Alles schaut auf meinen Teller!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Alles schaut auf meinen Teller!

      Hallo zusammen!

      Da in letzter Zeit einige Geburtstag anfielen, muss ich mal loswerden, was mich total nervt:

      Ok, ich bin schon lange diätgeschädigt und meine Umwelt hat das natürlich mitbekommen - auch die ständigen Jojo-Gewichtsschwankungen. Soweit so schlecht.

      Seit Anfang des Jahres habe ich nun irgendwie Frieden mit mir, dem Gewicht, der Waage, den Diäten usw. geschlossen und mich bewusst um ein entspanntes Essverhalten bemüht. Klappt auch gut. Ich esse nach wie vor bewusst und gesund ... aber eben entspannter .... hatte vielleicht weniger Frust ... jedenfalls habe ich tatsächlich und auf wunderbare Weise 10 kg abgenommen. Aber das ist jetzt nur insofern interessant, dass ich nicht ZUGENOMMEN habe.

      Denn:

      Ein Punkt meines neuen (Ess-)Verhaltens ist, dass ich nicht mehr drüber rede. Nicht mehr übers Essen, nicht über Diäten, nicht übers Gewicht. Außer zu meinem Mann natürlich.

      Meine Umwelt ist irritiert. Besorgt. Wenn ich nicht mehr übers Essen rede, keine offensichtlichen Diäten mehr mache, dann "achte" ich offensichtlich nicht mehr aufs Essen!? Meine Mutter schaute mich schon besorgt an: "Hast du zugenommen?" ... ich: "nein!" ... und ich habe mir bewusst verkniffen, zu sagen, dass ich 10 kg ABGENOMMEN habe!

      Alles schaut auf meinen Teller .... "wieviel isst sie!? Warum isst sie jetzt eine Bratwurst??" .... meine Mutter brachte es gestern fertig, den Kuchenteller um mich rumzulotsen und zu sagen "Na, DICH will ich ja nicht in Versuchung führen!" ... eine Freundin meinte letztes Wochenende "Na, heute kannst du aber mal ein halbes Brötchen mehr essen - zur Feier des Tages!"

      Geht's noch?? Warum kann ich nicht essen, was ich möchte - und dann, wann ich es möchte - und in den Mengen, die ich möchte!? Warum muss daran Anteil genommen werden, nur weil man Übergewicht hat? Ich zähle doch auch nicht die Bratwürste meiner Mitmenschen .... !?!?!?!?

      Gruß .... Andra
    • Hallo Andrea,
      ich glaube ich wäre ausgeflippt, das musst du dir nicht bieten lassen.
      Es ist Deine Sache wie viel du ißt und du musst dich wohl fühlen. Ich merke das mir heute immer weniger Menschen sagen wie und was ich essen soll, ok sie haben bei mir mitbekommen das ich manchmal sehr wenig vertrage. Die drei von denen du geschrieben hast waren dir gegenüber unverschämt und übergriffig, nächstes Mal würde ich sofort einschreiten oder mit meinem Mann ausmachen das er einschreitet, wenn es dir zu heftig wird.

      Fühl Dich gedrückt

      Mechtild
    • Dieses Verhalten ist hier in Deutschland schon ganz normal. Wenn man der Diätindustrie, den Medien und nicht zuletzt der Gesundheitspolitik Glauben schenkt, kann man nur dann schlank + gesund werden oder bleiben, wenn man sich ausreichend bewegt und zusätzlich "Diät" hält. Das heißt, das Denken wird uns auch in Gesundheitsfragen vollständig abgenommen. Daraus entstehen solche Verhaltensmuster: Wie kann die nur eine Bratwurst essen, die muß doch Diät machen, es gibt doch in irgendeiner Zeitschrift jeden Tag eine neue Diät, warum befaßt sie sich nicht damit, kein Wunder, daß sie so fett ist, usw.....

      Bleib´wie Du bist, und gib mal bitte ein paar Tipps, wie Du abnimmst trotz gelegentlichem Bratwurst- oder Kuchen-Essen.

      Manfred
    • Liebe Andra,

      zunächst mal: Ich finde Deine Entwicklung seit Anfang des Jahres enorm und freue mich sehr für Dich, dass es so gut klappt! :applaus:
      Lass Dich von diesem offensichtlich für Dich richtigen Weg auf keinen Fall abbringen!

      Nun zu Deinem Bekannten-und Verwandtenkreis. Ich kenne Dich nicht und was ich hier schreibe ist reine Spekulation. Ich kann mich irren und dann nimm mir das Folgende bitte nicht übel.

