Chefs mögen keine dicken Frauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Nette schrieb:

      Befristete Verträge sind doch auch nicht unendlich hintereinander aufreihbar. Da gibt es so doch Begreunzungen.


      Das war mal.
      Nein Nette, da biste falsch informiert.
      Dank der Schröderschen-Regierungs-Ära und den Herren Rührup und Hartz wurde das aufgehoben. Seitdem gibt es eigentlichen einen zweiten Arbeitsmarkt, wo du befristete Verträge bis zum Sankt Nimmerleinstag verlängern kannst. Bis zur Rente...
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Soweit ich weiß, ja.
      Über Zeitarbeitsfirma kannst Du bis zum erbrechen immer wieder und wieder verlängert werden, weil Dein Vertrag (so ist es bei mir auch) ja mit der Zeitarbeitsfirma ist. Der Kunde verlängert ja nur den Einsatz, am Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma ändert sich dadurch nichts. Zeitarbeitsfirmen kündigen in der Regel, wenn sie keinen Einsatz für den Mitarbeiter haben (sehr streitbar) und heben die Kündigung wieder auf, wenn sie in der Zeit einen neuen Einsatz finden. Aber das ist eine andere Geschichte.
      Wenn man einen internen Zeitvertrag hat, also einen unmittelbar befristeten ohne "Zwischenhändler" sprich Zeitfirma, ist dieser meines Wissens nur max. 2x verlängerbar innerhalb einer bestimmten Zeitspanne (2 oder 3 Jahre, das weiß ich nicht, da ich Zeitsklave bin). Abweichungen gehen nur mit außerordentlichem Grund.
      Durchaus ein Unterschied, obwohl beides gern in einen Topf geworfen wird.
      Beides hat vor und Nachteile. Aber das würde diesen Thread jetzt zu sehr OT führen.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Kurz zur Info:

      Bei einem Verleiher ist man normalerweise fest angestellt, und wird dann immer für einen befristeten Zeitraum an andere Firmen ausgeliehen. Das kann von wenigen Tagen bis zu vielen Jahren gehen. Früher war der Verleihzeitraum begrenzt, das wurde aber durch so manchen Trick umgangen. (Der Spitzenreiter unter den Leiharbeitnehmern in unserer Firma ist schon über 15 Jahre tätig.) Jetzt darf beliebig oft und lange verliehen werden.

      Befristete Arbeitsverträge ohne Sachgrund bei einem Arbeitgeber sind maximal 3x verlängerbar und auf 2 Jahre Gesamtdauer begrenzt. Bei einer Unterbrechung von einem Jahr darf neuerdings wieder bei Null angefangen werden zu zählen. Das heißt, jemand dürfte 2 Jahre bei Firma x z.B. 6 Monate, verlängert um weitere 6 Monate, dann um 12 Monate verlängert werden, dasselbe Spiel bei Firma y, dann wieder zu Firma x usw.

      Befristete Arbeitsverträge mit Sachgrund sind beliebig gestaltbar, z.B. bei Elternzeitvertretung (kann ja bis zu 3 Jahren sein), oder zur Anfertigung einer Dissertation im Betrieb.

      Neuerdings sind die Arbeitgeber auf die Masche der Werkverträge abgefahren: ein (Schein-)Selbständiger wird vertraglich angeheuert zur Erledigung einer bestimmten Aufgabe, z.B. Entwicklung eines bestimmten Softwarepakets, Abarbeitung eines bestimmten Wartungsauftrags usw.

      Als Gewerkschafterin stehe ich oft zornig und hilflos davor und frage mich, was menschliche Arbeit überhaupt noch einen Stellenwert hat...
      Und dann wundern sich die Politiker, dass die jungen Leute keine Familie gründen wollen oder können.

      Übrigens ist 2011 erstmalig in der Geschichte der deutschen Rentenversicherung das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen gegenüber dem Vorjahr gesunken. Wen wunderts.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ah Sophie, danke für die Detailinfo, grad bei den Zeitverträgen wusste ich es nicht so genau.
      Bei uns in der Firma sind teilweise auch Leute seit 5 oder 6 Jahren über Zeitarbeit. Bei mir sinds 2 im Mai.
      Ab nächster Woche wird wieder geschachert, ob ich verlängert werden darf... Festvertrag ist leider nach wie vor nicht drin, es wird kein Headcount genehmigt :(
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Bei mir in der alten Firma hatten die immer Aushilfen eingestellt aber die durften sie nur zwei mal befristet einstellen und angeblich muss man sie nach dem dritten mal oder so unbefristet einstellen lt. Gesetz aber zeitarbeit ist da ja nochmal etwas anderes....

