobiert bis ich das richtige gefunden habe, die machen die Einlagen so toll, dass ich fast keine Schuhprobleme habe.
      Ich kann mir nicht mehr vorstellen ohne Einlagen weitere Strecken zu laufen oder auf der Arbeit keine zu tragen.
      Im Sommer ist das problematischer mit offenen Schuhen, da muss ich dann oft die Schuhe wechseln und dazwischen auch mal die mit dem B. anziehen.
      Ich habe einen Knick-Hohl-Spreizfuß und kann auch keine Schuhe mit hohen Absätzen mehr tragen( Ach, wie habe ich die geliebt).
      Ich hatte es satt immer schmerzende Füße zu haben.
      LG Angelique
    • bei mir waren die fußschmerzen täglich so schlimm, das ich sogar meinen job nach 10 jahren aufgeben musste, trotz vieler angefertigter einlagen, ging mal eine 2 wochen wurde es dann um so schlimmer.
      jetzt habe ich orthopädische schuhe angefertigt bekommen( erst jetzt nach jahrelangem kampf genehmigt), jetzt laufe ich wenigstens einige zeit schmerzfrei und wie anderen aufgefallen ist gerader und nicht mehr so watschelig.
      lg annett
    • Ich habe seit einigen Monaten Einlagen und bin vor Begeisterung hin und weg. Meine jahrelangen höllischen Fußschmerzen sind endlich verschwunden, und ich kann wieder richtig lange laufen. Ein Traum!

      Der Orthopäde hat nix von Übergewicht gesagt, nur von KnickSpreizSenkwasweißichwas-Füßen.

      Als ich im Kolleginnenkreis mal darüber gesprochen habe, hat sich schnell gezeigt, wie viele Menschen Einlagen haben. Was meine Kolleginnen betrifft: Alle schlank. Und einige auch noch sehr jung.
    • Sally schrieb:

      .
      Meine jahrelangen höllischen Fußschmerzen sind endlich verschwunden, und ich kann wieder richtig lange laufen. Ein Traum!


      So ging es mir auch. Ich kann auf meine Einlagen nicht mehr verzichten.
      Durch das jahrelange tragen von hohen bis sehr hohen Absätzen sind meine Füsse auch durchgetreten neben Hohl-Knick-Spreizfuß.
      Angelique
    • Einlagen sind super und definitiv nichts gewichtsabhängiges.
      Meine Freundin ist Orthopädiemechanikerin/Bandagistin und so werde ich stets gut versorgt. Ich hab deutlich mehr Einlagen verschiedenster Art als Schuhe. Bin so´n büschn Testkaninchen von Neuheiten :D
      Meine Füße danken es mir auf jeden Fall.
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • Hallo Orien,

      da hast Du ja richtig Glück eine Freundin zu haben die Dir die Einlagen anfertigt, ich habe so harte, ziemlich hoch im Gewölbe und
      mit einer starken Spreizfußstütze, naja sind nicht gerade die bequemsten, was trägst Du denn für welche?

      Nina
    • Heya,

      jaja. Ich hab...Plattfüße. Und bestimmt noch viele andere Dinge. Das weiß ich gar nicht. Aber ich kann gerne beim Telefonat morgen mal nachfragen. Sie wird es wissen ;)

      Was ich für welche trage? Diverse. Wie gesagt ich bin immer wieder Testkaninchen.
      Momentan sind es recht flache, harte, die hauptsächlich das Gewölbe unterstützen (bzw. überhaupt erst mal wieder entstehen lassen...).

      Habe aber auch dicke weiche. Und so Moosgummiteile. Und...ähh. Okay. Sagen wir so ich frag einfach beim nächsten Telefonat und lass mir "Fachbegriffe" geben. Ich kann doch nicht beschreiben :D

      Am tollsten finde ich allerdings ihre Konstruktion für Conventions - da rennen wir ja 5 Tage quasi nur durch große Hotel/Kongresszentren und wahh. Das sind weichere, "normale" Einlagen, die hinten unter den Fersenteil noch eine leichte Erhöhung/Zusatzdämpfung durch so einen festen Gummikeil hat.
      Die Dinger sind himmlisch!

      Hauptproblem ist, dass ich gar nicht alle tragen kann, weil die nochmal ordentlich Platz im Schuh wegnehmen. Werde mir mal Einlagenschuhe aus dem Sanitätshaus besorgen.
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • Eine Frage an die "Dauer"-Einlagen-Träger/innen:

      Ich habe ja meine Einlagen seit September. Sie fangen jetzt an, sich im Fersenbereich aufzulösen - sprich, ich bräuchte neue. Ein Anruf beim Orthopäden hat ergeben, dass ich kein Folgerezept bekommen kann, wie ich dachte, sondern er möchte, dass ich wieder zum Termin komme. Ist das nötig (ich habe doch keine anderen Füße seit September)? Er hat darauf bestanden.