      Du sagst, dass Du seit Anfang des Jahres Dein Verhalten geändert hast. Daraus schließe ich, dass vorher in Deinen Gesprächen durchaus Diäten und Essverhalten, Essen, Gewicht ein großes Thema waren.
      So kennt Dich also bisher Dein Umfeld. Nun hast Du Dein Kommunikationsverhalten und Dein Essverhalten geändert. Aber hast Du das Deinen Freunden und Verwandten auch erklärt?
      Ich meine: die nehmen unter Umständnen nur wahr, dass Du anders isst und dass Du bezüglich Themen, was Essen und Gewicht angeht, schweigsamer geworden bist, wissen aber evtl. nicht warum.
      Das könnte zu Missverständnissen führen und ggf. auch dazu, dass sie vielleicht denken, dass es Dir gar nicht so gut geht, bezüglich des Essens...

      Ich würde an Deiner Stelle den Leuten schon sagen dass und vor allem warum ich mein Essverhalten geändert habe und dass ab sofort für mich Themen wie Essen, Diäten, Gewicht, usw. tabu sind.
      Ich meine damit nicht, dass Du Deine Entscheidung zur Diskussion stellen solltest, sondern, dass Du gewissermaßen Dein Umfeld informieren solltest.

      Denn wenn die es bisher von Dir gewohnt waren, dass Du häufig Diäten gemacht hast, sind vielleicht Sätze wie: "Ein Brötchen zur Feier des Tages" nicht mehr ganz so aus der Luft gegriffen?

      Ich weiß von mir selbst, dass ich in der Vergangenheit in Gesprächen die Leute auch teilweise unbewusst dazu eingeladen habe, sich einzumischen, indem ich eben selbst das leidige Thema Diäten und Gewicht etc. auf den Tisch brachte.

      Wenn Du jetzt Dein "Statement" abgibst und gleichzeitig vielleicht noch dazu sagst, dass Du ab sofort auch keine Einflussnahme von außen auf Dein Essverhalten mehr wünschst und dann diese Bemerkungen seitens Deines Umfelds nicht nachlassen, dann hast Du allen Grund, Dich darüber zu ärgern und Dich auch zu wehren...

      Ich hoffe, Du verstehst was ich meine? :)

      Liebe Grüße
      Iko
    • liebe andra,

      ich kann mich iko nur voll inhaltlich anschließen.

      und auch wenns hart klingt. nur weil du den tollen schritt geschafft hast, dich selbst damit zu verschonen, müssen das die anderen nicht automatisch mitkriegen und es werden viele auch in zukunft glotzen oder bemerkungen machen.

      ich verfolge dieselbe strategie schon einige zeit und stelle immer wieder fest, dass leute im freundeskreis kopfschüttelnd darüber spekulieren, wielange ich schon therapie mache (und es hilft nichts!), wie lange ich schon schwimmen gehe (und es hilft nichts!), und dann muss ich mir anhören wer mit montignac 12 kilo abgenommen hätte etc.p.p.
      dass ich im letzten jahr ebenfalls 12 kilo abgenommen habe, sieht kein schwein. und zwar genau mit deiner methode.
    • tja so sind sie halt, die mit den guten ratschlägen, ungefragt und ungewollt rumzuquaken, ich schließe mich voll und ganz manfreds meinung an.
      du bist keinerlei rechenschaft schuldig, liebe andra, aber ich koche jetzt schon wieder innerlich vor wut, da es mir ständig auch so geht. ich bin der meinung das es sich niemand rausnehmen darf solche abfälligen bemerkungen loszulassen. wer kennt nicht die blicke, wenn leute unserer statur sich an einem buffet bedienen oder vielleicht auch wie alle anderen 2X geht. ich kann gut lippen lesen und weiß das.:mad:
      ich sage doch auch nicht, boah du hast jetzt aber viele falten, jetzt wird es aber zeit für eine neue creme usw..
      verfolge deinen weg so weiter liebe andra, ich finde es toll wie du das geschafft hast.:daumen:
      liebe grüße von annett
    • lesemaus schrieb:

      tja so sind sie halt, die mit den guten ratschlägen, ungefragt und ungewollt rumzuquaken, ich schließe mich voll und ganz manfreds meinung an.
      du bist keinerlei rechenschaft schuldig, liebe andra, aber ich koche jetzt schon wieder innerlich vor wut, da es mir ständig auch so geht.

      Und genau da frage ich mich, warum nur innerlich kochen? Laßt es doch die Leute merken, wie ihr euch bei diesen Bemerkungen fühlt! Von selber können die eure Grenzen nicht erkennen (sind ja schließlich unsichtbar;)), Ihr müßt sie ihnen schon zeigen.

      LG
      Micha, die bei solchen Bemerkungen normalerweise wie ein HB-Männchen reagiert und schon lange Ruhe hat.:holy:
    • Vielen Danke für eure netten Beiträge! :)

      Es ist ja - wie im Fall meiner Mutter und Freundin - nicht wirklich böse gemeint und ich bin auch nicht in dem Sinne sauer ... es NERVT einfach!