      Zeitarbeit.... schreckliche sache
    • Arbeitsverträge können unter gewissen Voraussetzungen bis zu 8 (acht!) Jahren immer wieder befristet werden - ich weiß jetzt nicht, ob ich den gesamten Wortlaut aus folgender Quelle zitieren darf (ansonsten: Bitte - Admins - löschen, was nicht da stehen darf ):

      Quelle: http://www.arbeitsratgeber.com/befristete-arbeitsvertraege_0229.html

      Die Befristung eines Arbeitsvertrags mit sachlichem Grund.
      Ein sachlicher Grund liegt vor, wenn

      * nur vorübergehender Bedarf an der Arbeitsleistung besteht wie bei Projekten oder bei der Vertretung eines anderen Mitarbeiters, der durch Krankheit bzw. Arbeitsunfähigkeit, Schwangerschaft, Sabbatical, Elternzeit nicht zur Verfügung steht
      * nach einer Ausbildung oder einem Studium der Übergang in eine Anschluss-beschäftigung erleichtert werden soll
      * der Mitarbeiter länger als bei der Probezeit "getestet" wird
      * in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe die Befristung rechtfertigen, z.B. bei Studenten
      * die Vergütung aus Haushaltsmitteln erfolgt, die für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind
      * ein gerichtlicher Vergleich die Befristung festlegt
      Der befristete Vertrag kann 1 Tag und bis zu 2 Jahre dauern. Durch die Möglichkeit, diesen bis zu 3 Mal mit jeweils bis zu 2 Jahre zu verlängern (Kettenbefristung), ergibt sich eine Anstellungsdauer von maximal 8 Jahren. Der sachliche Grund, der zu Verlängerungen führt, kann jedes Mal ein anderer sein.
    • Befristeter Arbeitsvertrag mit Grund,

      bei mir im öffentl. Dienst gibt es für norm. Arbeiter nur Zeitverträge. Nach jedem Umzug in ein neues Gebäude wurde der alte Vertrag
      praktisch ungültig.
      Somit hat der Arbeitgeber wieder die Möglichkeit die 2 Jahresrechnung von vorne zu beginnen.
      2013 mach ich dass wieder mit.

      Es wird immer ein Grund gefunden.
    • Da immer mehr Arbeitgeber nur befristete Verträge machen, ist es schon fast sinnlos sich einen neuen Arbeitsplatz zu suchen.
      Es wird denen einfach alles zu leicht gemacht und wir sind die Dummen.

      Man hat schon fast Angst in die Zukunft zu planen, weil man nicht weiss, ob man am Ende auf der Strasse steht.:confused:

      LG Caro
    • Und genau deswegen bin ich in der Gewerkschaft.
      Es ist nicht alles perfekt, und einiges geht mir da auch gegen den Strich, aber eine andere Lobby haben die Arbeitnehmer mittlerweile gar nicht mehr. Leider gibt es viele Menschen, die nicht erfasst werden (zum Beispiel Hausfrauen, Frührentner...) Der Druck muss von unten aufgebaut werden.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Da kann ich nur zustimmen. :applaus:

      da fällt mir ein Spruch ein, der auch für richtige medizinische Behandlung gilt : "Nicht betteln und bitten, nur mutig gestritten"

      Also in diesem Sinne ein schönes Wochenende. :daumen:
    • Es ist tatsächlich so...ich war bei einer Weiterbildung. zu dieser war ein Persolalchef einer großen Firma eingeladen. Er hat uns direkt gesagt, dass bei einer Bewerbung dicke Menschen gleich auf den "Aussortieren"-Stapel kommen. Man unterstellt uns Dicken leider zu oft Undiszipliniertheit, Faulheit und Krankheit....

      LG

      tschaggi
    • Ich klopf mal auf Holz, denn ich hab offenbar richtig Glück. Meine neue Direktorin ist selbst auch nicht dünn, daher ist für sie die Figur kein Kriterium für Arbeitsleistung.
    • Als ich noch berufstätig war, hatte ich noch Glück. Wahrscheinlich würde man mir heutzutage in meinem Beruf als Bilbliotheks-Assistentin (Handlangerin für Bibliothekare) unterstellen, ich würde nicht durch die schmalen Regalgänge passen.