      Ich meine, ich verstehe ja, dass der Herr Doktor eine neue Praxis hat, die bezahlt werden will, aber ich habe schon das Gefühl, dass er uns sehr häufig einbestellt und dann auch alles an Untersuchungen macht, was Geld bringt. Die Rechnungen sind selten unter 200 Euro, und ich habe 20 Prozent Selbstbehalt.

      Wie ist das bei euch? Kriegt ihr Folgerezepte für neue Einlagen oder müsst ihr auch jedesmal hin?
    • @Sally
      ich bekomme das Rezept auch von den Mädels, aber so ab und zu möchte er sich meine Füße auch angucken, er meinte sie können sich verändern.
      Mein Hausarzt hat mir auch schon ein Rezept ausgestellt, von sich aus, als ich eine Überweisung wollte nur für Rezept Einlagen.
      Angelique
    • Sally schrieb:

      Kriegt ihr Folgerezepte für neue Einlagen oder müsst ihr auch jedesmal hin?

      Bei Abständen über 6 Monate muss ich wieder hin für einen neuen Abdruck. Man kann aber mit dem Sanitätshaus Kontakt aufnehmen und die überreden, dass sie einen Abdruck länger als 6 Monate aufheben. Dann reicht bei mir die telefonische Bestellung dort, das Rezept kann ich mir meist auch telefonisch erstreiten und letzteres kostet ca. 20,-€ "Rechnung", das hält es dann in Grenzen und mit Rezept übernimmt bei mir die Kasse die kompletten Einlagen.
    • Die Kasse zahlt pro Jahr zwei Paar Einlagen.

      Es reicht ein Rezept vom Hausarzt (langsohlige Einlagen mit Abdruck oder so ähnlich). Den Abdruck können die im Sanitätshaus machen (dann werden meiner Erfahrung nach auch die Einlagen besser).
      ]
    • Ich hatte extra den Begriff Rechnung benutzt, da ich als privat Versicherte eine solche bekomme. Leider sind in diesem Fall die Ärzte auch immer ganz scharf drauf, dass die Patienten oft kommen, weil sie dann wieder mit dem x-fachen Satz ordentlich abzocken können. Ich habe mich im zarten Alter von 28, als ich Freiberuflerin wurde, nichtsahnend und blauäugig zur privaten Krankenversicherung überreden lassen und es schon oft bitter bereut. Inzwischen zahle ich über 600 Euro im Monat und hoffe auf die Gesundheitsreform zum 1.1.2009, die die Privaten zwingt, einen Basistarif für alle anzubieten. Soviel dazu.

      Ich werde jetzt mal versuchen, ein Rezept von meiner Hausärztin zu bekommen. Mein Sanitätshaus hat schon gesagt, dass sie einen neuen Abdruck nehmen müssen.

      Danke für eure Tipps!
    • ich bin privat versichert, für Rezepte ruf ich immer nur an und lass es mir zusenden, gab nboch nie Probleme und die Rezeptgebühr sit nicht so hoch.

      Ich bin aber schon immer wieder entsetzt über die Preise für die (losen) Einlagen beim Orthopädiemechaniker....sind immer 100 bis 150 Euro pro Paar.

      Was übrigens auch sehr gut und besser als lose Einlagen ist, ist sich in Sommersandalen oder Pumps unter die Obersohle die Einlagen reinmachen zu lassen. Geht zwar nicht bei allen Schuhen, aber wenns geht sehr praktisch und obwohl ich sehr übergewichtig bin, leben die "festen" Einlagen immer länger als meine Schuhe...

      Ich habe Senkspreitzfüsse und Hallux Vagus und "schwache Bänder", aber gottseidank bisher keinerlei Schmerzen im Fuss. Die Einlagen trage ich dennoch seit über 20 Jahren mehr oder minder sporadisch. Sie machen laut meinem Orthopäden auch Sinn (habe auch 20 % Selbstbeteiligung bei meiner Krankenversicherung und bin daher nicht scharf drauf "Überflüssiges" mir verordnen zu lassen, daher habe ich ihn gefragt), um eben eine Verschlimmerung zu verlangsamen (hohes Übergewicht beschleunigt und verschlimmert Senkspreitzfüsse laut meinem Arzt, aber grösstenteils ist es einfach "anlagebedingt", also vererbtes schwaches Bindegewebe und Bänder/Sehnen. Wenn da durch sehr hohes Gewicht auch entsprechend hoher Dauerdruck dann auf den Füssen noch hinzukommt, "spratzen" die halt schneller und tiefer auseinander, daher auch oft Plattfüsse und Hallux Vagus zusätzlich, wenn man adipös ist. Dies weil jemand hier fragte, ob es am Übergewicht liegen kann.

      Zu meinem Hallux Vagus und Senkspreitzfuss hat aber auch - mehr als das wesentlich später erst hinzukommende adipöse Gewicht - meine Vorliebe zum Dauer(!)-Tragen extrem hoher Absätze ab dem 13. Lebensjahr rum täglich beigetragen....sieht mein Orthopäde auch so.:) So ab 20 rum hatte ich dann schon Probleme in "normalweite" Schuhe zu passen (war damals aber noch spindeldürr....) und mir meine ersten Einlagen verschreiben lassen.