      Und es nervt deshalb, weil ich mich - selbst wenn ich es wollte - keinem erklären kann! Der Witz meines neuen Weges ist nämlich der, dass ich alle gängigen Diätregeln ausgehebelt habe!!!! Wem ich das jetzt also erklären wollte, der würde mir nicht glauben und würde nur denken .... "haha, wieder eine neue Weisheit, die nicht klappen wird" ..... einfach, weil ich schon so viele Diäten bzw. Diät-Versuche hinter mir habe und auch davon erzählt habe.

      Nein, ich habe keine Lust mehr auf "Diät"-Erklärungen und Diskussionen! Ich bin - für mich - zu der Erkenntnis gekommen, dass diesbezüglich alles Quatsch ist und dass man sowieso niemandem glauben kann! Jeder muss für sich seinen Weg finden - weil jeder Stoffwechsel vermutlich anders ist. Nicht alles, was in schlauen DIÄT-Bücher steht, muss falsch sein - aber allgemein richtig ist eben auch nichts.

      Ich habe mich einfach Jahrzehntelang falsch ernährt ... und zwar FALSCH genau in DEM Sinne, wie alle Diätapostel es als RICHTIG predigen!!! "Fett macht fett!" ... "Kohlenhydrate machen satt" .... "Du darst dies und das essen" ... "Du darfst dies und das nicht essen" ... "Du musst hungern" .... usw ... hätte ich diese Weisheiten nicht immer zu befolgen versucht, dann würde ich jetzt vermutlich viel weniger wiegen .... mal abgesehen von dem ständig schlechtem Gewissen und dem Hadern an der eigenen Disziplinlosigkeit.

      Nein, ich habe auch jetzt die Bratwurst-Diät nicht erfunden. Ich esse viel Gemüse und Obst, ganz wenig KHs in Form von Weißmehl, Zucker, Reis, Nudeln, Kartoffeln ... Brot nur wenig und Vollkorn ..... viel gutes Fett (Öl, auch mal Butter und Sahne). Dadurch - vor allem durch das Fett - bin ich zufrieden und satt - mir reichen kleinere Portionen, der Heißhunger bleibt aus, die Sättigung hält länger vor. Ich trinke viel Wasser. Wenn ich eine Bratwurst oder ein Stück Kuchen essen will, dann esse ich sie - aber eben nicht oft. Ich mache mir keinen Stress.

      Mir geht es gut.

      Mir geht es so gut, dass Essen und Gewichtsabnahme einfach nicht mehr so wichtig sind! Deshalb will ich auch nicht drüber reden - es gibt wichtigeres! Gestern bei einem Büro-Essen wollte mir ein (fast) fremder Mann, der letztes Jahr wohl 20 kg abgenommen hat oder so, ein Gespräch aufzwingen - nach dem Motto "Wir kennen uns doch damit aus, gell??" .... ich habe ihn nur stirngerunzelt-freundlich angeschaut und gesagt "Schön, dass Sie abgenommen haben - man sagt ja, dass es für Männer in Ihrem Alter gesünder ist ... andererseits soll Abnehmen für den Körper ja auch sehr stressig sein ... naja, wer weiß schon, was wirklich GESUND ist - aber Hauptsache, SIE sind zufrieden!?!?" .... er hat doof geschaut und sich seiner Tischnachbarin auf der anderen Seite zugewandt .... :grins:

      Heute ist wieder ein Geburtstag .... :daumen:
    • Andra1963 schrieb:

      Nein, ich habe keine Lust mehr auf "Diät"-Erklärungen und Diskussionen!
      Falls Du das auf mein Posting beziehst, hast Du mich vermutlich falsch verstanden. Genau solche Erklärungen und Diskussionen meinte ich nämlich nicht, sondern.....

      Ich bin - für mich - zu der Erkenntnis gekommen, dass diesbezüglich alles Quatsch ist und dass man sowieso niemandem glauben kann! Jeder muss für sich seinen Weg finden - weil jeder Stoffwechsel vermutlich anders ist. Nicht alles, was in schlauen DIÄT-Bücher steht, muss falsch sein - aber allgemein richtig ist eben auch nichts.
      Genau diese Aussage, vielleicht mit dem Satz voran: "Ich möchte, dass Du/Ihr zur Kenntnis nimmst/nehmt:"

      Mehr nicht.

      Und dann vielleicht noch der Zusatz, dass das Thema nun für Dich ein für alle Mal erledigt ist und Du Dich auf weitere Auseinandersetzungen nicht einlassen wirst und erwartest, dass das respektiert wird.