      Meinen Schweinen und Hühner ist das gottlob egal.
    • Ich finde es sehr schlimm, immer sowas zu lesen, aber ich sage mir dann immer, sollte es mal dazu kommen ist es eher ein charakterliches Armutszeugnis von Seiten der potenziellen Vorgesetzten und unter solchen Menschen möchte ich nicht arbeiten. Klingt jetzt einfacher als es ist, aber mich macht sowas wütend und es sagt sehr viel über einen Menschen aus, der Aussehen vor Fähigkeiten beurteilt und niemandem eine Chance gibt sich zu beweisen, weil er nicht ins momentane Schönheitsideal passt.
    • Keine Rolle

      Für mich hat dick oder schlank bei meinen Sekretärinnen nie eine Rolle gespielt. Vielleicht lags aber auch daran das ich selbst ein "Prachtexemplar" von Mitarbeiter war. Wenn ich darüber nachdenke hatte und habe ich eher im ersten einen Augenblick eher eine antipathie gegen besonders dünne Frauen gehabt. Was auch nicht richtig ist. Der Mensch ist halt Mensch. ;-):cool2::cool2:
    • biggerman schrieb:

      Für mich hat dick oder schlank bei meinen Sekretärinnen nie eine Rolle gespielt. Vielleicht lags aber auch daran das ich selbst ein "Prachtexemplar" von Mitarbeiter war. Wenn ich darüber nachdenke hatte und habe ich eher im ersten einen Augenblick eher eine antipathie gegen besonders dünne Frauen gehabt. Was auch nicht richtig ist. Der Mensch ist halt Mensch. ;-):cool2::cool2:


      Ah ja....grossartig..
    • Ich hab das auch schon alles hinter mir, und das als Mann. Hab schon einige Male die Firma gewechselt, bis ich zum Schluss in einer echt tollen Firma plus Abteilung gelandet bin. Ich wurde akzeptiert und musste mir keine blöden Sprüche anhören. Aber das ist halt nur die Ausnahme. Ich kann mich da wirklich glücklich schätzen. Habe sogar die Unterstützung und bekomme ein Teil zum Fitnessstudio beigesteuert + Schwimmkarte.

      Nun bin ich fleißig beim abschpecken ;) und habe auch schon kleine Erfolge!! :grins:
    • Kalle schrieb:

      Ich hab das auch schon alles hinter mir, und das als Mann. Hab schon einige Male die Firma gewechselt, bis ich zum Schluss in einer echt tollen Firma plus Abteilung gelandet bin. Ich wurde akzeptiert und musste mir keine blöden Sprüche anhören

      Ich finde toll, dass du nun in einer Firma bist die dich so nimmt wie du bist!

      Habe sogar die Unterstützung und bekomme ein Teil zum Fitnessstudio beigesteuert + Schwimmkarte.

      Es ist ja super, wenn der Arbeitgeber das Hobby von dem Arbeitnehmer bezahlt (einen Teil), keine Frage. Hast du nun diese „Unterstützung“ deshalb bekommen, weil du zu dick bist und abnehmen sollst!?


      Nun bin ich fleißig beim abschpecken ;) und habe auch schon kleine Erfolge!! :grins:

      Du weißt schon, dass hier Menschen sich austauschen die keine Diät mehr machen bzw. machen wollen!?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von savoir-vivre ()

    • Kalle schrieb:

      Habe sogar die Unterstützung und bekomme ein Teil zum Fitnessstudio beigesteuert + Schwimmkarte.

      Nun bin ich fleißig beim abschpecken ;) und habe auch schon kleine Erfolge!! :grins:


      Tja nun, das interessiert hier aber keinen, denn viele von uns haben die langjährige Erfahrung, dass Diäten dick machen.

      LG Finchen
    • Kalle schrieb:

      Nun bin ich fleißig beim abschpecken ;) und habe auch schon kleine Erfolge!! :grins:
      Drei Beiträge von Dir, Kalle, die alle drei zeigen, dass es Dir um das Thema Gewichtsreduktion geht.
      Ich würde Dir dazu raten, Dich genauer mit der Forenphilosophie zu beschäftigen und auch die Forenregeln mal unter die Lupe zu nehmen, ob Du hierher passt und damit Du nicht wieder einen direkten Werbelink setzt, wie er hier im Forum nicht erwünscht ist. Lies ein wenig mit, war hier die eigentlichen Themen sind.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Nun, ich bin selbständig und halte diese These für waghalsig. Professionelle Menschen legen Wert auf Professionalität. Aber selbstverständlich gibt es unter den Chefs auch Menschen mit mangelndem Selbstwertgefühl. Wie sonst auch überall.