      Liebe Grüße
      Iko
    • ]Micha, die bei solchen Bemerkungen normalerweise wie ein HB-Männchen reagiert und schon lange Ruhe hat.:holy:
      [
      ich sage auch, das ich sowas nicht wünsche, dann heißt es immer....war nicht so gemeint, was biste denn so aggressiv, man wird ja mal was sagen dürfen.....
      gekocht habe ich innerlich beim schreiben vor dem compi, denn der kann ja nix dafür:mini:.
      liebe grüße das andere hb männchen:wand:
    • Hallo Andrea,

      ich denke, Iko hat insofern recht, als dass Deine Umgebung an Dein bisheriges Verhalten gewohnt war und sich (bewusst oder unbewusst) darauf eingestellt hat.

      Wenn Du beim nächsten Mal im Freundes-/Familienkreis entweder herzhaft zulangst oder ablehnst (wonach Dir halt gerade ist), dann wäre dies eine gute Gelegenheit, auf Dein neues, enspannteres Verhältnis zum Essen hinzuweisen. Da können dann auch einige blöde Fragen oder Kommentare kommen, gegen die solltest Du Dich vielleicht im Vorfeld gleich innerlich wappnen. Die meisten Leute hassen Veränderungen und verlieren auch nicht gerne ihren Sündenbock und Toleranz und Selbstakzeptanz werden als Qualitäten auch nicht gerade geschätzt ... da kriegst Du vielleicht nochmal eine sehr unschöne Sicht auf Deine Umgebung geboten.

      Wenn sie dann aber alle Bescheid wissen und trotzdem noch dämliche Bemerkungen machen, dann ... :motz::keule1::schrei1: mach sie fertig!!!
    • Stadtmadl schrieb:

      Hallo Andrea,

      ich denke, Iko hat insofern recht, als dass Deine Umgebung an Dein bisheriges Verhalten gewohnt war und sich (bewusst oder unbewusst) darauf eingestellt hat.

      Wenn Du beim nächsten Mal im Freundes-/Familienkreis entweder herzhaft zulangst oder ablehnst (wonach Dir halt gerade ist), dann wäre dies eine gute Gelegenheit, auf Dein neues, enspannteres Verhältnis zum Essen hinzuweisen. Da können dann auch einige blöde Fragen oder Kommentare kommen, gegen die solltest Du Dich vielleicht im Vorfeld gleich innerlich wappnen. Die meisten Leute hassen Veränderungen und verlieren auch nicht gerne ihren Sündenbock und Toleranz und Selbstakzeptanz werden als Qualitäten auch nicht gerade geschätzt ... da kriegst Du vielleicht nochmal eine sehr unschöne Sicht auf Deine Umgebung geboten.

      Wenn sie dann aber alle Bescheid wissen und trotzdem noch dämliche Bemerkungen machen, dann ... :motz::keule1::schrei1: mach sie fertig!!!


      Naja, wenn ich es mir recht überlege, dann HABE ich sie - also meine nächsten Verwandten wie Eltern etc. - sowieso schon drüber informiert!!! Wie gesagt, ich ernähre mich ja schon über 8 Monate so - bzw. habe ich seit 8 Monaten dem Diätwahn abgeschworen!

      Doch - obwohl ich es gesagt habe - glaubt mir entweder keiner oder es glaubt keiner an den "Erfolg" oder sie glauben, dass ich wieder alles falsch mache ... "Alle sagen FETT MACHT FETT ... und jetzt sagt sie, dass sie durchaus gutes Fett essen MUSS ... das ist doch schon wieder so ein Quatsch und sie wird sehen, was sie davon hat ... dann nimmt sie noch mehr zu!!" .... usw. .... usf. ..... und vor allem glaubt mir keiner, dass mir eine Gewichtsabnahme nun gar nicht mehr soooooo überlebenswichtig ist ....

      Alle, die nie direkt mit der Problematik betroffen waren, sind ja die größten Experten und Besserwisser in Ernährungsfragen - ist doch klar!!! Und meine 76-jährige Mutter wird auch nicht mehr umlernen, was (meine) Ernährungs-Theorie betrifft!!! Diskussionen sind so müßig - sinnlos .... und werden dennoch gleich recht vehement geführt .... fast wie ein Glaubenskrieg .....

      Ich habe sowieso das Gefühl - allgemein - dass heutzutage die Ernährungsweise so was wie eine Ersatz-Religion geworden ist. Da wird bis aufs Blut jede Diätform verteidigt (lowfat gegen lowcarb usw.) ... da wird gesündigt ... da gibt es die "Guten" (Schlanken) ... und die "Sünder" (die Dicken) ... die reuigen Schafe (die Abgespeckten).... da gibt es die Propheten und Heilsversprecher (WW, Trennkost, Atkins ... Fitness-Studios) ... Verführer (Ferrero und Mars) ..... usw.

      Albern ist das - und jedes Wortes überflüssig! :mad:
    • Andra1963 schrieb:

      und ich habe mir bewusst verkniffen, zu sagen, dass ich 10 kg ABGENOMMEN habe!


      Erst mal Gratulation dazu :D

      Du schriebst weiter:
      Alles schaut auf meinen Teller ....

      Also ich denke, die zählen nicht, was Du isst. Der Hintergrund wird folgender sein: Du redest über nix Essbares mehr ...Du hast abgenommen...Daraus schließen Sie, dass Du was ganz Dolles, Neuartiges machst - und versuchen rauszufinden, was das jetzt für eine Wunder-Diät ist :albern:

      Ich hätte bestimmt einen Riesenspaß daran, eine Weile ganz geheimnisvoll zu tun und dann viel herumzudrucksen und wenn die Spannung auf dem Höhepunkt ist, einigen Leuten zu erzählen, das Geheimnis bestünde darin, in alles was ich esse einen Teelöffel (und dann lass Dir was ekliges oder Teures einfallen) zu rühren.

      :auslach:
    • Andrea, Entschuldige, ich hatte Deine Antwort zu IKO nicht mehr gelesen - schreibe vom Büro aus, ohne eigentlich Zeit zu haben, was ein Quatsch ist, denn dann antwortet man auf die ganz falschen Sachen. Sorry!

      Deswegen auch nur in aller Kürze: Kann Dich gut verstehen, da ich dieses Beobachtet werden je nach Personenkreis auch sehr belastend finde und mich die verbalen Einmischungen ebenfalls ärgern.

      Deswegen: Einmal warnen und dann zuschlagen! Und da Du das warnen schon hinter Dir hast ... :D

      Liebe Grüße,
      Kate
    • Ich erlebe es häufig so, daß dürre, schlanke, mollige Frauen sobald sie sich zusammen an einen Tisch zum Essen setzen, über das Gewicht und Diäten und "ich müßte mal wieder was für meine Figur tun" reden. Je opulenter das Mahl, je sicherer das Thema. (Ja, ich weiß, nicht alle Frauen, aber ich muß auch mal verallgemeinern.) Vor allem ist das Thema sicher, sobald meine Mutter am Tisch sitzt.:grins:

      Gegenmaßnahme meinerseits: ich fange über was ganz ekliges zu erzählen an. Nun, die Schwelle dessen, was beim Essen eklig ist, ist eh nicht hoch.

      Wenn dann ein "Iiiiigitt, doch nicht beim Essen!" kommt, mache ich auch gerne darauf aufmerksam, wie unangenehm ich das Thema vorher fand. Gerade vor einem Essen.
      ]

    • Vor allem ist das Thema sicher, sobald meine Mutter am Tisch sitzt.:grins:

      Gegenmaßnahme meinerseits: ich fange über was ganz ekliges zu erzählen an. Nun, die Schwelle dessen, was beim Essen eklig ist, ist eh nicht hoch.

      Wenn dann ein "Iiiiigitt, doch nicht beim Essen!" kommt, mache ich auch gerne darauf aufmerksam, wie unangenehm ich das Thema vorher fand. Gerade vor einem Essen.

      [/QUOTE]
      darf ich das übernehmen? das ist ja mal ein argument. am sonntag habe ich die gelegenheit, freu.:applaus:
      lg annett
    • So, jetzt sitze ich ruhig zu hause und kann vernünftig antworten.

      Ich denke, das Problem liegt gar nicht mal so sehr am Übergewicht/Essen sondern an den Leuten. Es gibt im Familienkreis, aber auch bei engen Freunden manchmal das Problem, das diese Leute die Distanz und damit den Respekt verlieren (bzw. im Fall von Familie meistens sowieso nie hatten) und damit ständig Grenzen und Intimspäre verletzen. Was diese Leute auszeichnet ist vor allem ihre Besserwisserei und ihre Lust daran, sich in das Leben und die Privatangelegenheiten anderer einzumischen. Da wir hier nun übergewichtig sind, werden wir damit "aufgespießt" und zum Gegenstand der Unterhaltung gemacht, sei es nun, dass sie besser wissen, was wir essen sollten (die Mutter), wann wir essen sollten (die Freundin) oder dass sie mit ihren eigenen Erfolgen prahlen.

      Dieselben Leute "ermuntern" wiederum dünne Menschen zum Essen (meist auch sehr "liebevoll" eingeleitet mit der selben Bemerkung, die wir auch kennen "also bei Deiner Figur" ...), erkundigen sich bei Frauen, die liebend gerne Kinder hätte, bei jeder Gelegenheit danach, ob es endlich geklappt hat (wozu sie auch super tolle Vorschläge haben), erzählen Schwangeren besonders gerne von horrenden Geburten, geben Leuten mit Flugangst Ratschläge, wie man sich bei Abstürzen zu verhalten haben usw., sprich: Sie suchen sich mehr oder weniger bewusst die Schwächen ihrer Umgebung aus, um dann ihre Ratschläge loswerden zu können. Was nur ein Ziel hat: Selbst gut dazustehen und zu beweisen, wie toll sie sind. Was sie nicht sind. Es sind arme Würstchen, allesamt.

      Das kann man jetzt nutzen, wie man will. Entweder: Innerlich "die Ohren zustopfen" und einfach nie mehr zuhören oder mal in Ruhe darüber nachdenken, welche Schwächen diese Leute haben (und diese Sorte hat immer welche) und dann selbst gezielt nachfragen oder auch beim nächsten Ratschlag eher generalisiert sagen: "Sag mal, erzählst Du mir das jetzt nicht nur, weil Du toll dastehen willst? Findest Du das nicht ein bißchen armselig, dass Du Dich auf meine Kosten "hochziehen" musst? Gibt's denn gar nichts in Deinem Leben, worauf Du alleine stolz sein kannst?" (Hätte ich vielleicht dem sich anbiedernden Kollegen an den Kopf geworfen).

      Was die geschilderte Freundin ("heute kanst Du doch mal eine Semmel mehr essen") betrifft, so fällt sie eher in die Kategorie "will meine dicke Freundin behalten, denn dann ist immer jemand da, der mit mir isst und wo ich mich auch noch gut dabei fühlen kann, weil ich immer die schlankere sein werde" (über ein ähnliches Phänomen habe ich mich in diesem Thread schon beklagt).

      Und auch die von Nette geschilderterte Variante kenne ich gut: Man setzt sich zum Essen und dann erörtern die Schlanken erst mal, was sie alles lieber nicht essen würden/dürften/sollten. Auch in diesen Fällen gehe ich meistens zum "Vollangriff" über und erkundige mich, ob ich diesen Äußerungen jetzt irgendeine Metabotschaft entnehmen soll, dahingehend dass sie finden, ich sollte weniger essen? Wenn ja, könnten sie das bitte offen ansprechen, da antworte ich gerne (*zähnefletsch*) ansonsten könnten sie bitte aufhören, mir den Appetit zu verderben? Und falls sie ihr Essen lieber nicht essen würden, dann sollen sie es bitte einfach (still) stehen lassen, das sei schon in Ordnung und sie ersparen sich die Schuldgefühle. ...

      .. Nach so einem kleinen Ausbruch herrscht meist erst mal verdutztes Schweigen und dann teilen sich die Lager: Diejenigen, die wirklich ihre versteckte Kritik transportieren wollten oder das Thema "zuviel Essen" auf den Tisch bekommen wollten, um ihre tollen Ratschläge loszuwerden, werden betreten schweigen, eventuell noch sagen "sei doch nicht so aggressiv", dann aber schleunigst das Thema wechseln und i.d.R. nie mehr davon anfangen, denn die meisten Besserwisser sind gleichzeitig feige (arme Würstchen eben), die anderen, die sich wirklich ständig selbst für ihr Essen entschuldigen, werden eventuell sowas sagen wie "ja, tatsächlich, wahrscheinlich sollte ich es einfach essen/stehen lassen ..." und mit denjenigen ergibt sich dann manchmal sogar eine offene Diskussion über Essen und Essverhalten. Und die verstehen auch am ehesten, wenn man sagt, dass man Essen/Essverhalten oder Diät wirklich nicht für ein Tischgespräch hält bzw. als solches nicht haben möchte.

      Das klingt jetzt alles so, als hätte ich in jeder Situation die richtige Antwort, sei mords schlagfertig und ließe mir nichts gefallen. Leider falsch. :( In der jeweiligen Situation kann ich selten schnell und prägnant reagieren, ich registriere viel mehr die Verletzung, ziehe mich damit zurück und denke darüber nach (oder beklage mich hier im Forum). Was ich aber gut kann, ist, die jeweilige Situationen analysieren, herausfinden, was mich genau verletzt hat, mir die Leute anschauen und mir dann überlegen, wie ich künftig reagieren möchte. Und da alle diese Situationen einen hohen Wiederholungsgrad haben, bin ich inzwischen für fast alles gewappnet und habe die entsprechenden Antworten dann eben beim zweiten mal parat. :) Und gut vorbereitet ist mein Aggressionslevel auch um ein vielfaches höher, was dann selten jemand dazu verleitet, mir noch ein weiteres Mal mit demselben Thema zu nahe zu treten. Und da sich auch die "Ersttäter" gleichen, bekommen manche auch sofort eins "auf die Mütze". Beides sorgt, auf die lange Sicht gesehen, für ziemlich viel Ruhe. :D

      Diesen Aufsatz (sorry, wahrscheinlich sind meine postings doch besser, wenn ich keine Zeit habe :)) habe ich jetzt eigentlich nur verfasst, weil ich mit meinem Vorschlag, dass Du Dich wehren sollst, nicht meinte, Du sollst Deiner Umgebung Dein neues Essverhalten im Detail erklären (denn das wäre ja schon wieder eine Rechtfertigung) sondern vielmehr Ihnen klar machen, dass das Thema für Dich gestorben ist und für sie in Deiner Gegenwart damit bitte auch. Und falls sie das nicht akzeptieren können, dann sind wir wieder bei der „Respekt“-Diskussion.

      Zu soviel könnte es auch bei Deiner Mutter reichen. Wobei, zugegeben, Mütter sind extrem schwierig. :(
    • Stadtmadl schrieb:

      Und auch die von Nette geschilderterte Variante kenne ich gut: Man setzt sich zum Essen und dann erörtern die Schlanken erst mal, was sie alles lieber nicht essen würden/dürften/sollten. Auch in diesen Fällen gehe ich meistens zum "Vollangriff" über und erkundige mich, ob ich diesen Äußerungen jetzt irgendeine Metabotschaft entnehmen soll, dahingehend dass sie finden, ich sollte weniger essen? Wenn ja, könnten sie das bitte offen ansprechen, da antworte ich gerne (*zähnefletsch*) ansonsten könnten sie bitte aufhören, mir den Appetit zu verderben? Und falls sie ihr Essen lieber nicht essen würden, dann sollen sie es bitte einfach (still) stehen lassen, das sei schon in Ordnung und sie ersparen sich die Schuldgefühle. ...

      .. Nach so einem kleinen Ausbruch herrscht meist erst mal verdutztes Schweigen und dann teilen sich die Lager: Diejenigen, die wirklich ihre versteckte Kritik transportieren wollten oder das Thema "zuviel Essen" auf den Tisch bekommen wollten, um ihre tollen Ratschläge loszuwerden, werden betreten schweigen, eventuell noch sagen "sei doch nicht so aggressiv", dann aber schleunigst das Thema wechseln und i.d.R. nie mehr davon anfangen, denn die meisten Besserwisser sind gleichzeitig feige (arme Würstchen eben), die anderen, die sich wirklich ständig selbst für ihr Essen entschuldigen, werden eventuell sowas sagen wie "ja, tatsächlich, wahrscheinlich sollte ich es einfach essen/stehen lassen ..." und mit denjenigen ergibt sich dann manchmal sogar eine offene Diskussion über Essen und Essverhalten. Und die verstehen auch am ehesten, wenn man sagt, dass man Essen/Essverhalten oder Diät wirklich nicht für ein Tischgespräch hält bzw. als solches nicht haben möchte.


      Ja, genau so handhabe ich das häufig auch. Nur bei wiederholtem Verstoß kommt ein unangenehmes Thema auf den Tisch.
      Ich versteh es einfach nicht, wieso man sich nicht vor dem Essen Gedanken machen kann, was und wieviel man ißt. Mach ich doch auch! Und ich muß nicht meine Mitesser belästigen, ob das nun gut oder schlecht ist.

      Darüber kann ich mich doch zu einer ganz einer anderen Zeit unterhalten, eben nicht am Eßtisch!
      ]
    • Nette schrieb:

      Ich erlebe es häufig so, daß dürre, schlanke, mollige Frauen sobald sie sich zusammen an einen Tisch zum Essen setzen, über das Gewicht und Diäten und "ich müßte mal wieder was für meine Figur tun" reden. Je opulenter das Mahl, je sicherer das Thema. (Ja, ich weiß, nicht alle Frauen, aber ich muß auch mal verallgemeinern.) Vor allem ist das Thema sicher, sobald meine Mutter am Tisch sitzt.:grins:

      Ich wusste gar nicht, dass wir verwandt sind. ;) Oder ist das bei (fast) allen Müttern so?

      Beim einem Treffen mit einer Freundin/Nachbarin und weiteren Damen aus der Krabbelgruppe ging die Diskussion auch los (die Kleidergrößen der Damen lagen zwischen 34 und 42 - also es war dringend nötig abzunehmen). Ich habe dann die eine Dame ganz ernsthaft angeguckt (manchmal kann ich das) und ihr recht gegeben: "Stimmt, das linke Ohrläppchen ist viel zu dick". Das Thema wurde dann gewechselt.....

      Gegenmaßnahme meinerseits: ich fange über was ganz ekliges zu erzählen an. Nun, die Schwelle dessen, was beim Essen eklig ist, ist eh nicht hoch.

      Wenn dann ein "Iiiiigitt, doch nicht beim Essen!" kommt, mache ich auch gerne darauf aufmerksam, wie unangenehm ich das Thema vorher fand. Gerade vor einem Essen.


      Auch eine gute Idee....vielleicht mal erzählen, wie man ein Stück Wild aufbricht....ganz im Detail.

      Gruß aus Dortmund
      Die Brockenhexe
    • Ja, meine Freundin, Größe 34-36, jammert auch immer, daß sie dringend abnehmen müsse. Ich gebe ihr jedesmal uneingeschränkt recht.

      Meine Mutter macht das übrigens immer weniger. Sie stimmt zwar lautstark mit ein, wenn andere davon anfangen, aber es wird. Sie beschwert sich eher immer über zu große Portionen im Restaurant. Ich frag nur immer, ob sie denn jemand zwingt, alles aufzuessen. Demnächst sag ich wohl mal, dann gib mir gleich einen Anteil auf meinen Teller, dann ist es wenigstens gerecht verteilt....
      ]
    • ja und meine 36'er mutter dito. ich habe ja schon mal über unsere schwierige beziehung berichtet. am sonntag koche ich bei meiner stiefmutti für uns. meine stiefmutti ist rund und kuschelweich, aber zurückhaltend. schon am telefon stichelte meine mutter na die w. kann ruhig mit mir bummeln gehen( der hauptlebensinhalt meiner mutter, in der stadt rumrennen),die muss sich nur mal bewegen, dann nimmt sie schon ab. auf meine erwiederung, wenn ich mir das verbitte, gilt das genauso für w., da die sich nicht so wehrt. ach das könnte sie schon und ausserdem hätte sie ja recht.ach ja, w. rennt mit ihr rum und hat dann gleich 50 kg weniger? boah da krieg ich schon vom schreiben wieder einen hals.
      na jedenfalls muss ein kleiner hummer aus meinem gefrierschrank weg und so koche ich gebratene hummerstückchen in paprikafrischkäsesosse( den fettesten den ich finden konnte) auf nudeln und dann beim essen werde ich den prozentfettanteil nennen!!:applaus:uuund dann wenn das nicht reicht die eckeligen sachen von nette.
      meine kleine w. hat am telefon geweint, als ich ihr das gepetzt habe. aber jetzt kann sie sich ja wappnen.
      also ich würde mich wundern, wenn meine tochter die zweite frau des vaters lieber mag.
      aber sie wohnt ja weit weg und wohnt auch nicht bei mir bei besuchen. das habe ich mir schon lange vom hals geschafft.
      lg annett
    • Ich verstehe auch immer nicht, warum offensichtlich niemand versteht, dass wohl die wenigsten vom Essen auf Feiern oder in sonstiger Gesellschaft dick geworden sind ..... und warum sollten sie da entsprechend abnehmen!?!?!?

      Wenn jemand auf einer Feier sagt, er möchte jetzt bitte nix essen, weil er Diät macht, dann ist das Geschrei und die Diskussionen groß .... abgesehen von dem "Ach nun nimm doch ein Stück, kannst doch morgen mit der Diät weitermachen!" .... wenn man aber normal isst, dann wird sich gefragt, warum man das denn nun isst und ob man nicht lieber nur EINEN Teller essen sollte und das 2. Stück Kuchen ... "Herrje-nochmal, das müsste jetzt doch aber auch nicht sein .... kein Wunder, dass sie so dick ist ..... !!"

      Ich habe als - schlankes - Kind gern Süßigkeiten gegessen. Heute esse ich sie auch noch gern, aber ich habe selten welche zuhause. Bei meinen Eltern steht immer so eine kleine Schale herum und wenn wir dort sind, dann greife ich bewusst ab und zu mal rein .. und schiebe mir das Pralinchen genüsslich vor den Augen meiner Mutter in den Mund. ICH weiß ja, dass das im Grunde die einzigen Süßigkeiten sind, die ich tage-wochenlang überhaupt esse ... aber meine Mutter zuckt innerlich ganz schön ... :baeh:.... naja, und so kommt es halt, dass sie mit einer Kuchenplatte einen Bogen um mich macht ... von wegen Versuchung ....

      Naja, was soll das ärgern!? Ich ändere meine Eltern nicht mehr - aber mir ist die Erkenntnis schon einiges wert, dass dort ein großer Teil meines Gewichtsproblems liegt. Meine Mutter, zierlich und hübsch, konnte nie so recht begreifen, dass ihre Tochter irgendwann eher "kräftig" wurde ... und da wurde schon mit 15 eine Diät unterstützt, damals wog ich- ich weiß es noch genau!!!! - 55 kg bei 168 cm Größe! Hätte man damals gesagt: "du bist wunderschön, so wie du bist!", dann wäre mir viel erspart geblieben ...

      Aber wie gesagt - es ist wie es ist und man kann es nicht mehr ändern! Nur nicht ärgern! :)